Andalusischer Jagdhund | Hunderassen | Pet Yolo-Magazin

Podenco andaluz

Der Andalusier ist ein sehr intelligenter und dynamischer Jagdhund.

Es gibt einige Hunderassen, die Podenco genannt werden. Diese windhundähnlichen Hunde stammen aus dem Mittelmeerraum und wurden dort für die Hasenjagd gezüchtet. Einer dieser Hunde aus Südspanien heißt andalusischer Podenco. Dank seiner Intelligenz und Unabhängigkeit ist dieser dynamische Pelz besonders bei Jägern sehr beliebt.

Aussehen: eine vielseitige Rasse

Der Andalusische Jagdhund ist eine der von der Royal Canine Society of Spain (RSCE) anerkannten spanischen Hunderassen. Sein Aussehen ist sehr variabel. Diese Hunde mit aufrechten dreieckigen Ohren können drei verschiedene Haarvarianten haben:

  • sardischer Typ (hart und lang)
  • Seidiger Typ (seidig und lang)
  • Glatter Typ (kurz und fein)
  • Das Fell des sardischen und glatten Typs ist hart und glatt, während das des Sédeño seidig ist. Keine der drei Arten hat Unterwolle.

    Die Farbe kann auch Weiß (Silber, Matt und Elfenbein) oder Brauntöne sein. Andere Farben werden nicht unterstützt. Schwarze Pigmente widersprechen dem Rassestandard. Stattdessen sind die rosa Niere und die honigfarbenen Augen ein Muss.

    Der Andalusische Jagdhund hat einen kompakten, kurzen und muskulösen Körper mit einer horizontalen Rückenlinie. Der Schwanz ist bis zu den Sprunggelenken säbelförmig. Viele Hunde haben einen weißen Fleck an der Spitze.

    Größen- und Gewichtsunterschiede

    Darüber hinaus klassifizieren Züchter den Andalusian Hound in verschiedene Größen basierend auf der Schulterhöhe (Widerrist):

  • Kleine Größe (Hündinnen 32-41 cm, Rüden 35-42 cm)
  • Mittlere Größe (Hündinnen 42-52 cm, Rüden 43-53 cm)
  • Große Größe (Hündinnen 53-61 cm, Rüden 54-64 cm)
  • Auch das Gewicht variiert stark. Große Exemplare können 33 kg und kleine etwa 8 kg wiegen.

    Der andalusische Jagdhund hat einen kompakten und muskulösen Körper.

    Charakter

    Der Andalusier liebt seinen Pfleger und ist ihm immer treu. Außerdem ist er ein sehr lebhafter Hund, aufmerksam, superintelligent und gleichzeitig ruhig. Er lässt sich gerne testen und lernt gerne. Außerdem ist es bei richtiger Ausbildung ein sehr gehorsamer Hund.

    Fremden gegenüber ist er eher zurückhaltend und vor allem anfangs etwas misstrauisch. Aus diesem Grund wurde er früher als Wachhund eingesetzt, der mit großer Sorgfalt Häuser und Höfe beschützte.

    Weiterlesen:  55 Namen für Ihren Australischen Schäferhund - Pet Yolo

    Leidenschaftlicher und unabhängiger Jäger

    Obwohl der Andalusische Bracke an seinem Hundeführer hängt und ihm bereitwillig gehorcht, lassen ihn sein starker Geruchssinn und sein Jagdinstinkt manchmal davonlaufen, wenn er nicht an der Leine ist. Schließlich wurde und wird diese Rasse für die Jagd gezüchtet, insbesondere für Kaninchen.

    Tatsächlich musste er die Jagd fast immer autonom durchführen. Das bedeutet, dass er die Beute ausfindig machen, sich anschleichen, packen, töten und dem Jäger zurückgeben musste. Seite an Seite mit der Person zu arbeiten, war kein primäres Ziel des Kükens.

    Dadurch hat er ein sehr ausgeprägtes Jagdverhalten, kann also nicht einfach so ohne Leine getragen werden. Wenn der Andalusian Hound nicht für die Jagd eingesetzt werden soll, ist Training unerlässlich, um den Jagdinstinkt zu kontrollieren.

    Ist sehr hartnäckig?

    Diesem lebhaften Hund wird eine gewisse Sturheit und wenig Lust zur Zusammenarbeit mit Menschen nachgesagt. Tatsächlich ist der Andalusian Hound ein sehr eigenständiger Hund, was seinem ursprünglichen Zuchtziel entspricht.

    Das bedeutet nicht automatisch, dass er sehr stur ist. Vielmehr braucht diese Rasse vom Welpenalter an beharrliches, aber liebevolles Training. Mindestens genauso wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Sie sich ausreichend bewegen.

    Und es ist so, dass es noch mehr als bei anderen Rennen sehr notwendig ist, sich sowohl körperlich als auch geistig zu erschöpfen. Es reicht nicht, ihm ein paar Tricks beizubringen. Sie müssen sich regelmäßig testen, z. B. beim Tracking von Aktivitäten.

    Wenn sie unstimuliert bleiben, können diese Hunde schnell unhöflich werden und sich selbst unterhalten.

    Ein Andalusian Hound braucht viel körperliche und geistige Bewegung.

    Amtszeit

    Besitz: Passt ein Andalusier zu mir?

    Aufgrund seiner Herkunft gibt es für einen Andalusier keinen besseren Platz als neben einem Jäger. Als Jagdbegleiter und selbstständiger Jäger entfaltet dieser Hund sein volles Potenzial.

    Wenn Sie jedoch ein aktiver Mensch sind, gerne in der Natur sind und viel Zeit mit Ihrem Hund verbringen können, ist es auch für Sie eine gute Wahl. Denken Sie jedoch daran, dass diese Rasse viel Bewegung und Platz braucht. Daher ist es für das Leben in einer kleinen Stadtwohnung nicht geeignet.

    Weiterlesen:  Valentinstag für Katzen: Geschenkideen | Adoptiere eine Katze | Pet Yolo

    Es ist kein Hund, den man beiseite legt

    Ein Andalusier ist kein Hund, der nebenbei in den Alltag integriert werden kann. Im Allgemeinen gilt dies für alle Rassen, aber besonders für diese.

    Seien Sie also bereit, viel Zeit für ihre Ausbildung aufzuwenden. Achten Sie immer auf den Ton, den Sie verwenden, da der Andalusian Hound sehr empfindlich ist. Die Strafen, die er für ungerechtfertigt hält, wird er nicht verstehen. In Gegenwart einer Katze muss man sich ruhig anschauen und beschnüffeln lassen; es ist Teil ihrer Natur.

    Darüber hinaus ist diese Rasse sehr anspruchsvoll, wenn es um Bewegung und Unterhaltung geht. Wenn Sie es nicht regelmäßig aktivieren, wird es langweilig. Dies wiederum führt zu Frustration für ihn und für Sie. Daher müssen Sie Hundesport betreiben und viele Dinge mit ihm unternehmen wollen.

    Daher ist der Andalusier kein Hund für Anfänger. Außerdem machen ihn seine Freundlichkeit und Geselligkeit zu einem guten Familienhund.

    Pflege

    Pflege: anspruchsloses Haar

    Da er keine Unterwolle hat und meist kurze Haare hat, ist die Pflege dieses Hundes normalerweise einfach. Klebrige Zweige können mit einer Bürste entfernt werden. Abgesehen davon reicht es aus, ihn einmal pro Woche gründlich zu bürsten.

    Langhaarige benötigen etwas mehr Hilfe bei der Fellpflege, obwohl dies noch relativ einfach ist.

    Sie müssen auch regelmäßig seine Augen, Ohren und Nägel überprüfen, wie bei allen Hunden.

    Sport und Aktivitäten

    Aktivität: Wie kann ich Dampf ablassen?

    In Spanien wurde der intelligente andalusische Jagdhund für die Jagd gezüchtet. Es eignet sich für die unterschiedlichsten Disziplinen, wie das Einsammeln von Enten oder das Suchen und Töten von Hasen.

    Wenn es nicht für die Jagd verwendet wird, muss es kompensiert werden. Körperliche Aktivitäten allein, wie Laufen oder Radfahren, reichen nicht aus. Diese Rasse erfordert Aufgaben, die ihr Gehirn auf die Probe stellen. Wer ihn nicht als Jagdhund einsetzen möchte, sollte sich nach Alternativen wie Agility, Coursing oder Mantrailing umsehen.

    Kaufen

    Kaufen: Wo finde ich einen Andalusier?

    Der Andalusian Hound ist eine nationale Rasse, daher können Welpen nur in Spanien gekauft werden. Da nicht alle für die Jagd geeignet sind, besteht die Chance, dass Sie in einem Tierheim einen echten finden. Aber vielleicht stört es Sie nicht, dass der Hund kein reinrassiger Hund ist? Dann finden Sie im Tierheim bestimmt wertvolle Mischungen mit den gleichen Eigenschaften wie die Andalusische Bracke.

    Weiterlesen:  Die Checkliste des verantwortungsvollen Tierhalters für die Pflege eines Haustieres | Pet Yolo

    In Spanien gibt es nur Andalusian Hound-Welpen.

    Die Gesundheit

    Gesundheit des andalusischen Jagdhundes

    Im Allgemeinen sind alle Podencos (auch die Ibizaner) robuste und gesunde Rassen, die seit vielen Jahren in der Wildnis Spaniens überleben und sich vermehren. Eine besondere Veranlagung für Erbkrankheiten ist nicht bekannt.

    Die durchschnittliche Lebenserwartung des andalusischen Jagdhundes liegt zwischen 12 und 15 Jahren.

    Quelle

    Herkunft: Nachkomme von Pharaonen?

    Die ästhetischen Ähnlichkeiten mit anderen iberischen Rassen aus dem Mittelmeerraum (z. B. dem Podenco Canario oder dem Ibizan Hound) sind nicht zu übersehen. Ob der Andalusische Jagdhund wirklich aus dem alten Ägypten stammt oder nicht, ist noch nicht vollständig bewiesen. Es wird jedoch vermutet, dass es in der Antike an Bord phönizischer Schiffe auf die Iberische Halbinsel gelangte.

    In anderen Ländern, wie Deutschland, sieht man diese Hunde, die über Tierheime ins Land kommen.

    Fazit: treu, intelligent und anspruchsvoll

    Als leidenschaftlicher Jäger ist der Andalusian Hound hauptsächlich für Jäger und ihre Familien geeignet. Sein intelligentes und treues Wesen macht ihn zu einem tollen Begleiter.

    Für Anfänger oder Personen mit wenig Zeit ist es jedoch nicht geeignet. Und es ist so, dass dieser clevere Andalusier körperlich und geistig ständig auf die Probe gestellt werden muss. Mit diesem Zustand wird er zu einem treuen und anhänglichen Begleiter, der Sie sehr glücklich machen wird.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert