Platy vs. Guppy Fish – Was ist der Unterschied?

platy fish vs guppy fish

Wenn Sie nach einer erschwinglichen, robusten, farbenfrohen und fügsamen Fischart für Ihr Aquarium suchen, stehen Ihnen zahlreiche Optionen zur Verfügung.

Heute konzentrieren wir uns jedoch auf zwei äußerst beliebte Arten, mit denen Sie vielleicht nur allzu vertraut sind: Platys und Guppys.

Diese Fische haben eine Reihe von Gemeinsamkeiten, einschließlich Wasserbedarf, Ernährung, Temperament usw.

In mancher Hinsicht sehen sie sich sogar ähnlich. Da es sich jedoch um verschiedene Arten handelt, weisen sie auch einige Unterschiede auf.

Auch wenn viele von ihnen geringfügig sind, können Sie durch das Erlernen dieser Maßnahmen den Fischen eine individuelle Pflegeroutine und Einrichtung für eine optimale Langzeitpflege zukommen lassen. Tauchen wir also in das Wesentliche ein.

Platy vs. Guppy – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Wir gehen sechs Kernthemen durch, um die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den beiden Arten festzustellen.

Diese sollten ein ziemlich schlüssiges Porträt beider Arten ergeben, sodass Sie entscheiden können, welche besser zu Ihren Zielen und Ihrer Vision passt.

– Aussehen

Was sind die Hauptunterschiede im Aussehen zwischen Platys und Guppys?

Guppys

Guppys werden bis zu 2,5 Zoll groß, wobei die Männchen kleiner sind als die Weibchen. Allerdings kompensieren Männchen ihre Größe durch die Farbgebung, denn männliche Guppys sind viel auffälliger und farbenfroher als Weibchen.

Sie haben auch größere Flossen und ausgeprägtere Muster, während die Weibchen insgesamt stumpfer sind. Das liegt daran, dass sie nur Pheromone benötigen, um Männchen anzulocken.

Wir können Guppys nicht wirklich anhand ihres Aussehens beschreiben, da dieser Fisch im Laufe der Zeit das Ziel einer umfassenden selektiven Zucht war. Guppys sind Lebendgebärende und bringen im Laufe ihres Lebens jeden Monat Jungtiere zur Welt.

Mit zunehmendem Alter werden die Weibchen auch leistungsfähiger und brüten besser, sodass sie mit jedem Laich mehr und mehr Jungfische produzieren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Guppy-Weibchen auf einmal mehr als 200–300 Jungtiere produzieren.

Diese produktiven Zuchtmöglichkeiten haben den Guppys eine extreme Flexibilität bei der Fortpflanzung ermöglicht. Dies machte den Guppy zum idealen Kandidaten für die selektive Zucht, wobei die Züchter darauf abzielten, bestimmte körperliche Merkmale zu erhalten.

Daher werden Guppys anhand ihrer Eigenschaften in verschiedene Kategorien eingeteilt:

  • Schwanzform – Fächerschwanz, Deltaschwanz, unterer Schwertschwanz, Leierschwanz, Speerschwanz usw.
  • Farbmuster – Schlangenleder, Smoking, Kobra
  • Schwanzfarbmuster – Leopard, Grasguppy, Mosaik, Glas
  • Farbvarianten – Schwarz, Grün, Rot, Lila, Weiß, Metallic, Platin usw.

Einige Guppys werden auch nach ihrer Augenfarbe oder ihren Brustflossen eingestuft. Letzteres führt uns beispielsweise zu den Dumbo-Ohren-Guppys.

Guppys weisen also eine enorme Vielfalt in ihrem Aussehen auf. Sie sind großartige Optionen, wenn Sie ein lebendigeres und farbenfroheres Aquarium mit tollen Kontrasten und Abwechslung schaffen möchten.

Platys

Platys sehen den Guppys etwas ähnlich, nur dass sie etwas größer und kompakter sind. Platys werden bis zu 3 Zoll groß und können bei guter Pflege etwas länger leben als Guppys, bis zu 3 oder sogar 4 Jahre.

Während Platys auch eine erstaunliche Farb- und Mustervielfalt aufweisen, behalten sie eine ähnliche Körperzusammensetzung bei. Mit anderen Worten: Platys weisen keine allzu große Vielfalt in Bezug auf Flossenlänge, -größe oder -form auf. Sie haben einen kompakteren Körper mit runderen und kleineren Flossen.

Zu den verfügbaren Farben gehören Gold, Weiß, Blau, Schwarz, Grün, Braun usw. Dabei handelt es sich oft um reine Farben oder mit anderen zufälligen Mustern. Aber die wahre Vielfalt wird bei den Farbmustern noch deutlicher.

Weiterlesen:  Yoyo Loach – Artenprofil und Fakten

In diesem Fall haben wir eine Vielzahl von Platy-Typen, wie zum Beispiel:

  • Tuxedo Red – Ein roter Körper mit einem großen schwarzen Spritzer, der den unteren Teil des Körpers bedeckt. Es ist, als ob der Fisch bis zum Schwanz in ein Tintenbad getaucht worden wäre.
  • Rote Mickey Mouse – Ein roter Körper mit schwarzen Flossen und Schwanz. Auch der Schwanz weist zwei spitze Formen auf, die von der normalen runden Form abweichen, die für die meisten Platys typisch ist.
  • Spießente Panda-Bachstelze – Ein Cappuccino-Körper mit einem schwarzen spitzen Schwanz und schwarzen Flossen. Eine wirklich bemerkenswerte Bühnenpräsenz.
  • Blue Mickey Mouse – Das metallische Grün vermischt sich mit Schwarz- und Orangetönen und sorgt für eine erstaunliche Präsenz. Dieses Platy hat auch schwarze Augen, die scheinbar den Farbkontrast verstärken sollen.

Natürlich gibt es noch viele weitere Muster zu berücksichtigen, was Platys zu den vielfältigsten Fischarten macht, die man bekommen kann.

– Anforderungen

Was sind die Anforderungen an Wasser und Beckengröße für Platys und Guppys?

Guppys

Guppys stellen keine allzu hohen Ansprüche an den Schwimmraum. Ich empfehle mindestens 20 Gallonen für bis zu 10 Guppys. Diese Fische benötigen etwa 2 Gallonen Wasser pro Fisch. Natürlich sollten Sie sich an die Ansprüche Ihrer Fische anpassen.

Wenn Ihre Guppys größer oder aktiver als normal sind, benötigen sie möglicherweise mehr Platz. Vor allem, wenn sie andere Mitbewohner haben, von denen jeder seinen eigenen Platzbedarf hat.

Die ideale Temperatur für Guppys liegt bei 22–28 °C, was typisch für tropische Fische ist. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Wasseranlage Ihrer Guppys aus vielen Pflanzen und Versteckmöglichkeiten besteht.

Dies sind fügsame und freundliche Fische, die leicht Opfer von Schikanen durch ihre Panzerkameraden werden können.

In diesem Fall können sie fliehen und sich in ihre sicheren Räume zurückziehen, um sich zu entspannen und abzukühlen. Längerer Stress kann dazu führen, dass Ihre Guppys aufgrund eines schwächeren Immunsystems krank werden, was nicht gerade das ideale Szenario ist.

Platys

Platys haben ähnliche Umweltpräferenzen mit einigen deutlichen Unterschieden. Was die Beckengröße betrifft, gilt: Was für Guppys funktioniert, funktioniert auch für Platys. Dabei handelt es sich ebenfalls um gesellige Fische, die die Gesellschaft ihrer Artgenossen genießen.

Stellen Sie also mindestens 20 Gallonen Wasser für 5-6 Fische bereit. Das liegt daran, dass sie etwas größer als Guppys sind, erinnerst du dich?

In Bezug auf die Temperatur sind Platys etwas anders. Im Vergleich zu Guppys genießen sie kältere Gewässer, etwa 18 bis 25 °C. Darüber hinaus sind Platys robuste und anpassungsfähige Fische, die zum Gedeihen saubere und stabile Gewässer benötigen.

Möglicherweise haben sie Schwierigkeiten, sich an ein nicht zyklisches Aquarium zu gewöhnen. Führen Sie daher immer den zyklischen Vorgang durch, bevor Sie Platys hinzufügen.

– Essen und Diät

Was fressen Platys und Guppys? Wie füttert man diese Fische, damit sie bunt und gesund bleiben?

Guppys

Guppys sind Allesfresser und fressen daher sowohl pflanzliches als auch tierisches Eiweiß. Sie vertragen sich hervorragend mit Pellets, Flocken, Tiefkühlkost und Gemüse und fressen etwa zweimal am Tag.

Halten Sie die Größe Ihrer Mahlzeiten klein, da Guppys bekanntermaßen zu viel fressen, wann immer sie können.

Dass Ihre Guppys satt sind, erkennen Sie daran, dass sie nach einer Weile anfangen, einen Teil des Futters auszuspucken.

Um eine Überfütterung zu vermeiden und Futterrückstände zu minimieren, füttern Sie Ihre Guppys nur in kleinen Portionen, die so groß sind, dass sie das Futter innerhalb von höchstens 1–2 Minuten fressen.

Und wenn möglich, entfernen Sie überschüssiges Futter, bevor es sich auf dem Substrat absetzt, um eine Ammoniak-Anreicherung im Wasser zu verhindern.

Platys

Platys ernähren sich ähnlich und bestehen sowohl aus tierischen als auch pflanzlichen Nährstoffen. Sie haben einen großen Appetit, wodurch sie leichter als andere Fischarten überfüttert werden.

Salzgarnelen, Blutwürmer, Mückenlarven, Daphnien, Spirulina und sogar selbst angebautes Gemüse sind großartige Nährstoffquellen für sie.

Weiterlesen:  Stinktierschmerle – Artenprofil und Fakten

Sie können ihre Mahlzeiten in einer Paste zubereiten, die mehrere Nahrungsquellen enthält, und ihre Ernährung bei Bedarf mit Vitaminen und Mineralstoffen ergänzen.

Denken Sie auch daran, dass Platys auch gute Algenfresser sind, mehr noch als Guppys. Fügen Sie Spirulina zu ihrer Ernährung hinzu, wenn in ihrem Lebensraum nicht genügend Algen vorhanden sind.

Und achten Sie besonders auf ihr Fressverhalten. Platys können beim Essen ziemlich aufgeregt sein, auch wenn sie nicht besonders hungrig sind.

Füttern Sie ihnen nur kleine Portionen, damit sie sie innerhalb von höchstens einer Minute verzehren. Andernfalls fressen sie zu viel, was unterwegs zu Verdauungsproblemen führen kann.

– Zucht

Wie vermehren sich Guppys und Platys? Wie oft bringen diese Fische Babys zur Welt?

Guppys

Guppys sind die produktivsten Züchter, die es gibt, was sowohl ein Segen als auch ein Fluch sein kann. Das liegt daran, dass Sie Guppy-Jungtiere bekommen, ob Sie wollen oder nicht.

Ein Paar Guppys reicht aus, um jeden Monat Nachwuchs zu zeugen, wodurch sich die Zahl der Guppys schnell vermehren kann.

Folgendes sollten Sie über das Brutverhalten von Guppys wissen, wenn Sie damit nicht vertraut sind:

  • Lebendgebärende – Da es sich bei Guppys um Lebendgebärende handelt, legen sie keine Eier. Stattdessen bewahrt das Weibchen das Ei im Eierbeutel in seinem Bauch auf. Die Laichbereitschaft des Weibchens erkennen Sie daran, dass der Bauch beeindruckende Ausmaße erreicht und der Trächtigkeitsfleck im unteren Teil des Hinterleibs sichtbar wird.
  • Keine Männchen erforderlich – Guppy-Weibchen können das Sperma des Männchens in einem speziellen Bauchbeutel aufbewahren, um es zu verwenden, wenn keine Männchen zur Fortpflanzung verfügbar sind. Erstaunlicherweise können die Weibchen das gespeicherte Sperma über einen Zeitraum von 10–12 Monaten nutzen. Daher kann es sein, dass Ihr Guppy-Weibchen Jungtiere produziert, auch wenn es seit fast einem Jahr keinen Kontakt mehr mit einem Männchen hatte.
  • Kannibalismus – Wenn Sie Ihren Nachwuchs behalten möchten, sollten Sie über die Investition in ein Aufzuchtbecken nachdenken. Guppys sind für ihre kannibalischen Tendenzen berüchtigt, da selbst die Mutter die Jungen nach der Geburt frisst. Lassen Sie das Weibchen im Mutterbecken laichen, setzen Sie es dann zurück in das Hauptbecken und lassen Sie die Jungfische in Ruhe. Sie wachsen schnell und sind nach einem Monat bereit für den Umzug in das Hauptbecken.

Wenn Sie keine zusätzlichen Guppys behalten möchten, lassen Sie das Weibchen im Hauptbecken gebären. Die größeren Fische, einschließlich Guppys, fressen die kleinen Jungfische, sobald sie geboren sind.

Natürlich überleben einige und werden erwachsen. Dann vergrößern Sie entweder das Aquarium, investieren in ein anderes Aquarium oder verkaufen oder entsorgen die zusätzlichen Guppys so, wie Sie es für fit halten.

Platys

Was für Guppys gilt, gilt auch für Platys. Dies sind auch produktive Brutvögel, die in der Lage sind, pro Laich etwa 80 Jungfische zu produzieren.

Die Ähnlichkeiten zwischen ihnen und Guppys gehen jedoch noch weiter. Außerdem speichern sie das Sperma der Männchen bis zu 6 Monate lang und fressen die Jungfische auch beim Laichen.

Wenn Sie also eine neue Platy-Population anlegen möchten, ist ein Pflegebecken erforderlich.

– Lebensdauer

Guppys und Platys haben eine ähnliche Lebensdauer, bei guter Pflege etwa 2-3 Jahre.

Sie können die Lebensqualität und Lebensdauer Ihrer Fische verbessern, indem Sie Folgendes optimieren:

  • Ernährung – Vielfalt ist hier der Schlüssel. Bieten Sie Ihren Fischen eine abwechslungsreiche und nahrhafte Ernährung, damit sie satt und gut genährt bleiben und gedeihen.
  • Lebensraum – Viele Versteckmöglichkeiten und viele Pflanzen. Dadurch entsteht eine natürlich aussehende Einrichtung, die dafür sorgt, dass Ihre Fische glücklich und ruhig bleiben.
  • Wasserqualität – Sowohl Platys als auch Guppys reagieren empfindlich auf plötzliche oder drastische Schwankungen der Wasserparameter. Halten Sie die Temperaturen stabil, reinigen Sie die Umgebung regelmäßig und verfügen Sie über ein zuverlässiges Filtersystem für verbesserte Wasserreinheit und Sauerstoffversorgung.
  • Mitbewohner – Vermeiden Sie aggressive, große oder territoriale Mitbewohner, die Ihre Fische verletzen, fressen oder stressen könnten.
Weiterlesen:  Wie übertrage ich Betta-Fische vom Becher in den Tank?

Sie sollten Ihren Fischbestand auch auf Anzeichen von Krankheiten oder Infektionen überwachen. Eine frühzeitige Behandlung und Vorbeugung sind der Schlüssel zur Verbesserung der Gesamtlebensdauer Ihrer Fische.

– Verhalten

Guppys und Platys sind beide freundlich, ruhig, fügsam und anpassungsfähig. Sie leben gerne in größeren Gruppen, vorzugsweise mindestens 6 Individuen, und haben nichts gegen die Anwesenheit anderer Mitbewohner.

Wenn es darum geht, eine blühende Platy- oder Guppy-Gemeinschaft zu gründen, sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

  • Begrenzen Sie die Anzahl der Männchen – Ob Platy- oder Guppy-Männchen, das Ergebnis ist immer das gleiche – Gewalt. Männer streiten um alles, auch um Frauen, Nährstoffe, Platz und hierarchische Dominanz. Abhängig von der Größe und Anordnung des Beckens können Sie nicht mehr als 1-2 Männchen pro Becken haben.
  • Verhältnis Männer/Frauen – Männer kämpfen in den meisten Situationen hauptsächlich für Frauen. Sie benötigen also mindestens 2-3 Weibchen pro Männchen, um übermäßige Kämpfe zu vermeiden. Dennoch ist es nicht immer sicher, Paarungskämpfe zu verhindern, denn so funktioniert die Natur. Stellen Sie in diesem Fall sicher, dass genügend Pflanzen und Versteckmöglichkeiten vorhanden sind, um die Sichtlinie zwischen den Beteiligten zu unterbrechen.
  • Vermeiden Sie Flossenzangen – Dies gilt vor allem für Guppys, da diese die flauschigeren Tiere sind. Salmler sind bekannte Flossenschneider und passen daher möglicherweise nicht gut zu Guppys. Es zeigt, dass ein Fisch nicht groß und aggressiv sein muss, um die Ruhe im Aquarium zu stören.

Abgesehen davon sind Guppys energiegeladene und fröhliche Fische, die mit allen Artgenossen mit ähnlichem Temperament auskommen.

Platy oder Guppy eignen sich am besten für ein Gesellschaftsaquarium?

Beide sind großartige Optionen für Community-Setups. Sowohl Guppys als auch Platys sind freundlich und fügsam und greifen andere Fische nicht an.

Stellen Sie einfach sicher, dass sie genügend Wasserpflanzen, Steine, Treibholz und andere Wasserdekorationen haben, die sie als Deckung nutzen können, falls sie gestresst oder ängstlich werden. Diese werden ihnen helfen, ihre Fassung wiederzugewinnen und langfristig gesund und glücklich zu bleiben.

Wie erkennt man den Unterschied zwischen Platy und Guppy Fry?

Es ist nicht immer einfach, Guppys und Platys zu trennen, insbesondere wenn sie neu geboren sind. Nach ein bis zwei Monaten werden Sie jedoch einige Unterschiede bemerken.

Guppy-Jungtiere sind in der Regel kleiner, schlanker und haben eine stumpfere Farbe, normalerweise ein dunkleres Grau.

Platy-Bratfische hingegen sind praller und farbenfroher. Sie werden ihre Farbe von der ihrer Eltern übernehmen.

Die meisten erscheinen zunächst orange oder blau mit verschiedenen anderen Farbtönen, und diese Unterschiede werden mit zunehmendem Alter noch deutlicher sichtbar.

Wie wir bereits besprochen haben, sehen ausgewachsene Guppys und Platys recht unterschiedlich aus. Der Hauptunterschied liegt in der Schwanzform.

Die meisten Platys haben rundere und vollere Schwanzflossen, während sie bei Guppys länger und flauschiger sind.

Können sich Guppys mit Platys paaren?

Nein, sie können sich nicht fortpflanzen. Guppys gehören zur Familie der Poeciliidae, während Platys zu den Xiphophorus gehören.

Es handelt sich im Wesentlichen um zwei verschiedene Arten, die sich nicht miteinander fortpflanzen können. Versuchen Sie es also gar nicht erst.

Abschluss

Guppys und Platys ähneln sich, unterscheiden sich aber in vielerlei Hinsicht. Insgesamt sind sie jedoch sowohl robust, extravagant in Farbe und Musterung als auch langfristig pflegeleicht.

Sie eignen sich sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Aquarianer, da sie nicht viel Arbeit benötigen, um zu gedeihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert