Krätze bei Hunden | Pet Yolo

Sarna en perros

Ein typisches Symptom der Krätze bei Hunden ist starker Juckreiz.

Räude beim Hund ist für das Fell nicht nur lästig, sondern auch schmerzhaft. In diesem Artikel erklären wir, wie Sie es erkennen, was es verursacht und wie Sie Ihrem Hund helfen können.

Was ist Krätze bei Hunden und inwieweit ist sie gefährlich?

Bei der Hundekrätze handelt es sich um eine hochansteckende Hautkrankheit (Parasitose), die durch Milben verursacht wird. Betroffene Hunde leiden unter unerträglichem Juckreiz und Kratzen bis hin zum Bluten.

Dies ist nicht der einzige Grund, warum Krätze behandelt werden sollte. Tatsächlich kann ein unbehandelter Hund mit Räude innerhalb weniger Monate sterben.

Kann es auf Menschen übertragen werden?

Ein Hund kann Räude auf einen Menschen übertragen, obwohl sie sich als Pseudo-Räude manifestiert. Das bedeutet, dass sich die Milben nicht auf der menschlichen Haut vermehren können und die Beschwerden nach kurzer Zeit von selbst abklingen.

Symptome: Wie äußert es sich?

Wenn ein Hund mit der Sarkoptesräude infiziert ist, treten sofort die ersten Symptome auf. Typische Anzeichen eines Befalls sind:

  • Plötzlicher starker Juckreiz, unabhängig von der Jahreszeit
  • Haarausfall und kahle Stellen
  • Rötungen, Wunden durch Kratzen und Krusten
  • Bevorzugte Körperteile: Kopf, Brust, Unterbauch und Beine
  • Häufige bakterielle Sekundärinfektionen
  • Weiterlesen:  Depressionen bei Hunden: Erkennung und Behandlung - Pet Yolo

    Wann zum Tierarzt gehen:

    Wenn Sie eines der typischen Symptome feststellen, sollten Sie Ihren Hund sofort zum Tierarzt bringen, damit die Behandlung schnellstmöglich beginnen kann.

    Ursachen: Was verursacht es?

    Verantwortlich für die Räude bei Hunden sind die Räudemilben (Sarcoptes scabiei var. canis). Der Name dieser Milben ist kein Zufall.

  • Sie graben Tunnel in die Hautoberfläche des Hundes.
  • Sobald sich die Milben etabliert haben, ernähren sie sich von Keratin und Gewebeflüssigkeit.
  • Gut genährt legen die Weibchen ihre Eier in den Tunneln ab.
  • Bereits nach drei Wochen schlüpfen neue Milben aus den Eiern und leben im Tunnelsystem unter der Haut.
  • Aufgrund des kurzen Vermehrungszyklus entstehen aus zwei Milben in kurzer Zeit viele neue Parasiten.
  • Warum bekommen Hunde Räude?

    Die Übertragung hochansteckender Milben erfolgt durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren oder indirekten Kontakt mit kontaminierten Gegenständen. Die Milben überleben bis zu drei Wochen in Bettwäsche, Bürsten usw. und gelangen so bequem zu ihrem nächsten Opfer.

    Kurios: Da Füchse häufig mit diesen Milben infiziert sind, kann eine Übertragung sogar über Büsche erfolgen.

    Diagnose: Wie wird es erkannt?

    Stellt der Tierarzt nach der ärztlichen Untersuchung einen Verdacht auf Räude beim Hund fest, sollten weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

    Hautuntersuchung

    Der wichtigste Test ist das Abkratzen der Haut. Der Tierarzt entnimmt mehrere Proben aus verschiedenen Körperregionen und betrachtet sie unter dem Mikroskop. Wenn Sie Sarcoptes-Milben finden, ist die Diagnose bestätigt.

    Bluttest

    Allerdings gelingt die gesicherte Diagnose nur in 40–60 Prozent der Fälle. Aus diesem Grund wird in der Regel ein Bluttest durchgeführt, um Antikörper gegen diese Milben nachzuweisen.

    Weiterlesen:  Zecken bei Katzen: wie man sie beseitigt und verhindert | Pet Yolo-Magazin

    Das Problem besteht darin, dass die Menge der Antikörper erst einige Zeit nach Auftreten der Symptome ansteigt. Daher kann es zu falsch negativen Ergebnissen kommen.

    Sollte der Tierarzt trotz des negativen Ergebnisses einen dringenden Verdacht auf Hunderäude haben, kann eine diagnostische Behandlung eingeleitet werden. Bessern sich die Beschwerden, ist die Diagnose Krätze gesichert.

    Kahle Stellen am Pelzmantel deuten auf einen Befall mit Milben und Krätze hin.

    Behandlung: Wie wird behandelt?

    Zur Behandlung der Räude bei Hunden gibt es verschiedene Medikamente, die den Juckreiz lindern und Milben abtöten. Darüber hinaus müssen zu Hause bestimmte Vorkehrungen getroffen werden, damit sich die Krankheit nicht ausbreitet.

    Mittel gegen Krätze bei Hunden

    Die Wirkstoffe Selamectin, Moxidectin und Sarolaner sind zur Behandlung der Räude bei Hunden zugelassen. Sie bekämpfen Milben in Form von Shampoos, Pipetten oder Tabletten.

  • Die Shampoo-Behandlung ist die aufwendigste. Der Hund muss mit diesem Spezialshampoo fünfmal gewaschen werden, wobei zwischen den Wäschen eine Pause von fünf Tagen einzuhalten ist.
  • Stattdessen werden die Pipetten alle zwei Wochen und mindestens dreimal angewendet.
  • Alle vier Wochen werden Tabletten mit dem Wirkstoff Sarolaner verabreicht.
  • Der Tierarzt entscheidet, welches Mittel für den Hund am besten geeignet ist. Darüber hinaus wird bei sekundären bakteriellen Infektionen des Fells zusätzlich ein Antibiotikum verschrieben.

    Was mache ich, wenn das Medikament nicht wirkt?

    Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn der Juckreiz Ihres Hundes zunächst stärker wird. Das Absterben von Milben führt manchmal zu weiteren Reizungen. Aus diesem Grund kann es so aussehen, als würden sich die Symptome verschlimmern. Sie werden jedoch nach ein paar Tagen sehen, wie sie sich verbessern.

    Weitere Maßnahmen: Was gibt es sonst noch zu beachten?

    Da Hunderäude hoch ansteckend ist, sollten Sie alle Hunde, die mit dem erkrankten Hund in Kontakt kommen, gleich behandeln.

    Weiterlesen:  Bartonellose (Katzenkratzkrankheit) bei Hunden

    Darüber hinaus ist es praktisch, dass Sie die Umgebung des betroffenen Hundes mit speziellen Sprays behandeln. Dazu gehören Bettwäsche, Decken, Bürsten, Kämme usw.

    Wie viel kostet die Behandlung?

    Die Kosten hängen vom Medikament und den möglichen Komplikationen ab, liegen normalerweise aber zwischen 100 und 200 Euro.

    Prognose: Gibt es eine Heilung?

    Dank der Vielzahl vorhandener Medikamente kann die Räude bei Hunden erfolgreich behandelt werden. Allerdings dauert der Heilungsprozess umso länger, je fortgeschrittener die Erkrankung ist.

    Gibt es natürliche Heilmittel?

    Versuchen Sie nicht, die Heilung mit Hausmitteln wie Kokosöl oder Wermut zu beschleunigen. Die Wirksamkeit dieser Mittel konnte bislang in keiner Studie nachgewiesen werden. Außerdem bergen einige dieser Hausmittel zusätzliche Gefahren für den Hund.

    Vorbeugung: Wie kann ich meinen Hund schützen?

    Milben lauern überall und machen es unmöglich, einem Befall wirksam vorzubeugen. Mit regelmäßigen Hygienemaßnahmen und einem starken Immunsystem lässt sich das Infektionsrisiko jedoch verringern.

    Auch eine regelmäßige Floh- und Zeckenprophylaxe kann helfen, einem Sarcoptes-Milbenbefall und einem Räudeausbruch vorzubeugen.

    Da Räude bei Hunden hoch ansteckend ist, sollten betroffene Hunde von anderen Hunden ferngehalten werden. Es ist auch sehr wichtig, mit der Umwelt umzugehen. So tragen Sie dazu bei, das Infektionsrisiko für andere Tiere zu verringern.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert