Psychogene Alopezie bei Katzen | Pet Yolo

Alopecia psicogena felina

Gestresste Katzen können mit ihrer rauen Zunge Haare ausreißen.

Katzen lieben es, ihr Fell mit der Zunge zu pflegen. Tatsächlich verbringen sie viel Zeit damit, bis zu vier Stunden am Tag. Aber was passiert, wenn dieser natürliche Instinkt pathologisch wird? In diesem Fall könnte Ihre Katze an einer Verhaltensstörung leiden, die als feline psychogene Alopezie bezeichnet wird.

Definition der psychogenen Alopezie bei Katzen

Das Wort Alopezie bedeutet Haarausfall. Eine Variante dieses Problems ist die psychogene Alopezie. Es handelt sich um eine Verhaltens- oder Zwangsstörung. In diesem Fall verursachen gestresste Katzen durch intensives Lecken kahle Stellen an sich.

Ursachen: Was verursacht es?

Die psychogene Alopezie bei Katzen hat keine körperlichen, sondern eher psychische Ursachen, wobei Stress einer der Hauptgründe ist. Es tritt fast immer dann auf, wenn sich in der Umgebung der Katze Veränderungen ergeben.

Beispielsweise können Katzen durch folgende Veränderungen gestresst werden:

  • Umgebungswechsel: Sie ziehen in eine andere Wohnung um oder verändern den Wohnraum der Katze, beispielsweise durch den Kauf neuer Möbel.
  • Einsamkeit und Langeweile: Die Katze ist oft allein, hat wenig Unterhaltung oder fühlt sich sehr schlecht, wenn sie getrennt wird, wenn man nicht da ist.
  • Baby in der Familie: Sie bekommen ein Baby oder einen neuen Partner oder Sie adoptieren ein anderes Tier.
  • Fehlen von Unterschlupfen: Die Katze hat keinen Unterschlupf.
  • Konflikte mit anderen Tieren: Revierkämpfe mit anderen Katzen oder Tieren können überwältigend sein.
  • Futterwechsel: Sie stellen sein Futter abrupt um.
  • Weiterlesen:  Warum rollen sich Katzen beim Schlafen zu Bällen zusammen? Ein Tierarzt erklärt - Pet Yolo

    Symptome: So erkennen Sie sie

    Die psychogene Alopezie bei Katzen ist durch die typischen kahlen Stellen gekennzeichnet, die die Katze durch übermäßige Fellpflege an sich selbst verursacht. Diese befinden sich meist dort, wo die Zunge am leichtesten hinkommt, etwa am Bauch, an den Beinen oder an der Innenseite des Oberschenkels.

    Diese kahlen Stellen bleiben nicht immer trocken und verdeckt. Auf der rauen Zunge der Katze befinden sich zahlreiche Bakterien, die durch Lecken auf die Haut gelangen können.

    Die Folge ist, dass sich die Haut entzündet und blutet. Darüber hinaus können diese Bereiche anschwellen und rot werden. In schweren Fällen bewegen sich betroffene Katzen weniger, da die Stelle schmerzt.

    Eine kahle Stelle, die sich entzündet hat und blutet

    Behandlung: Kann es behandelt werden?

    Um die psychogene Alopezie bei Katzen wirksam zu bekämpfen, ist es wichtig, zunächst die Ursache zu ermitteln und vor allem Stressfaktoren einzuschränken. Wenn Sie die genaue Ursache kennen, sollten Sie sie so weit wie möglich beheben.

    Leider ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, was die Katze stresst. In diesem Fall muss man versuchen, Möglichkeiten nach und nach auszuschließen. Seien Sie geduldig und beobachten Sie, ob sich der Fellpflegeinstinkt der Katze wieder normalisiert. In manchen Fällen lohnt es sich, einen Katzenpsychologen aufzusuchen, der Sie bei der Entwicklung einer geeigneten Therapie unterstützen kann.

    Weiterlesen:  Katzen auf ein Baby vorbereiten

    Veterinärmedizinische Behandlung der Symptome

    Währenddessen kann der Tierarzt die Haut der Katze untersuchen und die Wunden mit hygienischen Maßnahmen reinigen und desinfizieren. Leidet die Haut an einer Dermatitis und hat sich Eiter gebildet, werden antibiotische und entzündungshemmende Salben aufgetragen.

    Wenn die Katze außerdem starke Schmerzen hat, können Sie ihr auch Schmerzmittel verabreichen.

    Wichtig: Katzen lecken sich bei starkem Juckreiz vermehrt. Dies kann durch Parasiten wie Ohrmilben oder Allergien wie Flohspeichel verursacht werden.

    Wenn Sie bemerken, dass die Katze vermehrt kratzt oder leckt, sollten Sie zunächst zum Tierarzt gehen. Dadurch können andere pathologische Ursachen oder ein Parasitenbefall ausgeschlossen werden.

    In diesem Artikel finden Sie weitere Informationen zum Thema: Meine Katze verliert Haare

    Prophylaxe: Wie man psychogene Alopezie bei Katzen vermeidet

    Stress kann bei Katzen viele Krankheiten und Verhaltensprobleme verursachen. Daher ist es wichtig, dass Ihre Umgebung möglichst stressfrei ist.

    Nehmen Sie die Futterumstellung schrittweise vor und sorgen Sie für ausreichend Unterschlupf. Bieten Sie ihm die Unterhaltung, die er braucht, und halten Sie ihn nach Möglichkeit nicht allein, sondern mit einer anderen Katze zusammen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass er sich nicht allein fühlt. Darüber hinaus mögen Katzen Spielzeug und Kratzbäume, die gegen Stress helfen.

    Wenn Sie umziehen oder ein anderes Tier adoptieren möchten, können Sie auf wohlriechende Wohlfühlstoffe zurückgreifen. In unserem Artikel über Pheromone für Katzen erklären wir, welche Wirkung sie haben und was es bei der Anwendung zu beachten gibt.

    Weiterlesen:  Lure Coursing: Der Sport für Hunde, die zum Jagen geboren sind | Pet Yolo

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert