Darf man Rotschwanzhaie mit Buntbarschen halten?

keep red tail shark with cichlids

Als halbaggressiver Fisch ist der Rotschwanzhai nicht unbedingt für das Zusammenleben mit anderen Fischarten geeignet. Aber Sie können dafür sorgen, dass es funktioniert, solange Sie seine Panzerkameraden sorgfältig auswählen.

Das Gleiche gilt für Buntbarsche, die für ihre territorialen und aggressiven Tendenzen berüchtigt sind.

Abgesehen davon haben Sie vielleicht gesehen, dass Buntbarsche als kompatible Beckenkameraden für Buntbarsche gelten, und Sie haben sich vielleicht gefragt, warum das so ist.

Schließlich haben sowohl der Rotschwanz- als auch der Buntbarsch die gleiche Neigung zu territorialer Gewalt, sodass man davon ausgehen kann, dass sie nicht zusammenarbeiten werden. Aber genau das macht sie kompatibel.

Der Rotschwanzhai ist ein Tyrann, der gerne kleinere und ruhigere Fische anstupst. Daher ist es nie eine gute Idee, ihn mit Guppys, Kampffischen, Goldfischen oder anderen flauschigen und freundlichen Fischen zu kombinieren.

Aber es gibt zwei Dinge, die das Temperament Ihres Red Tail im Zaum halten: ein kompakter Fischschwarm und ein aggressives Fischexemplar. Buntbarsche sind qualifiziert.

Da beide Fische aggressiv und territorial sind, werden sie ihr Bestes tun, um einander auszuweichen. Nach einigem Hin und Her natürlich.

Das bedeutet nicht, dass Sie sie nur in den Tank werfen und warten müssen, bis sich die Situation von selbst stabilisiert.

Sie müssen noch einige Vorbereitungen treffen, um das Risiko von Gewalt zu verringern. Kommen wir also zu den wesentlichen Details!

Kann man Rotschwanzhaie mit afrikanischen Buntbarschen halten?

Ja, theoretisch kann man Rotschwanzhaie mit afrikanischen Buntbarschen halten. Es gibt jedoch einige Dinge, auf die man sich bei der Zusammenführung konzentrieren sollte.

Diese beinhalten:

Den gleichen Raum teilen

Rotschwänze sind Bodenbewohner, daher verbringen sie die meiste Zeit in der Nähe des Untergrunds, suchen nach Nahrung und durchstreifen ihr Revier. Und Red Tails haben ein ziemlich ausgedehntes Territorium.

Ein Red Tail-Männchen kann etwa 90 Gallonen Wasser bedecken, was angesichts der Größe des Fisches (bis zu 6 Zoll) enorm ist. Das heißt nicht, dass dies die erforderliche Beckengröße des Rotschwanzfisches ist, sondern dass der Fisch das Substrat eines gesamten 90-Gallonen-Aquariums als sein Revier beanspruchen kann.

Afrikanische Buntbarsche sind Felsbewohner, was sie automatisch auch als Halbbodenbewohner qualifiziert. Buntbarsche vergraben sich oft im Substrat, graben Pflanzen aus, graben um die Felsen herum und suchen rund um ihren Lebensraum nach Nahrung.

Das bedeutet, dass sich ihr Territorium mit dem des Red Tail überschneidet. In diesem Fall wird es zwangsläufig zu territorialer Gewalt kommen.

Um das Problem zu lösen, stellen Sie sicher, dass beide Arten ausreichend Platz und viele Versteckmöglichkeiten haben. Gelegentliche Kämpfe werden ihnen nicht allzu viel ausmachen, wenn sie einen sicheren Rückzugsort haben.

Unterschied in den Temperamenten

Wenn Sie Rotschwanzbuntbarsche mit afrikanischen Buntbarschen kombinieren, müssen Sie eine gute Balance erreichen.

Einerseits sind Rotschwanzfische sehr energische und neugierige Fische, die es lieben, andere Aquarienbewohner zu schikanieren und zu jagen. Dies gilt sowohl für große als auch für kleine Fische; Der Rote Schwanz wird sie, wenn möglich, alle schikanieren.

Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass ein ausgewachsener Rotschwanzbarsch Ihre kleineren Buntbarsche jagt, insbesondere wenn Sie nur 2-3 davon haben.

Dies kann Stress für die Buntbarsche bedeuten, insbesondere da sie sich den gleichen Schwimmbereich wie die Rotschwanzbuntbarsche (im unteren Bereich des Beckens) teilen und häufig dazu neigen, übereinander zu stolpern.

Andererseits braucht man eine größere Gruppe Buntbarsche, um sie ruhiger und gesünder zu halten, mindestens 6 würde ich sagen. In diesem Fall kann das Gegenteil passieren; Die Buntbarsche können den Rotschwanz angreifen, insbesondere wenn sie größer sind.

Schließlich können afrikanische Buntbarsche unter optimalen Bedingungen bis zu 30 cm groß werden, was doppelt so viel ist wie die maximale Größe des Rotschwanzbuntbarsches. In einigen Fällen können die Buntbarsche sogar den Rotschwanz töten und fressen.

Daher müssen Sie die Situation sorgfältiger angehen. Ich empfehle, etwa 5-6 Buntbarsche zu halten und eine ruhigere und weniger kämpferische Buntbarschart zu wählen.

Die Buntbarschgruppe wehrt den Rotschwanz leicht ab, wenn dieser zu aufdringlich wird, ohne ihn dabei zu verletzen.

Der Vertrautheitsprozess

Rotschwanz- und Buntbarsche sind aufgrund ihres antagonistischen Charakters nicht gerade die idealen Aquarienkameraden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ihre Aggression zu mildern, von der Versorgung der Fische bis hin zur Sicherung der idealen Beckenanordnung.

Weiterlesen:  Die 15 am einfachsten zu züchtenden Fische im Aquarium (mit Bildern)

Aber ich würde sagen, dass die zuverlässigste Methode hier darin besteht, den Fischen zu erlauben, sich mit der Anwesenheit des anderen vertraut zu machen.

Dies geschieht am besten, wenn sie noch jung sind und „das Wasser testen“, um die Grenzen und Dynamiken untereinander zu verstehen.

Ich schlage vor, Rotschwanz- und Buntbarsche ungefähr zur gleichen Zeit in ihre Umgebung einzuführen, während sie noch Jungtiere sind.

Dadurch können sie sich an die Anwesenheit des anderen anpassen, die Gewohnheiten der anderen Arten kennenlernen und ihren Platz im System finden.

Berücksichtigen Sie immer das Chaos

Manchmal kommen die beiden Arten nie miteinander klar, egal was man tut. Das liegt daran, dass alle Fische unterschiedlich sind und unterschiedliche Persönlichkeiten haben, sodass möglicherweise nicht alle nach den gleichen Regeln spielen.

Einige Rotschwanzfische lassen sich von der Anwesenheit der Buntbarschgruppe möglicherweise nicht einschüchtern und geraten häufiger in Kämpfe. Dies kann zu Verletzungen, Stress für die Fische und Umweltschäden führen. Zu diesem Zeitpunkt ist es möglicherweise die bessere Option, den Red Tail aus dem Tank zu entfernen.

Das Gegenteil kann auch der Fall sein. Der Rotschwanz-Buntbarsch kümmert sich um seine eigenen Angelegenheiten, aber ein oder mehrere Buntbarsche können ein übermäßig aggressives und territoriales Verhalten an den Tag legen und möglicherweise den Hai angreifen und töten.

Mein Punkt ist, dass man nie sicher wissen kann, wie sich die Fische in der Gegenwart des anderen verhalten. Dies gilt umso mehr für zwei flüchtige Arten wie Buntbarsche und Rotschwanzhaie.

Seien Sie also immer auf der Hut und beurteilen Sie die soziale Dynamik Ihrer Fische, um sicherzustellen, dass alles innerhalb der Diagramme bleibt.

Mit Rotschwanzhai kompatible Buntbarsche

Wenn Sie nach kompatiblen Buntbarschen für Ihren Rotschwanzhai suchen, sollten Sie meiner Meinung nach zwei Dinge berücksichtigen: die Aggressivität der Buntbarsche und ihre Größe.

Was Sie wollen, ist, halbaggressive, mittelgroße Buntbarsche zu finden, die keine allzu große Bedrohung für Ihren Rotschwanzbarsch darstellen. Dadurch wird sichergestellt, dass sie unter sich bleiben und den Hai nicht zu sehr belästigen.

Einige gute Optionen sind Lemon Jake, Blue Neon, Ruby Red Peacock, Deepwater Hap, Grant’s Peacock, Red Cap und mehrere andere.

Diese Buntbarsche sind ruhig genug, um den Rotschwanzhai nicht zu belästigen, aber aggressiv genug, um nicht von dem energischeren und neugierigeren Hai in Vergessenheit geraten zu lassen.

Es ist die perfekte Kombination. Es schadet auch nicht, dass die Größe dieser Arten zwischen 5 und 8 Zoll variiert. Sie passen sich also der Größe des Rotschwanzfisches an und verringern so das Risiko, dass einer der Fische den anderen als Beute ansieht.

Natürlich müssen Sie den Buntbarschen dennoch die ideale Umgebung bieten, um ihre Aggressivität zu minimieren.

Alle Buntbarsche haben das Potenzial, aggressiv und äußerst territorial zu werden, wenn sie unter schlechten Bedingungen gehalten werden oder hungern.

Cichliden sollten nicht zusammen mit Rotschwanzhaien gehalten werden

Hier beziehen wir uns auf übermäßig aggressive oder große Buntbarsche, die Ihren Red Tail töten könnten. Zu den auffälligsten gehören Green Terror, Jack Dempsey, Red Devil, Blue Acara, Dovii, Umbee und viele andere.

Wie Sie sehen, gibt es mehr übermäßig aggressive als halbaggressive Buntbarscharten, seien Sie also vorsichtig.

Viele dieser extrem aggressiven Buntbarsche zeigen nicht einmal Territorialverhalten, sondern werden auch viel größer als Ihr Rotschwanzbuntbarsch. Der Dovii-Buntbarsch kann beispielsweise bis zu 29 Zoll groß werden, der Umbee kann 24 Zoll erreichen und der Butterikoferi kann bis zu 16 Zoll groß werden.

Diese Buntbarsche gelten bereits als natürliche Raubtiere für Ihren Red Tail, zumal sie von Natur aus besonders aggressiv und räuberisch sind.

Kleinere, 10–12 Zoll große Buntbarsche sind ebenfalls nicht geeignet, wenn sie ihre bescheidenere Größe durch ein übertriebenes Temperament ergänzen. Der Rote Teufel wird nur bis zu 30 cm groß, genau wie der Siebbuntbarsch und der Grüne Guapote.

Das hilft nicht wirklich, da sie extrem aggressiv und territorial sind und daher immer noch eine Gefahr für das Leben Ihres Red Tail darstellen.

Haltung von Rotschwanzhaien mit Buntbarschen

Ich weiß, dass viele Menschen Rotschwanzhaie und Buntbarsche als kompatible Panzerkameraden empfehlen, aber man sollte ihre Beziehung niemals als selbstverständlich betrachten.

Dies sind zwei flüchtige und unberechenbare Fischarten, die sich gegenseitig angreifen könnten, selbst wenn sie auf dem Papier kompatibel sind.

Dennoch gibt es einige zuverlässige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Problemen zwischen Ihren Fischen vorzubeugen.

Diese beinhalten:

Wasserbedingungen

Sowohl Buntbarsche als auch Rotschwanzbuntbarsche reagieren sehr empfindlich auf ihre Wasserbedingungen. Insbesondere Buntbarsche benötigen nahezu makellose Wasserwerte, um gesund und ruhig zu bleiben. Schlechte Wasserbedingungen stressen sie und führen dazu, dass sie aggressiver als gewöhnlich werden.

Gleiches gilt für den Red Tail. Wenn es um die Anforderungen an die Wasserparameter geht, sind Rotschwanz- und Buntbarsche möglicherweise nicht immer kompatibel.

Weiterlesen:  Caridina mariae | Pet Yolo

Beispielsweise haben sie die gleichen Wassertemperaturen. Rotschwanzbuntbarsche benötigen eine Wassertemperatur zwischen 22 und 30 Grad Celsius, während afrikanische Buntbarsche sich bei etwa 24 bis 25 Grad Celsius wohler fühlen.

Das Problem hängt typischerweise mit dem pH-Wert zusammen, da Rotschwänze pH-Werte um 6,0 bis 8,0 benötigen, während afrikanische Buntbarsche 8,0 bis 9,0 benötigen. Dieser Unterschied kann auf dem Weg zu einigen Problemen führen, aber Sie können die Situation in den Griff bekommen.

Überwachen Sie einfach regelmäßig den pH-Wert der Fische und greifen Sie ein, wenn sie Anzeichen von Unwohlsein oder Stress zeigen.

Wenn es um die Wasserqualität geht, würde ich sagen, dass Rotschwanzbarsche und Buntbarsche perfekte Aquarienkameraden sind. Buntbarsche sind bekanntermaßen unordentliche Fische, die wöchentliche Wasserwechsel erfordern, während Rotschwanzbuntbarsche als Wartungsteam fungieren.

Der Rotschwanzhai bezieht einen Großteil seiner Nahrung aus seiner Umgebung, indem er Algen und organische Stoffe von Steinen abstreift.

Dieses Fressverhalten minimiert die Ansammlung abgestorbener Stoffe und Algen, die den Sauerstoffgehalt des Wassers verringern und den Ammoniakgehalt erhöhen könnten.

Offensichtlich macht die Fressaktivität des Rotschwanzfisches einen Filter und eine strenge Tankwartungsroutine nicht überflüssig. Aber es hilft auf jeden Fall.

Tankgröße

Meiner Meinung nach ist die Größe des Tanks genau das Richtige. Sowohl Buntbarsche als auch Rotschwanzbuntbarsche benötigen viel Platz, um sich wohl zu fühlen und ruhig zu bleiben und den territorialen Juckreiz zu lindern, der sie ständig nervt.

Ein ausgewachsener Red Tail benötigt mindestens 55 Gallonen Platz. Das scheint viel für einen 6 Zoll langen Fisch zu sein, aber es macht Sinn. Der Red Tail mag klein sein, aber sein Ego ist riesig. Nur ein 55-Gallonen-Tank kann es aufnehmen.

Auch Buntbarsche benötigen ausreichend Platz, dies hängt jedoch im Allgemeinen von der Art ab. Kleinere Buntbarsche kommen mit 30 Gallonen pro Gruppe von 5-6 Exemplaren aus.

Aber wir reden hier von 3 Zoll langen Buntbarschen, die ohnehin nicht wirklich als ideale Partner für Ihren Red Tail in Frage kommen.

Sie sind zu klein und können Opfer von Mobbing werden. Oder der Rotschwanz frisst sie direkt auf.

Größere Buntbarsche, deren Umfang etwa 15 bis 20 cm beträgt, benötigen mehr Platz. Eine Gruppe von 5–6 Buntbarschen mit einer Größe von bis zu 20 cm würde höchstwahrscheinlich eine 75-Gallonen-Umgebung für sich benötigen.

Sie können auch mit weniger Wasser auskommen, aber das hängt von der Art und der Beckenanordnung ab.

Ich schlage vor, dass Sie sich für Ihre Lieblingsbuntbarschart entscheiden und von dort aus fortfahren. Als allgemeine Regel gilt, dass ein 20 cm großer Buntbarsch etwa 30 Gallonen Wasser benötigt, Sie können jedoch keinen einzelnen Buntbarsch behalten.

Jeder weitere nachfolgende Buntbarsch, der dem Becken hinzugefügt wird, benötigt zusätzlichen Platz in Höhe seiner Größe mal 2. Wenn Sie also einen weiteren 8-Zoll-Buntbarsch hinzufügen, müssen Sie die Beckengröße um mindestens 16 Zoll vergrößern. Aus dem 30-Gallonen-Tank wird ein 45-Gallonen-Tank.

Wenn Sie dann noch den Platzbedarf des Red Tail hinzufügen, erhalten Sie einen Tankgrößenbedarf von etwa 125 Gallonen.

Dies sollte für einen Rotschwanzbuntbarsch und eine Gruppe von 5–6 20 cm langen Buntbarschen ausreichen. Betrachten Sie diese Empfehlung jedoch nicht als selbstverständlich, da sie je nach Buntbarschart möglicherweise nicht zu Ihrer Situation passt.

Einige Buntbarsche benötigen allein aufgrund ihres aggressiveren Verhaltens mehr Platz, auch wenn sie kleiner als 20 cm sind. Das müssen Sie also auch berücksichtigen.

Lebensmittel und Diät

Ein hungriger Buntbarsch ist ein gefährlicher Buntbarsch. Das Gleiche gilt für den Red Tail. Glücklicherweise sollte es nicht allzu schwierig sein, sie zu füttern, da sie bei ihren Mahlzeiten nicht zu wählerisch sind.

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Arten liegt in der Fresshäufigkeit.

Buntbarsche haben einen schnelleren Stoffwechsel und müssen häufiger kacken. Selbstverständlich müssen sie auch häufiger essen. Die Art der Nahrung, die sie bevorzugen, hängt von ihrer Ernährung ab.

Einige Buntbarsche sind Pflanzenfresser, andere sind fleischfressende Raubtiere und wieder andere sind Pflanzenfresser. Die meisten ernähren sich jedoch abwechslungsreich und auf Allesfressern basierend auf Gemüse, Spirulina, Lebendfutter und nahrhaftem hausgemachtem Fischfutter, wenn Sie Zeit dafür haben.

Sie sollten ausgewachsenen Buntbarschen drei- bis viermal täglich kleine Futterportionen geben. Füttern Sie diese Fische nicht mehr, als sie innerhalb von etwa 30 Sekunden fressen können.

Weiterlesen:  Warum verliert der Rotschwanzhai seine Farbe?

Alles darüber hinaus kann zu einer Überfütterung führen, die zu Verdauungsproblemen führt und die Umwelt vergiftet. Oder Sie füttern sie 2-3 Mal am Tag in Portionen, die sie innerhalb von höchstens 1-2 Minuten verzehren können.

Eine höhere Fütterungshäufigkeit sorgt dafür, dass Ihre Buntbarsche ruhiger und weniger konkurrenzfähig bleiben, was eine gute Nachricht für Ihren Red Tail ist.

Rotschwänze sind ebenfalls Allesfresser, sind jedoch auf ihre Umgebung angewiesen, um einen Großteil ihrer Nahrung zu erhalten. Aus diesem Grund sollten Sie Red Tails nur einmal alle 2 Tage füttern.

Mehr brauchen sie nicht, um satt zu bleiben, zumal sie mit Buntbarschen zusammenleben, die ziemlich unordentliche Esser sind.

In einem Buntbarschbecken bleiben garantiert immer Futterreste übrig, und Ihr Rotschwanzfisch hat kein Problem damit, sie einzusammeln.

Allerdings müssen Sie immer das Verhalten des Red Tail beurteilen. Wenn es zu aggressiv und nervös erscheint, ist es möglicherweise hungrig.

Fühlen Sie sich frei, die Fütterungshäufigkeit zu erhöhen, um sicherzustellen, dass sich die Situation nicht verschlechtert.

Die Anzahl der Fische

Das ist ein wichtiger Punkt. Theoretisch können Buntbarsche alleine leben, sie sind jedoch aggressiver und territorialer.

Eine Möglichkeit, ihre Aggression zu verringern, liegt in der Anzahl. Erhöhen Sie die Zahl der Buntbarsche, bleiben diese aufgrund des sozialen Drucks, der sie dazu zwingt, sich an bestimmte hierarchische Vorschriften zu halten, ruhiger.

Buntbarsche interagieren ständig miteinander, spielen und kämpfen gelegentlich, was ihnen dabei hilft, ihre Energie zu verbrauchen.

Dadurch bleiben sie glücklicher und ruhiger, da sie keinen Anreiz haben, andere Fische, die sich ihrem Revier nähern, wie den Rotschwanzfisch, zu bekämpfen oder zu jagen.

Der Red Tail hingegen funktioniert anders. Zwei Red Tail-Männchen in derselben Umgebung zu halten, wäre Selbstmord. Sie benötigen höchstwahrscheinlich mindestens 100 Gallonen Wasser, um zwei Rotschwanzbuntbarsche unterzubringen.

Und selbst das reicht möglicherweise nicht aus, da es zwischen den beiden Männern immer noch zu Kämpfen auf Leben und Tod um Territorium oder einfach aus überschüssigem Testosteron kommen kann.

Glücklicherweise sind Rotschweife glücklicher, wenn sie alleine leben, sodass Sie nicht mehrere davon haben müssen. Es sei denn, Sie möchten es, aber Sie tun es auf eigenes Risiko.

Stellen Sie abschließend sicher, dass genügend Platz für einen Rotschwanzbuntbarsch und mindestens 6 Buntbarsche, vorzugsweise mehr, vorhanden ist.

Afrikanische Buntbarsche zum Beispiel gedeihen im Vergleich zu anderen Fischen tatsächlich, wenn sie überbesetzt sind. Das Problem in diesem Szenario besteht darin, dass sich das Tankwasser schnell verschlechtert. Buntbarsche sind bereits von Natur aus unordentliche Fische.

Eine Überbevorratung wird dieses Problem zwangsläufig verzehnfachen.

Daher sollten Sie wöchentlich einen Wasserwechsel von 10 % des Gesamtvolumens durchführen, um die Bildung von Ammoniak zu verhindern und die Wasserwerte stabil zu halten.

Das Gute ist, dass der Red Tail auch zum Reinigungsprozess beiträgt.

Wie kann man Mobbing durch Rotschwanzhaie verhindern?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Verhalten Ihres Red Tail zu kontrollieren, aber erwarten Sie keine kugelsicheren Maßnahmen.

Folgendes können Sie ausprobieren:

  • Sorgen Sie für ausreichend Platz – Dies ist die beste Strategie, um Ihren Red Tail insgesamt ruhiger zu halten. Solange Ihr Red Tail ausreichend Platz hat, macht ihm die Anwesenheit anderer Fische nicht so viel aus.
  • Holen Sie sich aggressive Buntbarsche – nicht zu aggressiv, um Ihren Red Tails nicht zu verletzen oder zu töten, aber aggressiv genug, um den Hai davon abzuhalten, sie zu testen. Der Rotschwanzfisch hat eine Tyrannenmentalität und wird versuchen, schwächere und schüchternere Fische zu belästigen. Eine Gruppe territorialer und gebundener Buntbarsche wird sich behaupten und die Einschüchterungsversuche des Rotschwanzes abwehren.
  • Habe nur einen Roten Schwanz – Ich verstehe den Reiz, mehrere Rote Schwänze zu haben, aber du musst dem widerstehen. Red Tails sind mit dem Konzept der Teamarbeit nicht vertraut. Sie benötigen wahrscheinlich mindestens 100 Gallonen Wasser, um zwei Red Tails unterzubringen, und das garantiert kein gewaltfreies Zusammenleben.

Abschluss

Rotschwanz- und Buntbarsche stoßen sich mit dem Kopf an, egal wie sehr Sie versuchen, das zu verhindern. Das ist in Ordnung, denn dadurch können die Fische ihr Verhalten regulieren.

Sie werden die Grenzen des anderen ausloten und verstehen, was funktioniert und was nicht.

Solange Sie allen Fischen ausreichend Platz bieten und eine Beckenanordnung mit vielen Versteckmöglichkeiten schaffen, besteht kein Grund zur Sorge.

Beobachten Sie jedoch immer die Dynamik Ihres Fisches, um sicherzustellen, dass die Situation unter Kontrolle bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert