PPP-Lizenz | Pet Yolo Hundemagazin

pitbull im grass

Für den Besitz potenziell gefährlicher Hunde gelten in den meisten Ländern strenge Auflagen. Eine davon ist der Abschluss einer speziellen Versicherung. Als Nächstes erfahren Sie, was Sie bei der Formalisierung der PPP-Lizenz berücksichtigen müssen.

Potenziell gefährliche Hunderassen

Pflanzenschutzmittel sind gemäß der geltenden Gesetzgebung potenziell gefährliche Rassen. Ursprünglich wurde diese Rasse für den Kampf gezüchtet und stellte daher ein Risiko für die Gesellschaft dar. In Spanien legt das Königliche Gesetzesdekret die Rassen fest, die als potenziell gefährlich gelten und die daher diesem Gesetz über potenziell gefährliche Hunde und den Besitzbedingungen unterliegen.

Potenziell gefährliche Hunde werden nicht aggressiv geboren. Oft sind es falsche Erziehung oder unzureichende Pflege, die aggressives Verhalten auslösen. Es kann also nicht gesagt werden, dass jeder PPP-Hund gefährlich ist.

Die Rassen, die in der Liste der potenziell gefährlichen Hunde in Spanien aufgeführt sind, sind nicht die gleichen wie in Frankreich oder Deutschland. Darüber hinaus sind die Anforderungen und die PPP-Versicherung in jedem Land unterschiedlich.

PPP-Lizenz in Spanien

In Spanien gibt es acht Rassen und deren Kreuzungen, die als potenziell gefährlich gelten und von allen autonomen Gemeinschaften als solche akzeptiert werden. Dies sind die folgenden:

  • Pitbull terrier
  • Staffordshire bull terrier
  • Amerikanischer Staffordshire Terrier
  • Rottweiler
  • Argentinischer Dogo
  • Brasilianische Reihe
  • tosa inu
  • Akita Inu
  • Weiterlesen:  Aspirinvergiftung bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung – Pet Yolo

    Für den Besitz von potentiell gefährlichen Hunden ist eine PPP-Lizenz erforderlich. Dazu ist es notwendig, eine Reihe von Anforderungen zu erfüllen, diese sind:

  • Volljährig sein
  • Keine Vorstrafen für Verbrechen im Zusammenhang mit Aggression.
  • Bestehen Sie einen körperlichen Eignungstest und einen psychologischen Eignungstest für den Besitz potenziell gefährlicher Tiere
  • Haben Sie eine Haftpflichtversicherung für Schäden an Dritten mit einer Deckungssumme von mindestens 120.000 Euro
  • Als PSM gelten auch solche Rassen mit bestimmten körperlichen Merkmalen, etwa solche, die mehr als 20 Kilo wiegen oder bereits Menschen oder Tiere angegriffen haben. Alle Autonomen Gemeinschaften nehmen diese acht Rassen in ihre Liste der PPP-Hunde auf, können aber auch andere Rassen hinzufügen. In Galizien gelten beispielsweise 15 Rassen als potenziell gefährlich.

    Um die PPP-Lizenz für den Besitz potenziell gefährlicher Tiere in Spanien zu erhalten, ist eine der Voraussetzungen eine formalisierte Haftpflichtversicherung für Schäden an Dritten. Die PPP-Hundeversicherung muss eine Mindestdeckung von 120.000 Euro haben. In den Regionen Madrid und Baskenland müssen alle Hunderassen versichert werden.

    Warum wird ein PPP-Hundeführerschein benötigt?

    Verantwortlich für Schäden, die durch einen potenziell gefährlichen Hund verursacht werden, ist der Besitzer. Daher ist der Abschluss einer Haftpflichtversicherung sinnvoll. In einigen Fällen ist es möglich, Ihren vierbeinigen Freund in Ihre private Haftpflichtversicherung einzubeziehen. Dies ist jedoch nicht so einfach, wenn Ihr Hund auf der PSM-Liste steht, da sie ein hohes Risiko darstellen, sodass in der Regel eine spezielle Versicherung erforderlich ist. Viele Hundehaftpflichtversicherungen schließen bestimmte Rassen aus oder decken aufgrund des hohen Risikos nicht alle Schäden ab. Es wird empfohlen, die Preise und Deckungssummen verschiedener Versicherungen für potenziell gefährliche Hunde zu vergleichen. Dies ist der beste Weg, um die richtige PPP-Lizenz für Ihren treuen Vierbeiner zu finden.

    Weiterlesen:  Tipp auf Knoblauch, um Flöhe zu verhindern

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert