Ataxie bei Katzen | Pet Yolo-Magazin

ataxia en gatos

Wenn Ihre Katze beim Gehen wackelt, könnte es Ataxie sein.

Ataxie, eine Bewegungsstörung, ist ein Symptom, dh eine Reaktion des Körpers auf eine primäre Ursache. Wir erklären, wie Ataxie bei Katzen auftreten kann und wie die Prognose ist.

Es ist gefährlich?

Wenn Ihre Katze ataktisch ist, müssen Sie sie unbedingt zum Tierarzt bringen. Und es ist so, dass die zugrunde liegende Ursache keine einfache harmlose Krankheit sein kann, sondern etwas viel Ernsteres.

Symptome: Was sind die Anzeichen von Ataxie bei Katzen?

Wenn Ihre Katze Ataxie hat, ist dies nur eine Folge einer zugrunde liegenden Krankheit. Die typischen Anzeichen einer Ataxie sind unkontrollierte Bewegungen. Je nach Grunderkrankung können weitere neurologische Störungen oder extraneurale Symptome auftreten.

Was sind neurologische Störungen bei Katzen?

  • Krämpfe
  • Blindheit und Taubheit
  • Überempfindlichkeit gegenüber Reizen
  • Was sind die extraneuralen pathologischen Zeichen?

  • Fieber
  • Gelbsucht
  • Vergrößerte Lymphknoten (Lymphadenopathie)
  • Apathie
  • Reduzierte oder keine Nahrungsaufnahme (Anorexie)
  • Atemprobleme, wie Husten
  • Was ist das feline Hyperästhesie-Syndrom?

    Reagiert die Katze auf bestimmte Reize (z. B. Kälte) überempfindlich, leidet sie am felinen Hyperästhesie-Syndrom (Rolling Skin). Wissenschaftler haben es noch nicht geschafft, die Ursache dieser Überempfindlichkeit herauszufinden. Es ist jedoch bekannt, dass es mit chronischem Stress und verschiedenen Krankheiten in Verbindung gebracht wird.

    Weiterlesen:  Sprühen weibliche Katzen... oder nur männliche Katzen?

    Was ist das Vestibularsyndrom?

    Das Vestibularorgan (Gleichgewichtsorgan) befindet sich im Innenohr und arbeitet mit dem Kleinhirn zusammen. Wird dieses Organ durch einen Reiz geschädigt, kann die Katze ihr Gleichgewicht nicht mehr halten. In wenigen Sekunden neigt sich der Kopf der Katze zur Seite. Außerdem haben ataktische Katzen oft Koordinationsstörungen beim Gehen oder erbrechen aufgrund von Übelkeit.

    Diagnose: Wie wird sie erkannt?

    Wenn Ihre Katze betrunken wirkt und herumstolpert, sollten alle Ihre Alarmglocken läuten. Es könnte eine feline Ataxie sein, die tierärztliche Hilfe erfordert. Bevor jedoch die Ursachen bekämpft werden können, bedarf es zunächst einer sicheren Diagnose. Da Ataxie bei Katzen auf unterschiedliche Weise auftreten kann, hat der Tierarzt viel Arbeit vor sich.

    Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie dem Tierarzt alle relevanten Informationen zur Verfügung stellen. Dazu gehört unter anderem die Ernährung der Katze und ob Sie ihr kürzlich Medikamente gegeben haben.

    Während der Untersuchung des Tieres von Kopf bis Fuß kann der Tierarzt bereits weitere Hinweise sammeln. Zum Beispiel wird er oder sie Ihre Ohren untersuchen. Wenn sie rot und schmerzhaft sind, können sie untersucht werden, um eine Otitis auszuschließen.

    Während der neurologischen Untersuchung testet der Arzt die Sinne der Katze. Hier ist es wichtig, das Ausmaß der Veränderungen zu bestimmen und wenn möglich zu lokalisieren.

    Mit einer Blutuntersuchung kann sich der Tierarzt auch wichtige Parameter anschauen, um entzündliche Infektionen zu erkennen. Zudem kann die Blutprobe Hinweise auf eine Toxoplasmose oder eine feline Coronavirus-Infektion geben. Auch eine Untersuchung des Liquor cerebrospinalis oder bildgebende Verfahren (z. B. Röntgen) können hilfreich sein.

    Weiterlesen:  Darf man Tahini bei Keto essen?

    Der Tierarzt untersucht die Katze von Kopf bis Fuß und beobachtet ihren Gang.

    Behandlung: Wie wird Ataxie bei Katzen behandelt?

    Die Behandlung hängt davon ab, warum die Katze ataktisch ist. Darauf aufbauend können verschiedene Therapien eingeleitet werden, die Ihnen helfen.

    Dies sind einige Beispiele:

  • Gabe von Vitamin B1 bei Mangel
  • Chirurgische Entfernung oder Bestrahlung von Tumoren
  • Medikamentenverabreichung (Antibiotika oder Virostatika)
  • Neben der Behandlung der Ursache ist es auch wichtig, die Symptome des Tieres zu lindern. Dazu können beispielsweise Entzündungshemmer oder Analgetika verabreicht werden. Darüber hinaus kann auch eine Kurz- oder Langzeit-Physiotherapie zum Behandlungserfolg beitragen.

    Ursachen: Was sind die Auslöser?

    Tierärzte beschreiben Katzenataxie als Bewegungsstörung. Ist die Katze nur einseitig ataktisch, spricht man von Hemiataxie.

    Die folgende Tabelle fasst die möglichen Ursachen von Ataxie bei Katzen zusammen:

    Ursachen Beispiele
    Anomalien (Fehlbildungen) Angeborenes myasthenisches Syndrom (CMS) bei der Devon-Rex- und Sphinx-Katze, Unterentwicklung (Hypoplasie)
    Degenerative Krankheiten Thesaurismen, wie Mukopolysaccharidosen, früher Rückgang von Neuronen (Abiotrophie)
    Infektionen Interne/mediale Otitis als Folge einer Staphylococcus spp.-Infektion. Streptococcus spp. Proteus spp. o Escherichia coli, feline spongiforme Enzephalopathie, Toxoplasma gondii, Borna-Krankheit, feline infektiöse Peritonitis (FIP), feline Panleukopenie bei Kätzchen
    Krebs Tumore, wie Gliome oder Meningeome, Metastasen
    Unterernährung Vitamin-B1-Mangel
    Trauma (Unfall) Knochenbrüche, z. B. ein Schädelbasisbruch, Verletzungen des zentralen Nervensystems (ZNS, z. B. Gehirn oder Rückenmark)
    Vergiftung (Intoxikation) Überdosierung von Medikamenten (z. B. Phenobarbital), Blei, giftige Pflanzen

    Prognose: Kann es geheilt werden?

    Ob die feline Ataxie geheilt werden kann und wie sie sich auf die kranke Katze auswirkt, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören die Grunderkrankung, das Ausmaß der Erkrankung und der allgemeine Gesundheitszustand des Tieres. Auch die Früherkennung der Erkrankung beeinflusst den Therapieerfolg.

    Leider können nicht alle Auslöser von Katzenataxie geheilt werden, egal wie sehr Sie es versuchen. Rezidivierende Mittelohrentzündungen sind jedoch ein gutes Beispiel dafür, dass sich die Katze bei erfolgreicher Behandlung bald wieder normal bewegen kann.

    Weiterlesen:  55 Namen für Ihren Australischen Schäferhund - Pet Yolo

    Vorbeugung: So schützen Sie Ihre Katze

    Leider können Sie Ihre Katze nicht vollständig vor Krankheiten schützen. Mit artgerechter Haltung, Fütterung und Impfungen können Sie das Risiko jedoch erheblich reduzieren. Achte zum Beispiel darauf, dass sich deine Katze genug bewegt. Tatsächlich wurde gezeigt, dass Übergewicht (Adipositas) mit vielen Krankheiten in Verbindung gebracht wird. Lassen Sie Medikamente auch nie unbeaufsichtigt herumliegen und kaufen Sie nur ungiftige Pflanzen.

    Author

    • Pet Yolo

      Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

      Alle Beiträge ansehen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert