So bekämpfen Sie Grünalgen im Aquarium | Pet Yolo-Magazin

algas verdes

Keine andere Algenart produziert so viele verschiedene Arten wie Grünalgen. Viele davon sind völlig ungefährlich oder kommen im Aquarium kaum vor. Es gibt jedoch einige Arten, die zu einer echten Plage werden können. Wie wird man diese grüne Schicht, die sich rücksichtslos durch Kristalle, Pflanzen, Kies und Wurzeln vorschiebt, dauerhaft los?

In moderaten Mengen kein Problem.

Ein komplett algenfreies Aquarium? Das wünschen sich viele Aquarienbesitzer, ist aber leider utopisch. Kurz gesagt, Algen gehören zu unserem Leben auf der Erde, wie Bakterien, Viren und andere Mikroorganismen. Auch ein geschlossenes System wie ein Aquarium lässt sich bei aller Pflege und Reinigung nicht ganz ausschließen. Und das muss es auch nicht, denn sie haben einen Daseinszweck und können in moderaten Mengen sogar nützlich sein. Sie tragen zum Erhalt des ökologischen Gleichgewichts des Aquariums bei, indem sie CO2 in wertvolle Biomasse umwandeln und Putzerfischen als Nahrung dienen.

Sind zu viele Grünalgen im Aquarium schädlich?

Wenn Algen das Aquarium übernehmen, ist dies ein Zeichen dafür, dass die Nährstoffverhältnisse aus dem Gleichgewicht geraten sind. Eine übermäßige Zufuhr von CO2 oder ein hoher Nitrat- oder Phosphatwert tötet die Aquarienpflanzen ab. Stattdessen wachsen die robusten Algen auch unter rauen Bedingungen fröhlich weiter und überflügeln ihre Pflanzenkonkurrenz noch weiter. Wenn alle Gläser, Pflanzen, Dekorationen und der Boden von diesem grünlichen Algenfilm bedeckt sind, sieht das nicht nur unschön aus, sondern kann den Pflanzen und Fischen auf Dauer schaden. Ihr Eingriff ist also nicht nur aus ästhetischen Gründen notwendig. Doch wie lässt sich die Plage der Grünalgen bekämpfen? Wie lässt sich das Algenwachstum begrenzen und was kann dauerhaft helfen?

Welche Arten von Grünalgen gibt es?

Bevor man den Grünalgen im Aquarium den Kampf ansagt, lohnt sich ein Blick auf die verschiedenen Arten, die es gibt. Natürlich können wir Ihnen die 8.000 Arten, die es gibt, nicht vorstellen, aber da die meisten nie oder fast nie in Ihrem Aquarium auftauchen werden, ist das zum Glück nicht nötig. Die folgenden sechs Arten sind für die heimische Unterwasserwelt von großer Bedeutung. Sie alle gehören zur Familie der Grünalgen und treten im Aquarium häufig auf ganz unterschiedliche Weise auf:

  • Fadenalgen

  • Fadenalgen sind, wie ihr Name schon sagt, recht einfach an ihren 5-20 cm langen grünen Fäden zu erkennen. Sie besiedeln Gegenstände, Pflanzen, den Untergrund, Filter und Schläuche. Sie können mechanisch mit einem Holzstab oder einer sauberen Flaschenbürste entfernt werden. Wer sie aber dauerhaft loswerden möchte, muss die Werte des Aquarienwassers wieder ins Gleichgewicht bringen. Die häufigste Ursache für das Auftreten von Fadenalgen ist eine Überversorgung mit Nährstoffen (CO2 und Phosphat). Auch ein Nährstoffmangel kann zu verstärktem Wachstum führen.

    Weiterlesen:  Leitfaden zur Pflege von Kaiserfischen – Wie pflegt man Süßwasser-Kaiserfische?
  • schwebende Algen

  • Färbt sich das Aquarienwasser plötzlich grün, handelt es sich um eine Algenblüte. Ursache sind meist schwimmende Grünalgen (Chlorophyta). Die Trübung entsteht durch die zahlreichen Sporen, die sich meist (wie Fadenalgen) aus einem Nährstoffüberschuss entwickeln. Zu viel Sonnenlicht oder schlechte Düngung können Auslöser für schwankende Ernährungsbilanzen sein. Algenblüten können im Gegensatz zu anderen Algenarten mit einem UVC-Klärer bekämpft werden, der freischwimmende Algen mittels UVC-Strahlung abtötet. Im Allgemeinen werden die restlichen Pflanzen nicht beeinträchtigt. Wechseln Sie als Nächstes den größten Teil des Wassers und reinigen Sie den Filter. Mit etwas mehr Geduld dominieren Sie am Ende die Schwebealgen, indem Sie die Nährstoffe im Aquarium noch einmal an die Bedürfnisse Ihrer Pflanzen anpassen. Im Abschnitt „Welche Gegenmaßnahmen kann ich ergreifen?“ Welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten, finden Sie hier.

  • Algenpunkt

  • Die zunächst kleinen, dann größeren punktförmigen Algen besiedeln meist die Aquarienkristalle und versperren mit der Zeit – wenn sie nicht vorher entfernt wurden – die Sicht der Fische komplett. Diese zähen Fleckenalgen sitzen auch auf langsam wachsenden, großblättrigen Pflanzen. Sie bevorzugen besonders die älteren Blätter, die sich zusammen mit den Algen glücklicherweise leicht abreißen und entfernen lassen. Ablagerungen auf Glas lassen sich am besten mit einem Magnetreiniger entfernen. Da auch das an sich harmlose Auftreten von Grünpunktalgen meist auf ein Nährstoffungleichgewicht zurückzuführen ist, müssen Sie diesem mit den unten aufgeführten Gegenmaßnahmen dauerhaft entgegenwirken.

  • Flusenalgen, Hautalgen und Haaralgen

  • Streng genommen sind diese drei Grünalgen jeweils eine eigene Art, aber da sie sich nicht nur optisch sehr ähnlich sind, sondern auch viele Gemeinsamkeiten haben, stellen wir sie kurz zusammen vor. Dem spezifischen Namen nach bilden sie Ablagerungen in Form von Flusen oder Häuten, mit denen sie Steine ​​oder Wurzeln bedecken. Diese Grünalgen können mechanisch durch gründliches Schrubben und Bürsten der befallenen Objekte entfernt werden. Wie bei Fadenalgen ist es auch bei diesen notwendig, die Wasserwerte dauerhaft zu optimieren.

  • Algenstaub

  • Ähnlich wie Schwebealgen können auch Staubalgen Wasser grün färben, allerdings bilden sich in diesem Fall vor allem auf den Kristallen ebenfalls staubige, grünliche Beläge. Im Gegensatz zu Punktalgen, die auch in Glas eindringen, aber nur mit einem Magnetreiniger und viel Mühe entfernt werden können, lassen sich Staubalgen einfach mit einem Tuch oder Schwamm entfernen. Im Gegensatz zu einigen hartnäckigen Grünalgen bereiten Staubalgen keine größeren Probleme.

    Warum wachsen Grünalgen im Aquarium?

    Alle Grünalgen, unabhängig von der Art, teilen nicht nur die grünliche Farbe, sondern auch die Herkunft. Ein übermäßiger Algenbefall ist meist auf ein Ungleichgewicht der Nährstoffe im Aquarium zurückzuführen. Generell ist das Problem ein Überschuss an Nährstoffen, wodurch mehr produziert wird, als die Aquarienpflanzen aufnehmen können. Am Ende sind es die Algen, die die Nährstoffe aufnehmen und sich dadurch schnell ausbreiten. Doch wie entsteht ein solcher Nährstoffüberschuss?

    Gründe für einen Nährstoffüberschuss

    Fische, Pflanzen, Licht, Wasser, Futter oder Dünger: All diese Komponenten beeinflussen den Nährstoffhaushalt im Aquarium. Bereits kleine Veränderungen dieser Faktoren, wie eine Erhöhung der Sonneneinstrahlung, das Entfernen einer Wasserpflanze oder eine versehentliche Doppelfütterung, können die Werte von CO2, Nitrat, Nitrit oder Phosphat erhöhen. Bei starkem Algenbewuchs in Ihrem Aquarium sollten Sie zunächst die Wasserwerte überprüfen. Wenn die Teststreifen oder das digitale Messgerät zu dem Schluss kommen, dass die Nährstoffe etwas zugenommen haben, müssen Sie zuerst darüber nachdenken, was diesen Überschuss verursacht haben könnte. Das folgende Quiz hilft Ihnen dabei, der Ursache ein wenig näher zu kommen:

    Weiterlesen:  Die 5 besten kleinen Fische für Fluval Edge Tank (6-Gallonen)
  • Hat sich in letzter Zeit die Dauer oder Intensität des Lichts verändert? Hast du die Leuchtstofflampe gegen eine stärkere ausgetauscht? Hatten Sie das Licht zu lange eingeschaltet (länger als 12 Stunden)? Scheint die Sonne im Aquarium intensiver? Ein erhöhter CO2-Wert deutet in der Regel auf einen Lichtüberschuss hin.
  • Haben Sie Ihren Fischen zu viel Futter gegeben? Wenn Sie mehr Futter einbringen, als die Fische aufnehmen können, kann sich die Wasserqualität erheblich verschlechtern. Zudem kann durch die dadurch erhöhte Kotmenge der Nitratwert des Wassers deutlich ansteigen.
  • Ist die Zahl der Fische gestiegen? Stimmt das Verhältnis zwischen Aquariengröße und Fischzahl nicht, kann das Ökosystem aus dem Gleichgewicht geraten. Mehr Fisch bedeutet mehr Kot, also steigt auch der Nitratgehalt.
  • Haben Sie Pflanzen entfernt, gestutzt oder noch nicht viele ins Aquarium gesetzt? Wenn sich Algen im Aquarium ausbreiten, liegt das meist daran, dass die Pflanzen die vorhandenen Nährstoffe nicht mehr (noch nicht oder nicht mehr) aufnehmen können.
  • Ist die Filterleistung zu hoch?
  • Haben Sie das Aquarium in letzter Zeit selten gereinigt?
  • Haben Sie einen umfangreichen Wasserwechsel durchgeführt oder das Aquarium neu installiert? Manchmal liegt die Ursache im Leitungswasser, z.B. Zum Beispiel, wenn es einen hohen Nitratwert hat oder mit Phosphat angereichert ist.
  • Hast du den Fischen mehr Frostfutter gefüttert? Frostfutter enthält in der Regel einen höheren Phosphatwert als Flocken und kann Wasser erheblich verunreinigen.
  • Welche Gegenmaßnahmen kann ich ergreifen?

    Wenn Sie mit dem vorherigen Fragebogen die Ursache für den Nährstoffüberschuss herausgefunden haben, können Sie nun entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten. Wenn es zum Beispiel im Aquarium zu viel Sonne gibt, versuchen Sie, mehr Schatten zu haben. Wenn die Ursache in einer übermäßigen Fütterung liegt, können Sie die Fische für ein bis drei Tage auf Diät setzen. Fehlen Pflanzen, kaufen Sie neue, am besten schnellwüchsige, um das Klima im Aquarium zu verbessern. Leider sind die Ursachen und damit der Kampf gegen Grünalgen nicht immer so klar. In diesem Fall brauchen Sie Geduld und Ausdauer, um unerwünschte Algen dauerhaft zu stoppen. Probieren Sie verschiedene Gegenmaßnahmen aus, aber seien Sie vorsichtig: Ändern Sie nicht zu viele Dinge auf einmal, da dies das Algenwachstum eher verstärken als reduzieren kann.

    So stellen Sie das Nährstoffgleichgewicht in Ihrem Aquarium wieder her

    Um das wuchernde Grünalgenwachstum zu stoppen und langfristig zu verhindern, müssen Sie das Gleichgewicht im Aquarium bzw. im Nährstoffhaushalt wieder herstellen. Folgende Schritte, die sowohl kurzfristige als auch langfristige Maßnahmen beinhalten, helfen Ihnen dabei:

  • Grünalgen beseitigen: Zuerst müssen Sie alle sichtbaren Ablagerungen aus dem Aquarium entfernen. Je nach Algenart gibt es mehrere Methoden. Sie können sie mit einer Kreditkarte oder bei hartnäckigem Eindringen mit einem Magnetreiniger vom Glas entfernen. Dekorationsgegenstände sollten gründlich abgebürstet und unter fließendem Wasser abgespült werden. Fadenalgen können mit einem Holzstäbchen oder einer Flaschenbürste entfernt werden. Schwebealgen können ggf. mit einem UVC-Klärer abgetötet werden.
  • Führen Sie einen Wassertest durch: Wie wir bereits gesagt haben, müssen Sie vor der Algenbekämpfung die Ursachen ihres Auftretens kennen. Wenn Sie es noch nicht getan haben, führen Sie einen vollständigen Wassertest mit Teststreifen oder einem digitalen Messgerät durch. Nur dann können Sie sicher sein, ob wirklich ein Nährstoffungleichgewicht vorliegt.
  • Wasser wechseln: 30-50 % des Wassers wechseln. Ist der Nitrat- oder Phosphatwert des Aquariums hoch, sollten Sie auch das Leitungswasser testen. Wenn es sehr geladen ist, müssen Sie es vor dem Einfüllen in das Aquarium mit osmosegefiltertem Wasser mischen.
  • Platzieren Sie schnell wachsende Pflanzen: Damit ein Ökosystem mit ausgeglichenen Wasserwerten gut funktioniert, sind gut wachsende Pflanzen unerlässlich. Am beliebtesten zur Bekämpfung von Algen sind Morguelina und Stängelpflanzen wie Hygrophila, Limnophila, Elodea und Proserpinaca.
  • Reduzieren Sie die Futtermenge: Versuchen Sie, nur das Futter zu verwenden, das Ihre Fische tatsächlich fressen. Legen Sie gegebenenfalls eine Fütterungspause ein. Ein Fastentag pro Woche kommt sowohl den Fischen als auch der Wasserqualität zugute.
  • Algenfresser platzieren: Es gibt Fische, die Ihnen helfen können, Grünalgen im Aquarium zu bekämpfen. Allerdings mag nicht jeder Grünalgen. Hartfleckalgen zum Beispiel berühren sie kaum. Die Bekämpfung von Grünalgen hat mit siamesischen Algenfressern, Zebraschnecken und der Garnele Caridina multidentata gute Ergebnisse gebracht. Verwenden Sie diese Tiere jedoch nicht übermäßig. Man sollte immer versuchen, den Aquarienbesatz seiner Größe anzupassen.
  • Reduzieren Sie die Beleuchtungszeit oder -intensität: Grundsätzlich reichen 12 Stunden Beleuchtung aus, damit Pflanzen gut wachsen und Algen ernsthafte Konkurrenz machen. Auch eine Beleuchtungspause von etwa zwei Stunden am Tag kann helfen, das Wachstum von Grünalgen zu begrenzen. Wenn die Sonne zu sehr auf das Aquarium scheint, sollten Sie es vielleicht verschieben. Sie können es auch vorübergehend mit einer Decke oder Pappe abdunkeln, um das Lichtproblem zu kontrollieren.
  • Weiterlesen:  Was frisst der Panda? Wissen Sie alles über Ihre Ernährung

    Abschließend noch einige wichtige Tipps

    Viele der oben genannten Maßnahmen erfordern Geduld und Ausdauer, um Ergebnisse zu erzielen und das Ökosystem des Aquariums positiv zu beeinflussen. Verzweifeln Sie also nicht, wenn die Ausbreitung von Grünalgen nicht sofort aufhört. Wichtig ist, dass Sie das Aquarium mit den oben beschriebenen Gegenmaßnahmen regelmäßig reinigen und von Grünalgen befreien. Wechseln Sie das Wasser wöchentlich und reinigen Sie die Wände mit einem Tuch, Schwamm oder ggf. einem Magnetreiniger. Schrubben Sie die Gegenstände regelmäßig und saugen Sie den Boden ab, zum Beispiel mit einem Kiessauger. Spülen Sie den Aquarienfilter unter fließendem Wasser ab. Die Filterkartusche selbst muss nur etwa einmal im Monat gewechselt werden. Führen Sie nach jeder Reinigung einen Wassertest durch. Auch wenn Sie neu in der Welt der Aquaristik sind: Mit etwas Übung und dem richtigen Zubehör gelingt Ihnen die Reinigung des Aquariums sicher im Handumdrehen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert