Afrikanischer Falterfisch – Artenprofil und Fakten

african butterfly fish care guide

Der Afrikanische Falterfisch (Pantodon buchholzi) ist kein gewöhnlicher Zierfisch, den man normalerweise sieht. Ihr Aussehen ist etwas seltsam. Der Grund für ihren Namen Falterfische ist die Tatsache, dass ihre Brustflossen mit ihren atemberaubenden Farben den Flügeln eines Schmetterlings ähneln.

Sie kommen meist in der Nähe der Wasseroberfläche vor. Ihr natürlicher Lebensraum sind die afrikanischen Seen, beispielsweise der Tschadsee. Eine große Anzahl davon findet man auch im Kongobecken, im unteren Niger, in Kamerun, Ogooué und im oberen Sambesi. An diesen Orten trifft man sie höchstwahrscheinlich paarweise oder in kleinen Gruppen an.

In freier Wildbahn kann der Afrikanische Falterfisch bis zu 12,7 cm lang werden. Da das Aquarium für sie jedoch nur eine synthetische Umgebung ist, konnten sie darin nur eine Länge von etwa zehn Zentimetern erreichen.

Der Afrikanische Falterfisch hat einen flachen Kopf und Rücken. Die Rückseite kann grünlich oder hellbraun sein. Es hat dunkle Markierungen auf den Flossen und am Bauch.

Die Flossen haben eine Vielzahl wunderschöner Farben und ihre Muskeln ermöglichen es ihnen, genug Kraft zu haben, um über kurze Distanzen zu springen oder zu gleiten. Diese Eigenschaft ermöglicht es den afrikanischen Fischen, Raubtieren zu entkommen.

Das Faszinierendste an den Afrikanischen Falterfischen ist, dass sie genau wie wir Luft atmen können. Sie haben eine große, gut durchblutete Schwimmblase. Es reguliert den Auftrieb und ermöglicht den Gasaustausch beim Einatmen von Luft von der Oberfläche.

Die Unterbringung dieser Fische kann eine Handvoll sein. Trotz ihres schönen und unschuldigen Aussehens brauchen sie eine erfahrene Person, die sich um sie kümmert.

Sie haben besondere Ansprüche, die sich von vielen anderen Fischarten unterscheiden. Jetzt werden wir all diese Bedürfnisse besprechen und Sie werden selbst sehen, dass die Haltung dieser Fischart keine leichte Aufgabe sein wird.

Aquarienanforderungen für Afrikanische Falterfische

Aquarienanforderungen für Afrikanische Falterfische

Aquarienanforderungen für Afrikanische Falterfische (Quelle – CC BY-SA 4.0)

Den Afrikanischen Falterfischen ist die Wassertiefe egal. Sie bleiben lieber im seichten Wasser und die meisten von ihnen nähern sich dem Wasser. Allerdings benötigen sie viel Platz, da sie dazu neigen, sich frei zu bewegen.

Daher sollten Sie sich mindestens einen 40-Gallonen-Tank besorgen, wenn Sie bereit sind, sie aufzuziehen. Stellen Sie außerdem sicher, dass der Tank nicht zu tief ist und mehr Länge und Breite aufweist. Dadurch erhalten sie den Raum, den sie benötigen.

Sie können alles in den Bodengrund geben, da sie selten den Boden des Aquariums erreichen. Sie müssen sich darauf konzentrieren, die Oberfläche zu pflegen und sie der Wildnis nachzubilden.

Stellen Sie den Tank an einen Ort, an dem die Lichtintensität nicht hoch ist. Platzieren Sie außerdem einige Pflanzen auf der Wasseroberfläche, um das Licht abzudecken und ihnen das Gefühl zu geben, in ihrem natürlichen Lebensraum zu sein.

Weiterlesen:  Schnabelfische und Tigerbarben – Kann man sie im selben Aquarium halten?

Die Afrikanischen Falterfische haben eine leicht schlechte Laune. Sie können leicht Angst bekommen und aus dem Becken fliegen. Daher sollten Sie das Aquarium mit einem stabilen Deckel versehen und es vor Überraschungen schützen.

Diese Fische sind von Natur aus misstrauisch. Solange das Aquarium keine große Ähnlichkeit mit der Wildnis aufweist, bleiben sie verängstigt und zeigen kein normales Verhalten.

Das Aquarium muss über eine gute, leistungsstarke Filtereinheit verfügen, die das Wasser stets rein und frisch hält. Doch die vom Filter ausgehende Strömung und Wasserbewegung kann die Fische leicht stören. In fließenden Gewässern schwimmen sie nicht gut. Platzieren Sie den Filter daher am Boden des Tanks und über dem Substrat. Sie sollten jede Woche etwa 20 % des Wassers wechseln.

Wasserparameter für Afrikanische Falterfische

Wasserparameter für Afrikanische Falterfische

Wasserparameter afrikanischer Falterfische (Quelle – CC BY-SA 4.0)

Aufgrund der großen Unterschiede zwischen allen Fischen siedelt sich jede Art an einer bestimmten Stelle unter der Wasseroberfläche an. Die Haltbarkeit und Homöostase der Fische sind zwei wichtige Schlüsselfaktoren zur Bestimmung der erforderlichen Wasserspezifikationen.

Die Afrikanischen Falterfische halten sich am liebsten in der Nähe der Oberfläche auf. Das Wasser muss eine moderate Temperatur haben, die zwischen 77 und 82 Grad Fahrenheit liegt.

Die optimale Wassertemperatur beträgt 80 Grad Fahrenheit. Wie bereits erwähnt, mögen sie kein schnell fließendes Wasser. Platzieren Sie den Filter daher so weit wie möglich von der Oberfläche entfernt.

Nun kommt einer der kniffligen Teile. Der Afrikanische Falterfisch kann in vollkommen neutralem Wasser nicht überleben. Der optimale pH-Wert für Wasser sollte zwischen 6,5 und 7 liegen. Ansonsten sollte das Wasser leicht sauer sein.

Afrikanische Schmetterlingsfisch-Aquariumkameraden

Meistens kann der Afrikanische Falterfisch in Frieden mit vielen anderen Fischen zusammenleben. Sie blieben in der Nähe der Wasseroberfläche und überließen den Rest des Aquariums den anderen. Stellen Sie jedoch sicher, dass Sie sie zusammen mit Fischen platzieren, die sich gerne in der Mitte oder am Boden des Aquariums aufhalten.

Die afrikanischen Falterfische sind nicht 100 % friedlich und können gegenüber anderen Fischen, die mit ihnen die gleiche Oberfläche teilen, intolerant werden. Daher werden sie sehr aggressiv und kämpfen mit ihnen.

In einem großen Becken können sie nett zueinander sein. Sie sollten sie von Flossenreißern fernhalten. Die Flossenreißer schrecken die afrikanischen Falterfische ein und bereiten ihnen Unbehagen. Der Grund dafür ist, dass die afrikanischen Falterfische lange, tentakelartige Flossen haben, die unter ihnen herabhängen. Daher stellen Flossenreißer eine große Gefahrenquelle für sie dar.

In freier Wildbahn gehören Krebstiere wie Garnelen und Schnecken zu den natürlichen Beutetieren der Afrikanischen Falterfische. Man kann jedoch mit Sicherheit davon ausgehen, dass es im Aquarium nicht zu einem Konflikt zwischen den Krebstieren und den afrikanischen Falterfischen kommen wird.

Die am besten geeigneten Beckenkameraden für die afrikanischen Falterfische sind Kongosalmler, Elefantennasenfische, Welse, Messerfische und mittelgroße westafrikanische Buntbarsche.

Füttern von afrikanischen Falterfischen

Die Afrikanischen Falterfische sind von Natur aus Fleischfresser. Es ist nicht die klügste Idee, ihnen Flocken- oder Frostfutter zu geben. Sie brauchen so viel Protein, wie sie bekommen können. In freier Wildbahn sind diese Fische Oberflächenjäger. Ihre Hauptnahrung sind Landinsekten, Insektennymphen und Wasserlarven. Außerdem haben sie kein Problem damit, sich von Krebstieren und kleineren Fischen zu ernähren, die sie in der Nähe der Wasseroberfläche finden.

Weiterlesen:  Sind Marimo-Moosbälle für Bettas sicher?

Sie sind anspruchsvolle Esser, die regelmäßig gefüttert werden müssen. Stellen Sie sicher, dass das Futter, das Sie ihnen geben, schwimmt, denn sie fressen nichts, was auf den Boden sinkt. Seien Sie auch vorsichtig, wenn Sie sie füttern. Diese kleinen Saugnäpfe beißen und schlucken alles, was in ihren Mund passt.

Sie können ihnen Lebendfutter geben, zum Beispiel Futterfliegen, kleine Spinnen, Würmer, kleine Fische, Salzgarnelen, kleine Garnelen und Mückenlarven. Von Zeit zu Zeit können Sie ihnen Flocken füttern. Aber vergessen Sie nicht, dass ihre Hauptnahrung Proteine ​​sind, die von lebenden Insekten stammen.

Afrikanische Falterfischkrankheiten

Es ist nur natürlich, dass alles, was Sie in das Aquarium geben, sogar schmutziges Wasser oder andere Fische, Krankheiten bei Ihren Fischen hervorrufen kann. Zu den möglichen Krankheiten, die der Afrikanische Falterfisch bekommen könnte, gehören Hautwürmer, Parasitenbefall (Protozoen, Würmer und andere), Ichthyobodo-Infektion, bakterielle Infektionen und bakterielle Erkrankungen.

Diese Krankheiten werden hauptsächlich durch externe Elemente verursacht, die dem Aquarium hinzugefügt werden. Die Pflanzen und das Substrat können bakterielle Infektionen übertragen, wenn sie Schmutz mit sich führen. Deshalb sollten Sie immer prüfen und sicherstellen, dass Sie sie ausreichend reinigen, bevor Sie sie ins Aquarium geben.

Die Widerstandsfähigkeit der im Wasser lebenden Falterfische ist auf jeden Fall beeindruckend. Die Infektion tritt also nicht sofort ein und kann gestoppt werden, bevor sie alle Fische erreicht. Wenn Sie bemerken, dass ein oder zwei Fische Anzeichen von Krankheiten aufweisen, entfernen Sie sie sofort aus dem Aquarium und stellen Sie sie von den anderen fern.

Entfernen Sie den Rest vorübergehend aus dem Tank, bis Sie das Wasser im gesamten Tank wechseln. Wenn Sie empfindliche Fische mit dem Afrikanischen Falterfisch unterbringen, sterben diese, noch bevor Sie irgendwelche Symptome bemerken.

Der beste Weg, Ihre Fische vor möglichen Krankheiten zu schützen, besteht darin, auf ihre Umwelt zu achten. Stellen Sie ihnen ein sauberes, gesundes Aquarium zur Verfügung. Füttere sie richtig und regelmäßig. Halten Sie außerdem die erforderlichen physikalischen Bedingungen des Wassers aufrecht.

Zucht afrikanischer Falterfische

Die Unterscheidung zwischen Männchen und Weibchen dieser Art ist wirklich schwierig. Nicht jeder wird die Unterschiede zwischen ihnen bemerken können. Die Männchen sind tendenziell etwas schlanker als die Weibchen.

Das männliche Fortpflanzungsorgan ist ein kleines Röhrchen, das von den Flossenstrahlen in einer konvexen Kurve gebildet wird und sich am Hinterrand der Afterflosse befindet. Die Weibchen haben eine gerade Kante an der Afterflosse.

Die Fortpflanzung zwischen Männchen und Weibchen dieser Art ist sehr schwierig. Damit dies gelingt, müssen besondere Voraussetzungen erfüllt sein.

Zunächst muss das Wasser perfekt gefiltert sein. Zweitens muss das Wasser eine Temperatur von 80 Grad Fahrenheit haben. Drittens müssen Sie ihnen verschiedene Arten von Lebendfutter geben.

Sobald das Laichen eingeleitet ist, produziert das Weibchen bei jedem Durchgang drei bis sieben Eier. Es werden weiterhin 80-200 Eier pro Tag fallen.

Weiterlesen:  Warum sterben Betta-Fische so leicht?

Die Eier schwimmen an die Oberfläche und müssen in ein anderes Aquarium mit den gleichen Wasserbedingungen gebracht werden. Andernfalls könnten andere Fische sie als Nahrung betrachten.

Die Jungfische schlüpfen nach etwa 36 Stunden. Eines der Probleme bei der Unterbringung afrikanischer Falterfische besteht darin, dass die Babys ihr Futter direkt vor dem Mund haben müssen. Dies ist ein schwieriger und ermüdender Prozess.

Nachdem Sie nun die Natur und Eigenschaften der afrikanischen Falterfische verstanden haben, müssen Sie verstanden haben, dass es sich dabei um eine Handvoll Fische handelt. Ihre Aufzucht und Unterbringung erfordert viel Mühe. Wenn Sie ein Neuling sind, sind dies nicht die perfekten Fische für Sie.

Werfen wir nun einen Blick auf einige der Fragen, die Menschen zum Afrikanischen Falterfisch stellen.

Sind Afrikanische Falterfische aggressiv?

Die Afrikanischen Falterfische sind natürliche Fleischfresser. Daher ist es normal, dass sie Aggression zeigen. Allerdings können sie mit einigen Fischen friedlich zusammenleben, solange sie keine Flossenzangen sind oder sich längere Zeit in der Nähe der Wasseroberfläche aufhalten.

Setzen Sie kleinere Fische nicht in das gleiche Becken, da diese dazu neigen, kleine Fische zu fressen. Versuchen Sie im Allgemeinen, nicht viele davon im selben Aquarium unterzubringen. Der Grund dafür ist, dass sie in manchen Fällen aggressiv und gewalttätig zueinander sein können.

Brauchen afrikanische Falterfische einen Filter?

Es ist notwendig, dass das Aquarium über ein effizientes, leistungsstarkes Filtersystem verfügt, um das Wasser sauber zu halten und bei der Entfernung von Ammoniak und Nitraten zu helfen.

Afrikanische Falterfische benötigen sauberes Wasser und reagieren sehr empfindlich auf Ammoniakspitzen. Wenn Sie also Ihre Fische gesund halten möchten, benötigen Sie eine gute Filterung.

Brauchen Afrikanische Falterfische eine Heizung?

Die optimale Wassertemperatur für den Afrikanischen Falterfisch beträgt 80 Grad Fahrenheit. Es ist auch die geeignete Temperatur für die Fortpflanzung. Da das Leitungswasser diese Temperatur nicht garantiert hat, ist eine Heizung erforderlich. Bevor Sie die Fische ins Aquarium setzen, stellen Sie die Heizung auf diese Temperatur ein und warten Sie, bis das gesamte Aquarium die gleiche Temperatur hat.

Obwohl diese Fische wunderschön aussehen und ihre Brustflossen prächtige Farben haben, ist es sehr schwierig, sie unterzubringen. Wenn Sie dazu bereit sind, denken Sie daran, dass dies eine Verantwortung ist. Sie müssen der Aufgabe gewachsen sein. Letztendlich hoffen wir, dass Ihnen dieser Artikel die richtige Menge an Informationen über den Afrikanischen Falterfisch gegeben hat, die Sie benötigen.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert