Schwertträgerfische und Tigerbarben – Kann man sie im selben Aquarium halten?

swordtails tiger barbs

Tigerbarbenfische sind nicht die friedlichsten Fische, die es gibt. Dennoch sind sie unter bestimmten Bedingungen eine tolle Ergänzung für ein Süßwasser-Gesellschaftsaquarium.

Unabhängig davon, ob Sie Beckenkameraden für Ihre Tigerbarben auswählen oder planen, Tigerbarben zu einem bereits etablierten Gesellschaftsbecken hinzuzufügen, stellen Sie sicher, dass Sie die Kompatibilität zwischen den verschiedenen Arten prüfen.

Bestimmte Arten können aufgrund sehr unterschiedlicher Wasseranforderungen oder Anforderungen an die Beckeneinrichtung möglicherweise nicht kompatibel sein, andere Arten vertragen sich aufgrund ihres Temperaments einfach nicht.

Was ist mit Schwertträgerfischen und Tigerbarbenfischen? Vertragen sich Tigerbarben mit Schwertträgern? Können Schwertträgerfische und Tigerbarbenfische im selben Aquarium gehalten werden?

Ja, Schwertträger sind mit Tigerbarben kompatibel und Sie können sie im selben Aquarium halten.

Obwohl es sich um Arten handelt, die gut miteinander auskommen, wenn sie im selben Aquarium gehalten werden, gibt es ein paar Dinge, die man bei der Zusammenhaltung beachten sollte.

In diesem Artikel zur Fischverträglichkeit bespreche ich die Bedingungen, unter denen man Schwertträger zusammen mit Tigerbarben halten kann.

Schwertträgerfisch

Schwertträger vs. Tigerbarb

Weiblicher Schwertträgerfisch

Wenn Sie wie ich auf seltsam geformte Fische stehen, sind Schwertträger möglicherweise genau das Richtige für Sie. Ihr schwertförmiger Schwanz und ihr schlanker Körper machen sie zu einer interessanten Ergänzung für ein Gesellschaftsaquarium.

In freier Wildbahn sind diese Fische 10 bis 12 cm groß, in Gefangenschaft werden sie jedoch nicht so groß. Ihre Lebensdauer beträgt 3-5 Jahre.

Aufgrund selektiver Züchtung sind sie in mehreren Farben erhältlich. Die Variante mit rotem Körper und schwarzem Schwanz ist am weitesten verbreitet.

Weiterlesen:  Blinder Höhlensalmler – Artenprofil und Fakten

Was ihr Temperament angeht, sind Schwertträger ein gemischter Haufen – manche Fische können schüchtern und schüchtern sein, andere können aggressiv sein.

Die Aggressivität ist bei den Männchen dieser Art vorherrschend und sie sind besonders aggressiv gegenüber anderen Männchen.

Sie gelten als anfängerfreundliche Fische, die nicht zu groß werden und einen geringen Pflegeaufwand haben.

Was die Anforderungen an ihr Aquarium angeht, halten viele Aquarianer-Anfänger Schwertträger in kleinen Aquarien. Davon rate ich ab, da Schwertträger sehr aktive Fische sind, die frei im Becken herumschwimmen müssen.

Daher empfehle ich Ihnen, sich stattdessen für größere Becken zu entscheiden, in denen es auch einfacher ist, stabile Wasserwerte aufrechtzuerhalten.

Wählen Sie einen 20-Gallonen-Tank und erfüllen Sie die folgenden Wasserbedingungen im Tank:

  • Wassertemperatur: 73°F – 79°F
  • Wasserhärte: Mittlere Härte
  • Und Wasser-pH: ph 6,8-7,8

Obwohl dies die idealen Parameter sind, kann der Schwertträgerfisch in Wasser mit einer Temperatur von 65 °F und sogar 82 °F leben. Auch die Wasserhärte und der pH-Wert sind nicht so wichtig, dennoch ist es gut, ihnen ideale Bedingungen zu bieten.

Das Becken sollte mit dichten Pflanzen bepflanzt sein, um Weibchen, die sich vor der ständigen Verfolgung durch Männchen verstecken möchten, einen Versteckplatz zu bieten.

Schwertträger springen oft aus dem Tank. Stellen Sie daher sicher, dass Sie eine Tankabdeckung haben, die verhindert, dass sie herauskommen.

Da Männchen ständig Weibchen verfolgen, ist es am besten, die Anzahl der Männchen in einer Gruppe zu begrenzen und nur ein Männchen auf 3-4 Weibchen zu beschränken.

Schwertträgerfische gedeihen bei einer abwechslungsreichen Ernährung, aber es ist wichtig, ihnen auch genügend pflanzliche Nahrung anzubieten, da diese Fische in der Wildnis gerne Algen fressen.

Als Lebendgebärende vermehren sich diese Fische recht leicht und werden im Alter von 5 bis 6 Monaten fortpflanzungsfähig.

Weiterlesen:  Oranda – Der Goldfisch mit der großen Stirn

Tigerbarbenfisch

Tigerbarbe vs. Schwertträgerfisch

Tigerbarbenfisch

Als beliebte Süßwasserfische gelten Tigerbarben als robuste Fische, die genau wie unsere Schwertträgerfischfreunde einer Reihe von Wassertemperaturen standhalten können.

Ihr idealer Temperaturbereich (72 bis 78 F) und die Wasserbedingungen kommen denen des Schwertträgerfischs sehr nahe, so dass es kein Problem ist, sie zusammenzuhalten.

Im Gegensatz zu Schwertträgern, die gerne in Gruppen gehalten werden, aber keine Schwarmfische sind, handelt es sich bei Tigerbarben um Schwarmfische, die in großer Zahl (mindestens 6-7) gehalten werden sollten.

Der Grund für den großen Schwarm ist, dass Tigerbarben ansonsten aggressive Verhaltensweisen an den Tag legen, wie zum Beispiel an den Flossen anderer Fische knabbern oder ihre eigenen Artgenossen belästigen.

Was die Ernährung angeht, fressen Tigerbarben die meisten Futterarten: Flocken, gefroren oder gefriergetrocknet, Lebendfutter und auch etwas Gemüse.

Genau wie Schwertträger sind sie aktive Fische, die zum Schwimmen Freiraum benötigen und sich an einem großen bepflanzten Becken erfreuen.

Kleine Tanks sind für Tigerbarben die absolut schlimmste Gefahr. Beginnen Sie daher sicherheitshalber mit einem 30-Gallonen-Tank.

Ansonsten sind ein sauberes Aquarium mit gut sauerstoffhaltigem Wasser und ein sandiger Untergrund perfekt für Ihren Tigerbarbenfisch.

So halten Sie Schwertträgerfische und Tigerbarben im selben Aquarium

Wenn es um die Kompatibilität zwischen Tigerbarben und Schwertträgern geht, würde ich ihre Kompatibilität mit 9/10 bewerten.

Diese Fische haben ähnliche Wasser- und Futterbedürfnisse und auch ihre Persönlichkeiten ähneln sich sehr. Dennoch sind hier ein paar Dinge zu beachten, wenn man sie zusammenhält:

1. Halten Sie Tigerbarben in einem großen Schwarm

Wenn man Tigerbarben in geringer Zahl hält, verstärken sich ihre aggressiven Tendenzen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie sich mit anderen Fischen streiten.

Weiterlesen:  10 afrikanische Zwergfrosch-Panzerkameraden

Halten Sie einen großen Schwarm (ich würde mit 9-10 Widerhaken gehen) und Sie werden sehen, dass sie größtenteils unter sich bleiben.

2. Begrenzen Sie die Anzahl der männlichen Schwertträger im Becken

Schwertträger gelten im Allgemeinen als friedliche Fische, doch die Erfahrung lehrt uns etwas anderes. Aggressivität ist auch bei diesen Fischen ein Temperamentmerkmal, insbesondere bei den Männchen (und insbesondere bei den älteren).

Begrenzen Sie die Anzahl der Männchen im Becken und entscheiden Sie sich stattdessen für Weibchen.

3. Richten Sie ein ausreichend großes Aquarium ein

Ein großer Tank stellt sicher, dass Überfüllung kein Problem darstellt, was wiederum zu einer besseren Wasserqualität und stabileren Wasserparametern führt.

In überfüllten Becken neigen beide Arten eher zu aggressivem Verhalten.

Schlussbemerkungen

Durch die Erfüllung der oben beschriebenen Anforderungen und die Überwachung des Verhaltens im Aquarium wird sichergestellt, dass die beiden Arten friedlich im selben Aquarium koexistieren können.

Wenn Sie Probleme entdecken (z. B. dass ein Fisch an den Flossen eines anderen Fisches knabbert oder andere Fische verletzt), stellen Sie sicher, dass Sie die Fische, die Probleme im Aquarium verursachen, aussortieren.

Wenn Sie Ihr Bestes tun, um aggressive Tendenzen zu zügeln, ist es unwahrscheinlich, dass Sie Probleme damit haben, Tigerbarben und Schwertträger zusammenzuhalten.

Tigerbarb-Bild:

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert