Pilzinfektionen bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung – Pet Yolo

cat fungal infection

Das Ziel dieses Artikels ist es, eine einfache, klare Erklärung zu geben, die Katzenbesitzern hilft, alles über Pilzinfektionen bei Katzen zu verstehen.

Kurzer Überblick: Pilzinfektionen bei Katzen

Andere Namen: Kryptokokkose, Cryptococcus neoformans var. Gatti Häufige Symptome: Nasenausfluss, knötchenförmiges Gewebe um die Nasenlöcher, Krampfanfälle, Orientierungslosigkeit, Gleichgewichtsverlust, ulzerierte, verkrustete Hautläsionen, vergrößerte Lymphknoten, Augenanomalien Diagnose: Nadelaspiration von Proben aus Lymphknoten, Proben der Nasendrainage, Biopsie des betroffenen Gewebes , Blutantigentests auf Kryptokokken, Blut- und Urinkulturen bei schwer betroffenen Patienten. Erfordert fortlaufende Medikamente: Antimykotische Medikamente können mehrere Monate oder länger erforderlich sein. Impfstoff verfügbar: Keine Behandlungsoptionen: Orale Antimykotika sind oft über mehrere Monate oder länger erforderlich. Einige betroffene Gewebe, die sich in Granulom-Gewebemassen verwandeln, können chirurgisch entfernt werden. Hausmittel: Keine

​​Was sind Pilzinfektionen?

Eine Reihe verschiedener Krankheitserreger (Krankheitserreger) können bei Katzen Infektionskrankheiten verursachen:

  • Parasiten
  • Viren
  • Bakterien
  • Pilze (Plural von „Pilz“)

Dieser Artikel konzentriert sich auf Pilze, die Pilzinfektionen verursachen.

Wenn eine katze von einer Pilzinfektion befallen ist, besiedelt der Pilz einen Teil des Körpers der Katze, greift das Immunsystem der Katze an und verursacht Anzeichen einer Krankheit. Die Einzelheiten hängen davon ab, um welchen Pilz es sich handelt und an welchem ​​Körperteil der Katze.

Welche Pilzinfektionen können bei Katzen auftreten?

Eine Vielzahl von Pilzinfektionen ist möglich: Hier finden Sie eine umfassende Liste derjenigen, die Hauskatzen befallen können.

  • Ringwurm oder Dermatophytose (d. h. Pilzinfektion der Haut, Haare und Nägel). Diese Hautinfektionen können durch verschiedene Pilzarten, einschließlich Microsporum canis, verursacht werden. Weitere Informationen zu dieser speziellen Erkrankung finden Sie in unserem speziellen Artikel über Ringelflechte bei Katzen.
  • Candidiasis, eine Pilzinfektion, die den Magen-Darm-Trakt (GI), die Atemwege oder den Urogenitaltrakt befallen kann
  • Blastomykose, eine systemische Erkrankung, die durch die Pilzart Blastomyces verursacht wird
  • Sporotrichose ist eine pilzartige Haut- oder Systemerkrankung, die durch die Pilzart Sporothrix verursacht wird
  • Kryptokokkose ist eine Pilzinfektion der Atemwege, die durch Cryptococcus neoformans oder andere Arten dieses Pilzes verursacht wird. Diese Pilzsporen kommen am häufigsten im Kot von Vögeln, insbesondere im Kot von Tauben, vor, können aber auch in verrottender Vegetation vorkommen.
  • Nasale Aspergillose, eine Pilzinfektion der Nasengänge, die durch den Pilz Aspergillus verursacht wird
  • Phäohyphomykose, eine spezifische Pilzinfektion, die Erkrankungen der Haut, der Unterhaut und/oder des Zentralnervensystems (ZNS) verursacht
  • Hyalohyphomykose, bei der es sich in erster Linie um eine seltene Pilzinfektion der Haut sowie einer Reihe anderer Körperteile handelt
  • Histoplasmose, eine seltene systemische Pilzinfektion
  • Kokzidioidomykose, eine seltene systemische Pilzinfektion
  • Keratomykose oder Pilzkeratitis ist eine Pilzinfektion der Augenoberfläche
  • Pilzzystitis
  • Pilz-Meningitis

​Wie häufig sind Pilzinfektionen bei Katzen?

  • Ringelflechte oder Dermatophytose kommt sehr häufig und weltweit vor.
  • Die anderen Arten von Pilzinfektionen kommen nur selten vor. Sie kommen in einigen Teilen der Welt häufiger vor, aber im Allgemeinen handelt es sich um seltene Diagnosen, die Tierärzte berücksichtigen werden, wenn sie Fälle untersuchen, die ungewöhnliche Symptome aufweisen und auf einfache Behandlungen nicht ansprechen.

​Wie bekommen Katzen Pilzinfektionen?

Im Allgemeinen neigen Pilzinfektionen dazu, sich über die Sporen (wie winzige Eier) auszubreiten, die von den Pilzorganismen produziert werden. Diese Sporen neigen dazu, in der Umgebung zu bleiben und sich durch Keime zu verbreiten (z. B. hinterlässt eine Katze, die den Pilz trägt, Sporen auf einem Gegenstand, und eine andere Katze infiziert sich nach direktem Kontakt mit diesem Gegenstand mit der Pilzinfektion).

​Symptome einer Pilzinfektion bei Katzen

Die klinischen Anzeichen einer Pilzinfektion variieren je nach betroffenem Körperteil.

  • Ringelflechte oder Dermatophytose verursacht Haarausfall und Hautläsionen, manchmal kreisförmig, manchmal mit Schuppen, verdickten Bereichen, Pigmentierung und anderen Veränderungen.
  • Candidiasis, die den Magen-Darm-Trakt (GI), die Gallenwege, die oberen Atemwege oder den Urogenitaltrakt befällt, neigt dazu, eine Entzündung dieser Bereiche zu verursachen, und es können graue Pilzplaques auftreten.
  • Systemische Blastomykose verursacht allgemeine Symptome wie Mattheit, Gewichtsverlust, Lethargie und Appetitlosigkeit.
  • Sporotrichose verursacht tendenziell Hautläsionen, die zunächst mit Katzenkampfwunden verwechselt werden können. Die systemische Variante neigt dazu, Atemwegsbeschwerden (Niesen, Husten, Atembeschwerden) oder allgemeine Symptome wie Gewichtsverlust, Mattheit usw. hervorzurufen.
  • Kryptokokkose kann je nach Infektionsherd eine Reihe von Symptomen hervorrufen, von Haut- und Unterhautsymptomen über systemische Krankheitssymptome bis hin zu neurologischen Symptomen.
  • Nasenaspergillose verursacht Niesen, Nasenausfluss, Schwellungen um die Nasenkammern und Nebenhöhlen und manchmal auch sekundäre Symptome wie Augenprobleme oder vergrößerte Lymphknoten.
  • Die Phäohyphomykose führt zu Hautläsionen, wenn dieser Bereich betroffen ist, oder zu verändertem Verhalten, Krampfanfällen oder anderen neurologischen Symptomen, wenn das Zentralnervensystem (ZNS) betroffen ist.
  • Hyalohyphomykose, Histoplasmose und Kokzidioidomykose verursachen alle eine Vielzahl von Symptomen, je nachdem, welche Körperteile betroffen sind.
  • Keratomykose oder Pilzkeratitis äußert sich als wundes Auge mit Ausfluss, Unbehagen und Rötung.
  • Eine Pilzzystitis verursacht tendenziell die gleichen Symptome wie eine bakterielle Zystitis, mit erhöhter Dringlichkeit und Häufigkeit des Wasserlassens und manchmal auch Blut im Urin.
  • Eine Pilzmeningitis führt tendenziell zu Anzeichen einer zentralnervösen Entzündung, wie z. B. verändertem Verhalten, Krampfanfällen usw.

Diagnose von Pilzinfektionen

Wenn Ihr DVM-Tierarzt den Verdacht hat, dass Ihre Katze an einer Pilzinfektion leiden könnte, können die folgenden Schritte gemäß den Grundprinzipien der Veterinärmedizin unternommen werden.

1. Detaillierte Anamnese

Ihr Tierarzt wird jeden Aspekt des Zustands Ihrer Katze und der allgemeinen Gesundheit Ihrer Katze besprechen. Es gibt andere Ursachen für die gleichen Symptome wie Pilzinfektionen, und diese Anamnese hilft dabei, die verschiedenen möglichen Ursachen zu unterscheiden.

Diese Anamnese umfasst Fragen zu Kontakten Ihrer Katze mit infizierten Katzen oder zu Umgebungen, in denen sich infizierte Tiere aufhalten (z. B. Wildkatzen im Freien). Der Wohnort Ihrer Katze ist ebenfalls Teil dieser Vorgeschichte: Beispielsweise gibt es in einigen Teilen Nordamerikas eine höhere Prävalenz einiger Pilzinfektionen als in anderen.

2. Körperliche Untersuchung

Ihr Tierarzt wird Ihre Katze sorgfältig untersuchen und auf die oben aufgeführten Anzeichen einer Pilzinfektion achten. Die Haut wird eingehend untersucht und auf kahle Stellen, Knötchen oder Ausfluss untersucht.

Ihr Tierarzt führt außerdem eine Auskultation des Brustkorbs Ihrer Katze durch (Abhören mit einem Stethoskop), ein Abhören der Lunge sowie die Beurteilung der Herzfrequenz und der Geräusche Ihrer Katze. Sie führen eine sorgfältige Palpation der Bauchhöhle durch. Diese allgemeine klinische Untersuchung ist eine wichtige Methode zur umfassenden Beurteilung Ihrer Katze.

3. Routinemäßige Blutuntersuchungen

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihr Tierarzt routinemäßige Blutuntersuchungen durchführt, einschließlich der üblichen diagnostischen Tests wie Hämatologie (vollständiges Blutbild) und biochemische Profile. Diese Tests dienen nicht speziell der Erkennung von Pilzerkrankungen, sondern dienen vielmehr als allgemeine Untersuchung zur Überprüfung des allgemeinen Gesundheitszustands Ihrer Katze. Sie können Veränderungen aufweisen, insbesondere wenn Ihre Katze an einigen Arten einer systemischen Pilzinfektion leidet.

4. Spezialisierte Blutuntersuchungen

Ihr Tierarzt empfiehlt möglicherweise spezielle Blutuntersuchungen für einige Virusinfektionen wie FeLV und FIV, da es erhebliche Auswirkungen auf Pilzinfektionen haben kann, wenn Ihre Katze positiv auf eine dieser Infektionen getestet wird, da diese eine immunsuppressive Wirkung auf Ihre Katze haben können.

5. Diagnostische Bildgebung

  • Röntgenaufnahmen (Röntgenaufnahmen) können angefertigt werden, wenn Ihre Katze Atembeschwerden zeigt: Bei Aspergillose kommt es zu Veränderungen im Schädel und in den Nasenkammern.
  • Bei systemischen Anzeichen kann eine Ultraschalluntersuchung zur Darstellung der inneren Strukturen empfohlen werden.
  • Bei einigen vermuteten inneren Pilzinfektionen können CT- oder MRT-Scans angezeigt sein.

6. Andere Labortests

  • Hautabschürfungen und Haarauszupfungen werden untersucht, wenn Anzeichen einer Hauterkrankung vorliegen. Diese können entweder im hauseigenen Kliniklabor untersucht oder zur detaillierten Analyse an ein externes Labor geschickt werden. Die Tests umfassen eine mikroskopische Untersuchung auf Pilzsporen und eine Pilzkultur.
  • Andere Gewebeproben oder eine Biopsie können zur Untersuchung, Kultur und möglicherweise Zytologie und Histopathologie entnommen werden.
  • Bei Harnzeichen kann eine Urinanalyse empfohlen werden.
  • Bei Verdacht auf bestimmte Magen-Darm-Pilzinfektionen kann eine Stuhlanalyse durchgeführt werden.

7. Andere Tests

Ihr Tierarzt verwendet möglicherweise eine UV-Lampe (sogenannte „Woods-Lampe“), um nach einer grünen Fluoreszenz auf der Haut und den Haaren Ihrer Katze zu suchen, die manchmal auf eine Ringelflechte-Infektion hinweisen kann.

Ihr Tierarzt berät Sie, welche detaillierten Untersuchungen erforderlich sind.

Behandlung von Pilzinfektionen

Die primäre Behandlung von Pilzinfektionen ist die Einnahme von Antimykotika. Es gibt eine große Auswahl an Antimykotika, und die richtige Wahl hängt von der Art der Pilzinfektion und dem betroffenen Körperteil ab.

Ringelflechte, die häufigste Pilzinfektion, wird wie folgt behandelt:

  • Hautsalben mit Antimykotika
  • Shampoos mit Antimykotika
  • Orale Medikamente wie Itraconazol

Überwachung und Prognose

Es kann Wochen oder Monate dauern, bis eine Pilzinfektion behoben ist. Sie müssen daher weiterhin mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, bis dieser davon überzeugt ist, dass das Problem vollständig gelöst ist. Rückfälle sind häufig.

Fazit

Bei Katzen können viele Arten von Pilzinfektionen auftreten, die verschiedene Körperteile befallen. Am häufigsten sind Hautpilzinfektionen (sog. „Ringelflechte“). Eine enge Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt ist der beste Weg, um jeden Verdacht auf eine Pilzinfektion zu bekämpfen.

Häufig gestellte Fragen

Wie behandelt man eine Pilzinfektion bei Katzen?

Die Behandlung hängt von der genauen Art und dem Ort der Pilzinfektion ab: Ihr Tierarzt wird Sie über die beste Antwort beraten, aber die Optionen umfassen topische (z. B. Shampoos, Salben) und systemische (z. B. orale) Behandlung.

Woher wissen Sie, ob Ihre Katze eine Pilzinfektion hat?

Dies ist eine Diagnose, die von Ihrem Tierarzt gestellt werden muss: Das Beste, was Sie selbst tun können, ist, anhand der Anzeichen Ihrer Katze eine Pilzinfektion zu vermuten.

Was tötet Pilze bei Katzen ab?

Die beste Option sind spezielle Antimykotika, die für die Anwendung bei Katzen zugelassen sind. Dies kann topisch (Salben, Cremes, Shampoos) oder systemisch (normalerweise orale Flüssigkeit oder Tabletten) sein.

Wie kann ich die Pilzinfektion meiner Katze zu Hause behandeln?

Sie müssen mit Ihrem Tierarzt zusammenarbeiten, um die beste Behandlungsmethode zu finden: Dazu können Shampoos und Salben gehören, die zu Hause angewendet werden, aber auch Tabletten oder Flüssigkeiten, die oral verabreicht werden.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Wie viel Katzenminze sollte ich meiner Katze geben und wie oft ist sie sicher? - Pet Yolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert