Degus | Pet Yolo

Degu

Degus sind Nagetiere, die aus ihrem Herkunftsland Chile nach Europa kamen. Dort leben sie in offenen Gebieten und richten kleine Gänge in unterirdischen Höhlen ein. Sein Aussehen ist wie eine Mischung aus einer Ratte und einem Chinchilla. Der Degu setzt auch seine Vorderbeine geschickt ein, als wären sie Hände (genau wie ein Chinchilla oder eine Maus). Die Nägel an ihren Füßen ermöglichen es ihnen, auf Felsen und Äste zu klettern.

einen Degu haben

Der Degu ist ein tagsüber aktives Tier, das 4 bis 6 Jahre alt werden kann. Er liebt den Kontakt zu Menschen und nimmt aktiv an Veranstaltungen teil. Daher muss der Käfig in einem offenen Bereich aufgestellt werden. Allerdings hat die Haltung von Degus einen Nachteil: Sie sind Nagetiere, nicht nur aufgrund ihrer biologischen Einordnung, sondern im wahrsten Sinne des Wortes. Dies ist wichtig zu beachten. Degus sollten mindestens paarweise gehalten werden, da sie in ihrem natürlichen Lebensraum Herdentiere sind und in großen Gruppen leben.

Degus-Käfige

Ein Käfig mit Plastikschale wird dem Instinkt des Degus nicht lange widerstehen, an allem herumzunagen. Der Nagetierinstinkt ist so ausgeprägt, dass sie sogar durch Plexiglas und Blech nagen. Daher ist darauf zu achten, dass sowohl die Unterschale als auch die Befestigungsklammern des Gitters aus Metall sind.

Das Ideal ist ein Terrarium. Für einen Besitz von 2-4 Tieren muss es etwa 120 Zentimeter lang und mindestens 50 breit sein. Die Höhe sollte zwischen 100-150 Zentimeter liegen. Ein Terrarium hält dem intensiven Graben der Degus problemlos stand. Sie können nicht daran nagen und es hat ein spezielles Belüftungssystem, das Bakterien verhindert. Außerdem sind viele Terrarien mit einer verschiebbaren Front ausgestattet, was den Einbau und die Reinigung erleichtert. Ein Aquarium ist keine Alternative, da es oben mit Glas abgedeckt werden müsste, was zu einem Luftstau und daraus resultierender Feuchtigkeitsbildung führt. Sauerstoffmangel für die Tiere und Bakterienbildung sind die Folge.

Installation des Käfigs für Degus

Vor dem Kauf Ihres Degus müssen Sie das Zubehör für den Käfig kaufen und darin installieren. So ersparen Sie den Tieren nach dem Transport unnötigen Stress. Bei der Installation müssen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen, damit die kleinen Nagetiere genügend Versteck- und Klettermöglichkeiten haben. Sie können nie genug Spielzeug aus Steinen und Ästen haben. Sie möchten nur darauf achten, dass die Gegenstände sicher im Käfig platziert sind, damit beim Spielen nichts herausfallen und einen Ihrer Degus verletzen kann.

Weiterlesen:  Ersticken bei Chinchillas | Pet Yolo

Zubehör, das nicht fehlen darf:

  • Häuser zum Schlafen und von wo aus man beobachten kann: Aufgrund des intensiven Nagerinstinkts von Degus funktionieren Holzhäuser nicht. Verwenden Sie am besten Ziegel und legen Sie eine große Steinplatte darauf, zum Beispiel Schiefer. Achte darauf, dass der Unterstand, den du baust, sicher ist, denn die kleinen Tiere können sich verletzen, wenn er zusammenbricht.
  • Futternapf: Idealerweise ein schwerer Porzellannapf, der nicht bewegt oder umgekippt werden kann. Es sollte aber auch nicht zu klein sein, damit mehrere Degus gleichzeitig fressen können. Den Futtertrog auf den Boden zu stellen ist nicht bequem, denn Degus graben und wühlen gerne. Am besten stellen Sie es auf das Dach des Schlafhauses, damit es nicht so schnell schmutzig wird.
  • Sandbad: Genau wie ein Chinchilla braucht auch der Degu ein Sandbad, in dem man einmal täglich etwa 15 Minuten verbringen sollte. Dazu müssen Sie im Terrarium einen leeren Platz lassen, um die Badewanne zu stellen. Dieser sollte nicht ständig im Käfig sein, da er sonst sehr schnell schmutzig wird. Wenn Sie einen Gitterkäfig verwenden, können Sie eine Badewanne für Chinchillas bekommen, die befestigt werden kann, da sie einen Schiebedeckel haben.
  • Tränke: Nippeltränken sind nicht geeignet. Diese sind meist aus Plastik und gehen bei Anwesenheit eines Degus schnell kaputt. Auch Hartplastiktränken sind für Degus unbrauchbar. Außerdem sind sie im Terrarium schwer zu fixieren. Verwenden Sie am besten einen Steintrog. Es ist notwendig, das Wasser regelmäßig zu wechseln und die Schüssel mit heißem Wasser und ohne Reinigungsmittel zu waschen, da auch dort Schmutz hineinkommt.
  • Krippe: Hier passiert das Gleiche wie beim Trinkbrunnen. Wo kann man es im Terrarium platzieren? Eine Idee wäre, eine kleine Ecke mit Stöcken abzugrenzen, in die das Heu eingebracht wird. So bleibt es wenigstens einigermaßen sauber.
  • Einstreu: Verwenden Sie am besten gewöhnliche Einstreu für Kleintiere. Degus verwenden es sowohl um kleine Nester zu bauen als auch um es sich bequem zu machen.
  • Weiterlesen:  So verhindern Sie, dass Ihre Katze Wasser aus ihrem Napf verschüttet (7 einfache Schritte) - Pet Yolo

    Wohin mit dem Käfig

    Im Gegensatz zu den meisten Nagetieren sonnt sich der Degu von Zeit zu Zeit gerne in direktem Sonnenlicht. Er genießt es und streckt sich unter den Sonnenstrahlen aus. Zugluft und laute Musik sowie zu viel Lärm tun ihm jedoch nicht gut. Der Käfig kann jedoch an einem etwas belebten Ort aufgestellt werden, wie zum Beispiel im Wohnzimmer, was normalerweise der richtige Ort ist.

    Pflege und Reinigung

    Um die Bildung von Bakterien und Schimmelpilzen in vergrabenen Speiseresten zu verhindern, ist es notwendig, die Einstreu einmal pro Woche zu wechseln. Waschen Sie den Käfig regelmäßig mit heißem Wasser aus und töten Sie gegebenenfalls vorhandene Bakterienkulturen mit etwas Essig ab. Starke Reinigungs- oder Desinfektionsmittel sollten nicht verwendet werden. Nutzen Sie die Reinigung des Käfigs, um neue Zweige anzubringen und die Reste von altem Heu zu entfernen.

    Futter für Degus

    Beim Lebensmittelkauf gilt die Grundregel, Vorräte für maximal 2-3 Monate zu kaufen. Ansonsten ist der Vitamingehalt stark reduziert. Sie müssen sich an einen regelmäßigen Fütterungsrhythmus gewöhnen. Ihre Degus gewöhnen sich schnell an die Zeiten und warten gerne auf den Moment.

    Nagetiere sollten ihren natürlichen Lebensbedingungen entsprechend ernährt werden. In ihrem Herkunftsort Chile ernähren sich Degus sparsam und ballaststoffreich. Sie fressen Heu, Gras, Blumen, grüne Blätter, Samen und Zweige. Außerdem müssen Degus immer Wasser und Futter zur Verfügung haben. Es wird empfohlen, ihnen täglich frisches Heu und mehrere kleine Portionen Futter zu geben.

    Weiterlesen:  Wirbelsäulenerkrankung bei Kaninchen | Pet Yolo

    Bei falscher Ernährung neigen Degus zu Diabetes und Übergewicht. Daher ist es wichtig, dass Ihre Ernährung zuckerfrei ist. Zum Beispiel sollten sie kein Obst oder Gemüse essen, das viel Zucker enthält.

    Futter

    Der größte Teil der Ernährung des Degu besteht aus Heu. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Tiere immer genug im Käfig haben. In der Natur fressen sie wenig Nahrung und sind meist Kräuter oder Rinde. Daher kommt Heu ihrer natürlichen Ernährung am nächsten. Dies führt dazu, dass Degus es in großen Mengen verzehrt. Außerdem dient es als Material für den Bau von Nestern.

    Geäst

    Degus sind Nagetiere und müssen ihre ständig wachsenden Schneidezähne abnutzen. Am besten eignen sich dafür Zweige unterschiedlicher Größe und Dicke, die frisch oder trocken sein können.

    Rohkost

    Rohe Lebensmittel sollten vor dem Anbieten gründlich gewaschen und getrocknet werden. Denken Sie daran, dass Sie die Überreste aus dem Käfig entfernen müssen, damit sie nicht verrotten.

  • Gemüse: Wählen Sie unbedingt zuckerarmes Gemüse wie Gurken, Pak Choi oder Endivie
  • Kräuter
  • frisches Gras
  • Blumen
  • Blätter
  • Anwesen
  • Saatgut

    Die Ernährung eines Degus sollte nur einen kleinen Teil an Samen und Körnern enthalten. Da die Samen einen höheren Fettgehalt haben, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Degu nicht zunimmt und die Menge gegebenenfalls reduzieren. Jungtiere können etwas mehr Samen fressen, da sie eine größere Energiezufuhr benötigen.

    Im Pet Yolo Online-Shop finden Sie Spezialfutter für Degus, das den Bedürfnissen dieser kleinen Nager gerecht wird.

    Köstlichkeiten

    Als Leckerli können Sie Ihren Tierchen Nüsse und Samen wie Walnüsse und Haselnüsse anbieten. Auch hier gilt: Weniger ist mehr. Nüsse und Pfeifen sind reich an Fett und zu viel kann Degus krank machen. Ein bis zwei Nüsse oder Samen am Tag reichen aus. Vermeiden Sie Riegel, Kapseln oder ähnliches, da diese Zucker enthalten.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert