Warum verwenden Menschen CBD-Öl für Haustiere?

AdobeStock 148174314

Übersicht über Cannabidiol (CBD) Öl für Haustiere

Marihuana, auch bekannt unter dem gebräuchlichen Begriff „Pot“, ist eine psychoaktive Droge, die aus der Cannabispflanze gewonnen wird, die es seit Tausenden von Jahren gibt. Die jüngste Legalisierung von Marihuana für humanmedizinische Behandlungen hat das Interesse an den Eigenschaften der Cannabispflanze erhöht und zu einer erheblichen Zunahme der Exposition gegenüber Marihuana (Topf) und der Toxizität bei Haustieren geführt. Laut der Pet Poison Helpline ist die Zahl der Anrufe bei Tiergift-Hotlines aufgrund von Marihuana-Exposition oder -Toxizität um etwa 450 % gestiegen.

Die Cannabispflanze enthält ungefähr 483 bekannte Chemikalien und über 80 Cannabinoide. Ein Cannabinoid ist eine Klasse von Chemikalien, die aus Cannabis isoliert werden und verschiedene Auswirkungen auf den Körper haben können. Die Menge und Konzentration jedes Cannabinoids variiert je nach Pflanze und Pflanzenstamm. Die zwei am besten untersuchten und verfügbaren Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), wobei Tetrahydrocannabinol (THC) das stärkste und psychogenste ist. Es wird medizinisch zur Behandlung von Übelkeit, Muskelkrämpfen, Krampfanfällen, Angstzuständen sowie anderen medizinischen Problemen eingesetzt. Erfahren Sie mehr über die Einnahme und Toxizität von Tetrahydrocannabinol (THC). (LINK EINFÜGEN).

Der Schwerpunkt dieses Artikels liegt auf der Einnahme und Toxizität von CBD-Öl bei Haustieren.

Was ist der Unterschied zwischen Marihuana, Hanf, THC und CBD?

Diese Begriffe können verwirrend sein und werden in den Medien oft fälschlicherweise verwendet. Der Begriff Marihuana bezieht sich am häufigsten auf das Tabakprodukt, das aus Cannabisblättern hergestellt wird. THC und CBD sind beides Cannabinoide, die aus der Cannabispflanze gewonnen werden. Der Unterschied zwischen THC und CBD besteht darin, dass THC psychotrope Wirkungen (Beeinflussung der Mentalität) verursacht, während CBD als begrenzt toxisch und nicht psychotrop empfunden wird.

Hanf ist eine Art Cannabispflanze, von der bekannt ist, dass sie mehr CBD als THC enthält. CBD wird oft aus der Pflanze extrahiert und als „Öl“ verkauft. Es wird angenommen, dass Cannabidiol Angstzustände, Übelkeit und Erbrechen verringert, Anfälle verringert und entzündungshemmende Eigenschaften hat. Es wird zunehmend sowohl bei Menschen als auch bei Hunden eingesetzt.

Weiterlesen:  Die 150 besten deutschen Katzennamen für Ihr neues Kätzchen - Pet Yolo

Es gibt RIESIGE Unterschiede in der Qualität und Reinheit von CBD (mehr dazu weiter unten).

CBD-Öl für Haustiere: Können Hunde CBD-Toxizität bekommen?

CBD ist von der FDA nicht für die Anwendung bei Hunden zugelassen. Die wahre Sicherheit von CBD bei Hunden wurde nicht erforscht. Wir wissen nicht, wie es mit anderen Medikamenten oder Behandlungen interagieren kann.

CBD ist jedoch nicht psychotrop und scheint bei Hunden und Katzen eine begrenzte Toxizität zu haben. Wie bei jedem Nahrungsergänzungsmittel oder Medikament besteht das Risiko von Nebenwirkungen. Bei Menschen sind die häufigsten Nebenwirkungen von CBD Mundtrockenheit, Blutdruckabfall und Schläfrigkeit.

Viele CBD-Produkte basieren auf Öl und können bei manchen Hunden Übelkeit und Erbrechen verursachen. Das Toxizitätsrisiko hängt von der Ihrem Hund verabreichten Dosis, der Qualität des Produkts, den vorhandenen Konservierungs- oder Zusatzstoffen und der Wirksamkeit des Produkts ab. Überdosierungen mit unreinen Produkten können zu Symptomen einer THC-Toxizität führen. Haustiere können lethargisch, lustlos sein, stolpern, glasige Augen haben und Urininkontinenz haben.

Wenn Sie Ihrem Hund CBD-Öl geben und Bedenken haben, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Tierarzt.

Kann CBD-Öl Ihrem Hund helfen?

CBD wird am häufigsten bei Hunden zur Schmerzlinderung, zur Behandlung von Anfallsleiden wie Epilepsie und bei angstbedingten Problemen eingesetzt. Es gibt keine formellen Forschungsstudien über die Verwendung von CBD bei Hunden. Ein Großteil der Verwendung und Informationen wird aus Studien am Menschen extrapoliert. Abgesehen davon haben viele Tierärzte positive Auswirkungen der Verwendung von CBD bei ihren Hundepatienten festgestellt.

Weiterlesen:  Tipps für das Training Ihres Hundes in verschiedenen Umgebungen

Die häufigsten Anwendungen von CBD bei Hunden sind:

  • Allergien
  • Angst- und Angstprobleme, einschließlich Lärmphobie und Trennungsangst
  • Krebsbehandlung (Man nimmt an, dass CBD Anti-Tumor-Eigenschaften hat)
  • Verminderter Appetit
  • Glaukom
  • Stimulation des Immunsystems
  • Entzündliche Probleme, wie sie im Zusammenhang mit entzündlichen Darmerkrankungen oder Pankreatitis stehen
  • Übelkeit, insbesondere Übelkeit im Zusammenhang mit Nebenwirkungen einer medikamentösen Therapie
  • Neurologische Erkrankungen wie degenerative Myelopathie oder kognitive Dysfunktion bei Hunden
  • Schmerzlinderung bei Arthritis
  • Anfälle wie Epilepsie

Die AKC Canine Health Foundation mit dem College of Veterinary Medicine der Colorado State University führt derzeit Untersuchungen durch, um den Nutzen von CBD bei Hunden mit Epilepsie zu bestimmen.

CBD ist in den meisten Staaten legal, aber neue Urteile haben dies in Staaten wie Ohio geändert. Als Tierarzt in Ohio zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist es für Tierärzte illegal, CBD-Öl zu verkaufen oder zu verschreiben. Es ist jedoch in einigen Bundesländern rezeptfrei erhältlich.

Wie wählen Sie ein gutes CBD-Öl für Ihren Hund aus?

Besprechen Sie die Verwendung von CBD-Öl mit Ihrem Tierarzt. Aufgrund der Popularität dieses Produkts gibt es viele Produkte auf dem Markt. Einige können Pestizide enthalten, andere haben geringe Mengen an THC, und die Menge an CBD, die tatsächlich im Produkt enthalten ist, variiert stark und kann so gering wie gar keine sein.

Generell empfiehlt es sich, ein hochwertiges Produkt zu beziehen, das biologisch ist und frei von Konservierungs- und Zusatzstoffen ist. Idealerweise sollte ersichtlich sein, dass das Produkt getestet und frei von THC ist. Sie können CBD in Leckereien oder als Öl kaufen. Die meisten Tierärzte bevorzugen das Öl, da Sie die Menge, die Ihr Hund erhält, besser regulieren können.

Was ist die Dosis für CBD bei Hunden?

Die Dosis von CBD-Öl kann variieren. Erfahren Sie mehr über die Dosierung in diesem Artikel: Was ist die richtige Dosierung von CBD-Öl für Hunde?

Weiterlesen:  Pheromonsprays für Hunde

Zusätzliche Artikel, die von Interesse sein könnten

  • CBD-Öl für Katzen verstehen
  • Toxizität von Marihuana bei Hunden
  • Ist Marihuana für Katzen giftig?
  • Was Tierärzte tun, wenn Haustiere in illegale Drogen geraten
  • Illegale Drogenexposition (Marihuana und Kokain) bei Hunden
  • Wie man bei Hunden Erbrechen auslöst
  • Legalisiere es? Wie Marihuana Haustiere beeinflusst
  • Hunde-Marihuana-Kontroverse – Topf für Hunde
  • Höchste Zeiten für die Cannabisforschung
  • Ein Zeichen der Zeit: Medizinischer Marihuana-Gebrauch und Veterinärmedizin. AVMA. 15. Juli 2013.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert