Stiere hassen die Farbe Rot: wahr oder falsch?

taureau rouge 064736 650 400

Stierkampfshows trugen dazu bei, die Idee zu verbreiten, dass Stiere die Farbe Rot hassen. Matadore tragen jedoch nicht nur rote Umhänge. Sie können auch auf der einen Seite rosa oder fuchsia und auf der anderen gelb sein. Was ist in Wirklichkeit mit der Wahrnehmung der Farben durch die Bullen? Hassen sie wirklich die Farbe Rot?

Wie sieht der Stier die Welt?

Das Auge eines Wirbeltiers besteht aus einer Netzhaut, einer Membran, die mit zwei Arten von Rezeptoren bedeckt ist: Stäbchen, die lichtempfindlich sind, und Zapfen, die farbempfindlich sind. Die Sensibilität und Sehleistung eines Tieres haben sich allmählich entsprechend seiner natürlichen Umgebung, seiner Lebensweise und der Art und Weise, wie es seine anderen Sinne nutzt, entwickelt. Es gibt drei Arten von Zapfen, die jeweils für ein begrenztes Farbspektrum empfindlich sind. Es gibt solche, die für blaues Licht empfindlich sind, solche, die für grünes Licht empfindlich sind, und solche, die für rotes Licht empfindlich sind.

Das Sehvermögen des Bullen ähnelt dem des Hundes oder der Katze. Alle drei dieser Tiere haben eine gute Nachtsicht, besser als die von Menschen. Aber auf der Farbseite sind sie eingeschränkter als Menschen. Sie sind tatsächlich nur Dichromate: Von den drei oben erwähnten Arten von Zapfen haben sie nur zwei. In diesem Fall nehmen sie nur Blau und Grün wahr. Alle anderen Farben werden in Blau oder Grün übersetzt, je nachdem, wie die Farbe einen der Kegel stimuliert. Es ist der gleiche Mechanismus, der bei farbenblinden Menschen am Werk ist, von denen bekannt ist, dass sie Rot und Grün verwechseln. An dieser Stelle des Artikels haben Sie verstanden: Wenn Bullen helle Farben gut wahrnehmen, haben sie insbesondere mit der Farbe Rot nichts zu tun.

In diesem Fall stellen sich zwei Fragen. Was macht Stiere wütend und warum ist Rot in Stierkampfarenen so weit verbreitet?

Weiterlesen:  Top 10 der symbolträchtigsten ausgestorbenen Tiere!

Was macht Bullen wütend?

Es gibt Farmen, die sich auf Kampfstiere der spanischen Rinderrasse spezialisiert haben. Die aus der Miura-Zucht gelten als die gefährlichsten und feurigsten, weil sie besonders nervös sind. Sie gehören auch zu den mutigsten Bullen. Die Bullen dieser Zucht waren in schwere Stierkampfunfälle verwickelt und haben viele Stierkämpfer getötet oder schwer verletzt. Ihre Morphologie ist durch lange Beine gekennzeichnet, was sie zu schwierigeren Gegnern macht. Es sind sehr muskulöse Tiere. Die Miura-Zucht in der Nähe von Sevilla wurde 1842 von Juan Miura aus der Kreuzung der Kühe Gil de Herrera und José Luis Alvareda gegründet.

Die Stiere eines Stierkampfes werden ausgewählt, um die Erwartungen der Öffentlichkeit zu erfüllen. Sie müssen Dynamik zeigen, offen angreifen können und über eine gute Kampffähigkeit verfügen. Die genetische Selektion ist seit mehreren Jahrhunderten rigoros, obwohl der kämpferische Charakter letztendlich nicht sehr übertragbar erscheint. Daher müssen die Möglichkeiten der Kälber jedes Jahr aufs Neue getestet werden. Diejenigen, die als kampffähigste identifiziert werden, werden separat aufgezogen, die anderen werden kastriert, um gemästet zu werden.

Abgesehen von jeglicher Zucht ist der Bulle ein impulsives Tier. Seit 10.500 Jahren domestiziert, ist es ein Tier, dem der Mensch seit jeher misstrauisch gegenübersteht und das es gleichzeitig zu einem Symbol für Macht, Stärke und Fruchtbarkeit macht. Seit der Antike hat der Stier den Ruf, „rot zu sehen“, was seine Fähigkeit ausdrückt, sich mitreißen zu lassen. Die Christenheit hat ihn zu einem teuflischen Wesen gemacht. Und die mittelalterlichen Bestiarien bestehen auf seiner sexuellen Kraft. Gleichzeitig glaubte man, aus der Mazeration getrockneter Stierhoden in Wasser und Honig ein Getränk zu gewinnen, das die männliche Sexualkraft fördert. In jüngster Zeit werden unsere Zeitgenossen durch das Trinken von Getränken auf der Basis von Taurin, das aus zwei schwefelhaltigen Aminosäuren (Methionin und Cystein) gewonnen wird, die in der Bullengalle enthalten sind und von unserem Körper auf natürliche Weise synthetisiert werden, mit Energie versorgt. Ein kastrierter Stier wird zum Ochsen und schmückt sich mit allen Tugenden: Er gilt als geduldig, fleißig und gehorsam, ohne an Kraft zu verlieren. Außerdem ist der Ochse in vielen Krippendarstellungen präsent: Er wacht über das Neugeborene und wärmt es mit seinem Atem.

Was den Stier in einem Stierkampf anregt, sind daher die Gesten des Matadors. Ein Lehrer hatte auch die Erfahrung, seine Schüler in einer Arena zu verteilen. Sie mussten stehen bleiben und den kleinen Bullen sich frei zwischen ihnen bewegen lassen. Ohne Stimulierung verlief das Experiment perfekt: Der Stier rannte zwischen Menschen hindurch, wich ihnen aus und zeigte, dass ein Stier in einer Arena nur auf Provokation reagiert.

Weiterlesen:  Hund kastrieren? | Entdecken Sie die VORTEILE und die NACHTEILE

Warum einen roten Umhang im Stierkampf verwenden?

In den frühen Tagen des Stierkampfes wird angenommen, dass der Umhang des Matadors nur ein Stück Stoff genannt wurde lienzaus Leinen, Hanf oder Baumwolle, in Naturfarben oder in Rot, Gelb oder Blau gefärbt, deren Aufgabe es im Wesentlichen war, dem Menschen zu ermöglichen, sich bei Bedarf zu schützen: Es reichte aus, den Kopf des Tieres mit dem Tuch zu bedecken, um das zu geben Kämpfer Zeit, in Deckung zu gehen.

Heute, den Muleta ist ein Köder aus einem roten Serge-Blatt, das auf einem Stock montiert ist und der ausschließlichen Verwendung des Matadors während der faena, also die dritte Phase eines Kampfes zwischen Mensch und Stier, der insgesamt drei hat. Das Rot hätte sich nach und nach durch den gesunden Menschenverstand durchgesetzt: Die Blutspuren sind dort einfach weniger sichtbar. Einmal gebürstet und gewaschen, kann es wiederverwendet werden.

Seine Farbe zeichnet ihn aus Brega-Verdeckrosa und gelber Umhang, der vom Matador in den ersten beiden Phasen des Kampfes und von seinen Mannschaftskameraden getragen wird (Pfingstrosen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert