Mittelmeerkrankheiten bei Hunden | Pet Yolo

Enfermedades mediterraneas en perros

Mittelmeerregionen können für Ihren Hund eine Infektionsgefahr darstellen.

Bevor Sie mit Ihrem Vierbeiner in den Urlaub fahren, sollten Sie sich über Mittelmeerkrankheiten bei Hunden informieren. Wenn Sie nicht im Mittelmeerraum leben, sollten Sie wissen, dass dieser Urlaub für ihn sehr böse enden kann. Hier bieten wir Ihnen die wichtigsten Informationen zu Mittelmeerkrankheiten beim Hund.

Was sind Mittelmeerkrankheiten bei Hunden?

Mittelmeerkrankheiten bei Hunden sind solche, an denen Hunde vor allem in den Regionen rund um das Mittelmeer erkranken können.

Die Übertragung erfolgt meist durch Mücken oder Zecken. Allerdings zeigen Hunde die ersten Symptome meist erst mehrere Monate nach der Ansteckung.

Risikoregionen

Die Risikoregionen hängen vom jeweiligen Erreger ab. Einige der am stärksten betroffenen Länder, darunter auch unseres, sind beliebte Touristenziele:

  • Frankreich
  • Griechenland
  • Italien
  • Portugal
  • Rumänien
  • Spanien
  • Südfrankreich
  • Türkei
  • Ungarn
  • Aufgrund der globalen Erwärmung treten in mitteleuropäischen Ländern zunehmend Mittelmeerkrankheiten bei Hunden auf.

    Sie sind sehr gefährlich?

    Behandlung und Prognose hängen vom Erreger ab. Daher sind nicht alle diese Krankheiten gleich gefährlich.

    Während einige nur leichte Symptome verursachen und mit Medikamenten kontrolliert werden können, können andere äußerst gefährlich sein.

    Deshalb ist es so wichtig, dass Sie sich vor einer Urlaubsreise in eine betroffene Region über diese Krankheiten informieren.

    Sind sie für Menschen ansteckend?

    Wenn Ihr Hund mit einer Mittelmeerkrankheit infiziert ist, kann diese eine Gefahr für andere Hunde und Menschen darstellen. Ob es ansteckend sein kann oder nicht, zeigt die folgende Tabelle:

    Weiterlesen:  Warum treten Hunde nach dem Kacken? | Pet Yolo
    Krankheit Andere Hunde Menschen
    Babesiose Ja, aber in seltenen Fällen (Übertragung durch Wunde, im Mutterleib oder durch Bluttransfusion) NEIN
    Lyme-Borreliose NEIN NEIN
    Filariose (Herzwürmer) NEIN NEIN
    Hepatozoonose NEIN NEIN
    Leishmaniose Ja (aufgrund einer Verletzung) Ja (aufgrund einer Verletzung)

    Hinweis: Wenn Ihr Hund ansteckend ist, fragen Sie Ihren Tierarzt nach Sicherheitshinweisen.

    Mittelmeerkrankheiten bei Hunden können durch Zecken und Mücken übertragen werden.

    Zusammenfassung: Welche Mittelmeerkrankheiten gibt es bei Hunden?

    Damit Ihr Hund bei Ihrer nächsten Reise unbeschadet davonkommt, fassen wir hier die wichtigsten Mittelmeerkrankheiten bei Hunden zusammen:

    Babesiose

    Babesiose ist eine gefährliche Infektionskrankheit, die durch den gleichnamigen Einzeller Babesia verursacht wird. Die Infektion erfolgt durch Zecken, daher ist eine gute Zeckenprophylaxe sehr wichtig.

    Da die Symptome der Babesiose denen der Malaria ähneln (Fieber, Schwäche und Ödeme), wird sie auch als Hundemalaria bezeichnet.

    Verbreitung: warme Regionen auf der ganzen Welt, zunehmend auch auf dem Balkan und in Mitteleuropa

    Lyme-Borreliose

    Die Lyme-Borreliose ist eine durch Zecken übertragene Mittelmeerkrankheit, die in Mitteleuropa zunehmend vorkommt. Wenn Ihr Hund mit Borrelien befallen ist, zeigt er Symptome wie Fieber oder Müdigkeit. Im Verlauf der Erkrankung können auch schwere Gelenkentzündungen auftreten.

    Da es sich bei den Erregern um Bakterien handelt, kann die Lyme-Borreliose bei frühzeitiger Erkennung mit Antibiotika behandelt werden.

    Verbreitung: Mitteleuropa

    Filariose (Herzwürmer)

    Ihr Hund kann Herzwürmer durch Mücken bekommen. Dies sind Würmer, die in verschiedenen Geweben, einschließlich des Herzens, nisten.

    In den meisten Fällen lässt sich ein Herzwurmbefall durch leichten Husten erkennen. Abhängig von der Schwere des Befalls und der Größe der Würmer kann er mit speziellen Medikamenten oder operativ behandelt werden.

    Verbreitung: Mittelmeerraum, Nordafrika und Südeuropa; zunehmend auch in Mitteleuropa

    Ehrlichiose

    Wenn sich Ihr Hund mit Rickettsien infiziert, bei denen es sich um einzellige Bakterien handelt, kann er an Ehrlichiose erkranken. Wie andere Mittelmeerkrankheiten bei Hunden erfolgt die Übertragung durch Zecken. In Einzelfällen kann die Übertragung auch durch eine Bluttransfusion erfolgen.

    Weiterlesen:  Krankheiten und Zustände von Labradoodle-Hunden

    Die Symptome hängen von der Grunderkrankung des Hundes ab. Bei bereits erkrankten Hunden kann die Krankheit tödlich verlaufen, insbesondere wenn sie unbehandelt bleibt.

    Verbreitung: gesamter Mittelmeerraum

    Hepatozoonose

    Durch das Verschlucken einer braunen Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus, in Einzelfällen auch andere Arten) kann es beim Hund zu einer Ansteckung mit Hepatozoonose kommen. Am anfälligsten sind junge und bereits erkrankte Hunde.

    Gelangen die verursachenden Einzeller über die Blutbahn in den Darm und andere Organe, können sie schwere Schäden anrichten. Typische Symptome sind Fieber, Muskelschwäche und blutiger Durchfall.

    Verbreitung: Kanarische Inseln, Süd- und Zentralspanien sowie Portugal (seltener Frankreich, Griechenland und Italien)

    Leishmaniose

    Leishmaniose ist eine der häufigsten Mittelmeerkrankheiten bei Hunden. Die Übertragung des Erregers Leishmania infantum kann in Endemiegebieten durch einen Sandmückenstich erfolgen.

    Da die Inkubationszeit bis zu sechs Monate dauern kann, zeigen erkrankte Hunde die ersten Symptome erst einige Zeit nach den Feiertagen. Darüber hinaus variieren die Symptome von Hund zu Hund. Allerdings verlieren die meisten an Gewicht und haben geschwollene Lymphknoten. Auch Hautentzündungen und Nierenprobleme werden häufig beobachtet.

    Obwohl es keine Heilung gibt, gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten. Diese müssen jedoch lebenslang verabreicht werden, sodass die Behandlung am Ende teuer ist.

    Verbreitung: Mittelmeerraum, Nordafrika und Südeuropa

    Ergreifen Sie vor einer Reise alle notwendigen Maßnahmen, um Ihren Hund vor Mittelmeerkrankheiten zu schützen.

    Diagnose: Wann sollte ein Test durchgeführt werden?

    Wenn Sie einen Hund aus einem Risikogebiet adoptieren oder in eines davon gereist sind und der Hund Tage oder Wochen später verdächtige Symptome zeigt, ist es ratsam, zum Tierarzt zu gehen.

    Er oder sie kann Tests durchführen, um eine dieser Krankheiten zu diagnostizieren. In vielen Fällen handelt es sich dabei um Antikörpertests, da der genaue Zeitpunkt der Infektion meist nicht bekannt ist.

    Weiterlesen:  Wie man den Down-Befehl beibringt

    Wann kann jeder Test durchgeführt werden?

    Wann jeder Test durchgeführt werden kann, hängt von der Art der Erkrankung und dem möglichen Zeitpunkt der Infektion ab.

    Beispielsweise kann eine aktive Lyme-Borreliose (Infektion vor weniger als zwei Wochen) durch eine Blutuntersuchung und anschließende Mikroskopie oder durch einen PCR-Test nachgewiesen werden.

    Stattdessen dient ein serologischer Antikörpertest zum Nachweis einer chronischen Infektion (Ansteckung liegt mehr als zwei Wochen zurück).

    Wie viel kosten die Tests?

    Der Preis für Tests auf Mittelmeerkrankheiten bei Hunden hängt davon ab, wie viele Sie abdecken möchten. Darüber hinaus hängen die Kosten von jeder Tierklinik ab.

    Beispielsweise kann der Leishmaniose-Test zwischen 20 und 50 Euro kosten.

    Vorbeugung: Wie schütze ich meinen Hund?

    Um Ihren Vierbeiner vor Mittelmeerkrankheiten bei Hunden zu schützen, informieren Sie sich vor Ihrem Urlaub, ob das Reiseziel ein Risikogebiet ist. Beachten Sie neben den üblichen Vorsorgemaßnahmen, wie z. B. der Kontrolle des Hundes nach dem Spaziergang, Folgendes:

    1. Impfstoffe

    Gegen einige Mittelmeerkrankheiten bei Hunden wie Babesiose, Lyme-Borreliose und Leishmaniose gibt es Impfstoffe. Die Zulassung hängt jedoch von jedem Land ab. Fragen Sie vor Reiseantritt Ihren Tierarzt um Rat, welche Impfungen Ihr Hund benötigt.

    2. Antibiotika

    Auch wenn Ihr Hund bereits eine Mittelmeerkrankheit überstanden hat, heißt das in manchen Fällen nicht, dass er geschützt ist. Fragen Sie Ihren Tierarzt nach einem guten antibakteriellen und antiparasitären Schutz.

    Gegen Bakterien sind Antibiotika meist wirksam. Von der präventiven Gabe dieser Medikamente ist jedoch abzuraten, da sie zur Resistenzbildung beitragen.

    3. Antiparasitika

    Ob Halsketten, Tabletten oder Pipetten, gegen einen Parasitenbefall gibt es mehrere Wirkstoffe und Anwendungsformen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert