Korean Jindo: Charakter, Bildung, Gesundheit, Preis | Hunderasse

jindo coreen 103625 650 400

Ursprünglich ein Jagdhund, ist der Korean Jindo mittlerweile ein Begleithund geworden. Aber dieser treue und großzügige Hund wird nicht auf der Suche nach Streicheleinheiten sein und wird immer ziemlich unabhängig bleiben. In seinem Herkunftsland stehen seine Fakultäten im Dienst der Polizei und der Armee.

Koreanisches Jindo in Kürze

  • Andere Namen: Korea Jindo Dog, Koreanischer Spitz von Jindo
  • Lebenserwartung: zwischen 11 und 13 Jahren
  • Gewicht: 16 bis 18 Kilo für die Hündin und 16 bis 20 Kilo für den Rüden
  • Größe: zwischen 43 und 53 cm für die Hündin und zwischen 45 und 56 cm für den Rüden
  • Silhouette: schlank
  • Haare: mittellang
  • Fell: einfarbig rehbraun, weiß oder schwarz, oder zweifarbig schwarz und tan oder wolfsgrau und gestromt.
  • Charakter: intelligent, anhänglich, Jäger
  • Herkunft: Südkorea
  • Typ: lupoid
  • Gruppe: 5, Spitz- und Primitivhunde

Geschichte der koreanischen Jindo-Rasse

Wie der Name schon sagt, stammt der koreanische Jindo von der Insel Jindo im Südwesten Koreas. Wenn sicher ist, dass die Rasse sehr alt ist, gibt es nur wenige schriftliche Spuren. Die Ursprünge dieses Hundes bleiben daher sehr unklar, und es werden zwei Theorien aufgestellt: Eine schlägt vor, dass die Vorfahren des Jindo während der mongolischen Invasion von 1270 ankamen, und die andere behauptet, dass es sich um chinesische Hunde handelt, die aus Schiffswracks gerettet wurden, die zusammen stattgefunden hätten die koreanische Küste zwischen den Jahren 970 und 1279. Die Rasse hätte sich dann aufgrund der Isolation der Insel Jindo anders als auf dem Festland entwickelt, bis der Hund entstand, den wir heute kennen.

Wie auch immer, der koreanische Jindo ist ein Hund, der seit mehr als 500 Jahren von koreanischen Jägern verwendet wird und für seine außergewöhnlichen Fähigkeiten und seine unerschütterliche Loyalität sehr geschätzt wird. Die Rasse ist in Korea sehr beliebt, bis sie 1962 offiziell zum „Nationalschatz“ Nummer 53 wurde, was dem Dekret zur Erhaltung des kulturellen Erbes der Republik Korea folgt. Es ist leider eine Rasse, die im Rest der Welt sehr wenig bekannt ist.

1988, während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele in Seoul, nahmen koreanische Jindos an der Parade teil und erregten die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, was schließlich den Beginn eines gewissen Interesses an der Rasse markierte. Die FCI (International Cynological Federation), die die Rasse vorläufig anerkannt hatte, erkannte sie am 13. Juli 2005 offiziell an. Inzwischen hatte der amerikanische UKC (United Kennel Club) die Rasse 1998 anerkannt. 2002 die ersten Hunde Koreanisch Jindos kommen in Großbritannien an, was zur offiziellen Anerkennung des British Kennel Club führt.

Weiterlesen:  Sonnenschutz für Hunde | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo

Körperliche Eigenschaften des koreanischen Jindo

Der Korean Jindo ist ein mittelgroßer, wohlproportionierter Hund. Sein Rücken ist stark und gerade, seine Lenden gut bemuskelt, seine Brust stark und sein Bauch angehoben. Sein Kopf hat die Form eines Dreiecks ohne den Eindruck von Schwere. Der Stopp ist gut markiert, die Nase ist schwarz (oder Fleisch bei weißen Hunden) und die Kiefer sind kräftig und haben ein Scherengebiss. Der koreanische Jindo hat kleine, mandelförmige, dunkelbraune Augen, die einen lebhaften Ausdruck zeigen. Seine Ohren sind dreieckig, mittelgroß, dick und gut aufrecht, auf mittlerer Höhe angesetzt. Sie zeigen leicht nach vorne. Sein Schwanz ist hoch angesetzt und wird in einer Sichel oder aufgerollt getragen. Sein Haar ist mittellang und steif. Es ist kürzer an Kopf, Gliedmaßen und Ohren, länger an Hals, Rücken und Widerrist. Eine weiche und dichte Unterwolle ergänzt das Deckhaar. Die Fellfarbe ist einfarbig rehbraun, weiß oder schwarz, kann aber auch zweifarbig schwarz und loh oder wolfsgrau und gestromt sein.

Charakter des koreanischen Jindo

Der Korean Jindo ist zunächst ein Jagdhund und hat sich einen Großteil seines Jagdinstinkts bewahrt. Es ist der Hund eines einzigen Herrn, dem er unfehlbare Loyalität und Treue zeigen wird. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass diese Bindung nicht extrem wird und der Hund sich nicht zu beschützend zeigt, was zu schwierigen Situationen führen könnte. Es ist ein eigenständiger Hund, der keine Kuscheltiere sucht. Fremden gegenüber ist er misstrauisch und ein guter Wachhund. Er neigt dazu, die Anwesenheit anderer Tiere nicht zu tolerieren, insbesondere von Rüden, mit denen er sich als Kämpfer zeigt. Versteht er sich mit den Kindern „seiner“ Familie, sofern sie ihn respektieren, zeigt er sich nicht unbedingt als Spieler. Der Korean Jindo ist ein mutiger, intelligenter und unabhängiger Hund, den man kennen und kanalisieren muss. Es ist kein Hund, der für einen Anfänger in der Hundeerziehung gemacht wurde.

Weiterlesen:  Die Regenbogenbrücke

Ideale Lebensbedingungen für den koreanischen Jindo

Der koreanische Jindo ist ein Hund, der Platz braucht. Das Apartmentleben ist definitiv nichts für ihn. Vielmehr braucht es ein Haus mit gut eingezäuntem Garten, um Ausreißer zu verhindern, da er sich einen ausgeprägten Jagdinstinkt bewahrt hat. Aktivitäten wie Joggen, Wandern oder Hundesport (Agility, Obedience, Tracking) machen ihm sehr viel Spaß. Der koreanische Jindo braucht einen aktiven Meister, der ihm die körperliche Aktivität geben kann, die er braucht

Koreanische Jindo-Ausbildung

Der Korean Jindo ist ein Hund mit starkem Temperament. Er ist intelligent und hat eine große Lernfähigkeit, aber er ist oft stur und unkonzentriert. Aus diesem Grund braucht er einen Meister, der bereits Ahnung von Hundeerziehung hat, da ein Anfänger-Meister Gefahr läuft, überfordert zu werden. Erziehung muss fest, geduldig und konsequent sein. Er muss schnell verstehen, wer der Rudelführer ist, also Sie als Herrchen. Eine auf positiver Verstärkung basierende Erziehung ermöglicht es, die Bindung zwischen Hundeführer und Hund zu stärken. Die Sozialisierung muss schon in jungen Jahren erfolgen, damit sich der koreanische Jindo an alle Menschen und/oder Tiere gewöhnt, denen er täglich begegnen wird. Dies verhindert, dass er aggressiv wird, sobald er einer unbekannten Situation oder Person gegenübersteht.

Koreanische Jindo-Pflege und -Wartung

Die Pflege des koreanischen Jindo ist nicht besonders schwierig. Ein wöchentliches Bürsten reicht aus, um die Schönheit seiner Haare zu erhalten. Während der Mauser (Herbst und Frühling) sollte das Bürsten intensiviert werden, um alle abgestorbenen Haare zu entfernen. Denken Sie daran, seine Haare, Ohren, Augen und Ballen nach jedem Ausflug auf Ablagerungen oder Parasiten zu untersuchen. Auch Augen und Ohren sollten regelmäßig mit einer geeigneten Lotion gereinigt werden. Sie müssen seine Zähne putzen und daran denken, seine Krallen zu schneiden, wenn sie sich nicht von selbst abnutzen.

Hauptgesundheitsprobleme des koreanischen Jindo

Der koreanische Jindo ist ein robuster Hund. Es besteht keine Veranlagung zu einer bestimmten Krankheit. Sein Fell schützt ihn gut vor schlechtem Wetter.

Weiterlesen:  Cocker Spaniel Englisch: Charakter, Bildung, Gesundheit, Preis | Hunderasse

Koreanisches Jindo-Essen

Der koreanische Jindo ist anspruchslos und begnügt sich mit einem hochwertigen Industriefutter, angepasst an sein Alter, sein Gewicht, seinen Gesundheitszustand und seinen körperlichen Aufwand. Er kann auch von hausgemachten Mahlzeiten (auf der Basis von rohem Fleisch, frischem Gemüse und stärkehaltigen Lebensmitteln) profitieren. Seine Tagesration ist einmal täglich, vorzugsweise abends, zu verabreichen.

Koreanische Jindo-Auszeichnungen

Der Preis für einen koreanischen Jindo-Welpen liegt bei etwa 1.000 bis 1.200 Euro. Die Rasse ist nicht in Frankreich erhältlich, sondern nur in Korea. Die Ausfuhr unterliegt vielen gesetzlichen Beschränkungen und nach Erteilung der Ausfuhrgenehmigung kommen noch Transport- und Einfuhrkosten hinzu.

koreanischer promi jindo

Park Geun-Hye, die ehemalige Präsidentin von Südkorea, hatte … neun!

Anekdoten rund um das koreanische Jindo

Eine Anekdote erzählt von der unerschütterlichen Loyalität einer 7-jährigen koreanischen Jindo namens Baegku. 1993 entschied ihre 83-jährige Geliebte, dass sie nicht mehr die Kraft hatte, sich um sie zu kümmern, und verkaufte sie an einen neuen Meister, der mehr als 300 Kilometer entfernt lebte. Aber Baegku hörte das nicht so und floh aus seiner neuen Heimat, um eine lange Reise durch Korea zu unternehmen, um seine Herrin zu finden, mit der sie ihr Leben als Hund beendete.

2004 wurde in seiner Heimatstadt eine Statue zur Erinnerung an Beagku errichtet.

Bildnachweis: Fortherock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert