Wie man einen Welpen trainiert | Magazin für Hunde | Pet Yolo

fotolia 145366200

Wie trainiere ich einen Welpen? Je früher desto besser? Wenn es um das Welpentraining geht, ist dieser Satz absolut wahr. Die Jungen sind sehr neugierig und sehen der Welt noch frei von vorgefassten Meinungen entgegen. Diese Eigenschaft können wir uns zunutze machen, um dem Hund spielerisch aber konsequent beizubringen, was von ihm erwartet wird und welche Verhaltensweisen nicht angemessen sind.

Einen Welpen erziehen: Regeln

Die liebevolle und konsequente Erziehung eines Welpen ist die Grundlage für ein friedliches und stressfreies Zusammenleben von Mensch und Hund. Dass er von Anfang an versteht, wo sein Platz in der Familie ist und wo die Grenzen sind, trägt nicht nur zu einem angenehmen Wohnklima bei, sondern auch zu einer gesunden Entwicklung. Der Hund ist ein Herdentier, das Regeln und Routinen braucht, um sich psychisch wohlzufühlen. Ein sorgloser oder unsicherer Besitzer, der zu viel Freiheit lässt oder sich unpassend verhält, verwirrt das Tier und kann unerwünschtes oder sogar gefährliches Verhalten auslösen, das mit zunehmender Zeit schwieriger zu ändern ist.

Alles, was ein Welpe lernen sollte

Was muss ein Hund können, damit Sie ein unbeschwertes Zusammenleben genießen können? Wann ist der richtige Zeitpunkt, um mit dem Training zu beginnen? Sicherlich haben Sie sich diese Fragen schon einmal gestellt, wenn Sie an einen Welpen denken oder dieser bereits in Ihr Leben getreten ist. Es besteht kein Zweifel, dass ein ungestümes Kind das Familienleben zunächst auf den Kopf stellen und Chaos anrichten kann. Das Wichtigste ist, dass dieser kleine Wirbelwind von Anfang an versteht, was er kann und was nicht.

Welpenerziehung: Setzen Sie von Anfang an Grenzen

Ihr neuer Mitbewohner mit diesem selbstbewussten Aussehen und diesen tollpatschigen Beinchen wird es Ihnen sehr schwer machen, immer standhaft zu bleiben. Wer kann einem Welpen ein Stück Futter vom Tisch verweigern oder verhindern, dass er sich in unserem Bett zusammenrollt? Aber wie soll er verstehen, dass all diese Privilegien über Nacht verschwinden, wenn er erwachsen wird? Daher gilt es zunächst zu klären, wie wir uns das Leben mit unserem Hund wünschen, welche Verhaltensweisen wir wollen und welche wir nicht tolerieren. Wenn diese Grenzen von Anfang an gesetzt und konsequent eingehalten werden, lernt er schnell seine „Rolle“ und braucht sich keine Sorgen zu machen, wenn der Welpe das Erwachsenenalter erreicht.

Wer ist der Anführer?

Hunde, die von klein auf gelernt haben, Autorität zu akzeptieren, neigen dazu, diese ein Leben lang zu respektieren, solange der Besitzer seine Rolle als „Rudelführer“ beibehält. Auch wenn autoritäre Behandlung im kaufmännischen Bereich oder in der Kindererziehung nicht mehr der einzig mögliche Weg ist, gibt es in Sachen Hundeerziehung keine Alternative mehr. Hunde wollen unabhängig von ihren Besitzern sein; Damit sie Ihre Entscheidungen und Befehle respektieren, müssen sie sich auf Ihr Urteilsvermögen verlassen können. Klare Anweisungen, ein ruhiger und entschiedener Tonfall und eine klare Körpersprache geben ihnen Sicherheit.

Klare Anweisungen und eindeutige Zeichen

Hunde sind Gestenexperten und reagieren eher auf eine einfache manuelle Bewegung als auf einen komplexen Satz, dessen Bedeutung sie nur über den Tonfall wahrnehmen können. Denken Sie an Wörter wie „sitz“, „komm“ oder „pla“, um Befehle zu erteilen, und wählen Sie die Gesten aus, mit denen Sie sie begleiten. Halten Sie diese Befehle immer strukturiert und verwenden Sie für jeden dasselbe Wort und dieselbe Geste. Um Missverständnisse zu vermeiden, vergiss lange Sätze wie „Jetzt musst du nett sein und hier vor dem Supermarkt auf mich warten, weil ich noch ein paar Sachen kaufen muss.“ Wenn Sie möchten, dass er Gehorsam lernt, ist es wichtig, dass die Anweisungen prägnant und aussagekräftig sind und immer für denselben Zweck verwendet werden.

Schmeichelei und Leckereien? Motivierendes Lernen durch positive Verstärkung

Zuverlässigkeit und klare Anweisungen helfen, den Rudelführer zu erkennen. Es bedarf keiner extremen Strenge oder einer starken Hand – ganz im Gegenteil – was Sie auf diese Weise erreichen, ist, ihn zu erschrecken. Das Ziel ist nicht, dass der Hund aus Angst gehorcht, sondern dass der Hund die Spielregeln versteht und mitmachen will. Wie macht man dem Welpen Spaß am Lernen? Lob und Leckereien spielen eine entscheidende Rolle bei der Motivation des jungen Hundes. In diesem Sinne unterscheiden sie sich nicht so sehr von Menschen: Sie wählen den Weg, der ihnen die größte Befriedigung bringt, und Kritik und Bestrafung demotivieren sie und lenken sie vom gewünschten Weg ab.

Weiterlesen:  Wie man seiner Katze flüssige Medikamente gibt

Damit ein Hund verinnerlicht, welche Verhaltensweisen angemessen sind und welche vom Besitzer wertvolles Lob erhalten, muss die Belohnung unmittelbar nach dem Verhalten erfolgen. Hunde leben in der Gegenwart und denken, dass die Reaktionen des Menschen immer eine Folge der Situation sind, die genau in diesem Moment stattfindet. Ebenso können sie eine Kritik nur verstehen, wenn sie dem Verhalten folgt. Wenn dein gar nicht so schüchterner Freund dir mitten im Raum ein „Geschenk“ hinterlässt und du es erst eine ganze Weile später bemerkst, nützt es nichts, ihn zu schelten. Stattdessen ist es besser, dass Sie ihn für die Zeiten belohnen, die er durchhält, bis er nach draußen geht. Sie können Ihren Welpen mit Leckereien belohnen – aber nicht zu viele – Worte der Zuneigung, sanfte Liebkosungen, liebevolle Gesten oder ein Spielzeug, das er mag. Auch kleine Momente der Freiheit sind nützlich, wie z. B. das Loslassen der Leine, das Mitnehmen zum Spielen mit anderen Hunden oder das Spielen von Ball mit ihm; Für sie lohnt sich die Anstrengung, diese Belohnungen zu erreichen.

Wann ist es Zeit, mit dem Training zu beginnen?

Grundsätzlich ist der richtige Zeitpunkt des Trainingsbeginns entscheidend. Der Welpe muss für die Übungen bereit sein, wenn ein kleiner Schritt im Gehorsamstraining erfolgreich sein soll. Wenn er aktiv mit einem Spielzeug spielt oder einfach nur müde oder hungrig ist, ist das eindeutig nicht der beste Zeitpunkt, um mit dem Training zu beginnen. Hunde lernen gerne, aber die meisten von ihnen verbringen nicht gerne zu viel Zeit mit derselben Aktivität. Übungen, die viel Konzentration erfordern, sind für den Anfang keine gute Option. Ratsamer ist es, die Erziehung des Welpen in den Tagesablauf zu integrieren und sich so schnell wie möglich an bestimmte Regeln und Gewohnheiten zu gewöhnen. Versuchen Sie ihn „begleitend“ zu erziehen, achten Sie zum Beispiel darauf, wenn er geduldig darauf wartet, dass Sie sein Essen zubereiten, geben Sie seinen Forderungen niemals nach, loben Sie ihn, wenn er vor der Haustür ruhig bleibt, wenn er ruft und belohnen Sie ihn, wenn er es schafft, ohne Stöhnen gegenüber der Badezimmertür auf Sie zu warten.

Was sollte mit einem Welpen trainiert werden?

Es ist nicht immer einfach zu wissen, was ein Hund in jedem Moment lernen sollte, noch welche Verhaltensweisen des Alltags belohnt werden sollten und welche besser ignoriert werden sollten. Trainingstipps von Freunden oder aus dem Internet sind zahlreich und können einen Erstbesitzer schnell überfordern. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die wichtigsten Regeln, die Sie Ihrem Vierbeiner beibringen möchten, verinnerlichen und in den Alltag integrieren. Das wird am Anfang sicherlich eine Herausforderung sein, aber in Zukunft wird es Ihnen das Leben in vielerlei Hinsicht erleichtern. Vielleicht hilft es Ihnen, aufzuschreiben, welche Grundlagen Sie für die Ausbildung Ihres Hundes schaffen wollen. Später können Sie ein Trainingstagebuch führen und die effektivsten und weniger erfolgreichen Methoden aufschreiben.

Die Grundlagen der Welpenerziehung auf einen Blick

Zu den wichtigsten Übungen, die Sie praktizieren sollten, gehört nicht nur das Instruktionstraining; Junghunde, die nach der achten Woche von der Mutter getrennt werden und in ein anderes Zuhause kommen, müssen sich für sie erst an die neue Umgebung gewöhnen. Es ist notwendig, dass ein Vertrauensverhältnis zum Besitzer aufgebaut wird, dass er die Hausordnung versteht und lernt, mit Menschen und Tieren zu leben, die er nicht kennt. Es wird empfohlen, dass Ihre Ankunft in einen Zeitraum freier Tage fällt, damit wir uns die notwendige Zeit widmen und Ihnen Sicherheit und Zuneigung geben können. Nennen Sie ihn häufig bei seinem Namen, verwöhnen Sie ihn, spielen Sie mit ihm und lassen Sie ihn Leckerli aus Ihrer Hand fressen, das baut Vertrauen auf und Ihr Welpe fühlt sich an Ihrer Seite wohl, was der erste Schritt ist, um den Rest Ihrer Ziele zu erreichen.

Bring ihm bei, sich zu erleichtern

In den ersten Tagen zu Hause können Sie damit beginnen, Ihrem Hund beizubringen, wo er sich erleichtern soll; dies ist eine der wichtigsten voraussetzungen für ein angenehmes zusammenleben. Gehen Sie alle zwei bis drei Stunden mit Ihrem Welpen spazieren und belohnen Sie ihn, wenn er sich – ob Kot oder Urin – in einem Baum oder im Park erleichtert. Legen Sie so früh wie möglich feste Zeiten für Spaziergänge fest, zum Beispiel nach dem Aufstehen, mittags oder vor dem Schlafengehen. Es ist wichtig, dass Sie aufmerksam sind, wenn Sie sehen, dass er zu irgendeinem Zeitpunkt nervös ist, kann dies ein Indikator dafür sein, dass er auf die „Badezimmer“ gehen muss. Schimpfen Sie ihn nicht, wenn er es zunächst nicht unter Kontrolle hat und seine Blase auf Ihren Teppich entleert. Wenn Sie ihn an Ort und Stelle mit einem einfachen „Nein!“ überraschen. oder „komm raus!“ Es reicht aus, um deutlich zu machen, dass Sie dieses Verhalten nicht mögen. Einem Welpen beizubringen, sich dort zu erleichtern, wo er hingehört, erfordert viel Geduld, es geschieht nicht über Nacht.

Setzen Sie Grenzen beim Bellen, Beißen und Kratzen

Die Welpen entdecken die Welt durch den Mund, sie wissen noch nicht, dass Möbel kostbare Gegenstände sind, an denen man nicht kauen sollte, und sie haben nicht gelernt, wie sensibel der Mensch für dieses Thema ist. Zeigen Sie Ihrem Hund frühzeitig und konsequent, wo die Grenzen sind. Wenn Sie unerwünschte Verhaltensweisen zurechtweisen und wiederholt erwünschte Verhaltensweisen belohnen, wird Ihr Welpe allmählich verstehen, wie weit er gehen kann und welche Verhaltensweisen zu den begehrten Belohnungen seines Besitzers führen. Übermäßiges Knurren oder Bellen sowie Futterwünsche am Tisch am besten ignorieren, damit er damit aufhört. Wenn sich ein Hund so verhält, fordert er als Erstes Ihre Aufmerksamkeit, sei es, dass Sie ihm Aufmerksamkeit schenken, mit ihm spielen oder ihm etwas zu essen geben. Wenn Sie dieses Verhalten vermeiden, wird er schnell verstehen, dass diese Vorgehensweise nicht zu dem von ihm verfolgten Ziel führt.

Weiterlesen:  Komplizierte Zahnfrakturen bei Hunden

Einen Welpen erziehen: An der Leine gehen

Erwachsene Hunde, die zu stark an der Leine ziehen, können ein echtes Problem darstellen, da sie nicht mehr so ​​einfach zu kontrollieren sind wie in jungen Jahren. Aus diesem Grund gehört das Gehen an der Leine zu den Punkten, die von Anfang an Teil des Trainingsprogramms sein sollten. Auch wenn das Bild Ihres Kleinen, der mit seinen ungeschickten Beinen geht und von hier nach dort geht und die Welt entdeckt, Sie berühren mag, lassen Sie ihn nicht! Bringen Sie ihm von Anfang an bei, dass Sie derjenige an der Leine sind und nicht umgekehrt. Nicht der Hund bestimmt die Richtung, sondern Sie. Damit der Welpe beim Spaziergang auf Sie achtet und sich Ihrer Geschwindigkeit und Ihren Richtungswechseln anpasst, müssen Sie schon in jungen Jahren immer darauf achten, dass Sie keine zu enge Leine haben. In dem Moment, in dem Ihr unartiges Hündchen anfängt, an der Leine zu ziehen, hören Sie auf. Gehen Sie nicht weiter, bis er auf Sie zukommt und die Leine wieder locker ist.

Um das Gehen an der Leine zu üben, können Sie zu einem offenen Platz gehen und einen Snack oder ein Spielzeug, das er mag, in einiger Entfernung platzieren. Ihr Hund wird sich höchstwahrscheinlich auf das Objekt stürzen, also halten Sie ihn zurück oder entfernen Sie sich noch weiter. Nähern Sie sich erst, wenn er an Ihrer Seite läuft, in Ihrem Tempo und mit lockerer Leine. Gib ihm die Belohnung nur, wenn er es schafft, den Drang zu unterdrücken.

Einen Welpen trainieren: Kommen Sie zum Anruf

Sie sparen viel Stress und Nerven, wenn Sie Ihrem Welpen frühzeitig beibringen, zu kommen, wenn Sie ihn rufen, zu warten, bis Sie ihm sagen, dass er weiterlaufen soll, und allein zu Hause zu bleiben, wenn Sie ohne ihn ausgehen müssen. Um diese Ziele zu erreichen, können Sie zahlreiche Methoden anwenden und herausfinden, welche für Sie am effektivsten sind. Wichtig ist, dass Sie die richtigen Verhaltensweisen jedes Mal belohnen, wenn sie auftreten. Der beste Weg, einen Welpen zu trainieren, um zum Ruf zu kommen, ist mit Worten wie „Komm“ oder „Hier“ oder mit Pfeifen. Verwenden Sie sie, wenn der Hund ohne ersichtlichen Grund auf Sie zuläuft. Rufen oder pfeifen Sie immer in diesem Moment und geben Sie ihm am Ende sein Lieblingsessen als Belohnung. Ihr Hund wird schnell lernen, dass es sich lohnt, auf Ihren Anruf einzugehen.

Erwarten von

Das Warten lehren ist ähnlich. Der Welpe muss verstehen, dass er nicht aus dem Auto rennen kann, sobald sich die Tür öffnet, dass er nicht ausbrechen kann, sobald Sie die Haustür öffnen, und dass er sich nicht jedes Mal auf das Futter stürzen kann, wenn Sie es tun öffne den Schrank. Loben Sie diese Verhaltensweisen nicht und geben Sie ihren Forderungen nicht nach. Schließen Sie Ihre Auto- oder Haustür, wenn Sie sehen, dass er versucht, auszubrechen, und öffnen Sie sie erst wieder, wenn er es schafft, still zu sitzen und geduldig zu warten. Wiederholen Sie diese Aktion häufig, bis der Hund vor der vollständig geöffneten Tür sitzt oder steht, und loben Sie ihn, wenn er herauskommt, nachdem er Ihnen die Anweisung gegeben hat. Dasselbe können Sie mit Futter machen: Füllen Sie seinen Futternapf erst, wenn er ruhig und geduldig wartet, und stellen Sie ihn nicht auf den Boden, bis er aufhört, Sie zu bellen oder zu betatschen. Wenn er sich auf den Teller stürzt, bevor Sie ihm das Zeichen zum Essen geben, entfernen Sie ihn. Wenn es ihm gelingt, darauf zu warten, dass Sie die Geste machen, die anzeigt, dass er essen kann, können Sie ihn jetzt sein Essen genießen lassen.

Weiterlesen:  Lieben Katzen ihre Besitzer? | Pet Yolo-Magazin

Einen Welpen erziehen: Bleib allein

Ab dem Zeitraum zwischen der 12. und 18. Woche können Sie Ihren Welpen schrittweise daran gewöhnen, alleine zu Hause zu bleiben. Es liegt auf der Hand, dass kein Hund, auch kein Erwachsener, viele Stunden alleine verbringen sollte, aber es gibt Situationen in unserem täglichen Leben, in die wir ihn nicht einbeziehen können. Der Welpe muss schon in jungen Jahren akzeptieren, dass er Sie nicht überall hin begleiten kann und manchmal alleine zu Hause warten muss. Am effektivsten ist es, dieses Training so in den Alltag zu integrieren, dass es unbemerkt bleibt und nicht sehr relevant wird. Gehen Sie ab und zu für ein paar Minuten aus dem Zimmer, ohne sich zu verabschieden, kommen Sie dann wieder herein und tun Sie so, als wäre alles in Ordnung. Sie können die Zeit schrittweise verlängern, bis er gelernt hat, längere Zeit allein zu bleiben. Wenn Sie sicher sind, dass er ruhig bleibt und Ihre Abwesenheit kein Drama verursacht, können Sie ihn in Ruhe lassen. Wenn Ihr Hund eine starke Bindung verspürt und anfängt zu bellen oder zu winseln, sobald Sie aus der Tür gehen, können Sie die Übung ändern und warten, bis er sich beruhigt hat, bevor Sie den Raum wieder betreten. Wenn du deinen nervösen Hund nicht alleine lassen willst, ignoriere ihn zumindest, wenn du ins Zimmer zurückkommst, und warte, bis er sich beruhigt hat, bevor du ihm ein Leckerli gibst.

Hygiene und Pflege

Bei der Haltung eines Hundes geht es nicht nur darum, sich um sein Futter, seine Spaziergänge und sein Training zu kümmern, sondern auch darum, ihm die richtige Pflege zukommen zu lassen. Sie müssen Ihr Haar regelmäßig bürsten; Reinigen und überprüfen Sie Pfoten, Ohren und Zähne und schneiden Sie die Krallen. Gewöhnen Sie Ihren neuen Mitbewohner von Anfang an an diese Sorgen. Wenn er sich daran gewöhnt, dass seine Ohren, Beine oder sein Bauch berührt werden, werden zukünftige Besuche beim Tierarzt viel einfacher. Nutzen Sie die Zeit, die Sie mit Ihrem Welpen auf dem Sofa verbringen, um seinen Bauch und seine Ohren zu streicheln, seine Beine für ein paar Minuten zu halten, ihm eine Massage zu geben oder sein Maul mit der Hand zu öffnen. Sie werden sehen, wie es sich mit der Zeit entspannt und diese Pflege genießt.

Einen Welpen trainieren: Schlafen

Bei all den Übungen, die den ganzen Tag über praktiziert werden, wird manchmal die wichtigste vergessen: Schlaf. Geben Sie Ihrem Welpen genügend Zeit, um sich zu entspannen und all die Erfahrungen zu verarbeiten. Lassen Sie ihn schlafen, wenn er sich nach einem Spaziergang in sein Bett zurückzieht, um sich auszuruhen, und überlasten Sie ihn auf keinen Fall mit sehr zahlreichen oder sehr langen Trainingseinheiten. Der Hund muss nicht 24 Stunden am Tag beschäftigt werden, und Sie können dies auch nicht, wenn er ausgewachsen ist. Lass ihn auch alleine spielen und neue Dinge entdecken, irgendwann wird dein kleiner großer Wirbelwind müde.

Sozialisation

Je mehr ein Hund in seinen ersten Lebensmonaten weiß, desto weniger wird ihm später unangenehm und ängstlich. Das Geräusch des Staubsaugers, der Waschmaschine, des Fernsehers, der wilden Kinder, der Menschenmassen von Fußgängern, der Lärm von Motorrädern, Menschen mit Sonnenbrillen, Menschen im Rollstuhl, schreiende Babys, lauter Verkehr oder neugierige Rolltreppen: Für einen Welpen gibt es etwas eine ganze Welt zu entdecken. Bringen Sie ihm jeden Tag etwas anderes bei, Sie können tägliche Spaziergänge nutzen, um mit ihm verschiedene Orte, Gerüche, Menschen oder Tiere kennenzulernen. Aber überfordern Sie ihn nicht, am Anfang reichen ein paar Minuten in einer neuen Umgebung. Wenn Sie beim Spazierengehen an einer Gruppe lärmender Schulkinder vorbeikommen oder in ein Geschäft gehen, bleiben Sie nicht zu lange, sondern verlassen Sie die Szene, bevor der Welpe unruhig wird.

Lohnt es sich, es zu einem Schulungszentrum zu bringen?

In dieser Phase werden Sie feststellen, dass es neben viel Arbeit und vor allem viel Geduld, Konsequenz und nicht zuletzt gewissem Wissen erfordert, einen Hund an seine Umgebung zu gewöhnen und ihm die Regeln des Alltags beizubringen. Die ersten Lebensmonate sind entscheidend, um Fehler zu vermeiden, müssen die Besitzer, besonders wenn sie neu sind, die Pflege, den Besitz und die Erziehung eines Welpen dokumentieren. Der Besuch eines Trainingszentrums, wo ein erfahrener professioneller Trainer die Übungen anleiten kann, kann sehr hilfreich sein. Ihr Hund wird nicht nur die grundlegenden Verhaltensregeln verstehen, sondern Sie werden auch entdecken, wie Sie diese in Ihrem täglichen Leben anwenden können. Sie lernen ihn schätzen und legen spielerisch den Grundstein für gegenseitiges Vertrauen, das für ein angenehmes Zusammenleben unerlässlich ist.

Wir hoffen, dass der Beginn Ihres gemeinsamen Lebens fantastisch ist!

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert