Agouti, großes Landnagetier!

agouti 140027 1200 738

Agouti, großes Landnagetier!

Wie das Meerschweinchen oder das Wasserschwein gehört auch das Agouti zu diesen großen Tieren Landnagetiere heimisch in Mittel- und Südamerika. Sein schlankerer Körper und seine Art zu essen lassen ihn jedoch eher wie einen aussehen Eichhörnchen
ohne Schwanz. Wie er vergräbt der Agouti seine Nahrung und greift im Falle einer Knappheit auf seine Vorräte zurück. Indem das Säugetier seine Nahrungsversorgung sicherstellt, trägt es unwissentlich zum Prozess der Samenkeimung und der Vegetationsregeneration bei. Lernen wir die Agouti, manchmal auch Spitzname genannt, besser kennen Waldgärtner.

Was für ein Tier ist der Agouti?

Die Agoutis (Dasyprocta) bilden eine Familie großer Landnager, die in Lateinamerika leben. Zu diesen Säugetieren gehören mehrere Arten, darunter 4 berühmtesten Sind :

  • Goldenes Agouti (Dasyprocta leporina). Sein Fell ist braun mit dunkleren Flecken am Oberkörper und wird zum Rücken hin goldorange;
  • Azaras Agouti (Dasyprocta azarae). Seine Farbe erinnert an die des goldenen Agouti, von dem es sich durch eine weniger kräftige Konstitution unterscheidet;
  • Punktiertes Agouti (Dasyprocta punctata) weist auf der Rückseite eine hellorange Tönung auf, gemischt mit braunen oder schwärzlichen Farbtönen. Der Bauch ist weiß oder gelblich;
  • Asche-Aguti (Dasyprocta fuliginosa Wagler) hat dunkelgraues Fell, sein Kopf ist heller.

Wie erkennt man ein Agouti?

Das Tier ist 40 bis 60 cm lang und wiegt zwischen 2 und 4 kg. Es sieht aus wie ein Wasserschwein, hat aber einen weniger massiven Körper, während sein Kopf an den eines Wasserschweins erinnert Ratte. Seine Schnauze ist spitz und seine Ohren sind kurz und abgerundet. Der Agouti hat hohe, dünne Beine: Die Hinterbeine verteilen sich 3 Finger starke Krallen und die vorderen haben 4. Die Farbe des Fells variiert je nach Art: golden, rötlich, rötlich, grau, braun, schwarz… Bei allen Agoutis ist das Fell am Anfang länger Rumpf als am Rest des Körpers. Außerdem ist es steif und erektil. Sein haarloser Schwanz ist sehr klein oder gar nicht vorhanden. Es gibt keinen Geschlechtsdimorphismus zwischen Männchen und Weibchen.

Agouti: Was sind seine Besonderheiten?

Das Säugetier passte sich an das Leben an Land an, indem es die Anzahl seiner funktionsfähigen Finger reduzierte. Wie oben erwähnt, hat es 4 Zehen an den Vorderbeinen, davon eine verkümmerter Daumen was die Manipulation von Objekten erleichtert. Die leicht gebogenen Vorderklauen verleihen dem Agouti die Fähigkeit, nach Nahrung zu graben, diese zu verstecken und dann auszugraben. Die größeren Nägel an den Hinterbeinen ähneln kleinen Hufen. Beachten Sie, dass die Hinterbeine größer sind als die Vorderbeine, wodurch das Nagetier springen kann. Schließlich fällt uns auf, dass seine schlanken Beine besonders an ihn angepasst sind Wettrennen. Ein weiteres Merkmal des Agouti sind seine langen, scharfen Schneidezähne, die ein Leben lang weiter wachsen. Diese Eigenschaft ermöglicht es ihm, an harten Nahrungsressourcen zu nagen, die ihm sonst unzugänglich wären.

Wo lebt der Agouti?

Das Verbreitungsgebiet des Agouti liegt in Zentral-und Mittelamerika. Es kommt in vielen Ländern wie Brasilien, Mexiko, Uruguay, Paraguay, Costa Rica, Honduras, Argentinien, Venezuela, Guyana, Peru, Kolumbien und Panama vor. Anwesend in Französisch-Guayana, ist auf Martinique ausgestorben und in Guadeloupe sehr selten. Das Säugetier gedeiht in Gebieten mit einer Kombination aus dichter Vegetation zum Verstecken und offenen Flächen zum Fressen. Es ist äußerst anpassungsfähig und kann sich in verschiedenen Ökosystemen wie tropischen Regenwäldern, Savannen und landwirtschaftlichen Flächen etablieren. Seine Anpassungsfähigkeit ermöglicht es ihm auch, den kältesten und heißesten Klimazonen standzuhalten. Agouti wird auch in beobachtet Hohe Höhe sobald er dort etwas findet, womit er sich ernähren kann.

Wovon ernährt sich das Agouti?

Das Nagetier ernährt sich überwiegend vegetarisch Obst essend. Die Speisekarte umfasst eine große Auswahl an Fallfrüchten, Nüssen, Samen, Wurzeln, Pflanzen, Blättern, Blumen und Pilzen. Der Agouti ist eine der seltenen Arten, die Panzer mit ihren Zähnen und ihrem Kiefer zerbrechen kann. Zum Fressen setzt es sich auf seine Hinterbeine und fasst das Futter mit den Fingern seiner Vorderbeine an Eichhörnchen. Der Agouti übernimmt von den Sciuriden eine weitere Gewohnheit: er sammelt Samen und Nüsse und vergräbt sie an verschiedenen Orten in seinem Revier. So greift er im Falle eines Obstmangels aus seiner heimlichen Reserve zu. Das Nagetier sichert nicht nur sein Überleben, sondern spielt auch eine Rolle ökologische Rolle wichtig, da unter der Erde zurückgelassene Samen schließlich keimen und so zum Wachstum und zur Regeneration der Vegetation beitragen. Daher sein Spitzname Waldgärtner.

Agouti: Wie ist sein Lebensstil?

Das lateinamerikanische Nagetier ist besonders in der Dämmerung und tagsüber aktiv, wenn es sich jedoch in Gefahr fühlt, kann es nächtliche Gewohnheiten annehmen. Perfekt geeignet für die irdisches LebenDer Agouti ist sehr wendig und kann bis zu einer Höhe von fast 2 m springen. Er ist auch ein guter Sprinter und Schwimmer. Der Agouti lebt allein, zu zweit oder in kleinen Familiengruppen, bestehend aus einem Brutpaar und seinen Nachkommen. Das Tier kommuniziert über Duftmarken und Lautäußerungen, die ihm helfen, sein Revier zu signalisieren und Partner anzulocken. Bei Gefahr bellt der Agouti kurz, stellt die Haare an der Hinterhand auf und flüchtet sprunghaft. Wütend schreit und zischt er. Genau diese Art verdächtig Gehen Sie nicht auf den Mann zu.

Wie vermehren sich Agutis?

Bei diesem Säugetier das Paar monogam bleibt ein Leben lang vereint. Weibchen werden zweimal im Jahr läufig, und obwohl zwischen April und Mai der Höhepunkt der Geburten zu beobachten ist, können Agouti-Babys das ganze Jahr über zur Welt kommen. Nach einer Zeit von Schwangerschaft Im Alter zwischen 3 und 4 Monaten bringt das Agouti-Weibchen einen Wurf von 1 bis 3 Jungen zur Welt. Neugeborene werden gut entwickelt, mit offenen Augen, in einem mit Blättern und Haaren gesäumten Bau geboren. Nur wenige Stunden nach der Geburt sieht man sie essen, rennen und beginnen, ihre Umgebung zu erkunden. Die jungen Agoutis erreichen die Geschlechtsreife ab einem Alter von 6 Monaten.

Ist die Agouti eine vom Aussterben bedrohte Art?

Aus Raubtiere
Zu den natürlichen Merkmalen des Agouti zählen Greifvögel (Adler, Falken), Schlangen sowie große und kleine wilde Fleischfresser aus Lateinamerika wie Jaguare, Ozelots und Pumas. Der Agouti wird häufig wegen seiner Eigenschaften gejagt Fleisch Es wird von der indigenen Bevölkerung sehr geschätzt und sein Fell und Leder werden ebenfalls gehandelt. Sein Erhaltungszustand ist laut der International Union for Conservation of Nature (IUCN) unterschiedlich. Viele Arten werden als „Datenmangel“ oder „am wenigsten besorgniserregend“ eingestuft. Andere gelten als „gefährdet“, wie das Azara-Aguti in Argentinien und das Coiba-Insel-Aguti (Dasyprocta coibae) in Panama. Die Art ist endemisch in Venezuela Dasyprocta guamara ist „nahezu bedroht“ und Dasyprocta ruatanica wird in Honduras als „gefährdet“ eingestuft. Schließlich das mexikanische Agouti (Dasyprocta mexicana) wird geschätzt in „kritische Gefahr” von der IUCN auf der Roten Liste gefährdeter Arten. In freier Wildbahn kann der Agouti bis zu 10 Jahre und in Gefangenschaft 15 bis 20 Jahre alt werden.

Von Nathalie Truche – Veröffentlicht am 04.03.2024 Nagetier

Weiterlesen:  Der Seestern, ein ganz besonderes Meerestier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert