Das beste Futter für ältere Katzen | Pet Yolo-Magazin

fotolia 71961568

Auch Katzen werden älter und bekommen erste Beschwerden. Aber keine Sorge, denn mit dem besten Futter für ältere Katzen bleiben auch sie in Form.

Das beste Futter für ältere Katzen

Es gibt keine richtige Fütterungsmethode. Eine artgerechte Ernährung richtet sich in erster Linie nach den Bedürfnissen der Katze. Nicht nur Katzen im wachsenden Alter haben besondere Ansprüche. Wenn eine Katze älter wird und die ersten Beschwerden auftreten, muss sie hochwertige Nährstoffe zu sich nehmen.

Daher ist es für ältere Katzen unerlässlich, einen guten Ernährungsplan mit hochwertigem Futter aufzustellen. Im Laufe der Jahre fällt es Katzen oft schwerer, Nährstoffe aufzunehmen. Außerdem sind die Zähne nicht mehr die besten, das Kauen fällt ihnen schwerer und sie verlieren an Gewicht. Hinzu kommen mögliche chronische Erkrankungen wie Diabetes, Nierenleiden oder Übergewicht. In diesen Fällen kann der Tierarzt eine Behandlung mit einer speziellen Diät verschreiben.

Warnung: Die Auswahl eines geeigneten Diätfutters kann die natürlichen körperlichen Funktionen der Katze unterstützen. Denken Sie jedoch daran, dass eine Diätmahlzeit Krankheiten nicht heilen oder verhindern kann. Außerdem ist die richtige Fütterung der Katze ein Thema, das immer mit dem Tierarzt besprochen werden muss. Im Pet Yolo Onlineshop finden Sie spezielle Diätfutter.

Auswahl an Speisen

Aus all diesen Gründen ist es sehr wichtig, dass Seniorenfutter leicht verdaulich ist. Wie bei der Nahrung für ausgewachsene Katzen ist es wichtig, genau auf die Qualität der Zusammensetzung zu achten. Tierische Proteine ​​sind für Katzen sehr gut verdaulich. Als Fleischfresser benötigen sie keine Kohlenhydrate zur Energiegewinnung. Zudem muss die Menge an gesundheitsschädlichen Bestandteilen wie tierischen und pflanzlichen Nebenprodukten möglichst gering gehalten werden.

Weiterlesen:  Vom Süden inspirierte Hundenamen | Pet Yolo

Orientieren Sie sich beim Kauf von Fertiggerichten an diesen Kriterien:

  • Das Fleisch muss an erster Stelle der Zutatenliste stehen, möglichst mit Prozentangabe und Art. Achtung: Tierische Nebenprodukte müssen sehr genau definiert werden.
  • Pflanzliche Bestandteile wie Getreide und Gemüse müssen eindeutig angegeben werden. Pflanzliche Nebenerzeugnisse müssen auf einer gesonderten Liste aufgeführt werden. Je nach Art können sie zur natürlichen Verdauung älterer Katzen beitragen.
  • Andere nicht definierte Komponenten sind nicht aufgeführt.
  • Nassfutter ist normalerweise besser für ältere Katzen geeignet, da es leichter zu schlucken ist als hartes Futter. Außerdem hat Nassfutter einen weiteren Vorteil, nämlich dass es viel mehr Wasser enthält als Trockenfutter.

    Im Futter wird der natürliche Wassergehalt während der Verarbeitung stark reduziert, um es kompakt und haltbar zu machen. Da Katzen das notwendige Wasser hauptsächlich über die Nahrung aufnehmen, könnte ein Mangel entstehen. Dies würde zum Auftreten von Nieren- und Harnwegserkrankungen führen. Bei älteren Tieren mit Vorerkrankungen ist dies sehr besorgniserregend.

    Vergessen Sie auch nicht, dass bei der Herstellung des Futters normalerweise pflanzliche Zutaten wie Kartoffeln, Erbsen oder Luzerne hinzugefügt werden. Auch getreidefreies Futter enthält oft bis zu fünfzig Prozent Kohlenhydrate. Die Katze kann sie kaum aufnehmen und braucht sie nur bis zu einem gewissen Grad. Daher kann diese Art der Ernährung die Samenleiter überlasten. Stattdessen passt Nassfutter in die natürliche Ernährung der Katze.

    Chronische Krankheit

    Das Futter für ältere Katzen sollte mit dem Tierarzt geplant werden, um es an die möglichen chronischen Erkrankungen der Tiere anzupassen.

    Bei Katzen mit chronischer Nierenerkrankung ist es üblich, dass ein großer Teil des Nierengewebes zerstört wird. Die Funktion der Nieren besteht darin, die Abfallprodukte des Stoffwechsels aus dem Blut zu filtern und auszuscheiden. Bei einem chronischen Krankheitsverlauf ist diese Funktion stark eingeschränkt. Um diese Organe zu entlasten, ist es zweckmäßig, den Salz-, Phosphat- und Eiweißgehalt der Nahrung zu reduzieren bzw. anzupassen. Außerdem müssen die Zutaten von guter Qualität sein. Es ist besser, der Katze Nassfutter statt Trockenfutter zu geben, damit sie genug Wasser bekommt, um die Nieren zu spülen.

    Weiterlesen:  Tipps zur Abwehr von Wildtieren aus Ihrem Garten

    Katzen, die an Diabetes mellitus leiden, bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. Katzen können den korrekten Blutzuckerspiegel nur durch die Aufnahme von Proteinen ohne Kohlenhydrate aufrechterhalten. Aufgrund eines Insulinmangels können diabetische Katzen Glukose kaum zur Energiegewinnung nutzen. Glukose reichert sich im Blut an und gelangt nicht mehr in die Körperzellen. In diesem Fall müssen Sie ein hochwertiges Lebensmittel mit einem niedrigen oder keinem Kohlenhydratanteil wählen. Abschließend sollte die Ernährung einer diabetischen Katze mit dem Tierarzt besprochen werden.

    Wenn die Katze kein Futter annimmt

    eine Glocke läuten? Ältere Katzen wissen sehr genau, was sie wollen und was nicht. Darüber hinaus können sie eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene hochwertige Spezialnahrung unglaublich hartnäckig ablehnen. In diesen Fällen sind ein paar Tricks erforderlich.

    Wenn Sie die Nahrung wechseln, tun Sie dies schrittweise. Um ihn allmählich an das neue Seniorenfutter zu gewöhnen, mischen Sie eine kleine Menge in das alte.

    Lesen Sie unseren Artikel Ernährungsumstellung bei Katzen, um mehr zu diesem Thema zu erfahren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert