Schottischer Terrier (Scottie) | Pet Yolo

Scottish terrier

Ein eleganter Schnurrbart, große Ohren und ein kompakter Körper auf kurzen Beinen prägen die typische Silhouette dieses kleinen Hundes aus Schottland. Das einzigartige Erscheinungsbild in Bezug auf den charismatischen Charakter hat die Fans dieser Rasse schnell wachsen lassen. Heute ist der Scottish Terrier (auch bekannt als Scottish Terrier oder Scottie) ein sehr beliebter Familien- und Stadthund.

Aussehen

Ein Scottish Terrier mit gepflegtem Fell ist mit bloßem Auge leicht zu unterscheiden, denn die Kurzbeinigen mit einem Gewicht von rund 10 Kilo und einer Widerristhöhe von 28 Zentimetern fallen durch ihr unvergessenes Äußeres auf: die spitzen Ohren auf einem Kopf positioniert, im Verhältnis zum Körper ziemlich langgestreckt, mit einem auffälligen Bart, der ihm einen etwas schmollenden Ausdruck verleiht. Es hat einen kompakten und muskulösen Körper und trägt seinen Schwanz aufrecht. Die weiche, dichte Unterwolle bildet in Kombination mit dem groben, drahtigen Deckhaar ein wasserabweisendes Fell. Die meisten Scottish Terrier sind schwarz, es gibt jedoch auch gestromte oder weizenfarbene Vertreter dieser Rasse.

Quelle

Der Scottish Terrier gehört zusammen mit dem eng verwandten Skye Terrier, dem West Highland White Terrier und dem Cairn Terrier zu den vier Terrierrassen Schottlands. Trotz des traditionellen Eindrucks, den der Scottie aufgrund seines Aussehens vermittelt, reicht der Ursprung dieser Rasse erst vor etwa 150 Jahren zurück. Die Vorfahren der heutigen Scotties stammten höchstwahrscheinlich aus der Gegend um Perthshire County und den schottischen Highlands, hatten aber nicht viel Ähnlichkeit mit dem heutigen Standard. Ihre Führer interessierten sich damals vor allem für ihre Jagdkünste: Die muskulösen, zahnstarken Terrier wurden zur Jagd auf Füchse, Dachse und Otter eingesetzt. Sie sollen längere Beine gehabt haben als die heutigen Scottish Terrier.

ein modischer Hund

Die Wurzeln des modernen Scottish Terrier lassen sich bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen, wo er in Aberdeen, Schottland, gezüchtet wurde. Daher wurde die Rasse zunächst auch Aberdeen Terrier genannt. 1879 nahmen diese Hunde zum ersten Mal an einer Hundeausstellung teil und wurden bald über ihr Herkunftsland hinaus berühmt. Vor allem in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelte sich der schwarze Scottish Terrier zu einem beliebten Modehund. Sogar im Weißen Haus lebten einige Vertreter der Rasse dank mehrerer Präsidenten der Vereinigten Staaten: Die Familie von Franklin D. Roosevelt lebte zusammen mit seinem geliebten Hund Fala. Der schottische Terrier Barney und Miss Beazley lebten dort Anfang des 21. Jahrhunderts mit Präsident George W. Bush.

Heute sieht man Scottish Terrier nur noch selten auf der Straße, aber die Rasse erfreut sich immer noch einer kleinen, aber treuen Fangemeinde. Scottish Terrier sind in ihrem offiziellen Herkunftsland, Großbritannien, sowie in den Vereinigten Staaten am weitesten verbreitet.

Scottie-Charakter

Der Scottish Terrier ist ein edler und ausgeglichener Hund, der seiner Familie stets treu ist. Andererseits schätzt er Fremde nicht so sehr und hält Abstand. Das gilt auch für unbekannte Hunde, ist aber weniger kämpferisch als die anderen Terrier. Dieser mutige Vierbeiner bewacht sein Revier, neigt aber nicht dazu, viel zu bellen. Der Scottie verliert nicht so schnell die Ruhe und gehört zu den entspanntesten Terrierrassen. Allerdings ist er immer unterwegs und nicht gerne allein. Was diesen ursprünglich für die Jagd gezüchteten Hund aus der Fassung bringen kann, ist potenzielle Beute: Denken Sie daran, dass er tief im Inneren einen Jagdtrieb hat und Sie ihn deshalb immer an der Leine führen sollten.

Erziehung für Terrier

Wie bei anderen Rassen üblich, gilt auch beim Terrier: Konsequenz ist der Schlüssel zum Erfolg. Aber Sie sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass selbst der bestgezüchtete Scottish Terrier niemals unterwürfig sein wird. Selbst wenn er Ihre Geduld auf die Probe stellt, setzen Sie ihn niemals unter Druck oder seien Sie hart zu ihm. Motivieren Sie Ihren Vierbeiner stets und halten Sie sich an die aufgestellten Regeln, so lässt sich der Scottish Terrier auch von lernwilligen Anfängern erziehen.

Weiterlesen:  Wie man einem Hund beibringt, überall zu bleiben | Pet Yolo

Aufgrund der Sturheit dieser Rasse kann das Training etwas länger dauern und die Terrierpersönlichkeit kommt oft zum Vorschein. Wichtig ist, im Team zu arbeiten. Es ist praktisch, dass diese Hunde eine Welpenschule und später eine Hundeschule besuchen. Der Kontakt zu anderen Vierbeinern sowie die frühzeitige Prägung und Vergesellschaftung im Züchterhaus verhindern, dass aus Ihrem Fellnasen ein Einzelgänger wird.

eine robuste Rasse

Kraniomandibuläre Osteopathie, eine erbliche Knochenerkrankung, ist in einigen Linien häufiger. Das Risiko dieser Erkrankung sowie des Scottie’s Cramp (einer anfallsartigen Störung der Bewegungskoordination) kann durch verantwortungsvolle Zucht stark reduziert werden.

Ältere Scottish Terrier entwickeln häufiger Blasenkrebs als andere Rassen. Männliche Hunde neigen zu einer vergrößerten Prostata, obwohl die Auswirkungen davon normalerweise vernachlässigbar sind, aber betroffene Hunde sollten regelmäßig untersucht werden. Zu beachten ist auch, dass die Rasse im fortgeschrittenen Alter zu erhöhten Leberwerten neigt, obwohl in vielen Fällen keine Lebererkrankung vorliegt. Daher haben betroffene Hunde eine normale Lebenserwartung. Die Ursache für dieses Missverhältnis der Werte ist noch nicht sicher geklärt, es wird jedoch eine Enzymstörung vermutet.

Generell ist die Rasse des Scottish Terriers sehr robust und kann bei ausreichend Bewegung und gesunder Ernährung über zwölf Jahre alt werden.

Futter für den Scottish Terrier

Kompakte Scottish Terrier neigen zu Übergewicht, daher ist es sehr wichtig, dass sie eine qualitativ hochwertige Ernährung haben, die sie mit allem versorgt, was sie brauchen. Egal ob Trockenfutter oder Nassfutter, wählen Sie ein Hundefutter mit viel hochwertigem Protein. Vermeiden Sie daher Lebensmittel mit billigen Füllstoffen wie Getreide, denn diese lassen das Sättigungsgefühl des Vierbeiners sehr kurz anhalten und führen häufig zu Unverträglichkeiten.

Das Beste ist, wenn der Scottie zum ersten Mal bei Ihnen zu Hause ankommt, geben Sie ihm noch einige Tage das gewohnte Futter. Sobald sich der Hund zu Hause fühlt, können Sie die Ernährung umstellen. Wichtig ist, dass Sie dies in Ruhe tun: Täglich etwas mehr von der neuen Nahrung unter die gewohnte mischen. Übertreiben Sie es nicht mit Snacks: Wenn Sie Ihren Vierbeiner mit einem Leckerli belohnen möchten, greifen Sie am besten zu Kroketten aus dem Futter ihrer Tagesration. Zahnpflege-Snacks oder -Kauartikel sowie ab und zu eine Portion Rindfleisch sind gesunde Leckerbissen, die zusätzlich die Zahnpflege unterstützen. Natürlich kann Ihr Scottish Terrier nicht ohne frisches Wasser auskommen.

Weiterlesen:  Monjita-Fisch (Gymnocorymbus ternetzi) | Pet Yolo

Pflege

Wie bei vielen anderen Hunderassen hat sich auch das Fell des Scottie im Laufe der Jahrzehnte stark verändert und erfordert heute deutlich mehr Pflege als seine jagdlichen Vorgänger. Das dichte Fell muss mindestens alle drei Monate in Form getrimmt werden. Dies ist wichtig, da Scottish Terrier nicht haaren und daher menschliche Hilfe benötigen, um abgestorbene Haare loszuwerden. Es ist am besten, die ersten paar Male einen Profi zu haben, idealerweise einen mit Scotties vertrauten Groomer, der die Haare Ihres schottischen Terriers schneidet. Nach genauem Hinsehen und dem Wissen um das gewünschte Ergebnis können lernwillige Hundeführer es mit Geduld und Sorgfalt versuchen.

Außerdem sollten Sie Ihr Fell mehrmals die Woche kämmen: zuerst komplett bürsten und dann wieder durchkämmen. Vor allem unter den Achseln und an den Hinterbeinen, da dort gerne Knoten entstehen. Damit Ihr Vierbeiner diese Pflegerituale genießen kann, ist es ratsam, ihn bereits im Welpenalter an regelmäßiges Kämmen und Bürsten zu gewöhnen. Falls es notwendig ist, ihn zu baden, stellen Sie sicher, dass Sie ein spezielles Shampoo für Hunde verwenden und dass der Pelzige vor dem Ausgehen vollständig trocken ist, insbesondere bei kaltem Wetter. Der Scottish Terrier gehört übrigens zu den Hunden, die kaum haaren. Auch die Zahnhygiene ist für das Wohlbefinden Ihres Hundes wichtig: Manche Scottie-Besitzer gewöhnen sie bereits ab dem Welpenalter an die tägliche Zahnpflege mit Hundezahnbürste und Zahnpasta und vermeiden so die Bildung von Zahnstein.

Kurzbeinübung

Der Scottish Terrier geht mit großer Begeisterung spazieren, hat aber keinen sportlichen Ehrgeiz. Auch seine kurzen Beine wären mittelfristig ein Problem. Allerdings liebt er es, die Natur zu entdecken und bleibt nicht auf dem Sofa liegen. Auch Sport ist möglich, wenn es beiden Spaß macht: Ein seiner Größe angepasster Agility-Parcours oder Joggen (nur wenn er voll entwickelt ist) sind gute Möglichkeiten, um diesen kleinen Hund, der viele Muskeln unter seinem Fell verbirgt, in Form zu halten. . Gehorsam kann auch für einige Menschen- und Scottie-Teams eine gute Unterhaltung sein. Darüber hinaus lieben Hunde dieser Rasse Spielzeug und Spiele im Allgemeinen, insbesondere Suchspiele.

Ausrüstung für den Scottish Terrier

Vor der Ankunft Ihres neuen Vierbeiners sollten Sie alles in seinem zukünftigen Zuhause vorbereiten. Dazu gehört die Grundausstattung: Besorgen Sie sich leicht zu reinigende Futter- und Wassernäpfe sowie bequeme Decken und Bettzeug. Auch ein der Größe des Hundes angepasstes Geschirr oder Halsband, eine Leine für den täglichen Ausflug und ggf. eine Suchleine für das Training dürfen nicht fehlen. Bei Autoausflügen ist es wichtig, dass der Hund sicher ist, entweder mit einer Trage oder mit Sicherheitsgurten oder Bügeln. Auch Autositzbezüge können hilfreich sein.

Natürlich dürfen auch einige Pflegeutensilien nicht fehlen: Eine Bürste und einen Kamm für den Hund und ein Hundeshampoo, sowie einen Zeckenentferner und einen Nagelknipser immer dabei haben. Es gibt viele Spielzeuge, mit denen Sie Ihren Vierbeiner nicht nur in jungen Jahren glücklich machen können. Da der Scottish Terrier neben den Highland Cows übrigens das Symbol Schottlands ist, gibt es zu diesem Hund viele lustige und niedliche Accessoires, die Scottie-Fans lieben: von Schmuck oder T-Shirts mit der typischen Silhouette bis hin zu original schottischen Butterkekse in Form eines schottischen Terriers.

einen schottischen Terrier besitzen

Dieser selbstbewusste Hund ist ideal für Menschen, die ihren Eigensinn akzeptieren und in die richtigen Bahnen lenken. Es fühlt sich in der Stadt genauso wohl wie auf dem Land, kann also auch in einer Wohnung aufbewahrt werden. Diese Rasse ist für Anfänger geeignet, es ist jedoch wichtig, mit Tipps zum speziellen Training für Terrier vorbereitet zu sein. Es ist ein idealer Begleiter für Familien und Singles, jung oder alt. Sie neigen jedoch dazu, nur zu einer Person eine besondere Bindung aufzubauen.

Weiterlesen:  Zentralasiatischer Schäferhund | Pet Yolo-Magazin

Für Kinder, die ihn respektvoll behandeln und ihn gehen lassen, wann er will, ist er ein hingebungsvoller Spielgefährte. Allerdings ist zu bedenken, dass diese Rasse nicht die richtige Wahl ist, wenn man einen kuscheligen Vierbeiner mit dem Bedürfnis zu gefallen sucht. Nur wer die typischen Eigenschaften des Terriers zu schätzen weiß, sollte sich einen dieser Hunde zulegen. Das Zusammenleben mit anderen Haustieren wie Katzen oder Meerschweinchen gelingt nur, wenn sie sich nach und nach daran gewöhnen. Idealerweise sollte sich der Scottie als Welpe an die Anwesenheit dieser Arten gewöhnen. Übrigens: Wenn Sie auf Reisen gehen, ist der Scottish Terrier ein sehr guter Begleiter für viele Urlaubsziele, wie z. B. Wandertouren. Auch viele Hotels akzeptieren bereits gut erzogene Hunde.

einen Züchter finden

Wenn Sie einen Scottie-Welpen haben möchten, sollten Sie zu einem seriösen Züchter gehen. Nur hier können Sie sicher sein, dass Ihre pelzige Zukunft ein echter Scottish Terrier ist. Die Grundvoraussetzung, um mit Hingabe und Wissen zu züchten, ist die Mitgliedschaft in einem Zuchtverband oder Verein. Die Kreuzung zweier Hunde der schottischen Terrierrasse ist nicht das Einzige, was benötigt wird. Vielmehr ist viel Wissen über Rassegesundheit, Typ und Charakter erforderlich, um das Zuchtziel zu erreichen. Spätestens nach acht Wochen ist Ihr Fellreif bereit, in sein neues Zuhause umzuziehen. Generell sollten Sie einen Heimtierausweis und einen Chip haben, entwurmt und geimpft sein. Denken Sie daran, die Impfstoffaktualisierungen einzuhalten.

Wenn Sie auf der Suche nach einem älteren Scottie sind, können Sie Ihr Glück in Ihrem örtlichen Tierheim versuchen. Von Zeit zu Zeit haben sie schottische Terrier, die aus verschiedenen Gründen ihr Zuhause verloren haben und ein neues suchen. Im Internet finden Sie auch Organisationen aus verschiedenen Ländern, die sich auf die Vermittlung von Schottischen Terriern in Not spezialisiert haben. Online-Suchmaschinen werden eine große Hilfe sein.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert