Anämie bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung – Pet Yolo

CAT WITH Anemia

Anämie ist die Bezeichnung für eine Abnahme der zirkulierenden roten Blutkörperchen (RBCs) im Körper. Je nachdem, wie niedrig die Erythrozytenzahl ist, kann dies zu leichten Symptomen bis hin zu einem lebensbedrohlichen Notfall führen.

Kurzer Überblick: Anämie bei Katzen

Häufige Symptome: Braune Verfärbung des Zahnfleisches, Schwäche, schnelle Atmung und Herzfrequenz, Erbrechen, schlechte Koordination, Tod. Erfordert fortlaufende Medikamente: Kein Impfstoff verfügbar: Keine Behandlungsoptionen: Auslösen von Erbrechen, Bluttransfusionen bei schwerer Anämie, Methylenblau zur Reduzierung der Methämoglobinzahl im Blut, wenn die Anämie schwerwiegend ist. Hausmittel: Erbrechen auslösen, wenn Paracetamol oder Ibuprofen eingenommen wurde, was bei Katzen zu Hause jedoch oft erfolglos bleibt.

Bei Katzen gibt es viele verschiedene Ursachen für Anämie. In diesem Artikel gehen wir auf einige der häufigsten Erkrankungen und deren Diagnose und Behandlung ein.

Was ist Anämie?

Unter Anämie versteht man eine Abnahme der roten Blutkörperchen (RBCs), die leicht, mittelschwer oder schwer sein kann. Es wird durch eine Grunderkrankung, Verletzung, Infektion oder ein Toxin verursacht.

Rote Blutkörperchen sind für den Körper von entscheidender Bedeutung, da sie mit ihrem Hämoglobin Sauerstoff zu allen Geweben des Körpers transportieren können. Wenn die Erythrozytenzahl zu niedrig wird, ist eine Anämie lebensbedrohlich, da der Körper nicht den Sauerstoff erhält, den er benötigt.

Erythrozyten leben nur etwa zwei Monate, sodass der Körper regelmäßig neue Vorräte produziert. Bei Anämie ist der Bedarf an neuen roten Blutkörperchen sogar noch höher.

Anämie wird entweder als „regenerativ“ klassifiziert, was bedeutet, dass der Körper versucht, mehr Erythrozyten zu produzieren, um die verlorenen oder beschädigten zu ersetzen, oder als „nicht regenerativ“, was bedeutet, dass der Körper keine neuen Erythrozyten in der Art und Weise produziert, wie er sollte. Diese Klassifizierung hilft bei der Bestimmung der Prognose und Behandlung.

Ursachen von Anämie bei Katzen

Anämie bei Katzen kann auf drei Arten entstehen: durch Blutverlust, durch ein Problem bei der Erythrozytenproduktion oder durch Bedingungen, bei denen Erythrozyten zerstört werden. Manchmal sind mehr als einer dieser Faktoren beteiligt.

Zu den häufigsten Ursachen einer Anämie bei Katzen gehören:

  • Blutverlust aufgrund innerer oder äußerer Blutungen.
  • Autoimmunerkrankungen, bei denen das Immunsystem seine eigenen Erythrozyten zerstört.
  • Schwerer Flohbefall.
  • Aufnahme von Toxinen. Beispiele hierfür sind Rattengift, Zink, Blei, Paracetamol (Tylenol) und Zwiebeln.
  • Bestimmte Infektionen, wie das Katzenleukämievirus (FeLV) und das Katzenimmundefizienzvirus (FIV).
  • Blutparasiten (von denen viele durch Flöhe oder Zecken übertragen werden).
  • Magengeschwüre oder Blutungen im Darm, die durch Darmparasiten, bestimmte Medikamente oder entzündliche Darmerkrankungen verursacht werden.
  • Chronisches Nierenleiden.
  • Andere chronische Krankheiten.
  • Störungen der Blutgerinnung.
  • Bestimmte Krebsarten, insbesondere Lymphome und Leukämie.

Anämie kann bei jeder katze auftreten, wobei je nach Alter oder Lebensstil der Katze spezifische Ursachen häufiger auftreten. Flöhe und andere Parasiten verursachen beispielsweise am häufigsten Anämie bei Kätzchen. Und eine Anämie aufgrund einer chronischen Erkrankung (bei der der Körper nicht mehr genügend Erythrozyten produziert) ist bei älteren Katzen wahrscheinlicher.

Außerdem besteht für Katzen beim Aufenthalt im Freien ein erhöhtes Risiko einer Anämie aufgrund von Traumata/Verletzungen, Parasiten und Infektionen.

Symptome einer Anämie bei Katzen

Wenn die Anämie mild ist, zeigt eine Katze möglicherweise keine offensichtlichen Symptome – insbesondere, wenn die Anämie chronisch ist und ihr Körper die Möglichkeit hatte, sich anzupassen und damit klarzukommen. Oder sie zeigen möglicherweise einige der unten aufgeführten milderen Symptome.

Bei mittelschwerer Anämie sind die Symptome oft „unspezifisch“, das heißt, sie können auf eine Reihe verschiedener Krankheiten zurückzuführen sein und weisen nicht speziell auf eine Anämie hin. Zu den häufigsten Symptomen gehören:

  • Lethargie
  • Übungsintoleranz oder mangelndes Interesse am Spiel
  • Verminderter Appetit
  • Persönlichkeitsveränderungen, z. B. sich häufiger verstecken
  • Blasses Zahnfleisch
  • Erhöhte Herzfrequenz oder Atemfrequenz
  • Blut im Urin oder Stuhl

Wenn die Anämie fortschreitet und schwerwiegender wird, kann eine Katze folgende Symptome zeigen:

  • Schwäche oder schwere Lethargie.
  • Sehr blasses oder weißes Zahnfleisch.
  • Gelbsucht (Gelbfärbung des Zahnfleisches, der Haut und des Augenweißes). Normalerweise tritt dies nur bei einem plötzlichen Bruch (Hämolyse) einer großen Anzahl roter Blutkörperchen auf.
  • Zusammenbruch.
  • Atembeschwerden.
  • Atmen mit offenem Mund.
  • Tod.

Darüber hinaus können bei einer Katze Symptome auftreten, die mit der Grunderkrankung zusammenhängen, die die Anämie verursacht hat. Häufige Beispiele sind Erbrechen, Durchfall, Gewichtsverlust, vermehrtes Wasserlassen und Trinken oder Fieber.

Diagnose einer Anämie bei Katzen

Ein komplettes Blutbild (CBC) liefert nicht nur die Anzahl der roten Blutkörperchen, sondern auch die Anzahl der weißen Blutkörperchen und Blutplättchen (Gerinnungszellen). Dies kann automatisch durch eine Maschine oder manuell mithilfe eines Mikroskops erfolgen – manchmal auch durch beides.

Die Betrachtung eines Blutausstrichs unter dem Mikroskop liefert auch Informationen über die Größe und das Aussehen der Erythrozyten (wodurch festgestellt werden kann, ob die Anämie regenerativ oder nicht regenerativ ist) und ermöglicht die Visualisierung von Blutzellparasiten.

Ein weiterer gängiger Test – PCV (gepacktes Zellvolumen) oder Hämatokrit genannt – misst Erythrozyten als Prozentsatz des gesamten Blutvolumens. Dieser Test kann in wenigen Minuten durchgeführt werden und erfordert nur eine geringe Menge Blut. Aus diesem Grund ist es hilfreich, wenn schnell Ergebnisse benötigt werden oder wenn häufige Erythrozytenkontrollen erforderlich sind, um den Fortschritt während der Behandlung zu überwachen.

Ein normaler PCV-Bereich für eine erwachsene Katze liegt bei 25–45 %. Werte unter 25 % deuten auf eine Anämie hin, Werte unter 15 % gelten als schwere Anämie.

Es ist auch wichtig, die zugrunde liegende Krankheit zu diagnostizieren, die die Anämie verursacht hat, da die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache ein zentraler Bestandteil der Anämiebehandlung ist.

Ein Tierarzt kann die folgenden Methoden anwenden, um die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln:

  • Eine vollständige Anamnese, einschließlich Informationen darüber, wie sich eine Katze zu Hause verhalten hat, ob eine Katze ins Freie geht und mögliche Toxinexpositionen.
  • Eine körperliche Untersuchung, die den allgemeinen Gesundheitszustand einer Katze beurteilt und Anzeichen einer Anämie (zum Beispiel Herzgeräusche, blasses Zahnfleisch, niedriger Blutdruck, vergrößerte Lymphknoten oder Gelbsucht) und eine zugrunde liegende Erkrankung aufdeckt.
  • Blutuntersuchungen und eine Urinanalyse zur Beurteilung der Blutzellzahl, der Organfunktion, des Blutzuckers, des Elektrolythaushalts, bestimmter Hormone, der Blutgerinnungszeiten und mehr, abhängig von der/den bestellten(n) Untersuchung(en).
  • Stuhluntersuchung auf Parasiten.
  • Tests auf Infektionskrankheiten (insbesondere auf FeLV und FIV).
  • Bei Bedarf zusätzliche Tests wie Röntgen, Ultraschall oder Knochenmarksbiopsien zur Diagnose spezifischer Erkrankungen.

Ihr Tierarzt beginnt möglicherweise mit nur ein paar Tests oder empfiehlt eine umfassende Gesundheitsuntersuchung. Der Diagnoseplan hängt von der Krankengeschichte Ihrer Katze, der Schwere ihrer Anämie, anderen Symptomen und der vermuteten zugrunde liegenden Ursache ab.

Behandlung von Anämie bei Katzen

Wenn die Anämie so schwerwiegend ist, dass sie lebensbedrohlich ist, ist eine Bluttransfusion erforderlich. Dies kann einer Katze das Leben retten, aber leider ist eine Bluttransfusion nur eine vorübergehende Lösung. Wenn die Grunderkrankung nicht behandelt wird, kehrt die Anämie zurück.

Glücklicherweise benötigt die überwiegende Mehrheit der anämischen Katzen keine Bluttransfusionen. Stattdessen wird Ihr Tierarzt wahrscheinlich mit einer medizinischen Untersuchung (wie oben beschrieben) beginnen, um die zugrunde liegende Ursache zu ermitteln.

Die Behandlung variiert je nach Diagnose. Beispielsweise müssen Katzen mit traumatischen Verletzungen möglicherweise operiert oder genäht werden, während Katzen mit Flöhen eine Flohbehandlung benötigen. Und Katzen mit chronischer Nierenerkrankung benötigen möglicherweise zusätzlich zu unterstützender Pflege und einer speziellen Diät für ihre Nieren ein Medikament, das die Produktion roter Blutkörperchen ankurbelt.

Sehr kranke Haustiere müssen unter Umständen stationär behandelt werden, bis sie stabil sind und sich besser fühlen, unabhängig von der Ursache.

Wenn die Anämie auf etwas zurückzuführen ist, das nicht geheilt werden kann, kann das Ziel der Behandlung darin bestehen, eine möglichst lange Lebensqualität zu gewährleisten.

Medikament

Die Medikamente variieren je nach der zugrunde liegenden Ursache der Anämie. Häufige Beispiele sind:

  • Parasitenbehandlung.
  • Behandlung von Infektionskrankheiten.
  • Immunsuppressive Medikamente (Kortikosteroide und andere Medikamente) gegen Autoimmunerkrankungen.
  • Erythropoietin-Ergänzungsmittel bei chronischer Nierenerkrankung (dieses Hormon hilft bei der Erythrozytenproduktion).
  • Arzneimittel zur Beruhigung und zum Schutz von Magen und Darm bei Blutungen.
  • Chemotherapie bei Krebs.

Darüber hinaus benötigen viele Katzen unabhängig von der Ursache der Anämie unterstützende Pflege. Wenn eine Katze beispielsweise nicht frisst oder trinkt, weil sie sich nicht wohl fühlt, benötigt sie möglicherweise eine Flüssigkeitstherapie und Appetitanreger. Diese Mittel behandeln keine Anämie, aber sie sorgen dafür, dass sich die Katze besser fühlt und Komplikationen vermieden werden, die durch den Verzicht auf Fressen und Trinken entstehen.

Prognose für Anämie bei Katzen

Die Prognose einer Anämie hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab.

In einigen Fällen ist die Krankheit heilbar und die betroffene Katze kann nach der Behandlung wieder ihr normales Leben führen. Dies wäre das Best-Case-Szenario.

In anderen Fällen ist die Grunderkrankung nicht heilbar. Im schlimmsten Fall enden einige Erkrankungen trotz Behandlung innerhalb von Tagen oder Wochen tödlich. Andere Erkrankungen können langfristig behandelt werden, sodass eine Katze jahrelang glücklich leben kann.

Abschluss

Anämie ist eine Abnahme der roten Blutkörperchen. Es kommt relativ häufig bei Katzen vor und wird durch eine zugrunde liegende Erkrankung, eine Infektion oder ein Toxin verursacht. Die spezifische Ursache der Anämie bestimmt Prognose und Behandlung. Am besten ist es, eine Anämie frühzeitig zu diagnostizieren, da die Erkrankung bei schwerer Erkrankung lebensbedrohlich werden kann.

Häufig gestellte Fragen

Kann sich eine Katze von einer Anämie erholen?

Dies hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Anämie ab. Unter bestimmten Bedingungen können sich Katzen vollständig erholen. Andere Erkrankungen sind nicht heilbar, obwohl Behandlungen die Lebensdauer verlängern und eine gute Lebensqualität ermöglichen können.

Wie behandelt man Anämie bei Katzen?

Die Behandlung sollte auf die zugrunde liegende Ursache abzielen. Daher ist die Behandlung sehr unterschiedlich, da es bei Katzen so viele verschiedene Ursachen für Anämie gibt. Unabhängig von der Ursache kann eine lebensbedrohliche Anämie eine Bluttransfusion erfordern.

Haben anämische Katzen Schmerzen?

Anämie selbst ist nicht schmerzhaft, obwohl eine schwere Anämie die Lebensqualität beeinträchtigen kann, indem sie Schwäche, Atembeschwerden und andere Symptome verursacht. Außerdem kann der zugrunde liegende Gesundheitszustand Schmerzen oder Beschwerden verursachen.

Welche Giftstoffe verursachen Anämie bei Katzen?

Häufige Beispiele sind Rattengifte, Tylenol, Zwiebeln, Blei und Zink.

Weiterlesen:  Die besten Weihnachts-Katzennamen - Pet Yolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert