Blaualgen im Aquarium erkennen und bekämpfen | Pet Yolo

algas azules

Die blaugrüne Blaualgendecke breitet sich gnadenlos über Pflanzen, Gegenständen und dem Substrat aus. Blaualgen im Aquarium sind nicht nur hässlich, sondern eine echte Bedrohung für Pflanzen und Fische. Aber was sind sie und warum erscheinen sie? Erfahren Sie, wie Sie Blaualgen wirksam bekämpfen und der Plage im Vorfeld aus dem Weg gehen können.

Was sind Blaualgen?

Blaualgen sind eigentlich keine Algen im eigentlichen Sinne, sondern Bakterien, genauer gesagt Cyanobakterien. Daher sind sie einer der ältesten Organismen, die es gibt. Wie Algen betreiben Cyanobakterien Photosynthese, d. h. sie ernähren sich, indem sie Wasser und Kohlendioxid mithilfe von Lichtenergie (Chlorophyll) in Glukose und Sauerstoff umwandeln.

Warum sind sie schädlich für das Aquarium?

Diese natürlichen Organismen können zu einer echten Plage im Aquarium werden. Nicht selten verlieren Aquarianer nach dem dritten Befall die Lust an ihrem Hobby. Tatsächlich sieht dieser riesige blaugrüne Belag nicht nur scheußlich aus und riecht schlecht, sondern ist auch schädlich für Wasserpflanzen, Fische und Wirbellose, die im Aquarium leben. Die meisten Blaualgen, von denen es mehr als 2.000 Arten gibt, produzieren Giftstoffe. Außerdem kann eine Pflanze, die vollständig von den klebrigen Algen bedeckt ist, keine Photosynthese betreiben. Es wird sozusagen der Nahrungsaufnahme beraubt und verkümmert früher oder später.

Ursachen von Blaualgen im Aquarium

Blaualgen oder Cyanobakterien würden bei genauer Betrachtung vermutlich in fast jedem Aquarium nachgewiesen werden. Tatsächlich sind Bakterien in geringer Zahl in Aquarien mit einer stabilen Mikrofauna praktisch kein Problem. Das Problem tritt auf, wenn sich die Cyanobakterien massiv vermehren. Dies geschieht, wenn die Mikrofauna, also die Chemie des Wassers, destabilisiert wird. Während überschüssige Nährstoffe im Wasser andere Pflanzen schädigen, fördern sie das Wachstum unerwünschter Organismen. Schlechtere Wasserqualität macht winterharten Blaualgen nichts aus; andererseits. Anders als Wasserpflanzen haben Cyanobakterien keine Ansprüche an die Umwelt. Für die Photosynthese, also die Nahrungsaufnahme, brauchen sie nur Licht.

Wenn das Aquarium aus dem Gleichgewicht gerät

Warum nimmt die Wasserqualität im Aquarium plötzlich ab und begünstigt einen Blaualgenbefall? Die Ursachen einer schlechten Bakterienfauna sind so vielfältig wie die Blaualgenarten. Die häufigsten Fehler sind:

Weiterlesen:  Erbsenkugelfisch – Artenprofil und Pflegeleitfaden
  • Schlechte Aquarienpflege
  • spärliche Wasserwechsel
  • Zu häufiges Füttern von Fischen
  • Zu intensive oder zu lange Beleuchtung des Aquariums
  • Zu viele Fische im Verhältnis zur Größe des Aquariums
  • Erhöhte Phosphatwerte durch zu starke Filtration
  • Was kann man gegen Blaualgen tun?

    Selbst die erfahrensten Aquarianer sind von den oben erwähnten Fehlern nicht frei. So kann es vorkommen, dass nach jahrelanger Aquarienpflege plötzlich Blaualgen auftreten. Dort angekommen, sind sie sehr schwer zu vertreiben. Cyanobakterien sind hartnäckige Überlebenskünstler, deren Bekämpfung oft nur kurzfristig erfolgreich ist. Wie also werden Sie Blaualgen dauerhaft los?

    Wie man sie erkennt

    Bevor Sie den Blaualgen den Kampf ansagen, müssen Sie sich zunächst vergewissern, dass es sich wirklich um diese Cyanobakterien handelt. Glücklicherweise sind sie aufgrund ihrer sehr typischen Merkmale relativ leicht zu identifizieren. Zunächst einmal hat das teppichartige Fell ein dunkles bläulich-grünes Aussehen. Ein weiteres Merkmal ist die rutschige und klebrige Textur. Außerdem unterscheiden sich Blaualgen von anderen echten Algenarten, wie beispielsweise Grünalgen, durch ihren unangenehmen Geruch. Den Geruch von verfaultem Schimmel, leicht fischig, werden Sie sofort an Ihren Händen bemerken, wenn Sie ein Blatt oder einen von Blaualgen befallenen Gegenstand berühren. Bei massivem Befall macht sich der Gestank schon beim Öffnen des Aquariums bemerkbar. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, saugen Sie ein paar Klumpen auf und lassen sie einen Tag in einem sauberen Glas. Bildet sich innerhalb weniger Stunden ein grüner Schleier um die Klumpen, handelt es sich vermutlich um Blaualgen.

    So stellen Sie das Gleichgewicht im Aquarium wieder her

    Um Blaualgen wirksam zu bekämpfen, muss man wie bei fast allem im Leben an die Ursache herangehen. Jetzt wissen Sie, dass Blaualgen aufgrund eines Ungleichgewichts im Aquarium entstehen. Das bedeutet, dass Sie versuchen müssen, ihm dieses Gleichgewicht zurückzugeben. Zusätzlich zur Begrenzung der Nahrungsmengen oder der Verkürzung der Beleuchtungszeit sollten Sie auch Folgendes tun:

  • Entfernen Sie täglich Blaualgen von Aquariengegenständen und Blättern durch Absaugen. Stark befallene Pflanzen sollten vollständig entfernt werden.
  • Führen Sie einen gründlichen Wasserwechsel von mindestens 80 Prozent des Inhalts durch. Wiederholen Sie den Vorgang bei Bedarf.
  • Reinigen Sie den Filter und schalten Sie die Leistung herunter, um den Phosphatwert im Aquarium zu senken.
  • Kaufen Sie bei Bedarf neue Pflanzen. Aquarienpflanzen müssen schnell wachsen, damit sie ein gutes Gegengewicht zu Blaualgen bilden können.
  • Fügen Sie dem Aquarium eine Belüftung hinzu, indem Sie eine Sauerstoffpumpe installieren (eine Membranpumpe funktioniert auch).
  • Weiterlesen:  Hausgemachtes Fischfutter für Kampffische – Der komplette Leitfaden

    Diese Maßnahmen verhindern ein intensives Wachstum der Blaualgen. Das Wichtigste ist, dass Sie durchhalten und viel Geduld haben. Es bringt nichts, die Blaualge aufzusaugen und zu hoffen, dass sie für immer weg ist. Unerwünschte Organismen im Aquarium sollten konsequent gestört werden, dh durch tägliches Entfernen, Staubsaugen und Reinigen.

    Sind Pingos und Posthornschnecken sinnvoll?

    Leider gibt es keine Fische, die Blaualgen fressen, die Ihnen die Arbeit abnehmen können. Sogar ein hungriger Pingo, der sie probiert, wird sie schnell vertreiben. Nützlich können nur noch Staudenhornschnecken sein, die diese hässlichen Mäntel im Aquarium aufsaugen. Es würde jedoch viele Proben benötigen, um die Bakterien vollständig abzutöten.

    Massenbefall: Heilung der Dunkelheit

    Wenn die Blaualge trotz dieser Maßnahmen nicht aufhört auszubrechen, müssen Sie wahrscheinlich eine Dunkelkur durchführen. Schließlich brauchen Cyanobakterien am meisten Licht, um zu wachsen. Wenn Sie es wegnehmen, werden sie nach einer Weile verhungern und aus dem Aquarium verschwinden. Machen Sie sich keine Sorgen, da die anderen Wasserpflanzen die Zeit ohne Licht im Allgemeinen ohne Probleme vertragen.

    Damit die Dunkelheilung wirklich funktioniert, gehen Sie wie folgt vor:

  • Vorbereitung: Wiederholen Sie die obigen Schritte zur Bekämpfung von Blaualgen, bevor Sie mit der Dunkelkur beginnen. Saugen Sie alle sichtbaren Blaualgenbeläge auf, wechseln Sie einen Großteil des Wassers (mindestens 80 %), reinigen Sie den Filter, installieren Sie eine zusätzliche Sauerstoffpumpe und schalten Sie die Filterleistung herunter. Wenn Sie das Aquarium zusätzlich mit CO2 düngen, setzen Sie diesen Dünger vor der Dunkelkur aus.
  • Schalten Sie das Aquarienlicht aus und decken Sie die Außenseite vollständig ab. Die Dunkelkur funktioniert nur, wenn das Aquarium wirklich dunkel ist. Fällt Licht von der Beleuchtung in den Raum, reicht dies aus, damit die Blaualgen wachsen können. Um das Aquarium abzudunkeln, können Sie zum Beispiel einen Karton oder eine große Decke zum Abdecken verwenden.
  • Reduzieren Sie die Fütterung der Fische oder besser noch, hören Sie damit auf. Gesunder Fisch kann mehrere Tage ohne Nahrung auskommen. Überprüfen Sie nach drei bis fünf Tagen unter der Decke oder Kiste, ob es den Fischen gut geht. Wenn Sie das Gefühl haben, dass sie Futter brauchen, geben Sie ihnen ein wenig und decken Sie das Becken wieder vollständig ab.
  • Führen Sie nach einer Woche noch einmal einen gründlichen Wasserwechsel durch und entfernen Sie gegebenenfalls die neuen Blaualgenbeläge.
  • Lassen Sie das Licht weitere vier bis sechs Tage aus und geben Sie Ihren Fischen in dieser Zeit nur sehr wenig oder (besser) kein Futter.
  • Neun bis 14 Tage nach Beginn der Dunkelkur das Licht wieder einschalten und die äußere Hülle entfernen.
  • Wechseln Sie das Wasser erneut und ersetzen Sie diesmal 90 Prozent des Inhalts.
  • In den nächsten Tagen können Sie auch die zusätzliche Sauerstoffpumpe abschalten und die Fische wieder füttern. Geben Sie ihnen nach wie vor kleine Mengen. Sie tun den Fischen keinen Gefallen, wenn Sie ihnen nach der Dunkelkur all das Futter geben, das Sie ihnen während der Diät nicht gegeben haben
  • Weiterlesen:  So finden, behandeln und verhindern Sie Flöhe bei Welpen | Pet Yolo

    Vorbeugen ist besser als heilen

    Wenn es Ihnen mit diesen Maßnahmen gelungen ist, alle Blaualgen aus dem Aquarium zu eliminieren, ist die meiste Arbeit bereits getan. Aber entspannen Sie sich nicht, da Sie nicht daran interessiert sind, dass sie zurückkommen. Um fiese Cyanobakterien dauerhaft abzutöten, müssen Sie auf das richtige Aquarienklima achten. Dazu gehört die regelmäßige Durchführung der notwendigen Pflege.

    So reinigen Sie das Aquarium gut:

  • Wechseln Sie etwa 10-20 % des Wassers einmal pro Woche und 30-50 % alle zwei Wochen.
  • Reinigen Sie die Wände des Aquariums einmal pro Woche mit einer Anti-Algen-Bürste. Alle zwei Wochen alle Dekorationsgegenstände gründlich reinigen.
  • Saugen Sie das Substrat einmal pro Woche mit einem Kiessauger ab.
  • Spülen Sie den Aquarienfilter unter fließendem Wasser ab. Wechseln Sie die Filterkartusche einmal im Monat.
  • Überprüfen Sie die Wasserqualität regelmäßig mit Teststreifen oder einem digitalen Messgerät.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie immer viele große, schnell wachsende Pflanzen im Tank haben. Sie tragen dazu bei, das Gleichgewicht des Ökosystems aufrechtzuerhalten.
  • Je öfter Sie das Aquarium reinigen, desto weniger Arbeit haben Sie auf Dauer. Bakterien und Algen können sich nicht ausbreiten, wenn Sie Wasser, Gegenstände, Substrat und Glas wöchentlich reinigen. Mit etwas Übung und dem richtigen Zubehör gelingt Ihnen das Aufräumen im Handumdrehen und Sie haben noch mehr Freude an Ihrem Hobby.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert