6 lustige Fakten über Chinchillas | Pet Yolo

chinchilla fun facts

Von Vanessa Voltolina

Nein, sie sind keine Hasen und auch nicht der nächste Trend bei Klein- und Pelztieren. Chinchillas sind lustige Familienhaustiere, die hier bleiben werden – und ihre Lebensqualität in Ihrem Zuhause kann noch verbessert werden, indem Sie mehr über ihre Geschichte und die richtige Pflege erfahren. Wie viel tun Sie Kennst du dich mit Chinchillas aus? Hier finden Sie sechs lustige Fakten über Chinchillas und wie sie Ihnen helfen können, Ihrem pelzigen Freund ein besseres Elternteil zu sein.

Fakt Nr. 1: Sie haben eine längere Lebensdauer als viele andere kleine und pelzige Tiere.

Chinchillas können bis ins Teenageralter leben – einige werden sogar 20 Jahre alt – und neigen dazu, ein herzhaftes Haustier zu sein. Sie neigen jedoch dazu, in Gefangenschaft eine etwas kürzere Lebensdauer zu haben, sagte Laurie Hess, DVM, Veterinary Center for Birds & Exotics in Bedford Hills, NY, oft aufgrund der Tatsache, dass sie Zähne haben, die kontinuierlich wachsen.

„In Gefangenschaft fressen sie Heu und trockene Pellets“, sagte sie, aber es ist im Allgemeinen nicht das gleiche raue Gebüsch, das sie in freier Wildbahn fressen würden. Dies kann dazu führen, dass ihre Zähne beeinträchtigt werden. „Das Kauen tut ihnen weh, und sie wollen nicht essen“, sagte Hess und fügte hinzu, dass Tierärzte Chinchillas mit Zahnschmerzen häufig nichtsteroidale Entzündungshemmer verschreiben.

Fakt Nr. 2: Chins haben eine breite Palette von Stimmlauten.

Chinchillas produzieren bis zu zehn verschiedene Geräusche, je nachdem, was in ihrer Umgebung vor sich geht, bestätigte Hess. Sie haben auch einen großen Stimmumfang und können Töne in verschiedenen Tönen erzeugen.

Weiterlesen:  Was ist Katzenschnattern und warum tun Katzen das? - Pet Yolo

Fakt Nr. 3: Chinchillas haben aus gutem Grund ein spezielles Fell.

Das dicke Fell, mit dem Chinchillas aufwarten, hilft ihnen laut Merck Veterinary Manual, bei eisigen Temperaturen in Höhen von 9.800 bis 16.400 Fuß zu leben. Während sie in den kalten Anden Südamerikas, wo sie ihren Ursprung haben, Profis im Umgang mit Temperaturen sein können, können sie bei Temperaturen über 80 Grad Fahrenheit nicht überleben, was dazu führen kann, dass sie einen Hitzschlag erleiden. Halten Sie Ihr Kinn in einer kühlen oder gemäßigten Umgebung und überlegen Sie zweimal, in welchen Bedingungen Sie es lassen, wenn Sie für längere Zeit abreisen.

Fakt Nr. 4: Chinchillas unterscheiden sich stark von Kaninchen.

Obwohl sie oft in die gleiche „kleine und pelzige“ Gruppe eingeordnet werden, unterscheiden sich Chinchillas tatsächlich sehr von Kaninchen, sagte Hess. Im Gegensatz zu Hasen (die Hasenartige sind) sind Chinchillas Nagetiere (näher verwandt mit Meerschweinchen und Stachelschweinen), die kürzere, rundere Ohren als Kaninchen haben und sich sehr schnell bewegen.

„Im Allgemeinen sind Kaninchen etwas weniger schnellfeuernd“, sagte Hess. Denken Sie daran, wenn Sie kleinen Kindern erlauben, damit umzugehen, und sorgen Sie immer für Aufsicht, da sie wackelige Lebewesen sein können.

Fakt Nr. 5: Chinchillas gibt es in verschiedenen Farben.

Heutzutage findet man Chinchillas meistens mit einem dunkelblaugrauen Fell, sagte Hess, der dominierenden Fellfarbe. In freier Wildbahn hatten Chinchillas jedoch früher ein gelbgraues Fell. Neben dem heutigen dunkelblaugrauen Farbton kann man einige beige, weiße und ebenholzfarbene Felle erkennen, und sogar die rezessiven Farben von Saphir, Violett, Anthrazit und Samt kommen bei einigen Chinchillas vor.

Weiterlesen:  Läusebefall bei Ratten | Pet Yolo

Fakt Nr. 6: Chinchillas können bei unsachgemäßer Handhabung kneifen.

Chins „können gute Haustiere für etwas ältere Kinder sein, weil sie sich daran gewöhnen, behandelt zu werden“, sagte Hess, jedoch ist eine beaufsichtigte Handhabung von größter Bedeutung.

„Kinder müssen immer beaufsichtigt werden [when handling chinchillas]“, sagte sie, da sie bei grober oder unvorsichtiger Behandlung knabbern können. „Halten Sie Chinchillas dicht an Ihrem Körper, da sie sich ziemlich bewegen und zappeln können.“ Achten Sie auch darauf, ob ein Kinn sein Gesicht vor Ihnen verbirgt, da dies auf Nervosität hinweisen kann (wenn es Sie nicht sehen kann, denkt es, dass Sie es vielleicht nicht sehen können), sagte Hess.

Bild: Barsan ATTILA über Shutterstock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert