Kannibalentiere: 5 symbolträchtige Arten, die Kannibalismus praktizieren!

animaux canibales 115012 1200 738

Kannibalentiere: 5 symbolträchtige Arten, die Kannibalismus praktizieren!

Unter Kannibalismus versteht man den Verzehr eines Individuums derselben Art. Es ist eines der am tiefsten verwurzelten Tabus in menschlichen Gesellschaften. Verboten und moralisiert symbolisiert es die ultimative Übertretung der sozialen Gesetze, die Harmonie und Ordnung innerhalb der Menschheit regeln. Diese tiefe Abneigung hat ihre Wurzeln in ethischen, religiösen und kulturellen Prinzipien. Darüber hinaus ruft Kannibalismus beim Menschen Zeiten großer Not, Hungersnot oder Konflikte hervor, Zeiten, in denen sich die Zivilisation scheinbar von der Notwendigkeit des Überlebens zurückzieht.

Im Tierreich erscheint Kannibalismus jedoch in einem ganz anderen Licht. Weit davon entfernt, ein Akt der Verzweiflung oder eine Anomalie zu sein, ist es Teil einer biologischen, evolutionären und ökologischen Logik. Für mehrere Arten ist Kannibalismus eine Überlebensstrategie, ein demografischer Regulierungsmechanismus oder sogar ein Mittel, um die Weitergabe von Genen sicherzustellen. Hier sind fünf symbolische Beispiele kannibalischer Praktiken in der Tierwelt, die die Komplexität und Vielfalt dieses Verhaltens veranschaulichen.

1 – Die Gottesanbeterin

Gottesanbeterin (Mantis religiosa) gehört zur Familie der Mantidae, eine Gruppe räuberischer Insekten, die sich durch ihre greiffreudigen Vorderbeine auszeichnen. Diese Familie ist sehr vielfältig und auf der ganzen Welt weit verbreitet und umfasst etwa 2.400 Arten in mehr als 430 Gattungen.

Die Gottesanbeterin ist eine opportunistisches Raubtier, was bedeutet, dass es ein breites Spektrum an Beutetieren verzehrt. Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus anderen Insekten wie Fliegen, Heuschrecken, Schmetterlingen und sogar anderen Arthropoden, einschließlich Spinnen. Große Mantisarten können auch größere Beutetiere wie kleine Eidechsen, Frösche, Vögel und Mäuse jagen. Ihre Jagdmethode basiert auf dem Hinterhalt: Sie bleiben bewegungslos und getarnt in ihrer Umgebung, bis die Beute nahe genug kommt, um von ihren speziellen, gefiederten Vorderbeinen ergriffen zu werden.

Die Gottesanbeterin ist für ihren sexuellen Kannibalismus bekannt, bei dem das Weibchen das Männchen während oder nach der Paarung verschlingt. Dies bringt mehrere erhebliche biologische und ökologische Vorteile für die Art mit sich.

Durch den Verzehr des Männchens erhält das Weibchen a erheblicher Nährstoffbeitrag, reich an Proteinen und Lipiden, die für die Produktion und Entwicklung seiner Eier unerlässlich sind. Diese leicht verfügbare Nahrungsquelle ist besonders wertvoll in Umgebungen, in denen es möglicherweise weniger Beute gibt, und stellt sicher, dass das Weibchen über genügend Energie verfügt, um die Schwangerschaft ihres Nachwuchses auszutragen.

2 – Die Spinne

Spinnen gehören zur Ordnung der Spinnen Araneae und stellen mit bisher mehr als 48.000 erfassten Arten eine der bedeutendsten Gruppen unter den Arthropoden dar. Diese achtbeinigen Raubtiere spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Insektenpopulationen und tragen so zum Gleichgewicht der Ökosysteme bei. Kannibalismus, insbesondere bei jungen Spinnen, ist ein komplexes Verhalten, das die harte Realität des Überlebens in der natürlichen Welt offenbart.

Kannibalismus bei Spinnen äußert sich am stärksten in den frühen Lebensphasen. Junge Spinnen können ihr gegenüber kannibalistisch sein geschwister, insbesondere unter Bedingungen, in denen Nahrung knapp ist oder wenn sie auf engstem Raum eingesperrt sind und keine Fluchtmöglichkeit haben. Dieses Verhalten mag aus menschlicher Sicht grausam erscheinen, ist aber aus mehreren biologischen und ökologischen Gründen unerlässlich.

Kannibalismus erlaubt effektiv regulieren die Dichte der Spinnenpopulation in einem bestimmten Raum. Durch die Verringerung der Anzahl der Individuen wird der Wettbewerb um begrenzte Ressourcen wie Nahrung und Raum verringert, wodurch ein besseres Überleben und Wachstum für die verbleibenden Tiere gewährleistet wird.

Diese brutale Praxis fördert auch natürliche Auslese um sicherzustellen, dass nur die stärksten Exemplare überleben. Junge Spinnen, denen es gelingt, Kannibalismus zu vermeiden oder ihre Geschwister auszuschlachten, verfügen wahrscheinlich über geschicktere, schnellere oder stärkere vorteilhafte Eigenschaften, die an zukünftige Generationen weitergegeben werden.

Wie bei der Gottesanbeterin stellt Kannibalismus offensichtlich eine reichhaltige und leicht zugängliche Nahrungsquelle für junge Spinnen dar, die ihr Wachstum und ihre Entwicklung gewährleistet.

3 – Der Eisbär

Eisbären (Ursus maritimus) gehören zu den größten terrestrischen Fleischfressern der Erde und leben hauptsächlich in arktischen Regionen, wo sie auf Meereis angewiesen sind, um ihre Hauptbeute zu jagen: Robben. Diese an eine extrem kalte Umgebung angepassten Tiere haben einzigartige Verhaltensweisen und Überlebensstrategien entwickelt, um sich an einen der unwirtlichsten Lebensräume der Erde anzupassen.

Kannibalismus bei Eisbären ist natürlich vorhanden. Dies blieb jedoch recht selten. In letzter Zeit kommt dieses Verhalten jedoch häufiger vor. Der Grund ? Erhöhter Druck auf ihre Nahrungsressourcen. Beobachtungen berichten von Fällen, in denen erwachsene Männchen Jungtiere und in Ausnahmefällen sogar andere Erwachsene angreifen.

Diese Verhaltensweisen finden hauptsächlich im Kontext von statt Wettbewerb zum Essen oder während längerer Fastenzeiten. Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der globale Durchschnitt, was zu einer deutlichen Verringerung der Ausdehnung und Dicke des Meereises führt. Diese Situation wirkt sich direkt auf Eisbären aus, die auf Meereis angewiesen sind, um Robben zu jagen, wenn diese zum Atmen an die Oberfläche kommen. Wenn das Schelfeis schrumpft, fällt es den Bären immer schwerer, Nahrung zu finden, was sie dazu veranlasst, längere Distanzen zu schwimmen und andere Nahrungsquellen zu erkunden, um zu überleben.

DER Stress verbunden mit schrumpfenden Jagdgebieten und zunehmender Konkurrenz, trägt zu verstärktem aggressivem Verhalten, einschließlich Kannibalismus, bei. Diese häufigeren Verhaltensweisen spiegeln letztendlich a wider großes ökologisches Ungleichgewicht im Lebensraum des Eisbären, verschärft durch den Klimawandel. Es versteht sich von selbst, dass Kannibalismus letztendlich wahrscheinlich erhebliche Auswirkungen auf die Demografie der Eisbärenpopulation haben wird und sich möglicherweise auf die Überlebensrate der Jungen und die langfristige Populationsstruktur auswirkt.

4 – Der Löwe

Die Löwen (Panthera Löwe) zeigen Verhaltensweisen, die die meiste Zeit faszinierend sind, manchmal aber auch Beobachter erschrecken können. Zu diesen Verhaltensweisen gehört Kannibalismus. Beim Löwen greift es währenddessen ein Macht packt innerhalb der Truppe. Dies offenbart einen Aspekt ihrer Existenz, der die Überlebensgesetze unterstreicht, die das Tierreich regeln.

Löwenrudel bestehen normalerweise aus verwandten Weibchen, ihren Jungen und einem oder mehreren erwachsenen Männchen. Die Stabilität dieser Gruppen wird regelmäßig durch externe Männer, die die Kontrolle übernehmen wollen, in Frage gestellt. Wenn es einem Männchen oder einer Gruppe von Männchen gelingt, das/die führende(n) Männchen zu besiegen, besteht die erste Aktion der neuen Anführer oft darin, die Nachkommen ihrer Vorgänger zu eliminieren. Dieses als Kindsmord bekannte Verhalten führt in manchen Fällen zu Kannibalismus.

Durch die Eliminierung junger Löwen, die von früheren Männchen geboren wurden, stellt der neue Dominant nur dies sicher seine eigenen Gene wird in zukünftigen Generationen der Truppe vertreten sein. Dies verringert die genetische Konkurrenz und stellt sicher, dass seine Jagd- und Schutzbemühungen dem eigenen Nachwuchs zugute kommen.

Kindsmord hat auch die unmittelbare Konsequenz, dass Frauen wieder ins Leben zurückgebracht werden Östrus, da Stillen und mütterliche Fürsorge den Zeitraum zwischen den Fortpflanzungszyklen verlängern. Durch die Eliminierung nicht entwöhnter Jungtiere beschleunigt das dominante Männchen also die Möglichkeit, Weibchen zu befruchten und zu zeugen sein eigener Nachwuchs. Dieses Verhalten spielt letztendlich eine wesentliche Rolle in der Dynamik der Löwenpopulation und fördert die genetische Vielfalt.

5 – Der Frosch

Bei Fröschen betrifft Kannibalismus Kaulquappen. Dieses Verhalten tritt bei einigen Froscharten auf und manifestiert sich, wenn eine Kaulquappe alle oder einen Teil anderer Kaulquappen derselben Art frisst.

Sie wissen, dass Frösche oft eine große Anzahl Eier legen, aus denen Kaulquappen schlüpfen. Diese aquatischen Umgebungen können schnell zu Wasser werden überfüllt, was den Wettbewerb um begrenzte Ressourcen wie Nahrung und Raum verschärft. Umweltbedingungen wie die Wasserqualität, die Anwesenheit von Raubtieren oder die Verfügbarkeit von Nahrungsressourcen können erheblich variieren und sich direkt auf die Überlebensstrategien der Kaulquappen auswirken.

Kannibalismus ermöglicht es fressenden Kaulquappen daher, Zugang zu einer Nahrungsquelle zu erhalten, die reich an Proteinen und Nährstoffen ist, die für ihr Wachstum unerlässlich sind. Diese Strategie ist besonders in Umgebungen von Vorteil, in denen traditionelle Nahrungsressourcen (wie Wasserpflanzen oder Algen) selten oder von schlechter Qualität sind.

Durch den Verzehr ihrer Artgenossen tragen auch Kaulquappen dazu bei Regulierung der Bevölkerungsdichte innerhalb ihres Lebensraums. Dies verringert den intraspezifischen Wettbewerb um Ressourcen und kann die Überlebens- und Wachstumschancen der verbleibenden Individuen erhöhen.

Die Natur hat ihre Gründe, die Menschen, abgesehen von Tieren, manchmal ignorieren und hart urteilen können. Wir haben jedoch bei jedem dieser fünf Tiere gesehen, dass Kannibalismus erklärt werden kann und im Allgemeinen der Art zugute kommt. Letztlich kann sich das Verhalten nur beim Eisbären als schädlich erweisen und ist letztlich eine Folge des Stresses durch den Klimawandel.

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 09.03.2024 Löwenspinne

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Wenn man einer Eidechse den Schwanz abschneidet, wächst sie wieder nach: wahr oder falsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert