Was sind die Unterschiede zwischen einem Strauß und einem Emu?

autruche 082457 650 400

Der Strauß und der Emu sind zwei flugunfähige Vögel. Da es sich nicht um Vögel handelt, die zur gewohnten Landschaft der Europäer gehören, sehen sie uns im Großen und Ganzen ähnlich. Allerdings handelt es sich um sehr unterschiedliche Arten.

Was sind die Unterschiede zwischen einem Strauß und einem Emu?

Strauß und Emu gehören zum selben Zweig

Es ist das Internationale Ornithologische Komitee, das aus 200 Ornithologen besteht, das die Klassifizierung der Vögel festlegt. Es wird regelmäßig aktualisiert und entsprechend den wissenschaftlichen Erkenntnissen weiterentwickelt. Viele große Veränderungen der letzten Zeit haben ihren Ursprung in der Forschung im Zusammenhang mit der DNA von Tieren. Die Erforschung der Art ist noch lange nicht abgeschlossen und es werden künftige Veränderungen stattfinden. Was wir Ihnen hier erzählen, basiert auf dem aktuellen Stand der Forschung.

Alle Vögel werden derselben biologischen Klasse zugeordnet, nämlich der von Aves. Vögel zeichnen sich durch ein Skelett, die Verwendung von zwei Beinen, das Vorhandensein von Flügeln und einen zahnlosen Schnabel aus.

Unter den modernen Vögeln (im Gegensatz zu den prähistorischen Vögeln) lassen sich zwei Gruppen unterscheiden: die der Paläognathen (oder Palaeognathae) und das der Neognathen (oder Neognathae). Zu den ersteren, den Paläognathen, gehören der Strauß und der Emu. Tatsächlich umfasst diese Gruppe vier noch existierende Vogellinien, die alle die Fähigkeit zum Fliegen verloren haben: Sie werden „Laufvögel“ genannt. Zu ihm gesellt sich auch eine Gruppe fliegender Vögel, die Tinamous.

Was Vögel, die nicht mehr fliegen, charakterisiert, ist das Fehlen von Querlenkern. Es handelt sich um einen Teil des Skeletts, eine Verlängerung des Brustbeins, das aus diesem Grund auch „Brustbeinkamm“ oder „Brustbeinkiel“ genannt wird und an dem die kräftigen Muskeln sitzen, die für die Nutzung der Flügel zum Fliegen erforderlich sind.

Weiterlesen:  Grauer Kuckuck, Nestdieb: Alles über diesen Vogel

Aber dieser gemeinsame Punkt zwischen Strauß und Emu ist der einzige: Sie sind zwei sehr unterschiedliche Vögel und viele Unterschiede trennen sie.

Der Strauß ist der größte und am schnellsten lebende Landvogel

Innerhalb der Paläognath-Gruppe werden Strauß und Emu nicht derselben Familie zugeordnet. Der Strauß allein bildet die Familie der Struthionidae. Es ist noch nicht sicher, ob die beiden heute vorkommenden Straußarten, der afrikanische Strauß und der somalische Strauß, wirklich verschieden sind. Der Afrikaner hat einen roten Hals und die Beine, während der Somali einen grauen Hals und die Beine hat.

Der afrikanische Strauß gilt heute als der größte lebende Vogel. Es kann tatsächlich eine Höhe von 3 Metern und ein Gewicht von bis zu 135 kg erreichen. Üblicherweise misst ein Straußweibchen 2 Meter und ein Männchen 2,80 Meter.

Dank seiner langen, sehr muskulösen Beine, die jeweils in zwei Fingern enden, kann er eine halbe Stunde lang mit einer Geschwindigkeit von 40 km/h laufen. Seine Höchstgeschwindigkeit kann kurzzeitig sogar 90 km/h erreichen, wodurch er einer Löwin entkommen kann. Sie kann 1,50 Meter hoch und 4 Meter lang springen.

Seine kräftigen Beine dienen der Verteidigung, wenn die Geschwindigkeit nicht ausreicht: Ein Strauß kann einen Löwen mit einem Tritt seiner Pfote töten. Es gibt durchschnittlich zwei Todesfälle pro Jahr durch Strauße, die versuchen, ihr Revier zu verteidigen.

der Emu

der Emu

Der australische Emu allein bildet die Familie der Dromaiidae.

Weiterlesen:  Der Storch: Wie und wo lebt er? Alles, was Sie über den Storch wissen müssen

Er kann eine Höhe von 2 Metern erreichen und ist daher nach dem Strauß der zweitgrößte Landvogel der Welt. Seine Höchstgeschwindigkeit überschreitet nicht 55 km/h.

Emus sind sehr enge Verwandte der Kasuare, die hauptsächlich in Neuguinea vorkommen. Der innere Zeh endet in einer Kralle, die bis zu 10 Zentimeter lang sein kann und als Waffe dient. Die Beine des Emus enden ebenfalls in drei Fingern, aber keiner von ihnen ist mit einer Klaue wie die des Kasuars ausgestattet.

Standortunterschied

Emus und Strauße kommen auf der ganzen Welt in unterschiedlichen Gebieten vor: Erstere kommen in Australien und letztere in Afrika vor.

Der Emu bewegt sich viel mehr als der Strauß und gilt sogar als Nomade. Bei günstigen Bedingungen kann es jedoch auch sesshaft sein. Der Strauß ist sesshaft, obwohl einige Gruppen in Trockenperioden weite Strecken zurücklegen können.

Unterschied im Gefieder

Das Gefieder des Emus unterscheidet sich deutlich vom Gefieder des Straußes. Wenn sie nebeneinander liegen, ist dies das Hauptunterscheidungsmerkmal. Die Federn des Emus sind doppelt. Sein gesamtes Gefieder präsentiert ein feines und leichtes Aussehen. Während der Hals und die Oberschenkel des Straußes frei von Federn sind, sind die des Emu bedeckt, mit Ausnahme eines Teils des Halses, an dem eine bläuliche Haut erscheint.

Ernährungsunterschied

Strauße sind in erster Linie Pflanzenfresser, können aber von dieser Ernährungsweise abweichen, indem sie alles verschlucken, was in Reichweite ihres Schnabels kommt. Ehrlich gesagt ist der Emu ein Allesfresser, der sich von Pflanzen und Tieren ernährt, auch wenn erstere im Allgemeinen den größten Teil der Nahrung ausmachen. Im Sommer frisst er große Mengen Insekten (Heuschrecken, Marienkäfer, Raupen, Ameisen usw.) sowie kleine Wirbeltiere. Gelegentlich kann es auch koprophagisch sein, das heißt, es kann Exkremente verzehren.

Weiterlesen:  Wie lockt man ein Rotkehlchen in den Garten? 5 Tipps, Tricks und Tipps

Der Strauß braucht viel Wasser zum Leben. Wird dieser knapp, greift das Tier auf Pflanzen zurück, die es liefern können, auf salzige und saftige Sukkulenten sowie auf Früchte. Für den Emu ist der Wasserbedarf viel geringer und er widersteht dem Wassermangel viel besser als der Strauß.

Unterschied in der Lebenserwartung

Die Lebenserwartung eines Emus in freier Wildbahn liegt zwischen 10 und 20 Jahren, während sie beim Strauß bei 70 Jahren liegt. In Gefangenschaft variiert die Lebenserwartung zwischen den einzelnen Vögeln. Beim Emu steigt sie, beim Strauß nimmt sie ab und erreicht bei beiden Tieren ein Alter von 40 Jahren.

Der Strauß gehört leider zu den vom Aussterben bedrohten Arten. Der Emu hingegen erlebt ein völlig anderes Schicksal, da er sich in Gefangenschaft gut fortpflanzt. Im Jahr 1987 begann die kommerzielle Zucht von Emus in Westaustralien. Dieses Tier wird auch in den Vereinigten Staaten, Kanada, Peru und China gezüchtet. Geschlachtet wird es in der Regel zwischen der 50. und 70. Lebenswoche, wenn es ein Gewicht von etwa 50 kg erreicht hat. Emu-Fleisch ist begehrt, weil es wenig Fett und Cholesterin enthält. Aber Emus werden auch wegen ihres Leders und ihres Fetts gezüchtet, wobei letzteres in der Zusammensetzung vieler kosmetischer Produkte und Medikamente verwendet wird.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert