Kokzidiose bei Kaninchen | Pflege und Gesundheit von Nagetieren und Frettchen | Pet Yolo

Coccidios en conejos

Der Tierarzt untersucht das Kaninchen genau auf mögliche Anzeichen von Kokzidien.

Leider machen lästige Parasiten auch vor unseren großen Ohren nicht halt. Kokzidien befallen vor allem Kaninchen. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte über Kokzidiose beim Kaninchen, verursacht durch einzellige Parasiten.

Was sind Kokzidien?

Kokzidien sind sehr wirtsspezifische Parasiten, die hauptsächlich bei Kaninchen vorkommen. Viele sind Träger dieser einzelligen Parasiten, ohne es zu bemerken oder zu erkranken.

Kokzidiose betrifft vor allem junge und sehr alte Kaninchen. Außerdem können sich Kokzidien in Stresssituationen oder als Folge von Krankheiten intensiv vermehren und so eine Kokzidiose auslösen.

Zwei Hauptgruppen von Kokzidiose

Insgesamt sind mehr als 28 Kokzidienarten bekannt. Sie gehören alle zur Gattung Eimeria und verursachen bei Kaninchen hepatische oder intestinale Kokzidiose. Hepatische Kokzidiose betrifft normalerweise ältere Tiere. Im Gegensatz dazu befällt die intestinale Kokzidiose hauptsächlich junge Tiere, die zwischen sechs und acht Wochen alt sind.

  • Bei der Leberkokzidiose gelangen Kokzidien (Eimeria stiedae) über das Blut aus dem Darm in die Leber des Kaninchens. Dadurch bilden sich Abszesse in der Leber und den Gallengängen. Wenn in schweren Fällen nicht schnell gehandelt wird, führen diese Abszesse innerhalb weniger Tage zum Tod des Kaninchens.
  • Darmkokzidiose verursacht eine Entzündung der Darmschleimhaut. Betroffene Kaninchen können Futter nicht mehr gut verarbeiten und leiden an Verdauungsstörungen (meist Durchfall). Im schlimmsten Fall führt dies zu einer tödlichen Austrocknung (Exikose). Die gefährlichsten Arten sind Eimeria intestinalis und Eimeria flavescens.
  • Wie bekommen Kaninchen Kokzidien?

    Viele massenaufgezogene Kaninchen infizieren sich in jungen Jahren mit Kokzidien. Durch den engen Kontakt mit anderen infizierten Kaninchen, oft aufgrund mangelnder Hygiene, haben die Parasiten leichtes Spiel.

    Infizierte Tiere scheiden Kokzidien mit ihrem Kot aus und kontaminieren so den Boden. Dadurch werden offene Tränken oder Lebensmittel am Boden kontaminiert. So finden Krankheitserreger ihren Weg zu neuen Wirten.

    Weiterlesen:  Madenwurmbefall im Darm von Kaninchen | Pet Yolo

    Auch der direkte oder indirekte Kontakt mit Wildkaninchen dient robusten Kokzidien als Übertragungsweg. Hauskaninchen können sich zum Beispiel durch vom Halter abgeholtes frisches Futter anstecken.

    Lassen Sie das Kaninchen nicht durch Wiesen laufen, auf denen es auch Wildkaninchen gibt.

    Ursachen: Wie entsteht Kokzidiose bei Kaninchen?

    Warum entwickeln manche Kaninchen eine gefährliche Kokzidiose, während andere kein einziges Symptom haben? Beispielsweise werden Wildkaninchen häufig mit Kokzidien infiziert, ohne klinische Anzeichen einer Kokzidiose zu zeigen. Werden Wildkaninchen Parasiten also besser los? Um diese Frage zu beantworten, müsste man einen Blick auf die Ursachen der Erkrankung werfen.

    Stress und unvollständige Fütterung

    Wenn Kokzidien bei Kaninchen eine Kokzidiose verursachen, ist dies in der Regel auf Stress zurückzuführen. Mangelnde Bewegung und soziale Kontakte (ein einzelnes Kaninchen) oder Disharmonie in Gruppen können schnell zu Stress führen. Ein weiterer Stressfaktor ist eine nicht artgerechte Behandlung mit Kaninchen. Häufiges Herumtragen und Aufheben kann ihre natürlichen Abwehrmechanismen schwächen.

    Dazu kommt in den meisten Fällen eine falsche Ernährung. Die Ernährung hat einen entscheidenden Einfluss auf das Immunsystem des Körpers. Eine einseitige und unvollständige Ernährung (zu wenig Futter, zu viel Futter oder zu viel Obst) führt zu einem Ungleichgewicht im Darm und begünstigt die Ausbreitung von Kokzidien.

    Leseempfehlung: Das richtige Futter für Kaninchen

    Mangelnde Hygiene und schlechte Umgebung im Stall

    Die schlechte Stallreinigung und Futterreste von Tagen bieten einen idealen Nährboden für Krankheitserreger. Auch in feuchtwarmen Kaninchenställen sind Parasiten zu Hause. In schlammigen, spärlich bedeckten und erdigen Gebieten können sich Kokzidien schnell vermehren.

    Auch Krankheiten und Wachstumsschübe schwächen das Immunsystem

    Eine artgerechte und hygienische Haltung sowie eine ausgewogene Ernährung garantieren leider keine Kokzidienfreiheit. Auch Krankheiten und Wachstumsschübe schwächen das Immunsystem kurzfristig und können bei Kaninchen zu einer Kokzidiose führen.

    Symptome: Wie äußert sich Kokzidiose bei Kaninchen?

    Wie bei vielen Krankheiten gilt: Je früher der Befall erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Kaninchen neigen dazu, im Stillen zu leiden und Beschwerden lange zu verbergen. Um eine Kokzidiose zu erkennen, müssen Sie sie daher sorgfältig beobachten.

    Folgende Symptome sind mögliche Anzeichen einer Kokzidiose bei Kaninchen:

    Weiterlesen:  10 Möglichkeiten, Hyperaktivität bei Katzen zu beruhigen – Pet Yolo
  • Appetitlosigkeit (schlechte Nahrungsaufnahme oder sogar völlige Ablehnung von Nahrung)
  • Gewichtsverlust / Gewichtsverlust
  • Geschwollener oder vorgewölbter Bauch
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Pasty Hocker und Berichte
  • Häufige Cecotrophe am Boden
  • stinkende Blähungen
  • Raues Haar (insbesondere bei hepatischer Kokzidiose)
  • Allgemeines Unbehagen
  • In schweren Fällen sind auch Zeichen von Apathie, Lähmungen, Krämpfen und Mund-Nasen-Ausfluss möglich.
  • Diagnose: Wie erkennt man Kokzidiose bei Kaninchen?

    Wenn Sie eines oder mehrere der oben genannten Symptome bei Ihrem Kaninchen bemerken, bringen Sie es zum Tierarzt. Nur ein Fachmann kann Kokzidien anhand einer Kotprobe nachweisen. Gleichzeitig kann es andere Krankheiten ausschließen, von denen einige mit ähnlichen Symptomen bei Kaninchen einhergehen.

    Es ist wichtig, den Kot des Kaninchens zwei bis drei Tage lang zu sammeln. Denn Kokzidien werden nicht mit dem gesamten Kot ausgeschieden. Eine gesicherte Diagnose kann nur durch die Entnahme einer Stuhlprobe gestellt werden.

    Therapie: Gibt es Medikamente gegen Kokzidiose beim Kaninchen?

    Wenn der Tierarzt Kokzidien feststellt, wird er ein Medikament verschreiben. Dieses muss dem Kaninchen direkt in einer bestimmten Dosierung verabreicht werden. Der Wirkstoff Toltrazuril ist sehr verbreitet, während Diclazuril weniger bekannt ist. Darüber hinaus gibt es viele weitere Wirkstoffe gegen Kokzidien bei Kaninchen.

    Wenn das Kaninchen stark abgenommen hat oder aufgehört hat zu fressen, muss es möglicherweise zwangsernährt werden. Bei schwerer Dehydratation werden intravenöse Infusionen verwendet.

    Nehmen Sie Kokzidiose bei Kaninchen niemals auf die leichte Schulter. Abhängig von der Kokzidienart, der symptomatischen Manifestation und dem Allgemeinzustand des Kaninchens kann die Krankheit tödlich verlaufen. Im Falle einer Blutvergiftung werden Kokzidien über das Blut im ganzen Körper verteilt und können innerhalb weniger Stunden zum Tod führen.

    Hausmittel nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt

    Zeigt Ihr Kaninchen bereits deutliche Anzeichen einer Kokzidiose, ist die vom Tierarzt verordnete medikamentöse Behandlung unumgänglich.

    Weiterlesen:  Warum nicht ein Kaninchen zu Ostern schenken | Pet Yolo

    Es gibt spezielle Kräuterextrakte, Kräutermischungen, Löwenzahnsirup, Kokosöl oder ähnliches, die die medikamentöse Behandlung ergänzen können.

    Besprechen Sie mögliche Therapien immer zuerst mit Ihrem Tierarzt und befolgen Sie dessen Empfehlungen. Nur so können Sie einen tödlichen Ausgang der Kokzidiose vermeiden und Ihrem Kaninchen schnell und effektiv helfen.

    © liukovmaksym / stock.adobe.com Hier finden Sie Qualitätsfutter für Kaninchen

    Prävention: Wie wird Kokzidiose bei Kaninchen vorgebeugt?

    Mit diesen Maßnahmen können Sie verhindern, dass Ihr Kaninchen an Kokzidiose erkrankt:

  • Testen Sie alle neuen Kaninchen, die zu Ihnen nach Hause kommen, auf Kokzidien. Erst wenn der Stuhltest negativ ist, können Sie das neu angekommene Kaninchen zu den anderen gesellen.
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Wildkaninchen. Füttern Sie Ihr Kaninchengras nicht von Wiesen mit Wildkaninchen.
  • Versuchen Sie, ihn ausgewogen zu ernähren. Dazu gehören täglich frisches Heu und Wasser, frische Kräuter, Futter, etwas Obst und gelegentliches Futter.
  • Geben Sie das Futter in eine Krippe, damit es nicht mit dem Kot in Berührung kommt.
  • Stallhygiene: tägliche Reinigung von Kot, regelmäßiges Waschen der Futter- und Tränken mit sehr heißem Wasser (> 60 Grad) und Wechsel der Einstreu
  • Nach einem Befall sollte der gesamte Kaninchenstall gründlich mit kochendem Wasser (mindestens 80 Grad) gewaschen werden.
  • Viel Auslauf: Großer Hasenstall und viele Auslaufmöglichkeiten
  • Vermeiden Sie Stresssituationen
  • Trennen Sie kranke Kaninchen von der Gruppe, bis sie keine Kokzidien mehr haben
  • Logischerweise verhindern diese Maßnahmen nicht zu 100 %, dass sich eines Ihrer Kaninchen an Kokzidiose ansteckt und erkrankt. Behalten Sie Ihre Kaninchen daher immer unter Kontrolle. Wenn Sie sich nicht sicher sind, gehen Sie lieber einmal zum Tierarzt als zu selten.

    Entdecken Sie auch unsere Auswahl an Zubehör, Futter und Pflegeprodukten für Kaninchen.

    Author

    • Pet Yolo

      Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

      Alle Beiträge ansehen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert