Verhütungsmethoden für Katzen | Gesundheit und Pflege von Katzen | Pet Yolo

fotolia 76347655

Katzen sind faszinierende Tiere. Wer kann einem entzückenden Kätzchen widerstehen und es den ganzen Tag beobachten, kuscheln und streicheln? Aber die Realität ist, dass wir in einer Welt leben, in der Tierheime überfüllt sind. Aus diesem Grund wissen die meisten Tierfreunde, wie wichtig es ist, ihre Katze vor einem Wurf zu schützen. Entdecken Sie die Verhütungsmethoden für Katzen.

Die vom Tierarzt durchgeführte Sterilisation ist die häufigste Verhütungsmethode bei Katzen, obwohl sie dauerhaft und irreversibel ist. Glücklicherweise gibt es andere vorübergehende Verhütungsmöglichkeiten.

Verhütungsmittel für Katzen: Kastration und Kastration

Vor einigen Jahren war es noch üblich, Katzen beiderlei Geschlechts zu kastrieren oder zu kastrieren. Aber lassen Sie uns diese beiden Begriffe gut unterscheiden. Die Sterilisation besteht aus dem Durchtrennen der Samenleiter bei Männern oder dem Durchführen einer Tubenligatur bei Frauen. Diese Operation verändert den Hormonhaushalt der Katze nicht, sie bleibt also weiterhin läufig. Eine Schwangerschaft ist jedoch nicht mehr möglich, obwohl es je nach Tageslänge und Lichtverhältnissen aufgrund der dauerhaften Empfängnisveranlagung noch alle paar Monate zu Stressphasen kommen kann. Grundbedürfnisse wie Füttern und die Benutzung der Katzentoilette werden durch die Partnersuche vergessen. Das Tumorrisiko ist bei unsterilisierten Tieren signifikant erhöht. Darüber hinaus kann die Hitzeperiode für Menschen auch verzweifelt und anstrengend sein.

Bei einer Kastration der Katze wiederholt sich der Zyklus in der Regel bereits nach 9 Tagen und die Katze kann dauerhaft läufig sein. Daher ist die Kastration eine bessere und gesündere Alternative zur Sterilisation. Wie letzteres ist die Kastration ein kleiner chirurgischer Eingriff. Dabei werden nicht nur die Eileiter bei Frauen oder die Samenleiter bei Männern durchtrennt, sondern direkt die Geschlechtsdrüsen (bei Männern die Hoden und die Eierstöcke bzw. bei Frauen die Eierstöcke und die Gebärmutter) entfernt. Durch diese Operation werden die Sexualhormone extrahiert, sodass die Hitze verschwindet. Denken Sie daran, dass die Kastration eine dauerhafte Verhütungsmethode ist.

Weiterlesen:  Warum zerkratzen Katzen Möbel und Teppiche? - Pet Yolo

Hormonelle Behandlungen bieten Katzenbesitzern und Züchtern die Möglichkeit, die Brunst des Kätzchens vorübergehend zu unterdrücken, um eine Schwangerschaft zu verhindern.

Antibabypillen für katzen

Es gibt auch Antibabypillen für Katzen! Diese hemmen den Zyklus der Katze, vermeiden Hitze und damit eine mögliche Trächtigkeit. Je nach Zusammensetzung werden die Pillen gegen die Läufigkeit der Katzen statt täglich in den meisten Fällen wöchentlich verabreicht.

Da die Tablette zusammen mit dem Futter verabreicht wird, ist es wichtig, dass die Katze das Futter tatsächlich aufnimmt. Durch Haarballen verursachtes Erbrechen und Durchfall können die Wirksamkeit des Produkts verringern.

Verhütungsspritzen für Katzen

Dies ist eine weitere Verhütungsmethode für Katzen. Da die Spritzen vom Tierarzt verabreicht werden, muss die Katze regelmäßige Besuche in der Tierklinik dulden.

Injektionen sind sehr praktisch, besonders für Züchter, die nur eine vorübergehende Verhütungslösung suchen. Anders als bei Pillen können Sie bei Injektionen sicher sein, dass Ihre Katze die notwendige Hormondosis erhält. Viele Tierhalter warnen jedoch vor den Nebenwirkungen hochkonzentrierter Zusammensetzungen, die den Hormonhaushalt der Katze beeinflussen.

Verhütungsnebenwirkungen bei Katzen

Klingt alles super, oder? Es muss nicht. Hormonprodukte stehen im Verdacht, die Ursache für verschiedene Krebsarten bei Katzen zu sein. Sie sind eine akzeptable vorübergehende Lösung, sollten jedoch nicht dauerhaft verwendet werden. Tabletten und Injektionen eignen sich zum Beispiel für Züchter, die ihren Katzen eine Ruhepause gönnen möchten.

Katzenfreunde, die eine dauerhafte Verhütungsmethode wünschen, entscheiden sich am besten für eine der sichereren, hormonfreien Dauerlösungen, die auch langfristig günstiger sind. Obwohl Kastration und Kastration chirurgische Eingriffe sind, sind sie viel gesünder als die ständige Zufuhr von Hormonen. Im Gegensatz zur Sterilisation verlangsamt die Kastration den Zyklus der Katze und vermeidet so die Stressphase durch hormonelle Schwankungen während der Brunst und die Gefahr einer langen Brunstphase mit zusätzlichen Risiken für die körperliche Gesundheit der Katze.

Weiterlesen:  Katzenkot: Die medizinische Schaufel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert