Vom Hahn zum Esel: Wie ist die Beziehung zwischen Hahn und Esel in diesem Ausdruck?

coq ane 063335 650 400

Mit einem Kamm gekrönt, trägt der Hahn stolz sein extravagantes Gefieder. Durch die aufgestellten Ohren am Schädel zeigt der Esel ein dezentes graues Fell. A priori haben der König des Scheunenhofs und der Bürgeresel nichts gemeinsam. Warum vereint ein französischer Ausdruck so unterschiedliche Tiere? Was bedeutet der Satz? Und was ist sein Ursprung? Untersuchung der Urheberschaft eines in der Volkssprache weit verbreiteten Ausdrucks.

Was bedeutet der Ausdruck vom Hahn zum Esel?

„Sprung vom Hahn zum Esel“ oder „Sprung vom Hahn zum Esel“ bedeutet, plötzlich von einem Thema zum anderen zu springen, ohne offensichtliche Verbindung, Übergang oder Verbindung. Fürs Protokoll: Die Angelsachsen sagen „cock-and-a-bull“, Hahn und Stier. Wenn heute die verbale Phrase die Handlung qualifiziert, zusammenhangslose und zusammenhangslose Bemerkungen zu machen, die das gute Verständnis einer Rede stören, war dies nicht immer so. Erläuterungen.

Sind die Brüder Grimm vom Hahn zum Esel geworden?

Einige glauben, den Ursprung des Ausdrucks in der 1815 veröffentlichten Geschichte „Die Bremer Stadtmusikanten“ zu sehen. In der berühmten Geschichte der Brüder Grimm reiten vier Tiere – ein Esel, ein Hund, eine Katze und ein Hahn – auf einem ein anderer, um Räuber zu erschrecken. Mit dem Esel unten und dem Hahn oben bekam das Bild „Sprung vom Hahn zum Esel“ dann seine volle Bedeutung. Eine kurze chronologische Recherche setzte dieser Hypothese ein Ende, denn die Existenz des Ausdrucks wurde bereits im 15. Jahrhundert bezeugt, also lange vor der Mitte des 19. Jahrhunderts erschienenen Kinderfabel.

Weiterlesen:  Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zur Haustieretikette

Vom Hahn zum Esel oder zur Ente?

Tatsächlich finden wir die erste Spur eines ähnlichen Ausdrucks im 14. Jahrhundert in der Form „vom Hahn zur Asne herausragend“. Um die Formel besser zu verstehen, ist es wichtig, zwei Klarstellungen im Kontext der Zeit zu machen:

  • Im Altfranzösischen bedeutete das Wort „asne“ einen Rohrstock, die weibliche Ente;
  • Der König des Scheunenhofs soll manchmal versucht haben, sich mit seinen Vettern, den Enten, zu paaren.

Passen, Springen oder Springen vom Hahn zum Esel?

„Vom Hahn zum Esel springen“ bedeutete am Ende des Mittelalters, das Thema unerwartet zu wechseln, von einem Gespräch zum anderen zu wechseln, ohne dass dies einen direkten Zusammenhang mit dem ersten hatte, sich von dem Fehler des Hahns inspirieren zu lassen, der dabei war der falsche Partner. Inkohärenz wurde dann mit der menschlichen Rasse in Verbindung gebracht, um denjenigen zu bezeichnen, der sprach, ohne eine Sequenz in den Ideen zu haben. Beispiel in diesem Schreiben, das Guillaume Crétin zugeschrieben wird: „Du machst dich wirklich über mich lustig; Sie versagen zu sehr, weil Sie natürlich vom Schwanz zum Arsch springen. »

Wann wurde der Esel zum Esel?

Die sprachliche Evolution hat das s von „asne“ entfernt und einen Zirkumflex darauf gesetzt. Gleichzeitig bezeichnete das Wort „Esel“ nicht mehr sowohl die weibliche Ente als auch das Pferd. Aber in der verbalen Ausdrucksweise blieb die Verwirrung. Was das Verb projizieren betrifft, so wurde es im 16. Jahrhundert populär, um in der verbalen Phrase „zu springen“ und dann „zu passieren“ zu werden. Die Formel wurde dann eher verwendet, um den Wunsch zu bezeichnen, ein anderes Thema in einen Dialog einzubringen, um eine Ablenkung zu schaffen. Man könnte also von den Kindern sagen, dass sie vom Hahn zum Esel übergingen, um einem Verweis zu entgehen, nachdem sie einen Fehler gemacht hatten. Kurzum: „Vom Hahn zum Esel gehen“ hat sich im Laufe der Jahrhunderte in „Vom Hahn zum Esel gehen“ gewandelt.

Weiterlesen:  Schlafen Fische? Wann, wie, wie lange?

Vom Hahn zum Esel: Wer ist der Vater?

In der Literatur begegnet man dem Ausdruck ohne Bindestrich. Indem sie also einen Artikel vor „coq-à-l’âne“ setzten, erfanden die Autoren ein gemeinsames Substantiv. Im 16. Jahrhundert bezeichnete das Substantiv ein poetisches Genre, das von Clément Marot von Grund auf neu geschaffen wurde, um durch Unsinn und Rätsel Charaktere oder reale Ereignisse zu kritisieren. Sein erstes satirisches Werk mit dem Titel „Epistre du Coq en l’Asne“ stammt aus dem Jahr 1531. Ein breiter Konsens schreibt dem französischen Dichter die Assoziation dieser Formel mit einem unterbrochenen Diskurs zu, der weder Kopf noch Schwanz hat. Ein Ausdruck, der zum Beispiel die Person beschreibt, die, nachdem sie über ihren Hahn gesprochen hat, plötzlich über ihren Esel spricht…

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert