Sind Nacktschnecken Schnecken ohne Gehäuse?

limace 062422 650 400

Das Tier ist wenige Zentimeter lang und bewegt sich langsam. Es ist schleimig und auf seinem Kopf befinden sich zwei Antennen. Diese kurze Beschreibung lässt Sie vielleicht zögern und Sie werden versucht sein zu fragen, ob das Tier einen Panzer hat oder nicht, um sich zwischen einer Schnecke und einer Schnecke zu entscheiden. Sie sind in der Tat zwei sehr ähnlich aussehende Tiere. Auch im Gemüsegarten findet man sie oft Seite an Seite und richten den gleichen Schaden an. Ist die Schnecke also eine Schnecke ohne Gehäuse?

Gastropoden

Schnecken sind wie Schnecken Weichtiere. Diese beiden Tiere gehören also beide zur selben Gruppe. Aber dieser umfasst verschiedene Arten, unter denen wir auch Austern und Muscheln finden.

Nacktschnecken und Schnecken haben viel gemeinsam und sehen sich sehr ähnlich. Sie teilen einen weichen Körper sowie einen mit Tentakeln versehenen Kopf und einen Fuß: Dies sind die Merkmale von Gastropoden.

Bei beiden Tieren trägt der Kopf vier Tentakel. Jeder der oben auf dem Kopf befindlichen Tentakel hat an seinem Ende ein Auge. Diese Tentakel dienen aber auch als Tast- und Geruchsorgan. Schnecken und Schnecken haben auch einen hoch entwickelten Geruchssinn, besser als ihr Sehvermögen. Und ihr Mund hat kleine Zähne und eine Zunge, die Radula, die ebenfalls gezahnt ist.

Weiterlesen:  Wie baut man eine Fliegenfalle?

Das differenzierende Element: die Schale

Nacktschnecken und Schnecken zeichnen sich daher vor allem durch ein Detail aus: das Fehlen oder Vorhandensein des Gehäuses. Dank dessen täuscht man sich nie bei der Benennung des einen oder anderen, wenn man einem im Garten begegnet.

Das Gehäuse der Schnecke beherbergt viele Organe: Herz, Lunge, Darm und Verdauungsdrüsen. Sie sind so platziert, dass der Körper der Schnecke genügend Platz hat, um sich im Falle eines Problems darauf zu stützen.

Welche Situationen führen dazu, dass die Schnecke dieses Schutzverhalten annimmt? Hauptsächlich starke Trockenheit, starke Hitze und starke Kälte, punktuell die Bedrohung durch ein Raubtier. Die Schale ist somit ein Unterschlupf und ein Ort der Ruhe, da sie sich dort auch zum Schlafen zusammenfaltet.

Im Winter hören die Schnecken auf zu fressen und siedeln sich in einem alten Stamm, unter einem Stein oder unter der Erde an, um die Saison vergehen zu lassen. Sie mauern sich dann buchstäblich in der Schale ein, indem sie einen Deckel bilden, der den Schutzraum schließt. Sobald die Temperatur zwischen 12 und 15°C erreicht, verspürt die Schnecke das Bedürfnis nach Winterschlaf. Sein Zustand kann daher zwischen 4 und 6 Monaten anhalten. Dieser Zeit muss unbedingt eine aktive Nahrungssuche vorausgehen, um die nötigen Reserven aufzubauen.

Ist die Schnecke anfälliger als die Schnecke?

Die Nacktschnecke achtet darauf, sich keiner direkten Sonneneinstrahlung auszusetzen. Wenn sie es tut, muss sie es tun. Ohne Schale fürchtet sie die Hitze noch stärker als die Schnecke. Es wird am liebsten ausgehen, wenn die Luftfeuchtigkeit hoch ist oder zu den kühleren Zeiten und Jahreszeiten.

Im Allgemeinen bewegt sich eine Schnecke letztendlich wenig. Bei guten atmosphärischen Bedingungen kann die Graue Wegschnecke täglich zwischen 4 und 7 m zurücklegen, während die Schwarze Wegschnecke nur zwischen 2 und 3 m zurücklegt. Aber wenn rundherum reichlich Nahrung vorhanden ist, wird die Wegschnecke sich nicht anstrengen und werden mit einem Versatz von maximal 50 cm zufrieden sein.

Weiterlesen:  Sind Frühlingspflanzen im Freien giftig?

Die Aktivität variiert stark von Art zu Art, von Individuum zu Individuum und von Tag zu Tag. Ohne Wasser oder Feuchtigkeit kann die Schnecke nicht den Schleim produzieren, der ihre Haut schützt, genau wie die Schnecke. Gartenbauschnecken werden immobilisiert, wenn die Temperaturen unter 5 °C fallen. Sie sterben, wenn sie -3°C erreichen. Aber sie werden sich vorsorglich gegen die Kälte isoliert haben, indem sie sich vorher im Boden vergraben haben.

Schleim mit unterschiedlichen Eigenschaften

Um ihren Schutz zu verstärken, verlässt sich die Schnecke auf ihren Schleim. Es schützt es effektiv vor Austrocknung und Infrarotstrahlung. Es hat auch antibiotische Eigenschaften, die es auch vor der Wirkung von Viren, Bakterien und Pilzen in seiner Umgebung schützen. Der Schleim ermöglicht es ihr auch, wie der Schnecke, an glatten vertikalen Oberflächen (wie unseren Fenstern) zu haften, aber auch ihre Feinde zu verlangsamen oder zu stoppen.

Es wurden Spuren der medizinischen Verwendung von Schneckenschleim gefunden (zur Behandlung von Lungenerkrankungen oder Magenproblemen). Aber die zeitgenössische Forschung interessiert sich nicht dafür wie für den Schleim der Schnecke, der heute in der Welt der Kosmetik als Anti-Falten-Wirkstoff gilt. Seine Zusammensetzung trägt dazu bei, der Haut Geschmeidigkeit zu verleihen. Die Anwendung von Schneckenschleim könnte auch Dehnungsstreifen reduzieren, ob neu oder älter. All dies wird nur bei hohen Konzentrationen wirklich beobachtet. Angesichts des Rückgewinnungsprozesses ist es jedoch ein teures Produkt.

Schnecke und Schnecke sind daher sehr verwandte Tiere und es ist nicht falsch zu sagen, dass die Schnecke eine Schnecke ohne Gehäuse ist. In den Augen eines Wissenschaftlers sind sie jedoch zwei sehr unterschiedliche Tiere, insbesondere weil sie sich unterschiedlich entwickelt haben. Das Fehlen einer Schale bewirkt bei der Schnecke die Produktion eines Schleims, dessen Zusammensetzung sich stark von der der Schnecke unterscheidet.

Weiterlesen:  Die Fortpflanzung der Taube: Alles, was Sie wissen müssen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert