Gastroenteritis bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung – Pet Yolo

cat with digestive tract issue

Dieser Artikel soll Katzenbesitzern, deren Haustiere betroffen sein könnten, und die mehr darüber erfahren möchten, was passiert, eine einfache, klare Erklärung über Gastroenteritis geben.

Was ist Gastroenteritis?

Unter Gastroenteritis versteht man eine Entzündung des Verdauungstraktes, auch Magen-Darm-Trakt genannt. Der Name leitet sich von den lateinischen Wörtern für Magen (gastro), Darm (entero) und Entzündung (-itis) ab, zusammengenommen bedeutet Gastroenteritis also „Entzündung des Magens und des Darms“.

Entzündung beschreibt die Art und Weise, wie der Körper reagiert, wenn er mit irgendeiner Art von Beleidigung oder Reizung konfrontiert wird. Es ist die Hauptmethode, mit der das Immunsystem den Körper verteidigt. Es gibt viele mögliche Ursachen für Entzündungen, darunter Infektionen, Reizungen und Allergien.

Entzündungen führen zu Schwellungen, Hitze, Rötungen, Schmerzen und Funktionsstörungen. Bei Gastroenteritis wirken sich all diese Probleme also auf Magen und Darm aus.

Was verursacht Gastroenteritis?

Gastroenteritis kann durch alles verursacht werden, was zu einer Entzündung des Magens und des Darms führt. Häufige Ursachen sind:

  • Essensallergien
  • Einnahme von irritierenden Substanzen (z. B. Indiskretion bei der Ernährung)
  • Reaktion auf Medikamente (z. B. entzündungshemmende Medikamente)
  • Virusinfektionen (z. B. felines Parvovirus/feline infektiöse Enteritis)
  • Bakterielle Infektionen
  • Darmparasiten (z. B. Spulwürmer)
  • Physikalische Reizstoffe wie Haarballen oder Fremdkörper
  • Andere Krankheiten (z. B. Tumore)

Wie häufig ist Gastroenteritis?

Gastroenteritis ist eine häufige Ursache für Erbrechen und Durchfall bei Hauskatzen.

Symptome einer Gastroenteritis bei Katzen

Bei Gastritis (Magenentzündung) ist das Hauptzeichen Erbrechen. Bei Enteritis (Entzündung des Darmtrakts) ist das Hauptsymptom Durchfall.

Weiterlesen:  Devon Rex | Funktionen und Pflege des Pet Yolos

Bei Gastroenteritis treten häufig sowohl Erbrechen als auch Durchfall sowie Folgendes auf:

  • Dumpfheit
  • Bauchschmerzen
  • Inappetenz oder Anorexie
  • Gewichtsverlust über einen bestimmten Zeitraum

Diagnose von Gastroenteritis bei Katzen

Wenn Ihr Tierarzt vermutet, dass Ihre Katze eine Gastroenteritis hat, können die folgenden Schritte unternommen werden.

1. Detaillierte Geschichtsaufnahme

Ihr Tierarzt wird jeden Aspekt des Zustands und der allgemeinen Gesundheitsfürsorge Ihrer Katze besprechen, nach Hinweisen suchen, warum Ihr Haustier krank ist, und insbesondere alles herausfinden, was das Verdauungssystem beeinträchtigen könnte.

Dazu gehören Fragen zum Impfstatus Ihrer Katze, zur Ernährungsgeschichte (einschließlich aller verabreichten Nahrungsergänzungsmittel), zum Parasitenkontrollprogramm, zum Kontakt mit anderen Katzen und zu den Toilettengewohnheiten.

2. Körperliche Untersuchung

Ihr Tierarzt wird Ihre Katze sorgfältig untersuchen und auf Anzeichen einer Gastroenteritis prüfen. Dazu gehören eine Inspektion des Mundes und der Zähne, ein sorgfältiges Abtasten (Fühlen) des Bauches, das Abhören von Brust und Bauch mit dem Stethoskop und eine Inspektion des Analbereichs. Gelegentlich kann die Art der Kotspur auf dem Thermometer nach der Temperaturmessung überprüft werden.

3. Routinemäßige Blutuntersuchungen und Urinanalysen

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihr Tierarzt Blutuntersuchungen durchführt, einschließlich der üblichen diagnostischen Tests, wie z. B. Hämatologie (vollständiges Blutbild mit Beurteilung der Blutzellen) und biochemische Profile.

Bei Gastroenteritis gibt es typischerweise nicht viele Anomalien, obwohl Elektrolytungleichgewichte identifiziert werden können. Wichtig ist, dass andere Ursachen für die gleichen Krankheitszeichen ausgeschlossen werden (wie z. B. Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Bauchspeicheldrüsenentzündung usw.), da die Blutparameter, die diese Körperregionen widerspiegeln, normalerweise normal sind, was darauf hinweist, dass die Gesundheit Ihrer Katze im Allgemeinen gut ist .

Bluttests sind auch nützlich, um den Flüssigkeitshaushalt Ihrer Katze zu beurteilen, was wichtig ist, da Dehydrierung bei Erbrechen und Durchfall häufig vorkommt.

Der Schilddrüsenhormonspiegel kann bestimmt werden, da eine Hyperthyreose Anzeichen von Erbrechen und Durchfall hervorrufen kann, die einer Gastroenteritis ähneln.

Die Urinanalyse wird wie bei vielen anderen kranken Katzen im Rahmen einer allgemeinen Untersuchung durchgeführt.

Weiterlesen:  Die erstaunliche Empfindsamkeit der Katzen

4. Spezialisierte Bluttests

Ihr Tierarzt empfiehlt möglicherweise spezifische Bluttests für einige Virusinfektionen wie das feline Leukämievirus (FeLV) und das feline Immundefizienzvirus (FIV), da diese mit der zugrunde liegenden Ursache der Gastroenteritis in Verbindung gebracht werden können und es erhebliche Auswirkungen hat, wenn Ihre Katze beide positiv ist von diesen.

5. Andere Tests

Eine Blutdruckmessung kann durchgeführt werden, um den allgemeinen Gesundheitszustand Ihrer Katze zu beurteilen. Es können Röntgenaufnahmen (Röntgenaufnahmen) des Abdomens gemacht werden, um nach anderen Ursachen für die Anzeichen Ihrer Katze zu suchen (einschließlich der Untersuchung auf Fremdkörper). Ultraschall kann eine nützliche Methode sein, um die Struktur der Bauchorgane weiter zu beurteilen.

Eine Endoskopie kann durchgeführt werden, um die innere Struktur der Schleimhaut von Magen und Darm Ihrer Katze zu untersuchen. In einigen Fällen von Gastritis kann dies verwendet werden, um das Vorhandensein von Magengeschwüren zu diagnostizieren.

In komplexen oder langjährigen Fällen kann eine Biopsie des Magens oder Darms entnommen werden, entweder durch Endoskopie oder eine vollständige Laparotomie (Operation). Eine Biopsie ist der einzige definitive Weg, um die Diagnose einer entzündlichen Darmerkrankung (CED) zu bestätigen.

Welche Detailuntersuchungen nötig sind, berät Sie Ihr Tierarzt.

Behandlung von Gastroenteritis bei Katzen

Im Allgemeinen geht es darum, eine von Gastroenteritis betroffene Katze zunächst zu stabilisieren und dann die zugrunde liegende Ursache zu identifizieren und zu behandeln.

  • Antiemetika können gegeben werden, um das Erbrechen zu kontrollieren
  • Katzen mit Durchfall können Probiotika verabreicht werden
  • Eine milde, hochverdauliche Ernährung kann empfohlen werden
  • In schweren Fällen kann die Stabilisierung eine intravenöse Flüssigkeitstherapie umfassen, um den Patienten zu rehydrieren und zu unterstützen

Eine spezifische Behandlung kann dann für die zugrunde liegende Ursache erfolgen, wenn diese identifiziert werden kann. Einige Ursachen können bereits beseitigt sein und der Patient muss lediglich stabilisiert werden (z. B. Einnahme von reizenden Substanzen).

Die weitere Behandlung kann umfassen:

  • Nahrungsmittelallergien können eine spezielle Diät (z. B. hydrolysierte) erfordern, um das Risiko weiterer allergischer Reaktionen zu verringern, sowie entzündungshemmende Medikamente
  • Bakterielle Infektionen können auf Probiotika ansprechen oder erfordern selten Antibiotika
  • Virusinfektionen können nicht direkt geheilt werden, aber das Tier kann unterstützt werden, während das eigene Immunsystem das Virus bekämpft
  • Parasitäre Infektionen erfordern spezifische Antiparasitika
  • Körperliche Reizstoffe wie Haarballen oder Fremdkörper müssen möglicherweise chirurgisch entfernt werden
  • Andere Krankheiten, wie Tumore, können einen chirurgischen Eingriff erfordern
Weiterlesen:  Heartgard Plus für Katzen: Übersicht, Dosierung & Nebenwirkungen - Pet Yolo

Überwachung und Prognose

Die Prognose für die meisten Fälle von Gastroenteritis ist sehr gut. Ihr Tierarzt wird Sie darüber beraten, welche Nachsorge erforderlich ist, aber im Allgemeinen ist die Überwachung Ihres Haustieres auf weitere Anzeichen von Erbrechen oder Durchfall die wichtigste Methode, um zu bestätigen, dass eine vollständige Genesung im Gange ist.

Fazit

Gastroenteritis ist eine häufige Ursache für Erbrechen und Durchfall bei Katzen. In einfachen Fällen kann eine einfache Behandlung ausreichen, aber wenn das Problem weiterhin besteht, ist eine tierärztliche Intervention wichtig.

Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert eine Gastroenteritis bei einer Katze?

Ein einfacher Anfall von Gastroenteritis (verursacht durch etwas wie falsche Ernährung) sollte nur 24 bis 48 Stunden dauern. Wenn die Anzeichen einer Gastroenteritis länger anhalten, ist es wichtig, eine detaillierte Diagnose der zugrunde liegenden Ursache mit Ihrem Tierarzt zu besprechen.

Wie behandeln Sie Gastroenteritis bei Katzen?

Ein einfacher Fall von Gastroenteritis kann durch kurzes Fasten (12 Stunden) und anschließendes Anbieten einer milden, hochverdaulichen Nahrung für 24 bis 48 Stunden behandelt werden. Wenn eine Katze weiterhin Anzeichen einer Gastroenteritis zeigt, ist ein tierärztlicher Eingriff unerlässlich, um die zugrunde liegende Ursache zu identifizieren.

Was sind Symptome einer Gastritis bei Katzen?

Das Hauptanzeichen einer Gastritis ist Erbrechen, während bei Enteritis Durchfall und bei Gastroenteritis Erbrechen und Durchfall beobachtet werden. Dumpfheit, Bauchschmerzen, Inappetenz oder Anorexie und Gewichtsverlust über einen bestimmten Zeitraum können bei allen drei Erkrankungen beobachtet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert