Insektizidvergiftung bei Katzen: Symptome, Diagnose und Behandlung – Pet Yolo

Insecticide Poisoning In Cats

Das Ziel dieses Artikels ist es, eine qualitativ hochwertige, genaue und leicht verständliche Zusammenfassung der Details zu Insektizidvergiftungen bereitzustellen, mit besonderem Schwerpunkt auf dem Toxizitätsrisiko bei Katzen.

Kurzer Überblick: Insektizidvergiftung bei Katzen

Andere Namen: Organophosphat- und Carbamat-Toxizität. Häufige Symptome: Fieber, Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Muskelzittern, Krampfanfälle, Speichelfluss, Schwierigkeiten beim Gehen, Atembeschwerden. Diagnose: Bekannte Vorgeschichte der Einnahme oder des Kontakts mit Insektiziden in Verbindung mit Symptomen, Cholinesterasespiegel im Blut. Erfordert eine fortlaufende Behandlung Medikamente: Kein Impfstoff verfügbar: Keine Behandlungsoptionen: Sehr frühes Erbrechen auslösen, Aktivkohle, Krankenhausaufenthalt mit intravenöser Flüssigkeitstherapie und andere Maßnahmen wie Sauerstoffunterstützung und Medikamente gegen Krampfanfälle, wenn die Symptome schwerwiegend sind. Hausmittel: Wenn es zu einer Exposition kommt, aber noch keine Anzeichen erkennbar sind und der Kontakt erfolgte über die Haut, wobei man sie mit einem flüssigen Spülmittel badete, um alle verbleibenden Chemikalien zu entfernen.

Über Insektizidvergiftungen bei Katzen

Pestizide sind per Definition Substanzen, die zur Abtötung von Schädlingen eingesetzt werden.

Insektizide sind eine Untergruppe der Pestizide und per Definition Substanzen, die zur Abtötung von Insekten eingesetzt werden. Insektizide können vielfältig eingesetzt werden, unter anderem zur Schädlingsbekämpfung im Haus, im Garten und sogar direkt bei Hunden und Katzen, in Form von Produkten zur Flohbekämpfung, aber auch für andere Arten der externen Parasitenbekämpfung, wie z. B. Zeckenmittel. Manchmal werden Katzen absichtlich giftige Produkte von Besitzern verabreicht, die sich des Vergiftungsrisikos nicht bewusst sind. Häufiger kommt es jedoch vor, dass sie versehentlich Insektiziden ausgesetzt werden.

Es gibt viele andere Arten giftiger Substanzen, die sich auf Katzen auswirken können, darunter Herbizide (Substanzen, die Pflanzen abtöten, allgemein bekannt als Unkrautvernichter), Rodentizide (Substanzen, die Nagetierschädlinge abtöten) und Frostschutzmittel.

Insektizide verursachen eine bestimmte lebensbedrohliche Art von Toxikose, über die alle Tierhalter Bescheid wissen sollten.

Während es unwahrscheinlich ist, dass es zu einer Vergiftung kommt, wenn die Produkte gemäß den Empfehlungen des Herstellers verwendet werden, kann es zu Missgeschicken kommen, und es kommt häufig vor, dass Katzen krank werden und sogar sterben, nachdem sie Insektiziden ausgesetzt wurden. Die Exposition kann durch Verschlucken (z. B. Lecken von verschütteten Flüssigkeiten oder selbstpflegenden Chemikalien aus dem eigenen Fell) oder durch Absorption (z. B. wenn ein Hunde-Spot-on-Produkt auf eine katze aufgetragen wird) erfolgen.

Welche verschiedenen Arten von Insektiziden gibt es?

Insektizide wirken auf unterschiedliche Weise und erfordern unterschiedliche spezifische Ansätze. Die häufigsten Insektizide sind:

  • Anticholinesterase-Insektizide (Organophosphate (OPs) und Carbamate),
  • Pyrethrine
  • Amitraz

Symptome einer Insektizidvergiftung bei Katzen

Die bei Katzen auftretenden Symptome hängen von der Art des Insektizids ab, dem sie ausgesetzt waren, und sind eine Folge des spezifischen Wirkmechanismus jedes Wirkstoffs.

Anticholinesterase-Insektizide

Diese Substanzen (z. B. Organophosphate und Carbamate) binden an Cholinesterase und hemmen diese, ein Enzym, das in Synapsen (den Verbindungspunkten zwischen Nerven) vorhanden ist. Sie „entfernen“ Acetylcholinesterase, was zu einer Ansammlung von Acetylcholin (einem Neurotransmitter) an der Verbindungsstelle dazwischen führt die Nervenverbindung, was wiederum zu einer Überstimulation des Ziels führt, das durch den Nerv stimuliert wird (z. B. einen Muskel).

Organophosphate haben eine stärkere und dauerhaftere Wirkung als Carbamate, die Symptome bei vergifteten Tieren sind jedoch dieselben. Beispiele für bekannte Organophosphate (OPs) sind:

  • Malathion, das zur Bekämpfung von Mücken und Fruchtfliegen eingesetzt wird
  • Chlorpyrifos, das für den Anbau sowie in Gebäuden und anderen Umgebungen verwendet wird
  • Diazinon, das in Gebäuden zur Bekämpfung des Befalls durch Kakerlaken, Silberfische, Ameisen und Flöhe eingesetzt werden kann.
  • Disulfoton, das zur Schädlingsbekämpfung in Gemüse- und Feldfrüchten eingesetzt wird.
  • Tetrachlorvinphos, das in der Vergangenheit zur Bekämpfung von Flöhen und Zecken eingesetzt wurde

Klinische Anzeichen einer Vergiftung sind Anorexie, Speichelfluss (Sabbern), Tränenfluss (übermäßige Tränenproduktion), Durchfall, Bauchkrämpfe und -beschwerden, Bradykardie (langsamer Herzschlag), Miosis (verengte Pupillen), häufiges Wasserlassen, Atembeschwerden (Atembeschwerden verursacht durch Verengung der Atemwege und übermäßige Sekretion der Atemwege) sowie Muskelzittern und Krampfanfälle. Unbehandelt kann es zum Tod kommen, der durch übermäßige Atemsekrete und/oder Krampfanfälle verursacht wird.

Pyrethrine

Pyrethrine sind eine natürliche Substanz, die aus Chrysanthemenblüten gewonnen wird, während Pyrethroide künstlich hergestellte synthetische Analoga sind. Sie wirken, indem sie die Natriumkanäle in Zellmembranen beeinflussen, was zu einer längeren Depolarisation (Stimulation) des Nervengewebes führt.

Die meisten häufig verwendeten Produkte enthalten nur geringe Mengen an Pyrethroiden, wodurch sie für Insekten giftig, für Säugetiere jedoch ungefährlich sind. Allerdings werden Flohpräparate zum Auftropfen, die 45–65 % Permethrin enthalten, typischerweise zur Flohbekämpfung bei Hunden verwendet. Obwohl sie eindeutig für diesen Zweck gekennzeichnet sind, werden sie häufig von Besitzern bei Katzen angewendet, was zu schweren Vergiftungserscheinungen führt.

Es gibt verschiedene Formulierungen von Produkten, die Pyrethrine enthalten können, und es ist immer sinnvoll, das Etikett zu lesen, bevor Sie ein Produkt in einem Haus verwenden, in dem sich Katzen befinden.

Anzeichen einer Vergiftung sind Anorexie, Speichelfluss/Sabbern, Unruhe und Unruhe, Erbrechen, Koordinationsstörungen, Taumeln beim Versuch zu springen, zu gehen oder einfach nur normal zu stehen, sowie Zucken und Zittern. In schweren Fällen besteht Todesgefahr.

Amitraz

Amitraz ist ein alpha-adrenerger Agonist, der in der Landwirtschaft sowie zur Bekämpfung von Zecken und Demodex-Milben bei Hunden eingesetzt wird. Vergiftungen kommen bei Katzen selten vor, aber auch hier führt die Verwendung eines hundespezifischen Produkts bei einer Katze zu schwerer Toxizität, oder wenn eine Katze engen Kontakt mit einem Hund hat, der mit Amitraz behandelt wurde (z. B. beim Schlafen mit einem Hund, der einen Amitraz-Floh trägt). Halsband) kann es zu Vergiftungen kommen.

Anzeichen einer Vergiftung sind Anorexie, Mattheit, Schwäche, Koordinationsstörungen, Erbrechen, Durchfall, langsamer Herzschlag, niedrige Körpertemperatur und möglicherweise der Tod.

Diagnose einer Insektizidvergiftung bei Katzen

Oft gibt es in der Vergangenheit eine bekannte Exposition gegenüber Insektiziden (z. B. Anwendung eines Hundefloh-Spot-on-Produkts bei einer Katze), bei der die Gefahr erkannt wurde. In anderen Fällen kann es sein, dass eine Katze verdächtige Anzeichen aufweist und der Tierarzt möglicherweise eine genaue Diagnose stellen muss. Zur Bestätigung bestimmter Details kann eine Kontaktaufnahme mit der Tiergiftzentrale oder der ASPCA-Bibliothek mit Gifthinweisen erforderlich sein.

Detaillierte Anamnese

Ihr DVM-Tierarzt wird jeden Aspekt des Lebens Ihrer Katze besprechen und nach Hinweisen suchen, die auf eine mögliche Exposition gegenüber einer Insektizidquelle schließen lassen könnten. Junge Tiere und Kleintiere sind möglicherweise anfälliger für eine Insektizidvergiftung als ältere, größere Katzen.

Körperliche Untersuchung

Ihr Tierarzt wird Ihre Katze sorgfältig untersuchen und andere Ursachen für die angezeigten Anzeichen ausschließen. Es erfolgt eine ausführliche neurologische Untersuchung.

Routinemäßige Blutuntersuchungen und andere Laborarbeiten

Ihr Tierarzt schlägt möglicherweise Blutuntersuchungen vor, einschließlich der üblichen diagnostischen Tests wie Hämatologie (großes Blutbild) und biochemische Profile, um zu bestätigen, dass Ihre Katze nicht von einer anderen Grunderkrankung betroffen ist.

Es kann auch eine Urinanalyse durchgeführt werden.

Spezialisierte Tests

Die Messung der Acetylcholinesterase (ChE)-Aktivität im Blut, Gehirn oder der Netzhaut kann von einem externen Labor als spezifisches Diagnoseinstrument durchgeführt werden, das schnell und kostengünstig sein kann.

Behandlung einer Insektizidvergiftung bei Katzen

Allgemeine Behandlung

Die Priorität besteht zunächst darin, allgemeine Anzeichen einer Insektizidvergiftung zu stabilisieren:

  • Unterstützende Atmung bei Katzen mit Atembeschwerden
  • Medikamente gegen Krampfanfälle für eine Katze, die unter Krampfanfällen leidet
  • Antiemetische Behandlung zur Unterbindung des Erbrechens
  • Intravenöse Flüssigkeiten als allgemeine Unterstützung.

Häufig wird auch eine spezielle Behandlung zur Entfernung des Insektizids aus dem Körper durchgeführt, um eine weitere Aufnahme zu verhindern, wobei die Einzelheiten von der vermuteten Ursache abhängen.

  • Nach oraler Vergiftung kann Erbrechen ausgelöst, eine Magenspülung durchgeführt, Aktivkohle verabreicht und Einläufe verabreicht werden.
  • Nach Hautkontakt kann eine Katze mit Waschmittel gewaschen werden, um alle Spuren des Insektizids zu entfernen.

Spezifische Behandlung

Darüber hinaus kann eine spezifische Behandlung erfolgen, die von der Art des Insektizids abhängt.

Anticholinesterase-Insektizide (Organophosphate und Carbamate)

Einige der Anzeichen einer Vergiftung (sogenannte muskarinische Symptome) können mit Atropinsulfat kontrolliert werden, andere Symptome (z. B. Nikotinsymptome oder Symptome des zentralen Nervensystems) kann Atropin jedoch nicht kontrollieren.

Die ideale Therapie ist Pralidoximchlorid (2-PAM), das die Acetylcholinesterase regeneriert, indem es ihre Freisetzung aus dem Organophosphat ermöglicht. Dies muss jedoch in einem frühen Stadium erfolgen, denn wenn die Organophosphatveränderungen „gealtert“ sind, ist die Acetylcholinesterase dauerhaft gebunden und kann nicht freigesetzt werden.

Als Behandlungsform können intravenöse Lipidemulsionen (ILE) vorgeschlagen werden.

Pyrethrine

Die Anzeichen einer Pyrethrin-Toxizität können mit Methocarbamol kontrolliert werden, einem Muskelrelaxans, das normalerweise zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt wird, die akute, schmerzhafte Muskel-Skelett-Krämpfe verursachen. Intravenöse Lipidemulsionen (ILE) wurden erfolgreich bei Katzen mit Permethrin-Toxikose eingesetzt

Amitraz

Ein spezielles Medikament namens Yohimbin kann intravenös verabreicht werden, um die Anzeichen einer Toxizität umzukehren. Alternativ kann Atipamezol (ein Gegenmittel zur Sedierung, das in den meisten Tierkliniken häufig verwendet wird) verabreicht werden.

Prognose

Die Prognose hängt von der Schwere der Anzeichen und dem Ausmaß der Insektizidexposition ab.

Prävention von Insektizidvergiftungen bei Katzen

Alle Insektizide sollten streng nach den Anweisungen des Herstellers verwendet werden und außerhalb der Reichweite von Katzen aufbewahrt werden. Produkte zur Parasitenbekämpfung für Hunde sollten niemals bei Katzen angewendet werden.

Abschluss

Eine Insektizidvergiftung ist eine spezifische Diagnose, die mit der Exposition gegenüber Insektiziden zusammenhängt. Sobald das Problem erkannt wurde, kann eine allgemeine unterstützende Behandlung sowie eine spezifische Behandlung für die Art des Insektizids durchgeführt werden.

Häufig gestellte Fragen

Was sind die Symptome einer Insektizidvergiftung bei Katzen?

Die Anzeichen sind oft unspezifisch, umfassen jedoch häufig respiratorische, gastrointestinale und neurologische Symptome.

Können Katzen an einer Insektizidvergiftung sterben?

In schweren Fällen einer Insektizidvergiftung ist der Tod möglich und eine sofortige Behandlung vergifteter Katzen ist unerlässlich.

Wie lange dauert es, eine Insektizidvergiftung zu bekommen?

Der Kontakt mit hohen Insektizidkonzentrationen oder sogar geringen Konzentrationen bestimmter Insektizidarten kann schnell zu Vergiftungserscheinungen führen.

Wie wirkt sich Insektizid auf Haustiere aus?

Insektizide beeinflussen im Allgemeinen die biologische Chemie der Nerven-Nerven- und Nerven-Muskel-Verbindungen und verursachen eine Vielzahl von Toxizitätserscheinungen.

Sind Menschen durch eine Insektizidvergiftung gefährdet?

Menschen sind im Vergleich zu Katzen weniger gefährdet, da sie kleiner sind und einen besonders empfindlichen Stoffwechsel haben. Allerdings stellen Insektizide eine Gefahr für alle Arten dar, weshalb es so wichtig ist, sich bei der Anwendung an die Herstellerempfehlungen zu halten. Insbesondere die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung für den Menschen ist wichtig.

Weiterlesen:  Mit der Katze Gassi gehen: So gewöhnt man sie an die Leine | Pet Yolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert