Bengalischer Tiger: Wo und wie lebt er? Ist er immer noch in Gefahr?

tigre du bengale 150713 1200 738

Bengalischer Tiger: Wo und wie lebt er?  Ist er immer noch in Gefahr?
Bildnachweis: Charles J. Sharp

Im 20. Jahrhundert starben drei der acht Tigerunterarten aus. Ohne Erhaltungsmaßnahme, der majestätische Bengalische Tiger könnte diese katastrophale Liste eines Tages verlängern. Die Populationen dieser Großkatze sind seit der Zeit der Siedler und Maharadschas dramatisch zurückgegangen, von 100.000 Individuen auf heute 4.000. Immer gejagt Wilderer, der Bengalische Tiger ist die am stärksten gefährdete Unterart aller derzeit in freier Wildbahn lebenden Tiger. Porträt eines prächtigen Geschöpfes, das sich in den Wäldern dazwischen verstecktIndien
und das Bangladesch.

Wer ist der Bengalische Tiger?

Der Bengalische Tiger (Panthera tigris tigris) ist ein Säugetier der Ordnung Fleischfresser und die Familie Felidae. Der Großteil der Bevölkerung lebt in einem Gebiet zwischen Indien und Bangladesch. Wir finden auch einige hundert Individuen in Nepal, Bhutan und Burma. Der Lebensraum des Bengal-Tigers umfasst verschiedene Ökosysteme, aber ein Hauptmerkmal ist das Vorhandensein eines dichte Vegetation Dadurch kann es sich tarnen, um seine Beute zu jagen. Die Katze mag besonders feuchte Wälder, Dschungel, sumpfige Gebiete und vor allem Umgebungen mit Wald Mangroven von den Flüssen reichlich bewässert. Der Königstiger sucht Wasserstellen nicht nur auf, um seinen Durst zu stillen, sondern auch, um große Pflanzenfresser zu fangen, die dort zum Trinken kommen.

Was sind die Merkmale des Bengal-Tigers?

Die Katze weist das gleiche Farbmuster wie Tiger mit orangefarbenem Fell auf Vertikale Linien schwarz oder braun, die sich am Schwanz in Ringe verwandeln. Der ventrale Teil und die Innenseite der Beine weisen eine Tönung auf Weiß oder creme, auch schwarz gestrichen. Durch die Nachahmung der Licht- und Schatteneffekte im Dschungel ermöglicht dieses charakteristische Fell dem Bengalischen Tiger, sich in seine Umgebung einzufügen und seine Beute besser zu überraschen. Ausgestattet mit einem schlanken und kräftigen Körper erreichen die Männchen eine Länge von bis zu 3 m inklusive Schwanz, eine Widerristhöhe von 1 m und ein durchschnittliches Gewicht von 225 kg. Die kleineren Weibchen sind 2,5 m lang und wiegen etwa 135 kg. Da der Bengalische Tiger von Natur aus ein Einzelgänger ist, teilt er sein Territorium nicht gerne mit anderen und macht dies durch die Abgrenzung seiner Festung bekannt UrinExkremente und durch Zerkleinern der Baumrinde.

Was jagt der Bengalische Tiger?

Der Bengaltiger ist ein Raubtier einsam Und nachtaktiv die sich insbesondere von Hirschen, Affen, Wildschweinen, Büffeln und sogar Gaurs (Gayals), den größten Rindern der Welt, ernährt. Diese wiegen bis zu 1 Tonneoder das Dreifache des Gewichts eines Tigers. Eine Masse, die die Katze an einen sicheren Ort schleppen muss, da sie ihre Beute vor Ort nur selten frisst. Wann immer möglich, nimmt der Tiger gefährdete Tiere (alte, verletzte, kranke), trächtige Weibchen oder junge Tiere ins Visier, die weniger schnell sind. Kraftvoll und schnell auf kurzen Strecken, verfügt der Tiger nicht über die erforderliche Ausdauer für lange Läufe mit hoher Geschwindigkeit. Es ist daher nicht in der Lage, ein Reh, das eine Geschwindigkeit von 75 km/h erreichen kann, über mehr als 500 m zu verfolgen. Deshalb setzt er auf Tarnung und das Element der Überraschung Tiere fangen. Daher bevorzugt der Fleischfresser die Jagd auf der Lauer. Befindet sich ein Ziel in seiner Sichtlinie, nähert es sich diesem diskret durch Kriechen. Mit einem gewaltigen Sprung greift er von der Seite oder von hinten an und versenkt seine Krallen und Eckzähne in den Hals kleiner Beutetiere oder in die Kehle, um große Rinder zu ersticken. Tagsüber ruht sich der Bengaltiger satt aus und geht in der Abenddämmerung wieder auf die Jagd.

Wie vermehrt sich der Bengalische Tiger?

Wenn die Fortpflanzung des Bengalischen Tigers das ganze Jahr über stattfinden kann, wird ein Höhepunkt von November bis April beobachtet. Das Weibchen wird alle 3 bis 9 Wochen läufig, aber die Düngung ist nur über einen kurzen Zeitraum von 3 bis 6 Tagen möglich. Nach der Paarung verlässt das Männchen seinen Partner, der sich allein um die Aufzucht des Nachwuchses kümmert. Am Ende einer etwa dreieinhalbmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen zwischen zwei und vier Junge zur Welt taub Und blind in den ersten 10 Tagen ihres Lebens. Sie beginnt mit der Gabe fester Nahrung im Alter von 2 Monaten, stillt sie aber bis zum Alter von 6 Monaten. Nach und nach folgen die Jungen ihrer Mutter, um Jagd- und Überlebenstechniken zu erlernen. Im Alter von etwa einem Jahr können Tigons selbstständig kleine Beutetiere fangen und mit 16 Monaten greifen sie größere Tiere an. Die Familie bleibt zwei bis drei Jahre zusammen, bevor sie sich trennt, wenn die Mutter sich auf eine erneute Paarung vorbereitet. Bengalische Tiger erreichen ihr Ziel Geschlechtsreife etwa 3 bis 4 Jahre für Frauen und etwa 4 bis 5 Jahre für Männer.

Bengalischer Tiger: Was sind die Ursachen für sein Verschwinden?

Der Königstiger steht an der Spitze der Nahrungskette und hat keine natürlichen Feinde. Der Mensch stellt die größte Bedrohung für das Tier dar. Derzeit ist die Gefahren die über der Katze schweben sind:

  • DER Wilderei um die anhaltende Nachfrage nach Tigerprodukten in mehreren asiatischen Ländern zu decken. Besonders geschätzt werden sein erhabenes Fell und seine Organe, die in der traditionellen Medizin verwendet werden. Der groß angelegte illegale Handel ist für die vollständige Ausrottung von Katzen in mehreren zu ihrem Schutz eingerichteten Reservaten verantwortlich. Dies ist im Sariska-Tigerreservat und im Panna-Nationalpark der Fall, wo sie wieder angesiedelt werden mussten;
  • Dort SportjagdObwohl es verboten ist, dezimiert es weiterhin die Tigerpopulation. Das schöne und diskrete Tier wird immer gejagt, um als Trophäe zu dienen, oder gefangen, um es als Haustier zu verkaufen;
  • Die Zerstörung seines Lebensraum. Wälder und Sümpfe, in denen der Bengalische Tiger lebt, werden genutzt, um die Fläche landwirtschaftlicher Nutzflächen zu vergrößern. Das Phänomen der intensiven Landwirtschaft führt auch zum Verschwinden seiner Beutetiere.

Welche Schutzmaßnahmen für den Bengalischen Tiger?

Die Art wird in die Kategorie „in Gefahr„auf der Roten Liste der International Union for Conservation of Nature (IUCN). Lange Zeit von englischen Siedlern und Maharadschas gejagt, erlebte der Tiger im 20. Jahrhundert einen Rückgang seiner Population, der von nur noch 100.000 Exemplaren abnahm 4.000 Heute. Anhang I des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen, auch Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) genannt, ist der Handel mit allen Tigerprodukten weltweit verboten. Seine Jagd ist jetzt illegal Doch der Bengalische Tiger bleibt stark bedroht. Zum Schutz des Säugetiers wurden zahlreiche Programme ins Leben gerufen, davon rund vierzig Reserven wurden erschaffen. Dank der gemeinsamen Anstrengungen der betroffenen Länder (Indien, Nepal, Bhutan, Bangladesch und Burma) begann die Zahl der Tiger im Jahr 2016 zu steigen, was den ersten Anstieg seit mehr als einem Jahrhundert darstellte. Gute Nachrichten, denn drei der acht Unterarten des Tigers sind bereits ausgestorben (der Java-, der Bali- und der Kaspische Tiger). Indien hat sich zum Ziel gesetzt, die Katzenpopulation bis 2030 zu verdreifachen.

Von Nathalie Truche – Veröffentlicht am 04.06.2024 Fleischfressende Katze

Weiterlesen:  August, was ist das für eine beißende Milbe? Wie wird man es los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert