Tiere ohne Gehirn: 8 Arten zum Entdecken!

animaux sans cerveaux 103730 1200 738

Tiere ohne Gehirn: 8 Arten zum Entdecken!

Die Natur überrascht immer wieder neugierige Menschen. Unter den überraschenden Lebensformen fordern uns hirnlose Tiere umso mehr heraus, als die Neurowissenschaft eine sehr präsente Wissenschaft ist. Obwohl diese Organismen kein zentralisiertes Gehirn haben, haben sie andere Möglichkeiten entwickelt, mit ihrer Umwelt zu interagieren und zu überleben. Hier sind einige Arten, die die Anpassungsfähigkeit und den Erfindungsreichtum des Lebens selbst hervorheben.

1 – Schwämme

Schwämme gehören zu den urtümlichsten Lebensformen. Sie haben kein Gehirn oder Zentralnervensystem. Sie leben am Meeresboden und filtern mithilfe eines komplexen Systems aus Kanälen und Kammern das Wasser, um die Partikel zu extrahieren, die sie als Nahrung verwenden. Schwämme haben spezialisierte Zellen, Choanozyten, die dank ihrer Geißeln einen Wasserstrom erzeugen, der die Filterung ermöglicht. Sie vermehren sich ungeschlechtlich, indem sie Knospen bilden, oder sexuell, indem sie Gameten ins Wasser abgeben. Obwohl es sich bei diesen Organismen um einfache Organismen handelt, spielen Schwämme eine ökologische Rolle, indem sie Wasser filtern und vielen anderen Meereslebewesen Lebensraum bieten.

2 – Qualle

Quallen sind faszinierend. Ihre Art, sich in ihrer Meeresumwelt zu bewegen, sowie ihr durchscheinendes und schwebendes Aussehen werden oft als von großer Schönheit angesehen. Diese Tiere verfügen über ein Netzwerk einfacher Nerven, eine Art diffuses Nervensystem, das es ihnen ermöglicht, Veränderungen in ihrer Umgebung zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Quallen bewegen sich durch rhythmische Kontraktionen ihrer Glocke und treiben so das Wasser in Bewegung. Sie fangen ihre Beute, hauptsächlich kleine Fische und Plankton, mit ihren mit ausgestatteten Tentakeln Nesselzellen, Nesselzellen, die Giftstoffe enthalten. Quallen haben einen Lebenszyklus, der zwischen sexuellen und asexuellen Phasen wechselt, was zu ihrer Fähigkeit beiträgt, in verschiedenen Meeresumgebungen zu überleben und sich auszubreiten.

3 – Korallen

Korallen gehören wie Quallen zum Stamm Cnidaria und sind hirnlos. Sie leben in Kolonien, die aus vielen sogenannten Individuen bestehen Polypen, verbunden durch ein gemeinsames Skelett aus Kalziumkarbonat. Korallen ernähren sich, indem sie mit ihren Tentakeln kleine Beutetiere fangen und mit mikroskopisch kleinen Algen namens Zooxanthellen symbiotisch zusammenarbeiten, die Korallen durch Photosynthese mit Nährstoffen versorgen. Diese symbiotische Beziehung ist von grundlegender Bedeutung für die Gesundheit der Korallenriffe, die eine außergewöhnliche Artenvielfalt im Meer beherbergen. Korallen vermehren sich sowohl sexuell durch die Freisetzung von Gameten als auch ungeschlechtlich durch Fragmentierung.

4 – Seeanemonen

Seeanemonen sind sogenannte sessile Nesseltiere. Sie sehen wie Korallen aus wie Pflanzen, sind aber in Wirklichkeit Raubtiere, vor denen ihre Beute auf der Hut sein muss. Ohne Gehirn nutzen sie ihr einfaches Nervensystem, um Reize zu erkennen und darauf zu reagieren. Anemonen fangen ihre Beute – kleine Fische, Krebstiere und Zooplankton – mit ihren mit Nesselzellen ausgekleideten Tentakeln. Sie werden mit einer Klebebasis an Felsen oder anderen Oberflächen befestigt und können sehr langsam bewegen. Anemonen vermehren sich ungeschlechtlich durch Teilung oder sexuell, indem sie Eier und Sperma ins Wasser abgeben.

5 – Ctenophoren

Ctenophoren oder Hundertjährige bilden, obwohl sie oft mit Quallen verwechselt werden, einen eigenständigen Stamm. Hirnlos, diese Meeresbewohner biolumineszierend nutzen ein Nervennetzwerk, um die Bewegungen ihrer Zilienreihen zu koordinieren (ctenes), die spektakulär in der Dunkelheit der Meerestiefen funkeln. Ctenophoren fangen ihre Beute mit klebrigen Zellen statt mit Nesselzellen. Sie sind hauptsächlich Fleischfresser und ernähren sich von kleinen Planktonorganismen. Ctenophoren besitzen eine bemerkenswerte Fähigkeit zur Regeneration und zur sexuellen Fortpflanzung, indem sie Eier und Spermien zur externen Befruchtung ins Wasser abgeben.

Gibt es auf der Erde auch hirnlose Tiere?

Die bisher vorgestellten Beispiele leben auf See, da in dieser Umgebung die Mehrzahl der hirnlosen Tiere lebt. Die Lebensbedingungen in aquatischen Umgebungen begünstigen in der Tat vereinfachte Lebensformen mit sesshafter oder treibender Lebensweise, die nicht die komplexen Nervensysteme erfordern, die für die Navigation oder Interaktion in variableren und strukturierteren Umgebungen wie auf der Erde erforderlich sind.

Aber auch in terrestrischen Lebensräumen leben hirnlose Arten. Hier stellen wir zwei vor, deren Nervensysteme extrem vereinfacht sind, was kein zentralisiertes Gehirn im herkömmlichen Sinne darstellt.

6 – Plattwürmer

Plattwürmer oder terrestrische Platyhelminthen haben eine Nervenkette, die aus Paaren von Nervenganglien (verdichtetem Nervengewebe) besteht, die in jedem Körpersegment enthalten und durch Nerven verbunden sind. Diejenigen im vorderen Teil des Körpers werden „Großhirn“ genannt, weil sie die Gehirne weiter entwickelter Tiere vorwegnehmen. Diese Struktur ähnelt einem primitiven Gehirn und dient als Kommandozentrale für die Verarbeitung sensorischer Informationen. Von diesem verdichteten Gewebe erstrecken sich Nerven zum Rest des Körpers und bilden ein Netzwerk, das die Übertragung von Nervensignalen ermöglicht. Es werden zwei große Längsnervenstränge identifiziert, die durch Querbrücken verbunden sind und so eine Nervenleiter bilden. Diese Grundkonfiguration ermöglicht die Koordination von Bewegungen und Verhaltensreaktionen.

7 – Regenwürmer

Zu den Nematoden oder Spulwürmern zählen terrestrische Arten, die in feuchten Böden leben. Ihr Nervensystem besteht aus einem einfachen Nervenring mit einigen Strängen, die entlang des Körpers verlaufen. Sie verlassen sich auf dieses System, um ihre Umgebung zu erfassen und nach Nahrung zu suchen, aber ihre neuronale Struktur erreicht bei weitem nicht die Komplexität eines Gehirns.

Denken Sie daran, dass nur Tiere, die von Wissenschaftlern als „entwickelt“ eingestuft wurden, über ein Gehirn im wahrsten Sinne des Wortes verfügen: Dies gilt für Insekten, Wirbellose und alle Wirbeltiere (Säugetiere, Vögel).

Beispiele für echte Landtiere, denen völlig das Gehirn fehlt, sind selten. Die Komplexität der terrestrischen Umwelt und die Notwendigkeit, sich koordiniert zu bewegen, Raubtieren auszuweichen, nach Nahrung zu suchen und sich an sich schnell ändernde Bedingungen anzupassen, haben die Entwicklung zentralisierter Nervensysteme begünstigt, selbst bei relativ einfachen Organismen.

Bestimmte Lebensformen auf der Erde könnten mit hirnlosen Tieren verglichen werden, da sie den am Anfang des Artikels erwähnten Meerestieren ähneln. Wir könnten tatsächlich an bestimmte Organismen denken, die in Symbiose mit Pflanzen oder in terrestrischen Umgebungen leben und deren sessiler oder parasitärer Lebensstil zu Verwirrung führen könnte. Dies sind Pilze, Schimmelpilze und Hefen. Aber diese Lebewesen werden in das Königreich eingeordnet Pilze und nicht unter Tieren.

8 – Dieser Organismus ist weder Tier noch Pflanze, er hat kein Gehirn, trifft aber komplexe Entscheidungen

Wir können diesen Artikel nicht beenden, ohne dieses Lebewesen zu erwähnen, das sich den traditionellen Kategorisierungen in der Biologie widersetzt. Dies ist der Blob, wissenschaftlich bekannt als Physarum polycephalum. Es wird in die Gruppe eingeordnet Protisteneukaryotische Mikroorganismen mit sogenannter einfacher Zellorganisation.

Die einzigartigen Eigenschaften des Blobs ermöglichen es ihm, sich von anderen lebenden Organismen abzuheben. Es ist einzellig, kann jedoch mehrzellige Strukturen bilden, indem es sich auf der Suche nach Nahrung über große Gebiete ausbreitet, was es in seiner Art einzigartig macht. Der Blob verfügt weder über ein Gehirn noch über ein Zentralnervensystem, ist aber in der Lage, komplexe Entscheidungen zu treffen, beispielsweise den kürzesten Weg durch ein Labyrinth zu finden, um an Nahrung zu gelangen. Möglich wird diese Fähigkeit durch sein dynamisches Venennetzwerk, durch das es Nährstoffe und chemische Signale transportiert. Diese außergewöhnlichen Fähigkeiten machen sie zu einem wertvollen Forschungsgegenstand für das Verständnis der zellulären Kognition und der Mechanismen des Lebens selbst.

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 10.03.2024 Medusa

Weiterlesen:  Top 10 der kleinsten Tiere

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert