Was Sie Ihrem Labrador-Retriever-Welpen füttern sollten

puppy 1082141 640

Unabhängig von der Farbe sind Labrador Retriever eine der beliebtesten Hunderassen Amerikas. Tatsächlich stuft der AKC den Labrador Retriever als die beliebteste Rasse Nummer eins ein! Mit einem sanften Auftreten und einer familienfreundlichen Persönlichkeit ist es leicht zu erkennen, warum sich diese Rasse in so viele Herzen eingeschlichen hat.

Zwei lustige Fakten; Erstens gibt es einen Ort namens Labrador, es ist eine kanadische Provinz, und zweitens stammen Labrador Retriever nicht wirklich aus Labrador. Seltsam oder? Labrador Retriever stammen eigentlich aus Neufundland. Neufundland ist eine Insel vor dem Festland von Labrador. Je mehr du weisst.

Eine der ersten Fragen, die Sie sich wahrscheinlich stellen werden, nachdem Sie einen neuen Labrador Retriever-Welpen nach Hause gebracht haben, lautet: „Was füttere ich meinem neuen Welpen?“ Nun, du hast Glück. Heute sprechen wir darüber, was man Labrador-Retriever-Welpen füttern sollte.

Ihr Welpe wird zu Beikost übergehen, bevor Sie ihn nach Hause bringen, daher ist es wichtig, dass Sie entweder mit dem Tierheim oder dem Züchter sprechen, von dem Sie Ihren Welpen bekommen haben, um festzustellen, welches Futter er gefressen hat, bevor er mit Ihnen nach Hause kam. Sie sollten das Futter eines Hundes niemals über Nacht umstellen. Der Übergang muss schrittweise erfolgen. Wenn Sie sich entscheiden, die Ernährung Ihres Welpen umzustellen, empfehlen wir Ihnen, dies langsam über ein paar Tage zu tun.

Wenn Sie anfangen, über die Häufigkeit nachzudenken, mit der Sie Ihren Welpen füttern möchten, empfehlen wir, mit drei Mahlzeiten am Tag zu beginnen. Wenn Sie die Mahlzeiten eines Welpen aufteilen, fühlt er sich nach Beendigung seiner Mahlzeit zufriedener und ist in Bezug auf Gewichtskontrolle und Blähungen auf dem richtigen Weg. Labrador Retriever sind wie einige andere große Rassen genetisch anfällig für Fettleibigkeit, was bedeutet, dass Sie ein Auge darauf haben müssen, wie viel Ihr Welpe frisst. Dies macht die Aussicht auf „kostenlose Fütterung“ unerwünscht. „Kostenlose Fütterung“ ist die Praxis, bei der Hunden jederzeit Futter zur Verfügung gestellt wird, aber diese Praxis kann viele Nachteile haben. Wenn Ihr Welpe beispielsweise nicht frisst, ist dies ein häufiges Anzeichen für einige Welpenkrankheiten. Wenn Sie kostenlos füttern, können Sie nicht so leicht erkennen, wann Ihr Welpe anfängt, weniger zu fressen.

Weiterlesen:  Welpenzähne: Alles, was Sie wissen müssen | Pet Yolo

Ein idealer Fütterungsplan für einen Labrador-Retriever-Welpen sieht wie folgt aus:

  • Frühstück zwischen 6-7 Uhr
  • Mittags Mittagessen
  • Und Abendessen zwischen 17-18 Uhr

Die meisten Welpenbesitzer wechseln von drei Mahlzeiten am Tag zu zwei Mahlzeiten am Tag, wenn ihr Welpe etwa 12 Wochen alt ist. Natürlich ist jeder Labrador Retriever anders. Stellen Sie immer sicher, dass Sie Ihren Tierarzt konsultieren, bevor Sie Änderungen an der Ernährung oder dem Fütterungsplan Ihres Welpen vornehmen.

Ein Problem, mit dem einige Labrador-Retriever-Besitzer konfrontiert sind, ist, dass ihr Welpe sein Futter zu schnell frisst. Wenn Welpen zu aufgeregt sind, können sie ihre Nahrung zu schnell einatmen, was zu vielen beunruhigenden Problemen führt, darunter Ersticken, Würgen und mehr. Eine Lösung für dieses Problem ist die Verwendung eines langsamen Wendelförderers. Diese Schalen haben Hindernisse in ihrem Design, die begrenzen, wie viel Futter Ihr Labrador Retriever-Welpe auf einmal essen kann.

Welpenfutter

Was ist der Unterschied zwischen Formeln für Erwachsene und Welpen? Nun, Welpenfutter ist speziell formuliert, um die spezifischen Bedürfnisse eines Welpen zu unterstützen. Welpenfutter hat den doppelten täglichen Nährstoffbedarf von Erwachsenenfutter, um Ihren Welpen bei der Entwicklung seiner Knochen, Muskeln, Gelenke, inneren Organe und seines Immunsystems zu unterstützen. Laut den meisten Tierärzten enthält ein ideales Welpenfutter alle Nährstoffe, die Ihr Welpe zum Wachsen benötigt. Ein gutes Welpenfutter besteht zu mindestens 30 % aus Eiweiß sowie Vitaminen und Mineralstoffen und hat schließlich einen hohen Fettgehalt, um die Energie zu fördern.

Wie oben erwähnt, unterscheidet sich Welpenfutter stark von Erwachsenenfutter. Genau wie bei der Einführung einer neuen Marke von Welpenfutter müssen Sie Ihren Welpen schrittweise von Welpennahrung auf Formelnahrung für Erwachsene umstellen. Der Labrador Retriever ist ein sportlicher Hund mit einem einzigartigen Verdauungssystem; Sie müssen ein ausgewachsenes Futter auswählen, das für große Rassen entwickelt wurde. Ein zusätzlicher Vorteil könnte eine Formel sein, die die Gesundheit der Gelenke unterstützt, womit die Rasse mit zunehmendem Alter zu kämpfen hat.

Wenn es um Erwachsenen- oder Welpenfutter geht, kann die Auswahl überwältigend erscheinen. Die beste Vorgehensweise, um das richtige Futter für Ihren Labrador Retriever auszuwählen, ist, mit Ihrem Tierarzt zu sprechen. Er kann Ihnen eine sehr fundierte Empfehlung geben, welches Futter Ihren Labrador Retriever am besten ergänzt. Erbkrankheiten oder -merkmale können dazu führen, dass ein Welpe mehr oder weniger spezifische Inhaltsstoffe benötigt als andere, daher ist eine fundierte Meinung erforderlich. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Futter für Ihren Labrador Retriever-Welpen das Richtige ist, können Sie Websites wie Pet Breeds verwenden, um die heutigen Top-Hundefuttermarken zu vergleichen.

Weiterlesen:  Tricktraining: Gehen Sie zu Ihrem Ziel

Überblick über das Zuchtprofil des Labrador Retriever

Hier ist ein kurzes Rasseprofil des Labrador Retriever, um mit dem Lernen Ihres Welpen zu beginnen. Ausführlichere Informationen wie ideale Impfpläne oder Töpfchentrainingstipps finden Sie in unserem Online-Archiv mit über 10.000 tierärztlich zugelassenen Artikeln.

Geschichte:

Der Labrador Retriever stammt aus Neufundland und nicht aus Labrador, wie der Name schon sagt. Fischer brachten die Rasse Anfang des 19. Jahrhunderts nach Großbritannien. Die Rasse wurde ursprünglich nicht als Begleithund verwendet. Stattdessen wurden Retriever ausschließlich als Jäger gezüchtet. Ein Job, für den sie überragende Talente besaßen. Der Labrador Retriever wurde 1903 offiziell in den English Kennel Club und 1917 in den American Kennel Club aufgenommen, woraufhin seine Popularität boomte.

Aussehen und Größe:

Der Labrador Retriever ist ein kräftiger, mittelgroßer Hund mit einem gesunden, athletischen, ausgewogenen Körperbau, der es ihm ermöglicht, als apportierender Jagdhund und als Familienmitglied zu fungieren.

Persönlichkeit:

Die Rasse ist bekannt für ihre freundliche, aufgeschlossene und nachgiebige Art. Das Labor ist bestrebt zu gefallen und normalerweise nicht aggressiv gegenüber Mensch oder Tier.

Ausbildung:

Labrador Retriever sind intelligent und lieben es zu lernen. Die meisten Labradore können im Alter von 6 bis 8 Monaten mit dem Kommandotraining beginnen.

Weitere Informationen zu dieser Rasse, einschließlich Informationen zu häuslichen und familiären Beziehungen, besonderer Pflege und häufigen Krankheiten und Störungen, finden Sie in unserem Rasseprofil Labrador Retriever.

Weiterlesen:  Mein Hund benötigt Medikamente – wo bekomme ich sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert