Der Hausrotschwanz oder die Mauernachtigall, ein bekannter kleiner Sperlingsvogel

rougequeue noir 094335 650 400

Nicht sehr scheu, der Hausrotschwanz mag sowohl die Stadt als auch das Land, solange er dort seine Nahrung findet. Auf einem Dach oder einem Pfahl sitzend versteckt sich der Vogel nicht, um sein Ritornell laut zu singen. Portrait eines kleinen Sperlingsvogels, der unseren Gärten vertraut ist.

Der Hausrotschwanz oder die Mauernachtigall, ein bekannter kleiner Sperlingsvogel

Hausrotschwänzchen Personalausweis

Der Hausrotschwanz oder Mauernachtigall (Phoenicurus ochruros) gehört zur Ordnung Passeriformes (Passerine) und zur Familie Muscicapidae. Ausgewachsen ist der Vogel etwa 14 cm lang, 25 cm Flügelspannweite und wiegt 14 bis 20 g.

Der Hausrotschwanz hat 5 Unterarten in seinem Verbreitungsgebiet:

  • Europa (Unterart Gibraltariensis);
  • Kleinasien (Unterart Ochruros);
  • orientalisch und asiatisch (Unterart phoenicuroides Und Rufiventris);
  • Mittlerer Osten (Unterart semirufus).

Ein kleiner Sperlingsvogel mit dunklem Gefieder

Im Alter von 2 Jahren erworben, erscheint das Brutkleid des Männchens, das man in Frankreich trifft, ganz schwarz. Bei näherer Betrachtung weist der Vogel jedoch einen anthrazitgrauen Ton auf, auf dem sich auf Höhe der Sekundärteile eine weißliche Zone abzeichnet. Die Brust ist der dunkelste Teil seines Körpers. Sein Schwanz zeigt eine ziegelorange Farbe, rötlich für die Unterschwanzdecken und das Hinterteil. Schnabel, Augen, Beine und Füße sind schwarz. Das Weibchen hat ein stumpferes Aussehen als das Männchen, mit einheitlichem aschgrau-braunem Gefieder, sehr dunklen Flügeln ohne einen blassen Bereich und nicht vorhandener Röte.

Weiterlesen:  Der Eisvogel zur Beobachtung am Rande unserer Flüsse und Gewässer

Höhlenlebensraum für den Hausrotschwanz

Die Mauernachtigall besiedelt einen großen Teil Europas (mit Ausnahme der skandinavischen Länder), des Nahen Ostens, Asiens (ohne Südostasien) und Nordafrikas. Die Art ist in Großbritannien nicht verbreitet. Der Hausrotschwänzchen bewohnt offene Flächen mit kahlem Boden oder wenig Vegetation, die er an gebirgigen und felsigen Hängen, in landwirtschaftlich genutzten Ebenen, an Meeresküsten und in angepassten Stadtgebieten vorfindet. Die Gesteinsumgebung, nach der er sucht, ist natürlich oder künstlich (menschliche Konstruktion). Im Süden seines Verbreitungsgebiets kann der Hausrotschwänzchen bis zu 2.500 m Höhe leben, um einem zu heißen Klima zu entgehen (marokkanischer Atlas, Gebirge in Nordalgerien etc.). Teilweise Zugvögel, die Populationen in den hohen Breiten steigen insbesondere in Richtung Westen des Mittelmeerbeckens ab. Diejenigen, die bereits in den südlichen Regionen vorhanden sind, sind sesshaft.

Die Mauernachtigall, ein Insektenfresser

Der Hausrotschwanz ernährt sich hauptsächlich von Insekten, die er am Boden oder im Flug erbeutet, sowie deren Larven. Der Sperlingsvogel frisst auch Spinnen, Tausendfüßler, Regenwürmer, Weichtiere sowie kleine Krebstiere für am Meer lebende Arten.Wenn der Herbst kommt und die Zahl der Insekten abnimmt, frisst der Vogel Beeren und Früchte, die er von den Bäumen pflückt.

Der Hausrotschwanz, eine weniger gesellige Art

Die Mauernachtigall ist nicht gesellig. An günstigen Orten, wo Nistplätze und Nahrung im Überfluss vorhanden sind, bildet er manchmal kleine Gruppen, die weniger als zehn Individuen versammeln. Während der Fortpflanzungszeit kann sein Stamm wachsen, zählt aber nur die Mitglieder seiner Familie. Dieser nicht sehr scheue Vogel ist leicht zu beobachten, da ihm die Anwesenheit des Menschen keine Angst macht. Er sitzt oft auf einer offenen Stütze (Felsen, Dachspitzen, Pfähle, Drähte, Büsche, Ast eines Baumes), von wo aus er das Erscheinen von Beute beobachtet, auf die er herabstürzt. Vom Sitzen wedelt die Mauernachtigall nervös senkrecht mit dem Schwanz. Auf dem Boden bewegt es sich hüpfend und ständig auf der Suche nach Nahrung.

Weiterlesen:  Die Florfliege, ein wertvolles kleines Hilfsinsekt im Garten

Die Mauernachtigall, ein monogamer Vogel

Während der Paarungszeit nimmt der Hausrotschwanz ein territoriales und aggressives Verhalten an. Hoch und gut sichtbar positioniert, gibt er kraftvolle, klangvolle Lieder von sich, indem er seine Brustfedern aufbläst, um seine Rivalen zu beeindrucken. Mit großer Verstärkung durch durchdringende Schreie und erbitterte Verfolgungen verteidigt er sein Territorium gegen jegliches Eindringen. Während der Brutzeit singt das Männchen fast ununterbrochen, schon vor Sonnenaufgang und dann den ganzen Tag. Auch dieser monogame Vogel bringt seinem Partner ein Ständchen und wird erst bei der Geburt seines Nachwuchses langsamer.

2 bis 3 jährliche Bruten für den Hausrotschwanz

Der Hausrotschwänzchen ist eine in Halbhöhlen lebende Art und bevorzugt einen leicht zugänglichen Nistplatz mit einem schützenden Überhang. Alle Arten von Spalten interessieren ihn, ob natürlich (Felsbruch) oder künstlich (unter einem Dach, an einem Rahmen, einer gerissenen Wand usw.). Das Weibchen baut das Nest eher locker und unstrukturiert aus trockenen Pflanzenteilen (Zweige, Gräser, Wurzeln, Blätter, Moos) und kleidet den Becher mit Haaren und Federn aus. Dort legt sie 4 bis 6 glänzend weiße Eier, die sie durchschnittlich 13 Tage alleine bebrütet. Die Küken werden 2 Wochen lang von beiden Elternteilen gefüttert und können nach einem Monat fliegen. Sie werden in den 15 Tagen nach ihrem Flug noch gefüttert. Sobald das Weibchen von seiner Fütterungspflicht befreit ist, bringt es eine zweite oder sogar dritte Brut hervor.

Die weit verbreitete Mauernachtigall

Hauskatzen und bestimmte Greifvögel gehören zu den Hauptfeinden des Hausrotschwanzes. Der Sperlingsvogel ist weit verbreitet und in seinem Verbreitungsgebiet häufig verbreitet. Von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als am wenigsten gefährdet eingestuft, gilt die Art nicht als bedroht. Die Nachtigall der Mauern genießt durch den Ministerialerlass vom 17. April 1981 in ganz Frankreich Schutz. Als solches ist es verboten, sie zu zerstören, zu verstümmeln, zu fangen oder zu entfernen, sie vorsätzlich zu stören oder einzubürgern sowie Eier zu zerstören oder zu entfernen und Nester und zerstören, verändern oder degradieren ihre Umgebung. Die Lebensdauer des Hausrotschwanzes beträgt in freier Wildbahn 8 bis 10 Jahre.

Weiterlesen:  Katzenflüstern - Die Sprache der Katze beherrschen

Bildrechte: El Golli Mohamed

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert