Können Goldfische Insekten und Käfer fressen?

goldfish eat insects bugs

Sie haben vielleicht gehört, dass Abwechslung in der Ernährung eines Goldfisches sehr wichtig ist. Und es ist wahr! Ihr Goldfisch sollte von allem ein bisschen fressen, um seinen Nährstoffbedarf zu decken und gesund zu bleiben.

Sie sollten zwischen Pflanzen und proteinreichen Lebensmitteln wie Daphnien, Salzgarnelen und angereicherten Fischflocken wechseln.

Aber was ist mit Insekten? Sollten Insekten Teil der Ernährung Ihrer Fische sein? Gibt es Risiken bei der Fütterung Ihrer Goldfisch-Insekten? Welche Insekten können sie essen?

Die Antwort auf diese und weitere Fragen erfahren Sie in diesem Artikel! Wir gehen alles durch, was Sie wissen müssen, damit Sie die beste Ernährung für Ihren Goldfisch zusammenstellen können.

Risiken der Verfütterung von Insekten an Goldfische

Goldfische sind Allesfresser. Theoretisch können sie also eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln fressen, auch Insekten!

Tatsächlich ernähren sich Goldfische in freier Wildbahn von Insekten, kleinen Krebstieren, kleinen Fischen sowie einer Vielzahl von Algen und anderen Wasserpflanzen.

Aber das Gleichgewicht ist der Schlüssel. Obwohl Goldfische Insekten fressen können und dies auch tun, gibt es dennoch einige erwähnenswerte Risiken.

Erstens sind Insekten keine ausgewogene Nahrungsquelle. Doch in diesem Fall macht die Dosis das Gift.

Sie müssen vorsichtig sein, wie viel und wie oft Sie Ihren Goldfisch mit Insekten füttern. Die meisten Insekten enthalten viel Eiweiß und sehr wenig Fett.

Sie enthalten auch keine Ballaststoffe. Das Füttern von Goldfischen mit zu vielen Insekten kann zu Verstopfung und Blähungen führen.

Langfristig können bei den Fischen schwerwiegende Gesundheitsprobleme wie Leberprobleme und Probleme mit der Schwimmblase auftreten. Ihr Goldfisch sollte bis zu 30 % der Kalorien aus Eiweiß zu sich nehmen. Sie benötigen aber auch etwa 5–10 % der Kalorien aus Fett.

Goldfische benötigen außerdem reichlich Ballaststoffe, um das schwer verdauliche Protein auszugleichen.

Zweitens können Insekten eine Reihe schädlicher Krankheiten, Parasiten und Chemikalien übertragen. Sie müssen sehr vorsichtig sein, woher Sie die Insekten beziehen.

Käfer und Fliegen sind dafür bekannt, dass sie schädliche Bakterien und gefährliche Pestizide übertragen. Wenn diese Verbindungen in die Ernährung Ihres Goldfisches gelangen, kann der Fisch sehr krank werden. Im Extremfall kann es sogar zum Tod der Fische kommen.

Welche Insekten sollten Sie Ihrem Goldfisch füttern?

Sie haben vielleicht schon gesehen, dass Menschen Insekten als Teil einer ausgewogenen Goldfisch-Ernährung empfehlen. Die Wahrheit ist, wie ich bereits sagte: Die Dosis macht das Gift.

Eine kleine Portion Insekten ein paar Mal pro Woche wird nicht viel Schaden anrichten und könnte für Ihre Fische sogar von Vorteil sein.

Einige Insekten enthalten viele Vitamine und Mineralien, die über andere Lebensmittel möglicherweise nur schwer aufgenommen werden können. Man muss nur wissen, wie man sie auswählt.

Weiterlesen:  Wie pflegt man Regenbogenfische?

Ich empfehle Ihnen, nur lebende Insekten und nur von renommierten Quellen zu kaufen. Suchen Sie nach zertifizierten Insektenzüchtern mit hohen Qualitätsstandards.

Dadurch wird sichergestellt, dass Sie nur das sauberste und sicherste Futter für Ihre Fische erhalten.

Sie sollten auch darauf achten, welche Insektenarten Sie kaufen. Denken Sie daran, dass die meisten Insekten einen sehr hohen Proteingehalt haben. Suchen Sie nach Insekten, die weniger Eiweiß und mehr Fett enthalten. Diese sind für Allesfresser leichter verdaulich und verursachen weniger Probleme.

Ich empfehle Folgendes:

– Blutwürmer

Blutwürmer sind vielleicht die beliebteste Option. Sie sind ein guter Snack für Goldfische und die meisten anderen tropischen Arten.

Das Beste daran ist, dass sie auch in frischer Form leicht zugänglich sind. Viele Marken und Lieferanten führen sie, sodass Sie problemlos einige hochwertige Produkte finden können.

Mückenlarven enthalten im Vergleich zu anderen Insekten relativ wenig Eiweiß und Fett. Der größte Teil ihres Gewichts besteht tatsächlich aus Wasser.

Sie enthalten außerdem geringe Mengen an Ballaststoffen, einem wichtigen Nährstoff für die Ernährung von Goldfischen. Blutwürmer sind außerdem reich an Mineralien wie Eisen und Kupfer.

– Tubifex

Tubifex ist ein weiteres häufiges Insekt, das als Futter für tropische Fische verwendet wird. Diese Würmer sind sehr dünn und klein und verheddern sich meist zu einer Kugel.

Sie haben einen etwas höheren Proteingehalt, enthalten aber auch eine beträchtliche Menge an gesunden Fetten.

Schon eine kleine Portion kann einen großen Prozentsatz an DHA, Vitamin A, Vitamin D3 und Eisen liefern. Seien Sie jedoch sehr vorsichtig bei der Auswahl der Quelle, bei der Sie kaufen.

Bei minderwertigen Tubifex-Würmern ist die Wahrscheinlichkeit größer als bei anderen Würmern, dass sie Parasiten und schlimme Krankheiten übertragen.

– Mehlwürmer

Mehlwürmer sind weniger beliebt, gehören aber zu den Insekten mit dem niedrigsten Proteingehalt überhaupt. Sie sind leicht mit Mückenlarven zu vergleichen.

Frische Mehlwürmer haben einen Feuchtigkeitsgehalt von 62 %. Nur 20 % ihres Körpergewichts bestehen aus Eiweiß.

Sie enthalten 13 % der Kalorien aus Fett, wovon der größte Teil aus gesunden Omega-3-Fettsäuren besteht. Die restlichen 4,6 % bestehen aus einer Mischung aus Fasern und Asche.

Diese Würmer sind ziemlich groß. Sie sind viel größer als Tubifex und Blutwürmer, daher müssen Sie vor dem Füttern einige Vorbereitungen treffen.

Sie müssen sie ein wenig zerkleinern, damit sie klein genug sind, damit der Goldfisch sie essen kann.

– Wachswürmer

Wachswürmer sind mittellang, aber rundlich und kräftig. Sie stehen definitiv auf der Liste der Insekten, die vor dem Füttern einer besonderen Vorbereitung (auch Zerkleinern genannt) bedürfen.

Doch dieses Futter bringt einige Vorteile mit sich. Diese Würmer enthalten sehr viel Feuchtigkeit und Fett.

Sie haben einen weichen Körper, sodass sie leicht zu essen und zu verdauen sind. Ihr Goldfisch wird sie lieben! Behalten Sie diesen Feed einfach als seltene Bedrohung bei.

Diese Würmer sind sehr kalorienreich und können daher leicht zu viel konsumiert werden.

Können Goldfische Ameisen fressen?

Goldfische könnten Ameisen fressen, wenn ihnen dieses Futter angeboten wird. Schließlich fressen Goldfische alles, was in ihr Maul passt. Aber Ameisen sollten NICHT Teil der Ernährung eines in Gefangenschaft gehaltenen Goldfisches sein!

Weiterlesen:  stachelig | Pet Yolo-Magazin

Vor allem keine lebenden Ameisen! Ameisen enthalten eine beträchtliche Menge Ameisensäure.

Auch wenn diese Verbindung Ihren Fisch möglicherweise nicht völlig tötet, kann sie dennoch Verdauungsprobleme verursachen, insbesondere bei regelmäßigem Verzehr. Ameisensäure kann auch die Darmschleimhaut des Fisches schädigen.

Außerdem sind Ameisen für Goldfische wahrscheinlich nicht sehr schmackhaft. Die meisten Arten produzieren starke Giftstoffe, um Raubtiere abzuwehren. Wie Sie sich vorstellen können, schmecken sie dadurch unangenehm.

Können Goldfische Mückenlarven fressen?

Absolut! Mückenlarven gehören zur natürlichen Ernährung von Goldfischen. In freier Wildbahn gehören sie zu den am häufigsten verzehrten Insekten.

Das liegt daran, dass Mücken in der Nähe von stillen Gewässern wie Teichen und Seen brüten, wo Goldfische natürlicherweise leben.

Warum kostenloses Essen ablehnen, wenn es verfügbar ist, oder? Ich vermute, dass diese Vertrautheit auch der Grund dafür ist, dass Goldfische offenbar verrückt nach diesem Futter sind.

Wahre Liebe erlebt man erst, wenn man einen Goldfisch sieht, der die Güte dieser Larven genießt. Nichts geht über ein traditionelles Hausrezept!

Mückenlarven sind außerdem reichhaltig und recht leicht verdaulich, da sie kein hartes Außenskelett wie die meisten Insekten haben.

Sie sind außerdem reich an Fett, Eiweiß, Ballaststoffen und Mikronährstoffen. Viele erfahrene Goldfischhalter empfehlen dieses Futter als Wachstumsergänzung für Jungfische.

Können Goldfische Gelbwesten fressen?

Möglicherweise können sie sich von toten Wespen und anderen Wespen ernähren. Aber auch dann sollten Sie den Stachel vorher entfernen.

Bei lebenden Wespen ist das eine ganz andere Geschichte. Sie sollten lebende Gelbwesten von Ihren Fischen fernhalten, es sei denn, Sie möchten unglückliche Unfälle riskieren.

Goldfische können leicht alle Gelbjacken töten und fressen, die ins Wasser fallen. Aber erwarten Sie nicht, dass diese resoluten Wespen kampflos untergehen.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass es der Wespe dabei gelingt, den Fisch mindestens einmal zu stechen. Vergessen wir nicht, dass diese Wespe ein sehr starkes Gift produziert und einen der schmerzhaftesten Stiche verursacht.

Ihr Goldfisch könnte schwer verletzt werden oder sogar sterben, wenn er mehrere Stiche abbekommt. Als Randbemerkung sollten Sie es auch vermeiden, ihnen tote Gelbjacken zu füttern, die Sie herumliegen finden. Man weiß nie, ob das Insekt mit Pestiziden getötet wurde oder nicht.

Ich würde es nicht riskieren, diese schädlichen Chemikalien in den Tank oder Teich zu bringen.

Können Goldfische Raupen fressen?

In den meisten Fällen ist das Füttern Ihrer Goldfisch-Raupen eine schreckliche Idee. Die allermeisten Arten sind extrem giftig.

Haarige Raupen sind giftig und können Ihre Fische innerhalb von Minuten töten. Raupen mit glatter Haut sind ein Glücksfall, denn es ist schwer zu sagen, welche giftig sind und welche nicht.

Generell gilt jedoch: Je bunter das Insekt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es giftig ist. Es ist ein bisschen wie eine Partie russisches Roulette.

Weiterlesen:  Zelt | Fischarten | Pet Yolo-Magazin | Aquarien

Das Risiko ist es definitiv nicht wert. Außerdem enthalten Raupen keinen magischen Nährstoff, den Ihre Fische nicht anderswo bekommen könnten.

Und vergessen wir nicht, dass die gleichen Pestizidprobleme auch für Raupen gelten. Selbst wenn Sie eine ungiftige Art finden, wissen Sie nicht, ob diese mit schädlichen Chemikalien in Kontakt gekommen ist.

Können Goldfische Regenwürmer aus Kompost fressen?

Absolut! Regenwürmer sind ein hervorragendes Futter für die überwiegende Mehrheit der Fischarten. Das gilt auch für Goldfische!

Und sie sind extrem einfach anzubauen. Sie ernähren sich von allem, von Kuhmist bis hin zu verrottendem Pflanzenmaterial.

Studien haben gezeigt, dass die meisten Regenwurmarten eine ernährungsphysiologisch vollständige Alternative zu Fischmehl darstellen können. Insbesondere der Rote Regenwurm ist reich an gesunden Fetten, Proteinen, B-Vitaminen und Mineralstoffen.

Experten schlagen bereits vor, herkömmliche Fischfutter-Proteinquellen durch Regenwurmmehl zu ersetzen.

Der Ersatz von 10 % des Proteins im Goldfischfutter kann Wachstum und Entwicklung fördern. Mehr zu diesem Thema können Sie hier lesen.

Abgesehen davon kann es nicht schlecht sein, Ihrem Goldfisch ab und zu ein paar Regenwürmer zu füttern.

Können Goldfische Käfer fressen, die in den Teich fallen?

Total! Möglicherweise tun sie dies bereits. Du hast es einfach nicht bemerkt. Goldfische sind beim Fressen recht opportunistisch.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werden sie alles konsumieren, was sie kriegen können. In freier Wildbahn umfasst ihre Ernährung eine große Vielfalt an Nahrungsmitteln, darunter auch Insekten!

Machen Sie sich darüber keine allzu großen Sorgen. Die meisten Insekten sind in kleinen Dosen sicher und gesund. Ihr Goldfisch sollte durch das Naschen nicht gesundheitsschädlich sein.

Ungesund wird es erst dann, wenn die Fische ständig mit Ungeziefer versorgt werden. Solange diese nicht den Großteil ihrer Ernährung ausmachen, sollte es dem Fisch gut gehen.

Abschluss

Goldfische können eine Vielzahl von Nahrungsmitteln fressen. Aber einige Lebensmittel sind gesünder als andere. Insekten eignen sich nicht als Grundnahrungsmittel.

Dennoch können sie Teil einer ausgewogenen Ernährung sein. Sie sind reich an Nährstoffen und gesunden Fetten und ganz zu schweigen davon, dass sie super lecker für Ihren Fisch sind.

Beachten Sie jedoch, dass Insekten keinen wesentlichen Teil der Fischernährung ausmachen sollten. Sie enthalten zu viel Eiweiß und können das Verdauungssystem der Fische aus dem Gleichgewicht bringen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, gelegentlich Insekten als Fischsnack zu halten, empfehle ich Arten wie Mückenlarven, Mehlwürmer, Wachswürmer und Tubifex.

Diese sind weit verbreitet und enthalten weniger Protein als andere Insekten. Denken Sie daran, sehr vorsichtig zu sein, woher Sie diese beziehen!

Abhängig von den Wachstumsbedingungen können Insekten Parasiten und schädliche Bakterien übertragen. Kaufen Sie nur bei renommierten Anbietern mit hohen Qualitäts- und Hygienestandards!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert