Katzenübelkeit: Ursachen, Symptome und Behandlung – Pet Yolo

Cat Nausea

Die meisten Menschen kennen das Gefühl von Übelkeit bei verschiedenen Gelegenheiten, die von Seekrankheit über Virusinfektionen bis hin zu Kater reichen. Katzen können auch unter Übelkeit leiden, und das Ziel dieses Artikels ist es, Katzenpflegern zu erklären, warum Katzen dies entwickeln können, wie man es erkennt und was man tun kann, um Katzen zu helfen, die unter Übelkeit leiden.

Was bedeutet es, wenn eine Katze an Übelkeit leidet?

Übelkeit ist definiert als „Übelkeitsgefühl mit Neigung zum Erbrechen“. Die Herausforderung für Haustierbesitzer besteht darin, dass Katzen nicht sprechen können, also können sie uns nicht sagen, wenn sie Übelkeit haben.

Indem wir Katzen jedoch sorgfältig beobachten, können wir lernen, wie sie sich verhalten, wenn sie kurz davor sind, sich zu übergeben, und wir können dann vermuten, dass ihnen, wenn sie zu anderen Zeiten dasselbe Verhalten zeigen, möglicherweise übel wird.

Wir wissen auch, dass es bestimmte Situationen gibt (z. B. Katzen in Chemotherapie oder Katzen, die im Auto reisen), in denen sie möglicherweise eher unter Übelkeit leiden.

Wie häufig ist Übelkeit bei Katzen?

Übelkeit wird bei Katzen wahrscheinlich unterdiagnostiziert, weil sie uns nicht erklären können, dass ihnen übel ist. Es ist wahrscheinlich ein allgemeines Gefühl, unter dem kranke Katzen leiden, und wir alle sollten uns der Anzeichen bewusst sein, damit wir ihnen helfen können.

Was verursacht Übelkeit bei Katzen?

Übelkeit tritt wahrscheinlich in allen Zuständen oder Situationen auf, in denen zugrunde liegende Gesundheitsprobleme bei Katzen Aufstoßen oder Erbrechen verursachen. Regurgitation bedeutet das Heraufbringen unverdauter Nahrung, während Erbrechen bedeutet, dass die Katze verdaute oder halbverdaute Nahrung hochbringt.

Bevor eine Katze erbricht oder aufstößt, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie unter Übelkeit leidet (dh das Gefühl hat, sich übergeben zu müssen).

Die häufigsten Ursachen für Aufstoßen und Erbrechen bei Katzen sind unten aufgeführt.

  • Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, von entzündlichen Darmerkrankungen (IBD, z. B. verursacht durch Nahrungsmittelallergien), über Haarballen, Verstopfung, Magengeschwüre, Virusinfektionen, über das Essen reizender Substanzen, bis hin zu verstopfenden Magen- oder Darmfremdkörpern, bis hin zu Parasiten (einschließlich Giardien) , zu Neoplasie (Krebs)
  • Baucherkrankungen, einschließlich Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse), Lebererkrankung, Nierenerkrankung, Gebärmutterinfektion (Pyometra) und Peritonitis.
  • Stoffwechselstörungen einschließlich Diabetes mellitus, Hyperthyreose und andere
  • Toxische Reaktionen auf eingenommene Substanzen und auch auf verschriebene Medikamente
  • Bewegungskrankheit
  • Erkrankungen des Zentralnervensystems wie Gleichgewichtsstörungen, Hirntumore
Weiterlesen:  7 Geräusche, die Katzen hassen und die Sie vermeiden sollten - Pet Yolo

In allen oben genannten Situationen leiden Katzen wahrscheinlich unter Übelkeit, bevor sie sich körperlich übergeben.

Symptome von Übelkeit

Die klinischen Anzeichen von Übelkeit sind wahrscheinlich im Nachhinein am einfachsten zu interpretieren: Mit anderen Worten, nachdem eine Katze erbrochen hat, kann man mit Recht sagen, dass ihr Verhalten bis zum eigentlichen Erbrechen wahrscheinlich mit dem Übelkeitsgefühl zusammenhängt.

Vor diesem Hintergrund zeigen Katzen, die an Übelkeit leiden, die folgenden Anzeichen:

  • Appetitverlust
  • Speichelfluss oder Sabbern
  • Dumpfheit, zusammengekauert an einem Ort bleiben
  • Mangelndes Interesse an der Umgebung, nicht spielen oder sich nicht mit der Pflegeperson beschäftigen
  • Deutlich vokalisieren (z. B. jaulen)
  • Würgen

Übelkeit untersuchen

Leichte Fälle von Übelkeit oder Erbrechen (z. B. eine einzelne Episode) erfordern möglicherweise nur einen einfachen Ansatz, z. B. ein kurzes Fasten, gefolgt von mildem, hochverdaulichem Tierfutter für 48 Stunden.

Wenn Ihre Katze jedoch wiederholt Erbrechen entwickelt, müssen Sie sie im Rahmen einer verantwortungsvollen Tierpflege unverzüglich zu Ihrem DVM-Tierarzt bringen, damit das zugrunde liegende Problem identifiziert und behandelt werden kann. Ihr Tierarzt kann die folgenden Schritte unternehmen.

1. Detaillierte Anamneseerhebung

Ihr Tierarzt wird jeden Aspekt des Zustands Ihrer Katze besprechen und den allgemeinen Gesundheitszustand Ihrer Katze überprüfen. Es gibt eine Reihe verschiedener möglicher Ursachen für Übelkeit und chronisches Erbrechen, und diese sorgfältige Anamneseerhebung hilft dabei, die Ursache zu ermitteln.

Viele Faktoren sind in dieser Vorgeschichte wichtig, z. B. sind ältere Katzen anfälliger für bestimmte Probleme als jüngere Katzen, freilaufende Katzen sind anfälliger für einige Probleme als Hauskatzen usw. Eine Ernährungsgeschichte ist wichtig: welche Art von Katze Futter frisst deine Katze?

Wurde kürzlich mit einem neuen Lebensmittel begonnen? Werden sie mit Nahrungsergänzungsmitteln gefüttert? Gibt es noch andere Faktoren, die ihr Verdauungssystem beeinflussen könnten? Spielt die Katze mit Spielzeug? Könnte die Aufnahme eines Fremdkörpers eine Rolle bei der Übelkeit spielen? Uriniert die Katze normal? (Katzenbesitzer sollten das Verhalten ihres Haustieres in der Katzentoilette sorgfältig beobachten).

Weiterlesen:  Tipps für den Kauf einer zweiten Katze

2. Körperliche Untersuchung

Ihr Tierarzt wird den Körper Ihrer Katze überall sorgfältig untersuchen, die Katze überall abtasten und auf Anomalien untersuchen. Dies umfasst normalerweise das Messen der Temperatur der Katze, das Abhören ihrer Brust mit einem Stethoskop und das Wiegen der Katze (Gewichtsverlust ist mit einigen Ursachen für Übelkeit verbunden).

3. Routinemäßige Blut- und Urintests

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Ihr Tierarzt Blutuntersuchungen durchführt, einschließlich der üblichen diagnostischen Tests, wie Hämatologie (Blutbild) und biochemische Profile (einschließlich Elektrolyte). Es können auch einfache Urintests durchgeführt werden. Diese Art der Aufarbeitung ist als minimale Datenbank bekannt und wird durchgeführt, um die meisten kranken Katzen zu überprüfen, unabhängig von den Anzeichen einer Krankheit.

4. Spezialisierte Bluttests

Ihr Tierarzt empfiehlt möglicherweise spezifische Bluttests, wie z. B. Gesamt-T4 (um eine Hyperthyreose auszuschließen), sowie Tests auf einige Virusinfektionen wie FeLV und FIV, da es erhebliche Auswirkungen haben kann, wenn Ihre Katze auf eine dieser beiden positiv ist.

5. Andere Tests:

Röntgenaufnahmen (Röntgenaufnahmen) und Ultraschalluntersuchungen können durchgeführt werden, um die Details des Verdauungstrakts und des Bauches zu untersuchen. Je nach Fall kann eine detailliertere diagnostische Bildgebung (z. B. CT- oder MRT-Scan) selten empfohlen werden.

Eine Endoskopie und sogar eine Biopsie des Gastrointestinaltrakts (möglicherweise einschließlich der Speiseröhre, des Katzenmagens und des Darmtrakts) kann empfohlen werden.

Die Blutdruckmessung kann in einigen Fällen im Rahmen eines allgemeinen Katzengesundheitschecks durchgeführt werden.

Wie viel kostet es, eine Katze mit Übelkeit zu behandeln?

Die Kosten hängen vollständig von der Ursache der Übelkeit ab und können weniger als 100 US-Dollar betragen, wenn eine Katze eine einfache Art von Übelkeit hat, die mit einer einmaligen Magenverstimmung verbunden ist, bis über 4000 US-Dollar, wenn eine Katze Übelkeit hat, die durch ein komplexes Problem verursacht wird, z Krebs.

Kann Übelkeit behandelt werden?

Die Behandlung von Übelkeit ist je nach Ursache unterschiedlich.

Primäres Ziel ist meist die Behandlung der Ursache der Übelkeit: Ist die Grunderkrankung abgeklungen, lässt auch die Übelkeit nach. Zum Beispiel hört eine Katze mit einer Lebererkrankung oder Hyperthyreose auf, sich übel zu fühlen, sobald die Lebererkrankung abgeklungen ist oder sobald die Hyperthyreose unter Kontrolle ist.

Eine spezifische Behandlung gegen Übelkeit kann gegeben werden, um die Anzeichen von Übelkeit zu lindern, während die zugrunde liegende Ursache behandelt wird. Dies kann auch in anderen Situationen erforderlich sein, in denen die zugrunde liegende Ursache unvermeidbar ist, z. B. Reisekrankheit oder Übelkeit im Zusammenhang mit einer Chemotherapie.

Welche spezifische Behandlung gegen Übelkeit ist verfügbar?

Weiterlesen:  Warum bewegen Katzen ihren Kopf? Ein Tierarzt erklärt - Pet Yolo

Manchmal kann ein einfacher Ansatz wie die Fütterung einer fettarmen, leicht verdaulichen Schonkost auf unspezifische Weise helfen.

Im Allgemeinen werden Medikamente gegen Erbrechen (bekannt als „Antiemetikum“) zur Behandlung von Übelkeit eingesetzt. Die Behandlung gegen Übelkeit ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, daher ist dies ein Thema, das Sie mit Ihrem Tierarzt besprechen sollten.

Zu den wichtigsten Produkten, die Tierärzte empfehlen können, gehören:

  • Maropitant („Cerenia“), das durch Injektion oder oral verabreicht werden kann
  • Ondansetron und Dolasetron gehören zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als 5HT3-Blocker bezeichnet werden und von Tierärzten gelegentlich verwendet werden können, dies kann jedoch in einigen Rechtsordnungen eine „off-label“-Verwendung sein.
  • Metocopramid (Maxolon) wird häufig bei Hunden als Medikament gegen Übelkeit verwendet, aber aufgrund möglicher neurologischer Nebenwirkungen bei hohen Dosen bei einigen Katzen wird es seltener als Maropitant verwendet
  • Granisetron und Dexamethason können verwendet werden, um die spezifische Art von Übelkeit zu lindern, die bei einigen Arten von Chemotherapien auftreten kann: Auch dies kann eine „off-label“-Anwendung sein.
  • Einige andere Produkte, die verwendet werden können, um Übelkeit in bestimmten Situationen zu reduzieren, umfassen Medikamente gegen Säuren und Produkte, die den Schutz der Magenschleimhaut unterstützen (z. B. Sucralfat).

Überwachung und Prognose

Das Ausmaß der erforderlichen Überwachung hängt vom Einzelfall ab, aber im Allgemeinen müssen Katzen mit Übelkeit häufig von ihrem DVM-Tierarzt nachkontrolliert werden, bis sie sich wieder normalisiert haben.

Die Prognose hängt ganz vom Einzelfall und der zugrunde liegenden Ursache der Übelkeit ab. Die beste Antwort auf diese Frage kann Ihnen Ihr eigener Tierarzt geben.

Abschluss

Übelkeit ist normalerweise ein Vorspiel für Erbrechen, das bei Katzen viele mögliche Ursachen haben kann und von einem DVM-Tierarzt untersucht und behandelt werden sollte. Die Übelkeit lässt nach, sobald das Erbrechen erfolgreich behandelt wurde, aber in der Zwischenzeit kann Ihr Tierarzt Ihrer Katze Medikamente verabreichen, um die Übelkeit zu lindern, die sie unwohl fühlen lässt.

Häufig gestellte Fragen

Was kann Übelkeit bei Katzen verursachen?

Die Hauptursachen sind Magen-Darm-Erkrankungen, Pankreatitis, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen, Gebärmutterentzündung (Pyometra), Peritonitis, Stoffwechselstörungen (wie Diabetes mellitus und Hyperthyreose), toxische Reaktionen auf eingenommene Substanzen, Reisekrankheit, zentralnervöse Erkrankungen und Chemotherapie.

Wie erkenne ich, ob meine Katze Übelkeit hat?

Wenn Ihre Katze für einen Zeitraum, der zu einer Erbrechensepisode führt, außer Form zu sein scheint, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie an Übelkeit gelitten hat.

Wie schlimm ist Übelkeit bei Katzen?

Übelkeit ist normalerweise mit nachfolgendem Erbrechen verbunden, und wiederholtes Erbrechen ist eine ernsthafte, lebensbedrohliche Erkrankung, die von Ihrem DVM-Tierarzt untersucht und behandelt werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert