Magazin für Katzen – Katzenrassen: Alles über die Thai-Katze

thai

Thailändisch

Die Thai-Katze stammt von der Siamkatze ab, einer bekannten Rasse. Da sich die Siamkatze als Rasse weiterentwickelt und zu einer eleganteren Variante wird, wird dieses robuste und ursprüngliche Tier als eigenständige Rasse anerkannt. So wird Thai geboren.

Thailändisches Aussehen

Es ist nicht verwunderlich, dass die Thaikatze oft mit der Siamkatze verwechselt wird. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Siamesen der Ursprung von Thai sind! Diese Tiere, die allgemein als „alte Siamkatzen“ bezeichnet werden, ähneln den Siamkatzen körperlich, sind jedoch stärker und runder als die moderne Siamkatze. Laut Rassestandard ist die Abgrenzung des extremsten Typs der Siam wichtig: Der Thai muss sowohl hinsichtlich seines harmonischen Wesens als auch seines eleganten Körperbaus seinen südostasiatischen Vorfahren und dem traditionellen Typ der Siam entsprechen.

Die Thai ist eine Kurzhaarkatze vom orientalischen Typ. Sie hat einen athletischen Körperbau, ist aber nicht zu dünn wie die Siamkatze. Hervorragende Proportionen und ein muskulöser Hals verleihen ihm eine solide Struktur. Besonders charakteristisch ist die Kopfform dieser Rasse: Eine lange, flache Stirn passt in eine runde, wohlproportionierte Schnauze. Kinn und Nase bilden eine gerade Linie und die Ohren sind weit auseinander und hoch angesetzt. Die Ohren und die Kopfform sind zwei der auffälligsten Merkmale der Siamesen. Das Fell des Thai ist gut an sein Herkunftsland in Südostasien angepasst: Mit einer spärlichen Unterwolle ist das Fell weich und seidig. Es ist kurz, aber nicht am Körper befestigt.

Trotz allem kann der Thai seine Verwandtschaft mit den Siamesen nicht verbergen. Nicht umsonst trägt sie den Spitznamen „traditionelle Siamkatze“. Wie diese sind auch die Thais „Spitzenkatzen“. Die Enden des Körpers, auch Spitze genannt, haben einen dunkleren Ton, während am Rest des Körpers die Farbe weniger akzentuiert ist. Dies ist eine der wichtigsten Besonderheiten, wenn es um Rassestandards geht. Aber die fantastischen Eigenschaften von Thai hören hier nicht auf.

Wie viele Point-Katzen haben Thais leuchtend blaue Augen. Nach den Rassestandards sowohl der Siamesen als auch der Thailänder sind die mandelförmigen Augen sauber und hell, und ihr Leuchten ist intensiv blau.

Farben

Thai-Katzen gehören zur Gruppe der „Maskenkatzen“ oder „Point-Katzen“. Die Grundfarbe der Katze ist an den kalten Extremitäten des Körpers, dem sogenannten Point, zu erkennen. Die Ursache dieser Verfärbung ist bereits aufgeklärt: eine Mutation, die zu einer Fehlfunktion des Enzyms Tyrosin führt, das wiederum die Melaninproduktion stört, was zum sogenannten „partiellen Albinismus“ führt. Nach genetischen Grundlagen kann jede der Fellfarben eine Punktfarbe sein. Und die Thai und die Siamesen sind nicht die einzigen Spitzenrassen – sowohl die Heilige aus Burma, die Neva Masquerade als auch die Ragdoll haben diese Eigenschaft.

Nach Rassestandards ist glattes Weiß die bevorzugte Fellfarbe für Thailänder; aber die Einheitlichkeit von Körper- und Punktfarben nimmt eine größere Bedeutung ein als die Farbe selbst. Es gibt mehr als hundert akzeptierte Farbkombinationen, insbesondere die schwarzen und roten Punktfarben und ihre Verdünnungen, Blau, Creme, sowie Schokolade und Zimt und ihre Verdünnungen, Flieder und Fawn.

Die akzeptierten Farben für Thai und Siam sind nach ihrer Grundfarbe benannt:

Seal-Point: Sowohl Thai als auch Siam in Seal-Point haben Schwarz als Grundfarbe. Der Rest des Körpers ist heller.

Blaupunkt: Das Basisschwarz wird zu Blau verdünnt.

Chocolate-point: Bei diesem Ton ist Braun die Grundfarbe und nur in den Point-Bereichen sichtbar.

Zimtpunkt: Zeigt Rot als Grundfarbe, ebenfalls nur in Punktzonen sichtbar.

Weiterlesen:  Was ist die beste Leine für Hunde? Wir verraten Ihnen die verschiedenen Arten

Fawn-point: Der Zimtton wird in Fawn verdünnt.

Fliederpunkt: Der Begriff Flieder bezieht sich auf die Verdünnung von Braun und fällt naturgemäß nur in Punktbereichen auf.

Rotpunkt: Thailändischer und siamesischer Rotpunkt haben Rot als Grundfarbe.

Creme-Punkt: Creme bezieht sich auf Thai mit diesem Ton in den Punktzonen.

Aber die erlaubten Farben hören hier nicht auf! Durch die Modifikation einzelner Farbfelder entstehen weitere interessante Farben. Ob sie zur Zucht geeignet sind oder nicht, entscheiden die Zuchtverbände. Hier sind einige Beispiele:

Silber: In diesen Fällen gibt es eine genetische Veränderung, die die vollständige Färbung jedes Haares unterbricht und die Bildung des Pigments verhindert. Auf diese Weise haben nur die oberen Bereiche des Haares und im Extremfall nur die Spitzen Farbe. Und das Ergebnis ist ein silberner Farbton des Fells. Ein Siegelpunkt mit einer Silbermodifikation wird als thailändischer Siegel-Silberpunkt bezeichnet.

Schildpatt: Schildpatt-Exemplare weisen eine Kombination aus Rot mit einem Schildpatt-Farbton auf.

Tabby: Punktzonen können Streifen zeigen! Dies sind Exemplare, die als Tabby beschrieben werden. Sogenannte „Lynx-Point“ sind bei der Thai-Rasse erlaubt, solange die Grundfarbe gut mit der Pointfarbe kontrastiert.

Weiß: Wie die Siamesen können auch die Thais weiß sein, ein Ton, der als „Fremdweiß“ bezeichnet wird. Unterstützt wird dieser Fellton durch ein zusätzliches Gen für „epistatisches Weiß“ in Kombination mit einer Punktmutation. In Abwesenheit der Punktfarbe sind die Tiere reinweiß.

Bi- und Tricolor: Die Punktfarbe kann teilweise oder vollständig mit Weiß bedeckt sein. Und das Ergebnis sind zweifarbige Thai-Katzen, bei denen die Pointfarbe mit weißem Fell kombiniert wird. Tricolor-Katzen haben eine Kombination aus Point-, Schildpatt- und weißen Flecken.

Persönlichkeit

Nicht nur das Aussehen der Thai-Katze ist einzigartig. Wie Siamkatzen sind auch Siamkatzen sehr freundlich, genießen neue Erfahrungen und lieben Menschen. Überdurchschnittlich viele Würfe, zwischen 4 und 6 Kätzchen, werden einer der Gründe sein, warum die Thai als besonders gesellige Rasse gilt. Diese intelligenten und aktiven Tiere folgen ihren Besitzern überall hin und sind ziemlich „gesprächig“. Viele thailändische Besitzer vergleichen das Leben mit einer Katze dieser Rasse mit dem Alltag mit einem Kind: Sie sind wie die Siamesen, aber neugieriger. Sie untersuchen alles um sich herum und nichts ist vor ihren Streichen sicher!

Soziale Thai-Katzen brauchen den täglichen Kontakt zu Artgenossen, sonst fühlen sie sich sehr einsam. Sie kümmern sich gerne um ihr Fell, spielen Spiele, bei denen sie Gegenstände aufheben und sich gegenseitig Leckereien geben. Sie sind nicht die besten Katzen, um alleine zu sein. Als orientalische Rasse sind sie Tiere mit einer dominanten Persönlichkeit. Daher muss die Auswahl eines katzenartigen Begleiters gut durchdacht sein. Je nach Charakter des Tieres eignen sich Katzen mit sanfterem Temperament am besten für die Hausgemeinschaft. Alternativ können Geschwister eine gute Lösung sein. Sie sind aneinander gewöhnt und werden sich in Persönlichkeit und Einstellung ähneln und daher ideale Begleiter sein.

Geschichte

In einer Zeit, in der die Vorliebe für Siamkatzen auf einen schlankeren und langbeinigeren Typ sank, stieg gleichzeitig die Nachfrage nach Siamkatzen „der alten Sorte“. Viele potenzielle Besitzer suchten nach dem runderen und robusteren Typ der Rasse und so war die Thai-Katze geboren. Das Ziel – die Originalität der aus Thailand stammenden „Masken“-Variante zu bewahren. Die im Englischen „old style siamese“ genannte Rasse ist seit 2007 vom Dachverband TICA unter dem Namen „Thai“ anerkannt. In seiner Heimat ist Thai als „Wichienmaat“ bekannt!

Die thailändische Rasse ist also siamesischen Ursprungs. Beide Rassen stammen aus dem damaligen Siam, dem heutigen Thailand. Seit über 700 Jahren ist die Wichienmaat, eine Hauskatze mit auffälliger Point-Färbung und strahlend blauen Augen, ein geschätztes Haustier. Ende des 18. Jahrhunderts kamen die ersten Siamkatzen in Begleitung von Seeleuten und Siedlern nach England und von dort in die Vereinigten Staaten. Sie erregten die Aufmerksamkeit der Menschen und dies wurde besonders deutlich bei einer Siamkatze, die 1871 im Crystal Palace ausgestellt wurde. Die Tatsache, dass der König von Siam, Chulalongkorn, dem britischen Generalkonsul 1884 ein Paar Siamkatzen anbot, löste die Entstehung der Moderne aus Siamesen in Europa. „Pho“ und „Mia“ waren die Begründer dieser neuen Rasse. Das Jahr 1892 markiert den Beginn der Etablierung von Rassestandards für die „Royal Cat of Siam“. 1901 wird in England der „Siamese Cat Club“ gegründet. In Deutschland begann die systematische Zucht erst 1927. Leider wurden angesichts der geringen Anzahl von Siamkatzen und der daraus resultierenden Kreuzungen zwischen Exemplaren derselben Familie die genetischen Probleme der Rasse offensichtlich.

Weiterlesen:  Pflegeverhalten von Katzen

Die Globalisierung hat den Import von Tieren aus Asien erleichtert, und seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts findet die Siamzucht in großem Umfang auf der ganzen Welt statt. Bestimmte Fleckenfarben wurden entwickelt. Gleichzeitig beginnt die Suche nach einer noch eleganteren Siam-Variante, die ihre charakteristischen langen Pfoten behält. Die Siamesen aus den 1950er Jahren waren dünner als das Original, das aus Thailand importiert wurde. Während sich viele Liebhaber dieser Katzen in diese neue Art verliebten, vermissten andere die gemäßigter und robuster aussehende Variante. Die traditionelle Siamkatze wurde jedoch nur bis in die 1960er Jahre verwendet, danach wurde sie von Katzenausstellungen ausgeschlossen. In den 80er Jahren wurden die ersten Züchtervereine gegründet, die sich auf die ursprüngliche und traditionsreichste Art dieser Rasse konzentrierten. 1990 wird die Rasse von der World Cat Federation unter dem Namen Thai als eigenständig anerkannt. Um die Jahrhundertwende begannen thailändische Züchter, immer mehr Katzen aus Thailand zu importieren, um das genetische Erbe der Rasse zu erweitern und das Aussehen einer Point-Katze zu bewahren. 2009 wird Thai auch von TICA anerkannt. Derzeit werden diese Exemplare untereinander oder mit Siam gekreuzt.

Dressur und Pflege

Thai-Katzen sind aktive und intelligente Tiere. Und deshalb lieben sie es, Aufmerksamkeit zu erhalten! Sie sind nicht die besten Katzen für eine Wohnung; Ein Balkon bietet ihnen die Möglichkeit, sich zu bewegen und ihrem Entdeckergeist Flügel zu verleihen!

Der Thai, mit einem sehr geselligen Temperament, ist eine Rasse, die Einsamkeit nicht schätzt. Er und seine Familie sind eins. Sie lieben es, mit ihrem Besitzer zu spielen, sich verwöhnen zu lassen und sich in langen „Gesprächen“ zu verlieren. Indem Sie Ihrem Thai alle Aufmerksamkeit schenken und dafür sorgen, dass sich das Tier nicht langweilt, bieten Sie ihm die besten Voraussetzungen für ein gesundes Leben.

Unter Berücksichtigung der in der Geschichte der Siamzucht durchgeführten Kreuzungen werden genetische Erkrankungen und Fehlbildungen bei der Thai verifiziert. Dazu gehören der gespaltene Schwanz, ein rezessiv vererbtes Problem, und Hydrozephalus. Thai-Katzen mit diesem Problem sterben kurz nach der Geburt. Die Ursache dieser Fehlbildung ist noch nicht bekannt, es ist jedoch bekannt, dass sie rezessiv vererbt wird. Dies bedeutet, dass Exemplare, die das Problem nicht zeigen, es an ihre Nachkommen weitergeben können. Wenn beide Elternteile für die Pathologie prädisponiert sind, wird das Kätzchen sicherlich darunter leiden.

Weiterlesen:  Können Katzen Mandelmilch trinken? - Pet Yolo

Auch Tiere dieser Rasse leiden unter Netzhautatrophie. Diese Pathologie, die auch die Abessinierkatze betrifft, führt zur Zerstörung der Netzhaut des Auges durch lokale Stoffwechselstörungen. In der Regel treten diese Störungen ab dem zweiten Lebensjahr der Katze auf und sind erstes Anzeichen einer plötzlichen Nachtblindheit. Partieller Albinismus, das Ergebnis einer Melaninstoffwechselstörung, ist die häufigste Ursache für Schielen bei diesen Exemplaren; und diese Tiere sind normalerweise von der Zucht ausgeschlossen.

Die endokardiale Fibroelastose ist durch eine Verdickung der Herzwand gekennzeichnet. Dies bedeutet, dass sich das Problem in die Herzklappen einschleichen kann, was zu Herzversagen führen kann. Dasselbe kann beim Ductus arteriosus passieren und die Ursachen dieses Problems sind noch nicht bekannt. Neugeborene Kätzchen, die von dieser Pathologie betroffen sind, können Herzinfarkte erleiden, wenn man bedenkt, dass die Verbindung zwischen der Aorta und den Lungenarterien nicht geschlossen ist.

Sowohl Siam- als auch Thaikatzen sind für verschiedene Krebsarten, angeborene Blutfehler und Stoffwechselstörungen prädisponiert. Beispiele hierfür sind die übermäßige Einlagerung von unzersetzten Stoffwechselprodukten wie Aminosäuren und Polysacchariden. Die Anhäufung von Gangliosiden im Gehirn führt zu Hirnschäden und Schäden am zentralen Nervensystem, und das alles in einem frühen Alter.

Die Tatsache, dass traditionelle Siamkatzen anfällig für bestimmte genetische Krankheiten sind, bedeutet nicht, dass Ihr Thai-Kätzchen an einer dieser Pathologien leiden wird. Inzwischen wurden Gentests entwickelt, die eine Früherkennung dieser Gesundheitsprobleme ermöglichen. Durch den gezielten Zuchtausschluss dieser Tiere wird die Übertragung von Erbkrankheiten auf die Nachkommen vermieden.

Schaffung

Die oben genannten Beispiele zeigen die Bedeutung einer bewussten und verantwortungsvollen Gestaltung. Für professionelle Züchter hat die Gesundheit ihrer Tiere höchste Priorität. Sie führen Tests zum Nachweis von Erbkrankheiten durch und begleiten die Königinnen durch den gesamten Prozess der Paarung und Trächtigkeit. Und mit der Geburt der Kätzchen verdoppelt sich die Arbeit – denn sie müssen nicht nur gefüttert, sondern auch versorgt und vor allem sozialisiert werden; und das alles 24 stunden am tag. Gesunde Ernährung und regelmäßige Tierarztbesuche gehören ebenfalls zu den Aufgaben dieser Fachkräfte. Verantwortungsbewusste und engagierte Züchter lernen und informieren sich ständig. Sie wollen vor allem das Beste für ihre Kätzchen!

Und das alles hat natürlich seinen Preis… Traditionelle Siamesen können bis zu 500 Euro kosten. Wir raten dringend zur Vorsicht bei Werbetreibenden, die Tiere zu verlockenden Preisen anbieten! In diesen Fällen ist die Gesundheit des Tieres gefährdet – die Gesundheitsvorsorge wird ignoriert, Gentests werden nicht durchgeführt und gekreuzt mit jedem verfügbaren Tier. Jahrelang eingesetzte Weibchen steigern den Gewinn, aber die Wahrheit ist, dass eine erschöpfte Katze nicht in der Lage sein wird, sich so gut um ihren Wurf zu kümmern. Erkrankt das Weibchen während der Trächtigkeit, leidet auch die Gesundheit des Nachwuchses. Das Gleiche gilt bei schlechter Ernährung. Fazit: Wer eine Thai-Katze kaufen möchte, sollte bereit sein, etwas Geld auszugeben.

Die Folge dieser Situationen sind erbkranke Tiere, die nicht ausreichend sozialisiert wurden. Wenn Sie daran interessiert sind, eine Thai zu kaufen, ist die Suche nach einem professionellen Züchter, der einem der zahlreichen Züchterverbände angehört, die beste Lösung für Sie! Eine Alternative ist der Besuch der städtischen Cattery. Dort finden Sie Kätzchen, die ein neues Zuhause suchen, darunter viele reinrassige Tiere. Und die Wahrheit ist, dass der Erwerb dieser Katzen durch einen symbolischen Beitrag erfolgt.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Thai-Kätzchen ein gemeinsames Leben voller Abenteuer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert