Bergschmerle – Artenprofil und Einrichtung

hillstream loach

Bodenfresser sind im Allgemeinen nicht so aufregend wie andere Fischarten, weshalb die meisten Aquarianer sie nur aus praktischen Gründen kaufen.

Sie sind nicht so auffällig, da sie das Beckenbett selten verlassen und im Allgemeinen langsame Algenfresser sind, die wenig Unterhaltung bieten.

Die Bergschmerle ist hier, um alle unsere Vorurteile zunichte zu machen. Dieser kleine Bodenfresser ist anders als alle anderen Arten, die Sie bisher zur Tankreinigung gesehen haben.

Lassen Sie uns also über die Bergschmerle sprechen, was sie einzigartig macht und warum Sie unbedingt eine haben müssen. Oder noch mehr, ich urteile nicht.

Was ist eine Bergschmerle?

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei der Bergschmerle um eine Schmerle aus der Familie der Balitoridae, die vor allem in Vietnam in schnell fließenden Gewässern und Flüssen vorkommt.

Sie sind unter anderem in Gebieten wie Binh Dinh, Quang Ngai und Quan Nam weit verbreitet.

Diese Schmerle wird aufgrund ihres glatten Körpers und ihrer schnellen Bewegung auch Eidechsenfisch genannt. Wenn Sie noch keinen in freier Wildbahn gesehen haben, verpassen Sie ein herausragendes Schauspiel der Unterwasserbewegung.

Die Bergschmerle ist sehr energisch und bissig und kann sich, angetrieben durch starke Wasserströmungen, schnell über die Felsoberfläche bewegen.

Der Fisch hat einen schlanken und aquadynamischen Körper mit modifizierten Bauchflossen, die es ihm ermöglichen, sich an Felsen und anderen harten Oberflächen festzuhalten. Die Flossen ähneln einem Schneckenfuß, der sich wie ein vom Wind gefangener Schleier um den Körper des Fisches bewegt.

Bergschmerlen weisen ein gelb-schwarzes Muster auf, das den Fischen gute Tarnfähigkeiten verleiht, insbesondere im üppigen Ökosystem eines Flusses.

hillstream loach aquarium

Anforderungen an die Bergschmerle

Die Pflege der Bergschmerle ist nicht schwierig, erfordert jedoch bestimmte Umweltanpassungen, um auf lange Sicht gesund zu bleiben.

Das liegt daran, dass Bachschmerlen keine Schuppen haben und äußerst empfindlich auf schlechte Wasserbedingungen oder instabile Parameter reagieren. Dies macht sie anfällig für Stress und Hautparasiten, die schnell tödlich sein können.

Schauen wir uns also die Hauptbedürfnisse des Fisches an:

Tankgröße und -einrichtung

Die Bergschmerle benötigt im Verhältnis zu ihrer Größe unverhältnismäßig viel Platz. Man würde nicht glauben, dass dieser 2,5-Zoll-Fisch 50 Gallonen Wasser benötigt, aber hier sind wir.

Andere Fische dieser Größe würden mit 5–10 Gallonen gut zurechtkommen. Warum benötigt diese Schmerle also annähernd das Zehnfache dieser Menge?

Wir müssen hier drei Aspekte berücksichtigen:

  1. Das Temperament der Fische – Diese Fische sind sehr energisch und können langsamere Schwimmer im Becken leicht überholen. Außerdem sind sie immer hungrig und auf der Suche nach Futtermöglichkeiten. Bergschmerlen wandern also ständig durch ihren Lebensraum und grasen auf der Suche nach Algen, Biofilm, Insektenlarven und allem, was sie sonst noch finden können. Je größer ihr Lebensraum ist, desto besser.
  2. Die Algen breiten sich aus – Ein oder zwei Bergschmerlen können das Aquarium recht schnell von Algen befreien. Vor allem, wenn es sich um eine kleine Anlage mit 10–20 Gallonen Fassungsvermögen handelt. Was passiert dann? Der Fisch braucht eine stetige Versorgung mit Algen, und ein 50-Gallonen-Felsaufbau bietet ihm alle Nahrungsmöglichkeiten, die er braucht.
  3. Sauerstoffanreicherung des Wassers – Sie benötigen einen rechteckigen Tank mit einer großen Oberfläche, um die Wasserbewegung und Sauerstoffanreicherung zu verbessern. Diese Fische benötigen makellose Wasserbedingungen und eine optimale Sauerstoffversorgung, um gesund und glücklich zu bleiben. Daher benötigen Sie mindestens 50 Gallonen, um diese Bedingungen zu erreichen und aufrechtzuerhalten.
Weiterlesen:  Betta Fish Fry Care – Wie pflegt man Baby Betta?

Bezüglich der Gesamtgestaltung sollten Sie darüber nachdenken, einen feinsandigen Bodengrund hinzuzufügen, da sich diese Fische gelegentlich gerne darin vergraben. Vermeiden Sie kleine, schroffe Steine, die den schuppenlosen Fisch zerschneiden und ihn anfällig für Infektionen und Bakterien machen könnten.

Sie sollten neben anderen Dekorationen auch verschiedene Steine, höhlenartige Strukturen und Treibholz einbauen, die Ihren Schmerlen Verstecke und Algenwachstumsflächen bieten.

Stellen Sie auch hier sicher, dass diese Elemente für die Verwendung im Aquarium sicher sind. Halten Sie sich von rauen oder spitzen Materialien fern, die die Haut des Fisches durchstechen oder aufschlitzen könnten.

Wasserbedarf

Der Wasserbedarf ist ziemlich gering, Sie müssen jedoch genau auf die Temperatur achten. Bergschmerlen bevorzugen Temperaturen zwischen 68 und 75 F, Sie haben also nicht viel Spielraum.

Erwähnenswert ist auch, dass diese Fische warmes Wasser nicht vertragen. Mit warm meinen wir Temperaturen über 25 Grad Celsius. Temperaturen über 25 Grad Celsius stressen die Fische schnell und verursachen unterwegs verschiedene Gesundheitsprobleme.

Streben Sie einen pH-Bereich von 6,5 bis 7,5 und einen Nitratgehalt von höchstens 20 ppm an. Ammoniak und Nitrite sollten bei 0 bleiben, dies ist jedoch der Standard für alle Fische.

Ein gutes Filtersystem ist notwendig, um den Fischen den nötigen Wasserfluss für eine ordnungsgemäße Sauerstoffversorgung und mehr Komfort zu bieten. Aber dazu später mehr.

Insgesamt sollte der Lebensraum Ihrer Bergschmerle frisch, gut mit Sauerstoff versorgt und sauber sein. Die Fische tragen zum allgemeinen Reinigungsprozess bei, indem sie Algen und Biofilm fressen, aber Sie benötigen auch eine gute Pflegeroutine.

Wöchentliche Wasserwechsel sind notwendig, um den Sauerstoffgehalt hoch zu halten und die Stabilität und Sauberkeit des Ökosystems zu bewahren.

Fütterung und Diät

Achten Sie auf eine pflanzenfressende Ernährung, da Bergschmerlen nicht viel tierisches Eiweiß benötigen. Ein bis zwei Proteinsnacks pro Woche sollten den Bedarf der Fische recht gut decken.

Abgesehen davon sollte die Ernährung der Schmerle neben anderen Gemüsesorten, die Ihrer Schmerle gefallen könnten, auch Grünkohl, Spinat, Zucchini und Salat umfassen.

Die Fische fressen auch häufig nach Algen. Denken Sie also an diesen Punkt, wenn Sie ein Algenproblem in Ihrem Aquarium haben.

In diesem Fall möchten Sie die Schmerle möglicherweise sparsamer füttern, um einen Anreiz zu schaffen, häufiger Algen abzugrasen. Achten Sie nur darauf, dass dem Fisch dabei keine lebenswichtigen Nährstoffe fehlen.

1-2 Prisen Futter pro Tag sind dennoch notwendig, um Nährstoffmängeln bei Ihrer Schmerle vorzubeugen.

Abgesehen davon sind Bergschmerlen recht gut darin, die meisten Nährstoffe, die sie benötigen, direkt aus ihrem Lebensraum zu beziehen.

Brauchen Bergschmerlen eine Heizung?

Der Heizer ist für Schmerlen nicht unbedingt ein lebenswichtiges Gerät, aber ich empfehle ihn trotzdem.

Bergschmerlen gedeihen gut bei Temperaturen um 21 °C oder sogar leicht darunter, aber Sie möchten nicht, dass die Wassertemperatur im Aquarium zu stark absinkt.

Dies kann passieren, wenn Sie den Tank in einem unbeheizten Raum aufstellen und die Umgebungstemperatur nachts sinkt.

Sie können eine Heizung aufstellen, um die Wassertemperatur auf etwa 22–22 °C zu halten, was ausreichen sollte, um den Fischen auf lange Sicht ein angenehmes Wohlbefinden zu gewährleisten.

Brauchen Bergschmerlen einen Filter?

Ja, das Filtersystem ist unbedingt erforderlich. Der Filter reinigt das Wasser, reichert es mit Sauerstoff an und versorgt Ihre Schmerlen mit dem dringend benötigten Wasserfluss.

Unabhängig davon, für welche Filterart Sie sich entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie die Ausgangsleistung entsprechend einstellen. Für eine optimale Durchflussleistung sollte die Filtereinheit das gesamte Tankwasser etwa 15 Mal pro Stunde umwälzen.

Weiterlesen:  15 Zwerggurami-Panzerkameraden – Liste kompatibler Fische

Abhängig von den Vorlieben Ihrer Schmerle, der Anordnung und dem Vorhandensein anderer Fischarten kann eine Anpassung erforderlich sein.

Wie viel kostet die Bergschmerle?

Herkömmliche junge Bergschmerlen kosten zwischen 8 und 15 US-Dollar, dies hängt jedoch von mehreren Faktoren ab.

Online-Marktplätze und stationäre Fischläden verkaufen sie vielleicht günstiger, aber erwarten Sie keine Qualität.

Diese Verkaufs-Hotspots sind dafür berüchtigt, dass sie den Fisch bei ebenso zwielichtigen Diäten unter schlechten Bedingungen halten, daher empfehle ich sie nur als letzten Ausweg.

Es ist besser, Ihre Bergschmerlen und alle anderen Fische von erfahrenen und qualifizierten Fischhaltern zu kaufen, auch wenn es Sie etwas mehr kostet. Zumindest sind Sie sich der Gesundheit des Fisches einigermaßen sicher.

Wie hoch ist die Lebensdauer der Bergschmerle?

Bergschmerlen haben für einen Fisch ihrer Größe eine erstaunliche Lebensdauer. In Gefangenschaft können sie bis zu 8–10 Jahre alt werden, dafür benötigen sie jedoch einwandfreie Wasserbedingungen.

Auch die Ernährung spielt eine gute Rolle, ist aber weniger wichtig, da der Fisch die meisten Nährstoffe aus seiner Umgebung bezieht.

Um die Lebensdauer Ihrer Schmerle zu verlängern, holen Sie sich den Fisch als Jungfisch und schaffen Sie die ideale Umgebung, um das Wohlbefinden des Fisches zu verbessern.

Friedliche Mitbewohner sind ein Muss, ebenso wie die Wasserqualität und der Wasserfluss sowie andere Faktoren wie optimale Temperaturen, Sauerstoffgehalt usw.

Wie groß werden Bergschmerlen?

Ihre typische Bergschmerle wird nicht größer als 2,5 Zoll. Dieser kleine Fisch hält sich gerne unauffällig, indem er sich Versteckmöglichkeiten in der Umgebung, schnelle Bewegungen und tarnende Farbmuster bietet.

Dies ermöglicht es der Schmerle, anderen Fischen aus dem Weg zu gehen und sich in jede friedliche und ruhige Gemeinschaftsstruktur zu integrieren.

Sind Bergschmerlen aggressiv?

Bergschmerlen sind unter normalen Umständen nicht aggressiv, aber das trifft nicht immer zu.

Diese Fische können ein ausgeprägtes Territorialverhalten an den Tag legen, insbesondere gegenüber anderen Schmerlen und bodenfressenden Fischen.

Sie können auch sich langsam bewegende Arten oder kleinere Exemplare schikanieren, die in das Revier der Schmerlen wandern.

Sie sollten also keine Probleme mit Gewalt und territorialer Aggression haben, solange Sie Ihre Schmerlen mit verträglichen Fischen unterbringen.

Hillstream Loach Tankmates

Bergschmerlen sind großartige Aquarienpartner für Danios, Neonsalmler, Bärblinge, Schnecken und eine Vielzahl anderer kleiner und friedlicher Fische.

Abgesehen davon ist die Bergschmerle eine ziemlich eigenartige Art, da der Fisch als Mitbewohner eher schwer zu befriedigen ist.

Folgendes sollten Sie über diese Schmerlen wissen:

  • Sie hassen die Einsamkeit – Bergschmerlen sind nicht gerade Gruppenfische, aber sie genießen die Gesellschaft ihrer Artgenossen. Vorausgesetzt natürlich, dass genügend Platz für alle vorhanden ist.
  • Sie hassen andere Schmerlen – Dieser Punkt scheint dem vorherigen zu widersprechen, aber das liegt an der Doppelnatur des Fisches. Kurz gesagt, die Bergschmerle wird durch die Anwesenheit anderer Bergschmerlen nicht gestört, solange genügend Platz vorhanden ist. Wenn Ihre Schmerlen überfüllt sind, müssen Sie bald mit vielen Territorialkämpfen und ernährungsbedingter Gewalt rechnen. Ich empfehle, mehrere Bergschmerlen zu halten, aber nur, wenn Sie Platz dafür haben.
  • Vermeiden Sie friedliche Schmerlen – Wenn Sie sich entschieden haben, mehrere verschiedene Schmerlen hinzuzufügen, um Ihrer Bergschmerle Gesellschaft zu leisten, zögern Sie nicht. Bergschmerlen haben keine Geduld oder Toleranz gegenüber anderen Schmerlenarten, insbesondere wenn sie nicht für sich selbst einstehen können. Das Ergebnis? Bergschmerlen werden sie in Vergessenheit geraten lassen, was für keinen der Fische nach einer gesunden und friedlichen Umgebung klingt.
  • Vermeiden Sie Überfüllung und große Aquarienkameraden – Zu große Fische werden Ihre Bergschmerlen entweder schikanieren oder direkt jagen. Vermeiden Sie diese sowie notorisch aggressive und territoriale Arten, die Ihre Schmerlen töten könnten. Geben Sie Ihrer Schmerle außerdem den Platz, den sie braucht. Für eine Bergschmerle benötigen Sie etwa 50 Gallonen, was für Sie vielleicht viel klingt, aber das spielt keine Rolle. Es kommt nur darauf an, wie das für die Schmerle selbst klingt, und die Schmerle ist damit einverstanden.
Weiterlesen:  schwarze molly | Fischarten | Pet Yolo-Magazin

Im Allgemeinen sollten die idealen Aquarienkameraden schnell schwimmende, von der Mitte bis zur Oberkante schwimmende Tiere sein, die sich vom Territorium der Schmerlen fernhalten.

Sind Bergschmerlen gut für Anfänger?

Ja, Bergschmerlen sind mit ein paar Erwähnungen für Anfänger geeignet.

Fassen wir sie zusammen:

  • Investieren Sie in eine geeignete Filtereinheit für eine ausreichende Sauerstoffversorgung und einen optimalen Wasserfluss
  • Sorgen Sie für ausreichend Platz für Ihre Schmerlen, um Revierkämpfe und Stress zu vermeiden
  • Finden Sie die idealen Aquarienkameraden, vorzugsweise mittlere oder obere Bewohner, deren Schwimmbahnen und Interessen sich nicht mit denen der Schmerlen überschneiden.
  • Halten Sie eine einwandfreie Wartungsroutine ein, um die Wasserbedingungen stabil zu halten
  • Überwachen Sie Ihre Fische ständig, um Hautparasiten, Mikroverletzungen oder andere Gesundheitsprobleme zu erkennen, die sofort behandelt werden können
  • Ergänzen Sie die Ernährung des Fisches nach seinen Bedürfnissen, denn Algenbeweidung allein reicht nicht aus

Das mag überwältigend klingen, aber nur auf dem Papier. In der Praxis sollten Sie nicht zu viel Arbeit vor sich haben.

Allein das Filtersystem wird das Ökosystem stabil halten und die gesamte Anlage wird bald selbsttragend sein.

Wie erkennt man, ob die Bergschmerle männlich oder weiblich ist?

Der Hauptunterschied zwischen Bergbachmännchen und Weibchen liegt in der Form des Kopfes.

Männchen haben ausgeprägte Köpfe, während Weibchen ein niedriges Kopfprofil aufweisen, das in Richtung der Brustflossen reicht. Dadurch erhält der Kopf des Weibchens ein runderes Aussehen.

Außerdem werden Weibchen während der Paarungszeit praller und sind nicht so territorial wie die Männchen.

Wie vermehren sich Bergschmerlen?

Um in Paarungsstimmung zu kommen, benötigen die Fische bestimmte Umweltbedingungen. Die Wassertemperatur ist wichtig, da sie Werte nahe 30 °C und mehrere Prisen Fischfutter erfordern.

Ich empfehle Ihnen, Ihre Bergschmerlen in ein Aufzuchtbecken zu setzen, wenn Sie die Jungfische oder zumindest die meisten davon behalten möchten.

Der Fisch sollte nicht zu viel Zeit verschwenden und sich bald nach dem Zusammensetzen paaren. Das Männchen baut ein Nest im Substrat und fordert das Weibchen auf, Eier zu legen.

Es wird der Frau buchstäblich einen schriftlichen Brief schicken, in dem es seine Absichten darlegt. Es ist ziemlich erstaunlich, das mitzuerleben. Ja, ich mache Witze.

Auf jeden Fall legt das Weibchen die Eier in das Nest, wodurch die zweiwöchige Brutzeit beginnt. Sie sollten die Elternfische aus dem Becken nehmen, um zu verhindern, dass sie die entstehenden Jungfische fressen.

Nachdem Sie nun wissen, wie sich Bergschmerlen vermehren, bedenken Sie, dass es äußerst schwierig ist, sie in Gefangenschaft zu züchten. Viele Aquarianer vermeiden die Kopfschmerzen, indem sie einfach die Fische kaufen, die sie wollen.

Abschluss

Bergschmerlen eignen sich dank ihrer erstaunlichen Fähigkeit zur Algenvernichtung hervorragend für jede felsige Umgebung.

Diese kleinen, energiegeladenen und süßen Fische zögern nicht, ihr Revier zu verteidigen, wenn sie herausgefordert werden.

Außerdem sind sie einfach zu verwalten, vorausgesetzt, Sie kennen ihre Umweltanforderungen und paaren sie mit passenden Aquarienkameraden.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert