So stoppen Sie Blutungen Ihrer Katze – Pet Yolo

shutterstock 759818188

Blutungen bei Katzen können von oberflächlichen Wunden herrühren oder auf ein größeres Problem hinweisen und rechtfertigen oft einen Besuch beim Tierarzt. In jedem Fall ist es am besten, die Quelle der Blutung Ihrer Katze zu bestimmen und eine Strategie für eine vorübergehende Lösung zu finden, wenn Sie in die Notaufnahme gehen.

Was verursacht Blutungen bei Katzen?

Häufige Bereiche für Blutungen bei Katzen und mögliche Ursachen sind:

  • Blutungen aus der Haut. Hautblutungen werden häufig durch eine Bisswunde verursacht, können aber auch eine Platzwunde, eine Hautinfektion oder ein übermäßiger Juckreiz sein.
  • Blutungen im Mund. Blut im Sabber Ihrer Katze oder irgendwo in der Mundhöhle kann das Ergebnis einer Infektion, eines schlechten Zahns, eines Traumas, einer Ulzeration oder eines zugrunde liegenden Blutgerinnungsproblems sein.
  • Blutungen im Urin. Blutiger Urin kann durch eine Harnwegserkrankung bei Katzen (auch bekannt als idiopathische Zystitis bei Katzen), eine Harnwegsinfektion, Blasenkrebs, ein Trauma oder eine Gerinnungsstörung verursacht werden.
  • Vaginale oder uterine Blutungen. Vaginale Blutungen können durch einen normalen Hitzezyklus, eine Gebärmutterinfektion (auch Pyometra genannt), ein Trauma oder eine Gerinnungsstörung verursacht werden.
  • Nasenbluten. Ein Katzennasenbluten kann durch ein Trauma, einen Tumor in der Nasenhöhle oder durch eine Infektion verursacht werden. Eine andere mögliche Ursache ist eine Infektion der oberen Atemwege, die bei Katzen sehr häufig vorkommt.
  • Erbrechen von Blut. Blut im Erbrochenen Ihrer Katze kann das Ergebnis von Blut im Darmtrakt von einem Tumor, Aufnahme von Fremdmaterial, Gerinnungsstörung oder Blutschlucken sein.
  • Blutiger Stuhl. Blut im Stuhlgang kann durch Blutungen in den Darmtrakt von einem Tumor, einer Infektion, einem gastrointestinalen Fremdkörper oder einer entzündlichen Erkrankung (häufig entzündliche Darmerkrankung) verursacht werden.
  • Rektale Blutung. Blutungen aus dem rektalen Bereich können durch eine infizierte oder gerissene Analdrüse, einen Tumor, eine Infektion oder eine entzündliche Erkrankung verursacht werden.
  • Blutung in die Brusthöhle. Blutungen in die Brusthöhle werden meistens durch ein Trauma oder die Exposition gegenüber Toxinen wie Rodentizid verursacht.
  • Blutungen um das Herz herum. Blutungen um das Herz herum, auch bekannt als „Perikarderguss“, werden durch Herzkrankheiten, Krebs, Gerinnungsstörungen oder unbekannten Ursprungs verursacht.
  • Blutung in die Bauchhöhle. Blutungen in die Bauchhöhle werden meistens durch ein Trauma verursacht, z. B. durch einen Autounfall oder durch Toxinexposition, wie z. B. die Einnahme eines Rodentizids, das Blutungen verursacht.
  • Augenbluten. Blut im oder um das Auge herum kann durch eine Verletzung, eine Bisswunde, Krebs oder eine Infektion verursacht werden.
Weiterlesen:  Was Katzen über die Liebe lehren

Tipps zum Stoppen von Blutungen bei Katzen

Die Fähigkeit, Blutungen bei Katzen zu stoppen, hängt von der Wundstelle und der zugrunde liegenden Ursache der Blutung ab.

Hier sind einige Tipps, die helfen können:

  • Blutungen aus der Haut. Ein kleiner Kratzer, der Blutungen verursacht, kann behandelt werden, indem der Bereich vorsichtig mit warmem Seifenwasser und einer antibiotischen Salbe gereinigt wird. Eine Bisswunde erfordert eine Wundversorgung, die aus Reinigen, Rasieren der Haare und Aufstechen eines Abszesses, falls sich einer gebildet hat, Schmerzmitteln und Antibiotika besteht. Tiefere Wunden können Nähte erfordern. Wenn Ihre Katze eine tiefe Wunde hat, üben Sie vorsichtig mit einem sauberen Handtuch Druck aus und suchen Sie einen Tierarzt auf.
  • Blutungen aus dem Bauch oder der Brusthöhle. Kavernenblutungen können nicht zu Hause behandelt werden und erfordern eine sofortige tierärztliche Versorgung. Anzeichen können blasses Zahnfleisch, Lethargie, Schwäche, erhöhte Atemanstrengung und ein aufgeblähter Bauch sein. Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab und kann eine Bluttransfusion oder eine Operation umfassen.
  • Nasenbluten. Wenn Ihre Katze Nasenbluten hat, versuchen Sie, sie ruhig und ruhig zu halten, während Sie einen Tierarzt aufsuchen. Die Behandlung richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache. Wenn Ihre Katze einen Schnitt an der Nase hat, sollte die Blutung mit der Zeit aufhören. Katzen mit Infektionen oder Tumoren haben oft weiterhin intermittierende Blutungen und Infektionen können mit Antibiotika behandelt werden. Blutungen werden manchmal nur bemerkt, wenn Ihre Katze niest, und können bei Katzen mit schweren Infektionen der oberen Atemwege üblich sein.
  • Blutungen im Urin. Wenn Sie Blut im Urin Ihrer Katze bemerken, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, insbesondere wenn Sie eine männliche Katze haben. Männliche Katzen sind anfällig für eine Harnwegsobstruktion als Folge einer felinen idiopathischen Zystitis, und blutiger Urin kann das erste Anzeichen einer Harnwegsobstruktion sein. Es ist ein medizinischer Notfall, wenn Ihre Katze ihre Blase nicht vollständig entleeren kann und Schmerzen hat.
  • Rektale Blutung. Untersuchen Sie nach Möglichkeit den rektalen Bereich, um zu sehen, woher das Blut Ihrer Katze kommt. Es kann schwierig sein festzustellen, ob das Blut tatsächlich aus dem Rektum oder einem nahe gelegenen Bereich kommt. Unabhängig davon ist es am besten, Ihre Katze von Ihrem Tierarzt untersuchen zu lassen.
  • Blutiges Erbrechen oder Durchfall. Es gibt potenziell schwerwiegende und sogar lebensbedrohliche Ursachen für blutiges Erbrechen oder Durchfall. Suchen Sie sofort eine tierärztliche Behandlung auf.
  • Blutergüsse auf der Haut. Ein kleiner Bluterguss von einer Verletzung kann mit der Zeit behandelt werden, aber es kann nicht schaden, die Wunde Ihrem Tierarzt vorzustellen.
Weiterlesen:  10 Möglichkeiten, Hyperaktivität bei Katzen zu beruhigen – Pet Yolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert