Haarausfall bei Hunden | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo

Caida del pelo en perros

Haarausfall bei Hunden, wissenschaftlich Alopezie genannt, ist der übermäßige Haarausfall an behaarten Körperteilen. Alopezie unterscheidet sich stark vom physiologischen Haarausfall, der z. zB beim Übergang von Welpenhaar zu Erwachsenenhaar. Wenn Sie sich jemals gefragt haben, „mein Hund verliert viele Haare“, lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Haare wachsen in Zyklen, die in Wachstumsphase (Anagen), Übergangsphase (Katagen) und Ruhephase (Telogen) unterteilt sind. Diese Phasen werden durch Wachstumshormone reguliert, die unter anderem in der Schilddrüse oder in der Nebennierenrinde gebildet werden. Aus diesem Grund verursachen hormonelle Erkrankungen Haarausfall bei Hunden. Alopezie beim Hund kann aber auch die Folge vieler anderer Erkrankungen und Reize sein. Daher ist es zweckmäßig, die Ursachen in verschiedene Kategorien einzuteilen, um sie besser zu verstehen.

Somit ist es möglich, zwischen bedingten und nicht bedingten Ursachen des Juckreizes zu unterscheiden:

Ursachen für Haarausfall bei Hunden

Ursachen durch Juckreiz bedingt

Juckreiz kann durch verschiedene Reize oder Krankheiten verursacht werden und verursacht in den meisten Fällen eine scheinbare Alopezie bei Hunden. Denn die Haare fallen nicht komplett aus, sondern brechen beim Kratzen einfach ab. Diese Stimuli können allergische Reaktionen, Ektoparasiten sowie bakterielle und Pilzinfektionen sein. Auch scheuernde Accessoires wie Halsbänder oder Geschirre können den Kratzdrang verstärken. Eine der häufigsten Ursachen sind Parasiten wie Ohrmilben, Flöhe und Demodex. Aus dem Auftreten von Mikroläsionen, an denen der Hund kratzt und leckt, kann sich schnell eine bakterielle Infektion, auch Pyodermatitis genannt, entwickeln. Die häufigsten eitrigen Bakterien sind Staphylokokken und Streptokokken, und die häufigsten Pilze sind Malassezia und Dermatophyten.

Ursachen, die nicht durch Juckreiz bedingt sind

Diese Kategorie wiederum lässt sich in entzündliche und nicht entzündliche Ursachen des Haarausfalls bei Hunden unterteilen.

Weiterlesen:  Über 100 einprägsame Katzennamen, die mit M beginnen | Pet Yolo

Beispiele für nicht entzündliche Ursachen sind funktionelle oder strukturelle Störungen der Haarwurzeln, die durch Erbkrankheiten entstehen können. Ein Beispiel wäre die follikuläre Dysplasie, die eine veränderte Follikelbildung beschreibt. Ursache sind jedoch häufig hormonelle Erkrankungen, wie zum Beispiel Hyperadrenokortizismus (Cushing-Syndrom oder Nebennierenüberfunktion) oder Hypothyreose. Tumorveränderungen wie Sertoli-Zelltumoren können bei Hunden auch Alopezie verursachen, was den Haarausfall bei Hunden verstärken kann.

Bakterielle Hautinfektionen (Pyodermatitis) und Pilzinfektionen können zwar Juckreiz verursachen, sie können sich aber auch ohne Juckreiz entwickeln und nur durch Entzündungen vermehrten Haarausfall verursachen. Demodikose, verursacht durch die Demodex-Milbe, kann zunächst auch ohne Juckreiz auftreten.

Symptome

Je nach Ursache kann Haarausfall bei Hunden unterschiedlich stark und an verschiedenen Körperstellen auftreten. Betroffene Hunde jucken teilweise stark und lecken und kratzen immer häufiger an der Stelle. Symmetrische kahle Stellen, die auf beiden Seiten, am Hals oder auf dem Nasenrücken auftreten, sind meist Anzeichen für hormonelle Störungen. Hypothyreose, eine der häufigsten hormonellen Erkrankungen, manifestiert sich oft mit Schwäche, Gewichtszunahme und zusätzlichen neurologischen und dermatologischen Problemen.

Eine Nebennierenüberfunktion (Hyperadrenokortizismus oder Cushing-Syndrom) wird auch häufig bei älteren Hunden beobachtet. Seine Anzeichen, abgesehen von Alopezie bei Hunden, sind Schwäche, Fettleibigkeit und verstärkte Wasseraufnahme und Wasserlassen. Bilden sich an den betroffenen Hautstellen eitrige Wunden, wird von einem bakteriellen Problem ausgegangen. Bei vermehrtem Kratzen und Lecken können in schweren Fällen auch Schmerzen, schwere Hautinfektionen und Sepsis mit Fieber auftreten. Der Hund kann auch Apathie und wenig Bewegungsdrang zeigen.

Haarausfall bei Hunden erkennen

Um das zugrunde liegende Problem der Alopezie bei Hunden herauszufinden, ist es notwendig, dass der Tierarzt eine ätiologische Untersuchung durchführt. Es ist sehr wichtig, ihm relevante Informationen über Verhaltens- und Ernährungsumstellungen sowie andere mögliche Ansatzpunkte zu geben. So kann der Tierarzt beurteilen, ob es sich möglicherweise um eine hormonelle Störung oder eine Allergie handelt. Allergien können mit Bluttests oder Hauttests nachgewiesen werden.

Bei hormonellen Erkrankungen werden spezielle Hormontests eingesetzt. Beispielsweise wird bei Verdacht auf Hyperadrenokortizismus ein ACTH-Stimulationstest durchgeführt.

Weiterlesen:  Tipps zur Auswahl von Sitzstangen für Katzenfensterbretter

Nach einigen grundsätzlichen Fragen untersucht der Tierarzt die kahlen Stellen des Hundes genauer. Entzündungszeichen wie Schwellungen oder Rötungen und sogar Ektoparasiten wie Flöhe können bereits sichtbar sein. Dabei wird auch unterschieden, ob die Haare komplett ausfallen oder ob sie einfach rauer sind und daher mehr brechen. Kann die Ursache nicht extern festgestellt werden, können andere labordiagnostische Methoden durchgeführt werden. Beispielsweise kann mit einem Trichogramm der Haarzyklus ausgewertet werden, indem einzelne Haare auf einem Objektträger unter einem Mikroskop analysiert werden, um bestimmte Merkmale der Haaranatomie zu erkennen. Darüber hinaus kann eine Biopsie angeordnet werden, indem mehrere Proben behaarter Haut mit einer Ahle entnommen werden. Damit können nicht nur die Haare, sondern auch die umliegenden Hautschichten auf potenzielle Entzündungszellen und Krankheitserreger wie Bakterien und Parasiten untersucht werden.

Behandlung von Haarausfall bei Hunden

Die Behandlung hängt weitgehend von der Ursache ab.

Während Kortisonpräparate bei allergischen Reaktionen eingesetzt werden können, erfordert eine Hypothyreose eine lebenslange Gabe von Schilddrüsenhormonen. Eine Nebennierenüberfunktion kann mit Steroidpräparaten ausgeglichen werden. Handelt es sich um eine bakterielle Infektion, sollte die Wunde regelmäßig mit Desinfektionsmitteln und entzündungshemmenden Shampoos gereinigt werden. Führt die Therapie zu keiner Besserung des Hundes, sollte ein Resistenztest durchgeführt werden. Das Ergebnis ermöglicht die Gabe spezifisch wirksamer Antibiotika zur Vorbeugung von Antibiotikaresistenzen. Bei Tumorerkrankungen richtet sich die Behandlung nach dem Zelltyp. Abhängig davon kann eine Strahlentherapie, Chemotherapie oder ein chirurgischer Eingriff durchgeführt werden.

Vorhersage

Wie die Behandlung hängt auch die Prognose des Haarausfalls bei Hunden von der Ursache und dem Schweregrad ab. Ob der nächste Haarzyklus normal verläuft, hängt vom Ausmaß der Follikelschädigung und dem Therapieerfolg der Grunderkrankungen ab.

Weiterlesen:  Halten Sie den Familienhund von den Möbeln fern

Vorbeugung von Alopezie bei Hunden

Um Haarausfall bei Hunden zu bekämpfen, der durch Ektoparasiten verursacht wird, können antiparasitäre Halsbänder oder Pipetten verwendet werden. Diese enthalten Pyrethroide gegen Flöhe, Zecken und Milben. Darüber hinaus hilft eine regelmäßige Haarpflege, eine gesunde Hautflora zu erhalten. Für Tumor- und Hormonerkrankungen gibt es nur sehr wenige Prophylaxemethoden. In einigen Fällen kann das Risiko jedoch durch eine spezielle Ernährung und Bewegung verringert werden.

Franziska G., Tierärztin

Ich wurde an der Justus-Liebig-Universität Gießen in Deutschland zur Tierärztin ausgebildet und konnte dort Erfahrungen in verschiedenen Bereichen wie Nager- und Kleintier-, Großtier- und Exotenmedizin sowie Pharmakologie, Pathologie und Lebensmittelhygiene sammeln . Seitdem arbeite ich neben meiner Tätigkeit als Veterinärautor an meiner wissenschaftlichen Doktorarbeit. Mein Ziel ist es, Tiere besser vor bakteriellen Krankheitserregern zu schützen. Neben meinen tiermedizinischen Kenntnissen teile ich auch meine eigenen Erfahrungen als Betreuer meines Hundes, damit ich Ängste und Probleme, sowie andere wichtige Fragen zur Tiergesundheit verstehen und klären kann.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert