Haben Sie einen Hund oder eine Katze? Erfahren Sie mehr über die Bedürfnisse jedes Einzelnen

Hunde- oder Katzenliebhaber? Es gibt keinen Grund mehr, sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden, aber sicher ist, dass beide in ihren Eigenschaften und Bedürfnissen extrem unterschiedlich sind. Es ist fast unmöglich zu entscheiden, welches das beste Haustier ist, aber wir können darüber nachdenken, welches am besten zu unserer Familie passt oder wie der Alltag von Hunde- oder Katzenbesitzern aussieht. Finden Sie heraus, welche Aspekte bei der Entscheidung zu berücksichtigen sind!

Die Geschichte

Der Hund gilt oft als bester Freund des Menschen, und das schon seit vielen Jahren! Auch wenn sich Forscher über den genauen Zeitpunkt ihrer Domestikation uneinig sind, ist eines sicher: Als unsere Vorfahren aufhörten, Nomaden zu sein, begann die Verwandlung vom wilden Wolf zum domestizierten Hund. Vor 35.000 bis 10.000 Jahren näherten sich wilde Wölfe menschlichen Siedlungen; Essensreste waren ein guter Grund, in ihrer Nähe zu bleiben. Später begannen die Menschen, die zahmeren Wölfe zu halten und zu züchten; Sie nutzten sie als Jäger, Wächter oder Zugtiere, bis sie zu Gefährten und Freunden des Menschen wurden.

Auch die Katzen näherten sich freiwillig dem Menschen: Die Vorratskammern und Scheunen, durch die die Nagetiere und Parasiten streiften, waren ein wahres Paradies. Zuerst wurden sie nicht mit guten Augen gesehen, aber ihre Nützlichkeit als Jäger dieser Tiere wurde bald entdeckt. Die jüngste Katzenmumie ist 9.500 Jahre alt und stammt aus Zypern; Auch im alten Ägypten waren Katzen geschätzte Haustiere. Wenn wir es vergleichen, hat der Hund bis zu seiner Domestizierung viel mehr Zeit mit dem Menschen verbracht als die Katze.

Weiterlesen:  5 Gründe, warum Sie sich eine zweite Katze anschaffen sollten (und 3, warum Sie es nicht tun sollten) - Pet Yolo

Lebensstil

«Hunde haben Besitzer; Katzen haben Diener.“ Dieses Zitat könnte wahrer nicht sein; Katzen sind von Natur aus unabhängig, jagen alleine und sind es gewohnt, für sich selbst zu sorgen. Anders als Hunde sind sie Einzelgänger. Obwohl sie sich in bestimmten Situationen einem Rudel anschließen, leben und jagen sie hauptsächlich alleine. Schließlich ist die Beute der Katze so klein, dass sie kaum auf mehrere Jäger aufgeteilt werden könnte. Falls sie Teil einer Gruppe sind, gibt es keine etablierte Hierarchie. Wer in der Katzengemeinschaft das Sagen hat und wer nicht, hängt von Zeit und Ort ab. Dieses Gesellschaftsmodell spiegelt sich auch in Katzen wider, die Teil einer Familie von Menschen sind.

Sie wissen ihre menschlichen Begleiter zu schätzen und genießen es, von Zeit zu Zeit gestreichelt zu werden. Für sie ist es jedoch nicht so wichtig, eine Familie zu haben wie für Hunde, weil sie wissen, dass sie alleine sehr gut zurechtkommen! Menschen, die Katzen haben, müssen bereit sein, ihnen etwas Platz zu geben. Katzen wissen zum Beispiel ganz genau, wann sie kuscheln wollen und wann nicht. Sie sind jedoch in der Lage, Regeln zu lernen: Es gibt kein Essen, wenn Menschen am Tisch sitzen, und der Sandkasten muss für das Entsprechende genutzt werden.

Im Gegenteil, der Hund ist ein Rudeltier. Es überlebt selten alleine, wenn es allein in freier Wildbahn gefunden wird. Die Existenz einer Hierarchie innerhalb eines Rudels ist unbestreitbar: Sie leben und jagen als Familiengruppe, jedes Mitglied des Rudels erfüllt bestimmte Aufgaben und unterwirft sich einer vorher festgelegten Hierarchie. Aus diesem Grund suchen Hunde auch innerhalb ihrer menschlichen Familie nach dem Alpha-Element, damit eine Hierarchie geschätzt werden kann. Wer einen Hund haben will, muss Sicherheit bieten können und das geht durch eine gute Erziehung; Die Beauftragung eines Trainers kann eine geeignete Lösung für Welpen sein. Je nach Charakter und Rasse des Hundes kann seine Erziehung Zeit und Energie erfordern.

Die Bedürfnisse

Das Vorurteil, dass Katzen pflegeleichte Tiere sind, die gerne allein zu Hause bleiben, während die Menschen ihren täglichen Aktivitäten nachgehen, ist seit langem verbreitet, aber das stimmt nur bedingt. Obwohl eine Katze nicht ständig beschäftigt werden muss, ist sie ein geborener Jäger und benötigt als solcher eine anregende und abwechslungsreiche Umgebung: Kratz-, Versteck- oder Klettermöglichkeiten wie Kratzbäume geben ihr die Möglichkeit, wie ein echter zu spielen katzenartig. Auch der Kontakt zu Menschen gehört zum Katzenleben dazu! Es ist nicht gut, eine Katze zu lange allein zu lassen, selbst wenn sie einen Begleiter hat. Abgesehen davon ist eine Katze im Vergleich zu anderen Haustieren relativ pflegeleicht.

Weiterlesen:  15 seltsame Fakten über Kakerlaken, die Sie wissen müssen!

Hunde haben eine stärkere Bindung zu ihrer menschlichen Familie. Es gibt nur wenige Hunde, die stundenlang allein bleiben; Während Katzen niemanden brauchen, um sich zu erleichtern, brauchen Hunde jemanden, der sie mehrmals am Tag führt. Je nach Rasse gibt es Hunde, die mehr Bewegung und Spiel brauchen und gerne länger laufen. Wer mit einem Hund leben möchte, muss für all diese Aktivitäten genügend Zeit haben.

Die Entscheidung

Die Entscheidung, ob es besser ist, einen Hund oder eine Katze zu haben, ist nicht einfach. Oft hilft es, unsere Situation und unseren Alltag zu analysieren: Wie groß ist unser Haus, wie viel Zeit werden wir der Tierherde widmen können? Vielleicht helfen Ihnen unsere Artikelabschnitte zu Hunderassen und Katzenrassen bei der Entscheidung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert