So entfernen Sie Fadenalgen aus dem Aquarium | Pet Yolo-Magazin

algas filamentosas

In moderaten Mengen können Fadenalgen helfen, die Aquarienwasserwerte im Gleichgewicht zu halten. Leider bleibt es meist nicht bei ein paar Algen, und ehe man sich versieht, verfangen sich diese bis zu 20 Zentimeter langen Fäden in ganzen Pflanzenbüscheln und Dekorationsobjekten. Hier erfahren Sie, wie diese Algenplage entsteht und wie man sie bekämpft.

Wie erkennt man Fadenalgen?

Fadenalgen gehören zur Gruppe der Grünalgen und es gibt alle Arten von ihnen. Während einige feine Fäden von bis zu 20 Zentimetern entwickeln können, haben andere kurze Fäden von bis zu 5 Zentimetern. Manchmal sehen sie aus wie Spinnweben und manchmal wie kleine grüne Wattebällchen. Je nach Art wickeln sie ihre Fäden um ganze Pflanzen und Dekorationsgegenstände, wuchern in Form langer Fäden aus dem Boden oder siedeln sich in kleinen Gruppen nahe der Wurzel der Pflanze an.

Sind Fadenalgen schädlich?

Wachsen Fadenalgen übermäßig im Aquarium und bedecken Pflanzen, Steine ​​und andere Gegenstände vollständig mit ihren grünen Fäden, ist das nicht nur sehr unansehnlich, sondern auch schädlich für die befallenen Pflanzen und das gesamte Ökosystem des Aquariums. Algen sind viel weniger anspruchsvoll als die meisten Wasserpflanzen und vermehren sich auch unter ungünstigen Bedingungen schnell. Dadurch gerät der Nährstoffgehalt aus dem Gleichgewicht, andere Pflanzen verkümmern und die Lebensbedingungen der Fische verschlechtern sich. Das bedeutet nicht, dass Sie ein absolut algenfreies Aquarium haben müssen, denn das wäre eher utopisch. Allerdings müssen Sie darauf achten, dass sich die Algen nicht durchsetzen.

überschüssige Nährstoffe

Trotz aller Vorsicht und regelmäßiger Pflege kann die Algenzahl im Aquarium jederzeit in die Höhe schnellen. Nur geringe Änderungen der Lichtintensität, Beleuchtungszeit oder Wassertemperatur, z. Beispielsweise können sie durch erhöhte Sonneneinstrahlung im Sommer Algen zur Vermehrung anregen. Im Wasser ist meist ein Überschuss an Nährstoffen vorhanden, sodass mehr Nährstoffe vorhanden sind, als die Wasserpflanzen aufnehmen können. Fadenalgen machen sich dieses Ungleichgewicht zunutze, indem sie überschüssige Nährstoffe aufnehmen und sich schnell ausbreiten. Um dieses Ungleichgewicht zu beenden und Fadenalgen dauerhaft aus dem Aquarium zu verbannen, ist es wichtig, die Ursachen für diesen Nährstoffüberschuss zu kennen. Wenn Sie die Algen einfach aus dem Aquarium entfernen, ohne die Ursache zu bekämpfen, sind diese grünen Fäden bald wieder da.

Erster Schritt: Überprüfen Sie die Wasserwerte

Stellen Sie fest, dass Sie Fadenalgen im Aquarium haben, sollten Sie zunächst die Wasserwerte überprüfen. Teststreifen und digitale Messgeräte zur Bestimmung des CO2-, Nitrat- und Phosphatgehalts werden im Fachhandel oder im Internet verkauft. Bei einem massiven Befall mit Fadenalgen liegt meist ein Überschuss an mindestens einem dieser drei Nährstoffe vor.

Weiterlesen:  Wie viele Cory Catfish in einem 10-Gallonen-Aquarium?

Der CO2-Wert darf nie unter 5 mg/l liegen; ideal ist ein Wert zwischen 10 und 20 mg/l. Auch ein Nitratwert von über 20 mg/l ist besorgniserregend. In diesem Sinne sollten Sie das Leitungswasser überprüfen, da der Nitratgehalt zu hoch sein kann. Wenn es mehr als 50 mg/l Nitrat enthält, sollten Sie es vor dem Wasserwechsel mit Osmosewasser mischen. Auch bei einem hohen Phosphatgehalt empfiehlt es sich, Leitungswasser mit diesem reinen Wasser zu mischen. Wasserversorger fügen Leitungswasser häufig Phosphat hinzu, um eine Verkalkung von Rohren zu verhindern. Auch ein hoher Phosphatwert kann das Algenwachstum fördern.

Zusammenfassung der Ursachen von Fadenalgen

Die Ursachen für einen Nährstoffüberschuss liegen nicht nur in überlastetem Leitungswasser. Auch Lichtintensität und -dauer, Pflanzen, Fischbesatz und Ernährung beeinflussen dieses Gleichgewicht. Um die Ursache zu finden, müssen Sie daher den Detektiv-Trenchcoat anziehen. Die entscheidenden Anhaltspunkte, um die Ursachen des Befalls zu finden, geben, wie gesagt, die Werte von Nitrat, CO2 und Phosphat. Eine Erhöhung eines Wertes wird häufig durch nachträgliche Fehler oder Änderungen verursacht.

Ist der Nitratwert zu hoch?

  • Leitungswasser ist mit Nitrat überladen. Bei einem kompletten Wasserwechsel gelangt zu viel Nitrat ins Aquarium.
  • Fische werden zu häufig gefüttert: Durch zu viel unverdautes Futter und vermehrte Ausscheidungen der Fische (je mehr Futter, desto mehr wird ausgeschieden) kann der Nitratgehalt des Wassers ansteigen.
  • Der Fischbesatz im Aquarium ist zu hoch: Je mehr Fische im Aquarium, desto mehr Kot und damit mehr Nitrat gelangen ins Wasser.
  • Ist der CO2-Wert zu hoch?

  • Das Aquarium ist zu hell: Die Beleuchtungszeit ist zu lang oder das Aquarium ist nicht richtig positioniert (z. B. zu viel Sonneneinstrahlung).
  • Die Vegetation ist nicht optimal: Die Anzahl der Pflanzen im Aquarium reicht nicht aus oder sie wurden zu stark reduziert. Statt schnellwüchsiger Pflanzen gibt es vor allem langsamwüchsige Pflanzen, wie Anubias oder den Javafarn.
  • Weiterlesen:  Krampfanfälle bei Hunden: Symptome, Risiken und Hilfe - Pet Yolo

    Ist der Phosphatwert zu hoch?

  • Leitungswasser ist mit Phosphat überladen.
  • Pflanzen sind zu phosphatiert: Viele Aquarienpflanzendünger enthalten Phosphat.
  • Lebensmittel enthalten Phosphat – Viele Arten von gefrorenen oder getrockneten Lebensmitteln enthalten Phosphat, das bei übermäßigem Essen problematisch sein kann.
  • Übrigens: Nicht nur ein Nährstoffüberschuss, sondern auch ein Nährstoffmangel kann zu einer intensiven Algenblüte im Aquarium führen. Ein zu geringer CO2-Gehalt im Wasser wirkt sich negativ auf das Pflanzenwachstum aus. Das wiederum begünstigt resistente Algen. Ein zu niedriger CO2-Wert ist in der Regel auf eine unzureichende Beleuchtung zurückzuführen, z. B. durch schwache Lampe oder zu kurze Leuchtdauer. Ursache kann auch eine falsche Pflanzenpopulation (zu langsam wachsende Pflanzen) sein.

    Lesen Sie auch unseren Artikel über die beliebtesten Arten von Aquarienfischen.

    Sofortmaßnahmen zur Beseitigung von Fadenalgen

    Wenn Sie die Ursache der Fadenalgen herausgefunden haben, ist es jetzt an der Zeit, sie so schnell wie möglich zu beseitigen. Leider verschwinden Algen nicht über Nacht, daher braucht es viel Geduld und Ausdauer, um die Ursache nicht nur zu finden, sondern auch zu bekämpfen. Schließlich kann der Nährstoffhaushalt des Wassers nicht sofort wiederhergestellt werden. Es gibt keine Sofortmaßnahmen, die Fadenalgen dauerhaft aus dem Aquarium vertreiben. Je früher Sie jedoch eingreifen, desto eher haben Sie den Schädling unter Kontrolle. Zunächst empfehlen wir Ihnen, Folgendes zu tun:

  • Entfernt Fadenalgen: Lange Fadenalgen lassen sich einfach aufrollen und mit einem dünnen, rauen Holzstäbchen oder einer Bürste entfernen. Die kürzeren Fäden, die an den Sohlen oder am Boden befestigt sind, können abgerissen oder mit den Fingern gerieben werden. Die im Wasser schwimmenden Algenreste können mit einem Sieb oder von Hand gejagt werden.
  • Dekorationsgegenstände reinigen: Steine ​​und Gegenstände entfernen und gründlich unter fließendem Wasser abbürsten.
  • Führen Sie einen Wassertest durch: Führen Sie, wie bereits erwähnt, und falls Sie dies noch nicht getan haben, einen vollständigen Wassertest mit Streifen oder einem digitalen Messgerät durch.
  • Wasser wechseln: 30-50 % des Wassers wechseln. Wenn Ihr Leitungswasser stark mit Nitrat oder Phosphat belastet ist, mischen Sie es mit Osmosewasser.
  • Platzieren Sie schnell wachsende Pflanzen: Damit ein Ökosystem mit ausgeglichenen Wasserwerten gut funktioniert, sind gut wachsende Pflanzen unerlässlich. Am beliebtesten zur Bekämpfung von Algen sind Morguelina und Stängelpflanzen wie Hygrophila, Limnophila, Elodea und Proserpinaca.
  • Reduzieren Sie die Futtermenge: Fische brauchen in der Regel viel weniger Futter, als ihre Pfleger denken. Versuchen Sie, nur das Futter zu verwenden, das Ihre Fische tatsächlich fressen. Außerdem vertragen Fische Fresspausen (z. B. einen Fastentag pro Woche) sehr gut. Diese Pausen kommen der Wasserqualität zugute.
  • Algenfresser platzieren: Es gibt Fische, die Ihnen im Kampf gegen Fadenalgen im Aquarium helfen können. Salmler, Fahnenbuntbarsche, siamesische Algenfresser, Harnischwelse und einige Garnelenarten fressen die grünen Fäden. Setzen Sie jedoch nicht zu viele Algenfresser, da diese den anderen Pflanzen und der Wasserqualität schaden könnten.
  • Beleuchtungszeit verkürzen: Wenn Sie auf eine falsche oder zu starke Beleuchtung als Ursache für den Algenbefall schließen, verdunkeln Sie das Aquarium kurzzeitig. Verdunkeln Sie es auch nicht zu lange, da dies nicht nur die Algen, sondern auch den Rest der Pflanzen schwächt. Grundsätzlich reicht eine Beleuchtungszeit von 12 Stunden aus, damit die Pflanzen gut wachsen. Schalten Sie nach dieser Zeit das Licht aus oder machen Sie eine Beleuchtungspause von ein bis zwei Stunden am Tag.
  • Weiterlesen:  Stützfuß bei Pferden | Pet Yolo

    Was tun, um Algen langfristig zu bekämpfen?

    Wer nach obiger Anleitung glaubt, die Algenplage für immer beendet zu haben, wird sofort enttäuscht. Algen sind super widerstandsfähig und breiten sich schnell wieder aus, wenn die Bedingungen wieder stimmen. Um sie dauerhaft vom Aquarium fernzuhalten, müssen Sie konsequent sein und für das richtige Klima im Aquarium sorgen. Kontrollieren Sie regelmäßig die Wasserwerte und beobachten Sie das Wachstum der Pflanzen und den Fischbesatz. Passen Sie die Beleuchtungszeiten je nach Jahreszeit und Lichteinfall an. Und natürlich regelmäßig die notwendige Pflege und Reinigung durchführen: Wöchentlich das Wasser wechseln, wöchentlich Wände, Boden und Gegenstände reinigen sowie den Filter regelmäßig ausspülen.

    Fazit: Je öfter Sie das Aquarium reinigen und die Wasserwerte kontrollieren, desto weniger Probleme haben Sie mit Fadenalgen und anderen lästigen Algen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert