Säbelschnäbler: große Beine, zweifarbig und gebogener Schnabel

avocette elegante 173310 650 400

Angesichts seiner schlanken Gestalt und seines anmutigen Gangs verdient der elegante Säbelschnäbler seinen Namen. Schwarz-Weiß-Porträt eines Vogels, der auf seinen hohen Beinen gerne im Schlamm plantscht, ohne sein Gefieder zu beschmutzen.

Der elegante Säbelschnäbler, nur in Europa

Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) ist eine Küstenvogelart, die zur Ordnung Charadriiformes und zur Familie Recurvirostridae gehört. Als einziger europäischer Vertreter der Säbelschnäbler hat er eine Größe von 42 bis 45 cm, eine Flügelspannweite von 75 bis 80 cm und ein Gewicht von je nach Region 250 bis 400 g. Der Schnabel des Männchens ist mit 7 bis 9 cm Länge länger und weniger gewölbt als der des Weibchens. Abhängig von den Zugzeiten lebt der Watvogel in Europa, dem Nahen Osten, Asien und Afrika.

Das elegante zweifarbige Kleid des Säbelschnäblers

Der Säbelschnäbler hat einen langen Hals und einen schlanken, nach oben gerichteten Schnabel. Dieser ziemlich große Watvogel hat ein attraktives, stark kontrastierendes schwarz-weißes Gefieder. Das Schwarze bedeckt die Oberseite des Kopfes, den Nacken, das Ende der Flügel und den Schnabel. Das Weiß bedeckt die Basis der inneren Remiges, einen Teil der Median Rectrices und den Schwanz. Seine sehr hohen, schlanken Beine sind hellblau und haben Schwimmhäute an den Füßen. Männchen tragen eine rote oder rotbraune Iris, während Weibchen eine haselnussbraune Iris haben.

Der elegante Säbelschnäbler, in Frankreich sesshaft

Das Brutgebiet des Säbelsäbels erstreckt sich über Südwest- und Mitteleuropa, Zentralasien bis in die Mongolei, Süd- und Ostafrika. Im Winter verschiebt sich die Verbreitung von der Atlantikküste in Richtung der iberischen, maghrebischen und westafrikanischen Küsten.Wenn der Vogel ganzjährig in Frankreich bleibt, erreichen die Populationen, die die weitesten Strecken zurücklegen, den Nahen Osten, die indische Halbinsel und den Südosten Asien. Migrationsbewegungen beginnen von August bis Oktober.

Der elegante Säbelschnäbler, immer mit den Füßen im Wasser

Der Säbelschnäbler bewohnt Feuchtgebiete: seichte Salzseen, Lagunen, Stauseen, Salzwiesen, Teichränder, überschwemmte Wiesen. Gelegentlich wird es in der Nähe von Süßwasser, entlang von Bächen und Bächen gesehen. Zum Nisten bevorzugt der Säbelschnäbler flache und offene Gebiete wie Strände und Flussmündungen, die mit spärlicher Vegetation bedeckt sind. Das Tier kann in einigen Teilen der Welt, wie beispielsweise in Afghanistan, bis zu 3000 m Höhe leben. Außerhalb der Brutzeit watet der Watvogel gerne im von den Gezeiten geglätteten Wattenmeer.

Avocet isst sauber

Per Definition sucht dieser Küstenvogel in Schlamm und Schlick nach Nahrung. Wie bei allen Watvögeln ist seine Morphologie an die Art der Nahrungsaufnahme in Feuchtgebieten angepasst. Daher besteht seine Jagdtechnik darin, seinen langen gebogenen Schnabel halb zu öffnen, ihn seitwärts zu bewegen und das Wasser an der Oberfläche abzuschöpfen, um die Nahrung zu filtern. Andererseits ermöglichen ihm seine hohen Schwimmhäute, sich in schlammigen Umgebungen zu bewegen, ohne sein schönes Gefieder zu beschmutzen. Sein Fischfang bringt seine Lieblingsbeute im Wasser zurück: Insekten, Würmer, Larven, Wirbellose, Weichtiere, Krebstiere und kleine Fische.

Weiterlesen:  Wie erkennt man die verschiedenen Eichhörnchenarten?

Die lebenswichtige Geselligkeit des Säbelsäbels

Der elegante Säbelschnäbler verhält sich insbesondere aufgrund der begrenzten Anzahl an Nahrungs- und Nistplätzen besonders gesellig. Es ist daher sehr üblich, ihn in Gruppen zu beobachten, sei es am Boden oder im Flug, während der Wanderungen. In ähnlicher Weise nisten Watvögel während der Brutzeit in großen Kolonien von bis zu hundert Paaren zusammen und bauen ihre Nester relativ nahe beieinander. In Gemeinschaft schlafen die Säbelschnäbler auch am Ufer oder stehen im Wasser. In Ruhe balanciert die Art oft auf einem Bein, den Schnabel in den Federn, wie viele Watvögel. Während Hochwasserphasen können sich Tausende von Individuen im Trockenen auf Inselchen oder Ufern versammeln. Die hohe Konzentration an Vögeln stellt auch ein Mittel dar, Raubtiere von Angriffen abzuhalten.

Säbelschnäbler: eine sehr intelligente Brut

Zur Brutzeit sucht der Säbelschnäbler nach kurzer oder spärlicher Vegetation, oft auf Inselchen oder der aufgetauchten Oberfläche von Salzwiesen. Auf schlammigem oder sandigem Boden legt das Paar eine kleine Senke an, die sie mit Muschelresten und Pflanzen füllen. Das Weibchen legt 3 bis 4 weiße Eier, die die beiden Erwachsenen abwechselnd 23 bis 25 Tage lang bebrüten. Sobald sie schlüpfen, kommen die Nestflüchter fast wie Erwachsene zurecht: Sie laufen, fressen und können sogar alleine schwimmen, natürlich mit etwas Ungeschicklichkeit! Die Jungen können anderthalb Monate nach ihrer Geburt fliegen und sich im Alter von 2 oder 3 Jahren fortpflanzen.

Keine unmittelbare Bedrohung für den Säbelschnäbler

Schwarzmilane und Lachmöwen sind die Hauptfeinde der Säbelschnäbler-Küken. Wurde sein Verbreitungsgebiet in Westeuropa zu Beginn des 20. Jahrhunderts reduziert, ist die Population des Watvogels seit den 1940er Jahren stark gewachsen, bis hin zur Rückgewinnung von Nistplätzen in Nordeuropa (England, Belgien, Schweden). , Norwegen…). Von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als „nicht gefährdet“ eingestuft, gilt die Art in ihrem Verbreitungsgebiet nicht als gefährdet. Der Vogel bleibt jedoch durch die Verschmutzung von Feuchtgebieten und menschliche Störungen bedroht. Die Lebensdauer des Säbelsäbels beträgt in freier Wildbahn 20 bis 25 Jahre.

Weiterlesen:  Wann und wie kam die Tigermücke nach Frankreich?

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert