Spikes bei Hunden | Pet Yolo-Magazin

Espigas en perros

An diesem Hund sind mehrere Stacheln hängengeblieben.

Bemerken Sie einen großen Knoten unter der Haut Ihres Hundes? Oder hat sich ein Abszess geöffnet und Eiter kommt aus der Wunde? In diesem Fall könnte ein Dorn hineingetrieben worden sein. Doch was kann man gegen Spikes bei Hunden tun?

Was ist eine Spitze?

Die Ähren oder Grannen sind kleine Pflanzenteile verschiedener Getreidearten oder Gräser, die das Korn umschließen. Sie haben oft kleine Borsten und Widerhaken, die leicht im Haar des Hundes hängen bleiben können.

Die langen Ähren findet man oft an Gerste (z. B. Cebadilla ratonera) oder Stipa. Einige Roggensorten haben auch kurze Ähren. Weizen und Dinkel haben dagegen in der Regel keine.

Wann ist die Spikes-Saison?

In den mitteleuropäischen Ländern findet der Höhepunkt der Spikes zwischen Juni und September statt. In den südlichen Regionen können Getreide und Gräser auch in anderen Monaten Spitzen aufweisen. Achten Sie deshalb bei einem Spaziergang auf den Zustand der Pflanzen.

Die Spikes bleiben sehr leicht im Fell des Hundes hängen.

Sind Stacheln bei Hunden gefährlich?

Unterschätzen Sie niemals die Folgen, die ein Stachel in der Haut Ihres Hundes für seine Gesundheit haben kann. Obwohl oberflächliche Wunden in der Regel schnell heilen, können sich auch in tieferen Bereichen erhebliche Geschwüre entwickeln.

Weiterlesen:  Wie man Fohlen fördert | Pet Yolo

Je nach Standort kann der Hund andere Symptome aufweisen. Gelangt der Spike beispielsweise durch die Haut in innere Organe wie die Lunge, können die Folgen gravierend sein.

Symptome: Wie erkenne ich, ob mein Hund einen Stachel bekommen hat?

Wenn die Spitze oberflächlich ist, werden Sie sie sicherlich sehen oder fühlen. Die Symptome hängen jedoch weitgehend davon ab, wie tief und wo die Spitze eingetrieben wird.

Wird es beispielsweise unter das Augenlid gesteckt, kann das Auge ernsthaft geschädigt werden. Im schlimmsten Fall könnte der Hund erblinden. Betroffene Hunde zwinkern viel oder kratzen sich verzweifelt mit der Pfote am Auge.

Ein im Bein oder in der Achselhöhle steckender Spike kann seinerseits Mobilitätsprobleme verursachen. Steckt der Dorn im Gehörgang, schüttelt der Hund wild den Kopf oder versucht, die Beschwerden durch Kratzen am Ohr zu lindern.

Ernsthafte Konsequenzen

Dringt der Dorn tief ein, verursacht der mit Schmutz und Bakterien kontaminierte Fremdkörper eine Infektion. Das Gewebe entzündet sich und kann rot und schmerzhaft werden. Außerdem könnte sich ein mit Eiter gefüllter Abszess bilden.

Je nach Lage der Stacheln bei Hunden sind manchmal Knoten unter der Haut zu spüren, die sich nicht bewegen. Die im Ohr steckenden Stacheln verursachen normalerweise eine Otitis und in der Lunge eine Lungenentzündung.

Wann solltest du ihn zum Tierarzt bringen?

Wenn der Stachel nicht sehr tief ist und der Hund Sie anfassen lässt, können Sie ihn selbst entfernen. Sei vorsichtig und versuche, die Wunde nicht mit Keimen zu füllen. Waschen Sie sich dazu vorher gut die Hände und verwenden Sie eine sterilisierte Pinzette.

Weiterlesen:  225 beliebte japanische Katzennamen mit Bedeutung | Pet Yolo

Befindet sich der Stachel an einer unzugänglichen Stelle oder bemerkst du nur eine Verdickung unter der Haut, geh zum Tierarzt. Er wird entscheiden, ob es sich wirklich um einen Fremdkörper wie einen Stachel handelt oder ob Ihr Hund etwas anderes hat.

Diagnose: Wie werden Spikes bei Hunden erkannt?

Je nach Lage und Tiefe der Stacheln bei Hunden ist es für den Tierarzt einfacher oder schwieriger, sie zu finden. Wenn sie äußerlich nicht zu sehen sind und ein großer Knoten unter der Haut entstanden ist, könnte es sich um eine Krankheit wie einen Tumor handeln.

Wenn Sie mit bloßem Auge keine Abszesse sehen, kann Ihr Tierarzt eine Gewebeprobe entnehmen, um sie auf Krebs zu testen. Anschließend schickt er die Probe an ein spezialisiertes Labor, das sie untersucht. Das Labor analysiert die Zellen, um zwischen einem Entzündungsprozess und einem Tumor zu unterscheiden.

Behandlung: Wie werden sie behandelt?

Oberflächliche Spikes erfordern in der Regel keine tierärztliche Intervention. Entfernen Sie sie einfach von der Haut und reinigen Sie die Wunde gründlich.

Ob in der Augenpartie, in tieferen Hautschichten oder in inneren Organen, das ändert sich. In letzteren Fällen muss der Tierarzt möglicherweise chirurgisch operieren, um sie zu entfernen. Dies bedingt den Einsatz einer Narkose, die immer mit Risiken verbunden ist.

Darüber hinaus verabreicht der Tierarzt dem Hund Medikamente wie Schmerzmittel und Entzündungshemmer. Antibiotika ihrerseits werden zur Bekämpfung von Bakterien eingesetzt.

Wenn der Hund über das Feld läuft, kann er leicht Stacheln bekommen.

Ursachen von Spikes bei Hunden

Besonders im Sommer, wenn die Felder trocken und das Gras hart ist, kann der Hund beim Spielen Stacheln bekommen.

Weiterlesen:  Tumor der Talgdrüsen bei Hunden

Es passiert meistens, wenn der Hausmeister und der Hund auf diesen Wiesen mit Bällen oder Frisbees spielen. Wenn Sie mit voller Geschwindigkeit laufen und plötzlich anhalten, können sich die Stacheln sehr leicht in die Haut graben.

Dort halten sie meist nicht lange. Durch die ständigen Bewegungen des Hundes bewegen sich auch die Stacheln und können so tiefere Schichten durchdringen. Auch vom Hund verschluckte Spikes können über die Atemwege leicht in die Lunge gelangen.

Fremdkörper sind nie steril und mit Umweltkeimen wie Bakterien oder Pilzsporen kontaminiert. In einer warmen und feuchten Umgebung können sich diese problemlos vermehren und Entzündungen hervorrufen.

Prognose: Wie stehen die Heilungschancen?

Da Hunde überall im Körper Stacheln bekommen können, ist es nicht möglich, dieses Thema zu verallgemeinern.

Generell lässt sich sagen, dass oberflächliche Spikes leichter zu behandeln sind als tiefe Spikes. Am problematischsten sind solche, die in den Augen oder Organen haften bleiben, weil sie mehr Komplikationen mit sich bringen können.

Vorbeugung: So schützen Sie Ihren Hund

Dog Spikes können nicht immer verhindert werden, aber ein paar Tipps können das Risiko verringern:

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Hund im Sommer nicht durch hohes Gras läuft.
  • Untersuchen Sie das Fell des Hundes nach einem Spaziergang, besonders bei heißem Wetter, auf Fremdkörper, wie z. B. Stacheln, und entfernen Sie diese.
  • Kämmen Sie Ihren Hund regelmäßig.
  • Fühlen Sie es von Zeit zu Zeit, um Veränderungen, wie z. B. Verdickungen, frühzeitig zu erkennen.
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert