Der Maikäfer: Wer ist dieses Insekt? Wie lebt er?

hanneton 095519 650 400

Der Maikäfer: Wer ist das?  Wie lebt er?

Der Maikäfer zahlte einen hohen Preis für seinen großen Appetit. Der Käfer, der nach Baumwurzeln und Blättern gierig war, war einst ein Objekt eifriger Jagd, bekannt als Maikäfer. Wer ist dieses Insekt, das sein gesamtes Leben – oder fast – im Larvenstadium verbringt?

Was ist ein Maikäfer?

Der Maikäfer ist ein Käfer aus der Familie der Käfer und trägt den wissenschaftlichen Namen Melolontha melolontha. Ausgewachsen ist es etwa 25 mm lang und 15 mm breit. Das Insekt hat kurze, gefranste Fühler an der Spitze und ein Paar starre, mahagonifarbene Flügel (Elytra). Tagsüber ist er kaum sichtbar, bei Einbruch der Dunkelheit bewegt er sich lautstark. Seine etwa 35 mm großen Larven sind rundlich und haben einen cremeweißen Farbton mit Tendenz zum Gelb. Der gesamte Körper ist in Segmente zerschnitten, auf denen an jedem Ende ein roter Punkt zu sehen ist.

Mehrere Käferarten

Zu den häufigsten Maikäferarten gehören:

  • Der St.-Jean-Käfer erscheint, wie der Name schon sagt, im Juni, zur St.-Jean-Zeit.
  • Der Sommerkäfer hat einen Körper, der viel kleiner ist als der des Graskäfers, aber von identischer Farbe.
  • Der Vollkäfer wird auch „Kiefernkäfer“ genannt, weil er seine Nahrung von dieser Baumart bezieht. Der Erwachsenenflug findet im Juni statt.
  • Der Gartenkäfer zeichnet sich durch seine metallisch schwarze Farbe mit grünlichen Reflexen aus. Er ist groß und fliegt tiefer als andere Arten.
  • Der Waldkäfer kommt hauptsächlich im Wald im Elsass vor. Im Aussehen ähnelt er dem Maikäfer, ist aber deutlich kleiner.
Weiterlesen:  Rotfeuerfisch: giftig, gefräßig und invasiv!

Wo lebt der Maikäfer?

Das Insekt ist in Frankreich sehr weit verbreitet, vor allem in der Ebene, und kommt kaum über 800 bis 1000 m Höhe hinaus. Der Maikäfer kommt überall in Europa vor, mit Ausnahme der nördlichsten und südlichsten Regionen. Es lebt unter der Erde und liebt Bocage-Kulturen, Gärten, Felder, Obstgärten und die Ränder von Waldgebieten.

Der Erwachsene ist tagsüber sehr aktiv

Nachdem der erwachsene Käfer den ganzen Winter unter der Erde verbracht hat, verlässt er sein Refugium und hat daher nur noch eine Lebenserwartung von etwas mehr als einem Monat. Der Käfer ist aufgrund seiner Farben und seines schweren und lauten Fluges, der von April bis Mai beobachtet wird, recht leicht zu erkennen. Das Insekt verbringt seine Tage auf Bäumen – vorzugsweise Eichen, Ahornen, Hainbuchen, Buchen, Kastanien, Rosskastanien, Lärchen und Obstbäumen –, deren Blätter es abnagt und in der Abenddämmerung verlässt.

Maikäferlarve

Geburt leerer Würmer

Die Paarung findet im Mai-Juni statt. Anschließend legt das befruchtete Weibchen etwa zwanzig Eier in lockere Erde, etwa zehn Zentimeter tief. Etwa sechs Wochen nach der Eiablage schlüpfen die Larven, die sogenannten Larven.

Der Lebenszyklus des Maikäfers

Der Lebenszyklus des Käfers erstreckt sich über 3 Jahre:

  • Im ersten Jahr beginnen die aus den Eiern schlüpfenden Larven, sich von den Wurzeln um sie herum zu ernähren.
  • Im zweiten Jahr kommen die Larven am Ende des Frühlings an die Oberfläche und verursachen ab Juli große Schäden an den Wurzeln. Dann überwintern sie.
  • Im dritten Jahr schlüpfen sie im Frühjahr, fressen gierig und sinken dann einen Meter in den Boden, um zwischen Juni und August ihre Verpuppung zu vollenden. Einen Monat später bleibt der ausgewachsene Maikäfer zum Winterschlaf unter der Erde und kommt im Frühjahr wieder nach oben, um sich zu vermehren. Sobald er ausgewachsen ist, wird seine Lebenserwartung kaum mehr als einen Monat betragen.
Weiterlesen:  Rotflügeldrossel, Zugvogel

Der Maikäfer, schädlich für den Garten

Der Maikäfer ist ein kauendes Insekt, das sich im Erwachsenenalter von Blättern und Knospen ernährt. Im Larvenstadium befällt es die Wurzeln aller Pflanzen. Richtet der ausgewachsene Käfer im Garten (besonders in Obstgärten) kaum Schaden an, ist das bei der Larve anders, die gut getarnt unter der Erde drei Jahre zum Blühen und Fressen braucht. Sein Vorkommen lässt sich am Absterben von Pflanzen oder Setzlingen sowie an gelben Flecken im Rasen erkennen. Wenn Sie die abgestorbenen Wurzeln ausgraben, werden Sie weiße Maden im Boden entdecken. Stellen Sie vor der Zerstörung sicher, dass es sich nicht um Goldkäfer handelt.

Unterscheidung zwischen Käfer und Rosenkäfer

Die Larven des Maikäfers und des Rosenkäfers sehen ähnlich aus. Die erste Art ist zerstörerisch, während die zweite ein Verbündeter unserer Gärten ist, indem sie sich ausschließlich von Pflanzenabfällen ernährt. Ihre Unterschiede:

  • Farbe: grauweiß für Cetonia; gelblichweiß für Maikäfer.
  • Die Beine: kürzer als die Körperbreite des Cetonia; Länger als die Körperbreite des Maikäfers.
  • Der Hinterleib: Sein Ende hat eine geschwollene Seite für den Cetonia und eine feinere Seite für den Maikäfer.
  • Der Kopf: klein für den Käfer und größer für den Maikäfer.
  • Ein Zweifel ? Legen Sie eine Larve auf eine harte Oberfläche. Wenn er sich mit seinen Beinen fortbewegt, handelt es sich um einen Maikäfer, bewegt er sich dank seiner Haare auf dem Rücken, handelt es sich um eine Cetonia-Larve.

Wie kann man kämpfen, ohne zu zerstören?

  • Um die Vermehrung des Maikäfers zu verhindern, bevorzugen Sie seine natürlichen Feinde: Amseln, Drosseln und andere insektenfressende Vögel sowie Igel, Frösche usw. Hacken Sie den Boden regelmäßig. Drehen Sie es um, entfernen Sie die weißen Maden und legen Sie sie in einen Behälter, um Raubtiere anzulocken.
  • Sie können auch Beauveria brongniartii verwenden, einen Pilz, gegen den die Larven nicht resistent sind. Eine andere Möglichkeit besteht darin, in Gartencentern verkaufte Nematoden zu beschaffen, die weder für andere Gartenhelfer noch für Pflanzen oder Menschen schädlich sind.
  • Noch ein Tipp: Lassen Sie Ihren Rasen bis zu 8-10 cm hoch wachsen, denn diese Höhe behindert die Weibchen bei der Eiablage und setzt sie Fressfeinden aus.
Weiterlesen:  Europas heimlicher Jäger: Die faszinierende Lebensweise der Wildkatze

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert