Die Bremse, was ist dieses beißende und nicht beißende Insekt?

taon 070617 650 400

Bremsen sind Dipteren, die wie große Fliegen aussehen. Einige Arten kommen in unserem Gebiet recht häufig vor. Man kann die Bremse leicht dabei beobachten, wie sie auf den Wiesen sowohl Pferde als auch Kühe belästigt, und auch Rehe werden von ihr nicht verschont. Aber die Bremse beißt nicht nur Tiere (ja, sie sticht nicht, sondern beißt). Auch beim Menschen besteht ein hohes Risiko für Bremsenbisse, die zu Rötungen, Schwellungen, Schmerzen und manchmal sogar allergischen Reaktionen führen. Lernen wir diese Insekten kennen, die nur das Weibchen beißt, um sich vom Blut ihrer Opfer zu ernähren.

Die Bremse, was ist dieses beißende und nicht beißende Insekt?

Bremse: Hauptmerkmale

Bremsen sind mittelgroße bis große Insekten, die zur Familie der Bremsen gehören. Tabanidae und zur Ordnung Diptera, wie Fliegen, da beide nur ein Flügelpaar haben. Bei der Bremse sind diese sehr kraftvoll.

Bremsen zeichnen sich durch einen großen Kopf aus, der sich deutlich vom Körper unterscheidet, der sehr massiv ist. Ihre Augen sind groß. Bei den Weibchen sind sie voneinander beabstandet, während bei den Männchen die Augen aneinandergrenzen. Anhand dieses sehr deutlichen Unterscheidungsmerkmals können sie leicht unterschieden werden. Je nach Art kann eine ausgewachsene Bremse eine Länge von gut drei Zentimetern erreichen. Je nach Art kann eine Bremse einen völlig nackten Körper haben oder mit grünen oder kupferfarbenen Haaren bedeckt sein. Ihre beringten Antennen ermöglichen es diesen Insekten, Gerüche wie ein Sinnesorgan einzufangen.

Weiterlesen:  Der Dompfaff, kleiner Vogel mit orangerotem Brustpanzer

Bremse: Nur das Weibchen beißt

Bei Bremsen ist allein das Weibchen ein beißendes Insekt, das sich vom Blut seiner Opfer (große Tiere und Menschen) ernährt, wodurch sich seine Eier richtig entwickeln können. Sein Biss soll telmophag sein, weil er es dem Zweiflügler ermöglicht, mit einem Stilett Fleisch oder Dermis zu zerreißen, damit Blut daraus abfließen kann. Dadurch ist es für ihn später sehr einfach, daran zu lutschen. Die weibliche Bremse ist also ein äußerer Parasit, der sich von Blut ernährt, also ein hämatophager Ektoparasit. Sie sollten dennoch wissen, dass ein Weibchen, wenn es einem Tier oder einem Menschen ein Stück Fleisch abreißt, dieses durchaus verdauen kann.

Selbst wenn wir wachsam bleiben, bemerken wir möglicherweise nicht, dass eine Bremse auf uns gelandet ist, da dieses Insekt sehr sanft landet und das Ende seiner Beine mit einer Art kleinem Stoßdämpfer versehen ist. Wenn Sie Schmerzen verspüren, ist es zu spät: Die Haut wurde bereits von einem Weibchen aufgeschnitten, aber es ist möglich, sie zu töten (oder zumindest zu vertreiben), da sie ihre begangene Missetat kaum wegfliegt. Im Gegenteil, es bleibt an Ort und Stelle, um das fließende Blut aufzunehmen.

Die männliche Bremse beißt weder Tiere noch Menschen und begnügt sich damit, Nektar aus Blüten zu saugen.

Pferdebremse: ein Insektenüberträger von Krankheiten

Die weibliche Bremse trägt Protozoen, Bakterien und Viren, die beim Menschen und den von ihr befallenen Tieren schwere Infektionen wie Milzbrand, Pasteurellose und Tularämie verursachen können. In bestimmten geografischen Gebieten wird ein Bandwurm auch auf den Menschen übertragen, der dann eine Augen- und Bindegewebserkrankung entwickelt.

Weiterlesen:  Top 10 der bestäubenden Insekten in Frankreich!

Vor allem zwischen Mai und September sind die Weibchen am ansteckendsten. Um ihren Angriffen zu entgehen, ist es bei Spaziergängen in Waldgebieten oder auf Wiesen, auf denen Pferde und andere große Pflanzenfresser leben, besser, helle, bedeckende Kleidung zu tragen, da Bremsen sich lieber auf einer dunklen Unterlage ausruhen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie von einer Bremse gebissen werden. Manche Menschen können sehr schnell Schwierigkeiten beim Atmen haben. Dies rechtfertigt eine Notfallkonsultation, aber auch bei Urtikaria, entzündlichen Ödemen, wenn die betroffene Stelle heiß ist oder die Schmerzen stark sind, muss ein Arzt konsultiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert