Der Leguan: Wer ist diese große Eidechse? Ist es terrestrisch oder marine?

iguane 172426 650 400

In der großen Familie der Reptilien kann der Leguan als der Prinz der Echsen angesehen werden. Tatsächlich fasziniert diese imposante Echsengattung ebenso wie sie beeindruckt, obwohl ihre Lebensweise der breiten Öffentlichkeit eher unbekannt ist.

grüner Leguan, Prinz der Echsen

Was ist ein Leguan?

Der vollständige Name des Leguans ist eigentlich grüner Leguan (Leguan Leguan). Diese Riesenechse gehört zur Familie der Iguanidae, einer Familie, die eine große Anzahl von Arten umfasst, die an Land, auf Bäumen oder sogar im Meer leben können.

Der Grüne Leguan ist eine Eidechse, die normalerweise zwischen 1,20 m und 1,60 m von der Schnauze bis zum Schwanz misst, obwohl die größten Exemplare die beeindruckende Größe von 2 m Länge erreichen können, was sie zur größten Art in ihrer Familie und sogar in ihrer Ordnung macht.

Es wiegt im Allgemeinen zwischen 1,5 kg und 3 kg und wird im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Jahren alt.

Die physischen Besonderheiten des Grünen Leguans sind zahlreich, angefangen bei seiner Farbe. Obwohl er als „grüner“ Leguan bezeichnet wird, gibt es eine große Anzahl von Leguanen, deren Farben variieren können, von grün bis grau, bis hin zu Individuen mit bläulicher, oranger oder sogar rosafarbener Farbe.

Wir finden jedoch eine Besonderheit, die fast allen dieser Leguanarten gemeinsam ist, da die meisten von ihnen eine Reihe schwarzer oder manchmal gelber Ringe am Schwanz haben, die bei einigen Individuen sogar bis zum Bauch reichen können.

Diese ganz besonderen Echsen verfügen außerdem über eine Reihe von Rückenstacheln, die bei den ältesten Männchen bis zu 8 cm lang sein können und es ihnen ermöglichen, sich gegen ihre natürlichen Feinde zu verteidigen.

Unterhalb der Kehle tragen Grüne Leguane eine sogenannte Wamme, eine vom Zungenbein getragene Hautmembran, die ihnen sowohl zur Thermoregulation (Regulierung ihrer Körpertemperatur), für Revierkämpfe als auch zur Balz dient.

Weiterlesen:  10 endemische Tiere Madagaskars

Schließlich haben die Beine der Grünen Leguane fünf Finger, die in langen, scharfen Krallen enden, die ihnen in jungen Jahren sowohl zur Jagd als auch zur Verteidigung und zum Festhalten an der Rinde der Bäume dienen, um das Klettern zu erleichtern.

Das Verbreitungsgebiet und der Lebensstil der Leguane

Grüne Leguane kommen auf dem amerikanischen Kontinent in einem sehr weiten Verbreitungsgebiet vor. Sie kann daher in Südamerika beobachtet werden, in einem Gebiet, das von Südbrasilien und Paraguay bis Nordmexiko und auf den Karibikinseln reicht. Auch in Nordamerika wird man ihn finden, da Exemplare vor allem im Süden Floridas, auf Hawaii und im Rio Grande-Tal im Bundesstaat Texas leben.

Grüne Leguane sind halbbaumbewohnende Tiere mit einer Tendenz zum Meer. Daher kommen sie hauptsächlich in Waldgebieten in der Nähe von Süßwasserkörpern vor.

Grüne Leguane sind sehr passive Reptilien. Tatsächlich verbringen sie den größten Teil ihres Lebens auf einem Baum in der vollen Sonne und wärmen ihren kaltblütigen Körper.

Darüber hinaus repräsentiert dieser Baum das Revier eines Männchens, das es oft mit einem Harem aus Weibchen teilt. Denn ja, Grüne Leguane sind sehr territoriale Tiere, vor allem die Männchen, die nicht zögern, von ihrem Baum herabzusteigen, um ein anderes Männchen zu jagen, das sein Revier durchquert, auch wenn er in seltenen Fällen bei jüngeren Tieren, die keine wirkliche Bedrohung darstellen, Ausnahmen machen kann zu ihnen.

Grüne Leguane sind außerdem sehr gute Schwimmer. Bei großer Hitze oder wenn sie sich bewegen müssen, scheuen sie sich nicht, in Bächen zu schwimmen, wobei ihr Schwanz als Ruder dient. Allerdings muss das Wasser eine ziemlich hohe Temperatur (etwa 25 °C) haben, denn wie bei allen Reptilien würde eine zu niedrige Temperatur aufgrund ihres von Natur aus kalten Bluts ihre Körpertemperatur senken und sie riskieren, an Unterkühlung zu sterben.

Weiterlesen:  Pflanzenfressende Dinosaurier: Wer sind sie? Die Hauptarten

Die Ernährung von Leguanen

Grüne Leguane sind pflanzenfressende Tiere, allerdings erst, wenn sie ausgewachsen sind. Tatsächlich benötigen junge Leguane bis zu ihrem dritten Lebensjahr tierisches Eiweiß für ihr Wachstum. So können wir junge Leguane finden, die verschiedene Insekten jagen, aber auch Spinnen.

Sobald sie erwachsen sind, ändert sich ihre Nahrung und besteht nur noch aus Blättern, Blüten und einigen exotischen Früchten, die sie am Fuße der Bäume oder manchmal sogar direkt an den Zweigen suchen.

Die Fortpflanzung von Leguanen

Die Brutzeit für Grüne Leguane liegt zwischen Dezember und Februar. Wenn er ein Weibchen entdeckt hat, mit dem er kopulieren möchte, bewegt sich das Männchen auf sie zu und nickt mit dem Kopf auf und ab. Wenn sie es akzeptiert, kann die Kopulation beginnen. Weigert sie sich hingegen, wird das Männchen gewaltsam mit Schwanzhieben, Krallen und Bissen zurückgewiesen.

Da es sich bei grünen Leguanen um eierlegende Tiere handelt, legen die Weibchen nach der Befruchtung ihre Eier in der trockensten Zeit des Jahres, nämlich mindestens im Februar, an einem warmen und sonnigen Ort ab. Sie gräbt ein Loch, in dem sie zwischen 20 und 80 Eier vergräbt, wobei sie darauf achtet, dass eine Lufttasche bleibt, um die Eier mit Sauerstoff zu versorgen. Dann wird sie gehen und ihr Leben weiterführen, ein Leguanweibchen kümmert sich nicht um seine Jungen.

Ein großer Teil dieser Eier schlüpft nicht. Die kleinen Leguane, die das Glück haben, das Licht der Welt zu erblicken, schlüpfen im April oder März, wenn das Nahrungsangebot am größten ist, und bleiben in den ersten Jahren ihres Lebens zwischen ihren Geschwistern, da sie sehr anfällig für Raubtiere wie z wie Vögel, einige Schlangen und vor allem ihr größtes Raubtier: die Jesus- oder Basiliskenechse, ein Wasserreptil, das junge Leguane liebt.

Weiterlesen:  Silberreiher oder Silberreiher: Wie erkennt man sie? Welche Unterschiede?

Ein ganz besonderes Verhalten wurde sogar bei jungen Grünen Leguanen beobachtet, da die Männchen sich in vorderster Front gegen Raubtiere aufstellten, um die Weibchen zu verteidigen, selbst wenn sie dafür ihr Leben opferten. Es wäre die einzige Art auf der Welt, die sich auf diese Weise verhält.

Der Leguan und die Männer

Der Grüne Leguan wird vor allem auf den Inseln Südamerikas sowohl wegen seines Fleisches als auch wegen seiner Eier geschätzt. Es wurden einige ziemlich barbarische Praktiken praktiziert, wie zum Beispiel die Jagd auf Weibchen, um sie auszuweiden und so die Mutter und die Eier, die sie trägt, zu fressen. Glücklicherweise sind diese Praktiken inzwischen verboten, auch wenn die Wilderei leider noch immer anhält.

Leguane sind Reptilien, die auch bei Terrariophilen sehr beliebt sind. Tatsächlich ziehen ihre leuchtenden Farben und ihre fügsame Seite in jungen Jahren viele Reptilienliebhaber an.

Sobald sie jedoch erwachsen sind, führen ihre große Größe und ihr Verhalten, das sie manchmal dazu drängt, dominant und folglich manchmal aggressiv zu sein, dazu, dass schlecht vorbereitete und verantwortungslose Terrariophile viele verlassen.

Wenn Sie daran interessiert sind, dieses Tier in Gefangenschaft zu halten, nehmen Sie sich die Zeit, sich über die Lebensbedingungen, die es auch als Erwachsener erfordert, und über das Tier im Allgemeinen zu informieren. Jetzt wissen Sie alles, was Sie über den Grünen Leguan in freier Wildbahn wissen müssen. Dieser ganz besondere Echsenprinz überrascht uns immer wieder mit seinem intelligenten und wilden Verhalten sowie seinem majestätischen Körperbau.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert