Sind Kampffische intelligente Haustiere?

betta fish intelligent

Sind Kampffische intelligente Haustiere? Die kurze Antwort auf diese Frage lautet: Ja, Kampffische sind kluge Fische, oder um es besser auszudrücken: Kampffische oder andere Fische sind intelligenter, als die meisten Menschen sie wahrnehmen.

Die Fische sind sich einig, dass sie nicht so hell sind wie einige andere Lebewesen, und es gibt Zweifel, ob es sich bei den Fischen um empfindungsfähige Lebewesen handelt. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse legen nahe, dass dies der Fall ist.

Darüber hinaus handelt es sich bei dem Fisch möglicherweise um eines der intelligentesten Wirbellosen überhaupt, was für manche Menschen überraschend sein dürfte. Natürlich können Fische nicht sprechen, weshalb sie manchmal als nicht so intelligent wahrgenommen werden wie andere Tiere, beispielsweise einige Säugetiere, aber die Wahrheit ist, dass Fische (und damit auch die Kampffische) ziemlich intelligent sind.

Obwohl die Beweise nicht schlüssig sind und es schwierig ist, Fische auf einer Intelligenzskala unter allen Lebewesen einzuordnen, werden sie aufgrund ihrer Intelligenz sicherlich oft unterschätzt.

Das zeigt sich bei den Kampffischen, denn ihre Intelligenz zeigt sich in ihrer Fähigkeit, Dinge zu lernen, ihren Besitzer zu erkennen und auf einen Reiz von außen zu reagieren. Dies allein zeigt, dass sie fühlende, bewusste Wesen sind.

Können Sie Ihrem Kampffisch etwas beibringen?

Natürlich kannst du; Bettas sind ziemlich intelligent und lernfähig. Alles, was Sie dazu brauchen, ist etwas Zeit und Mühe Ihrerseits und natürlich Ihre Entschlossenheit, dem Betta neue Dinge beizubringen. Sie können ihnen beispielsweise einen Anreiz geben, der den Kampffisch dazu antreiben kann, neue Dinge zu lernen.

Sie können Ihrem Kampffisch zum Beispiel beibringen, aus dem Wasser zu springen, was ein ganz einfacher Trick ist, indem Sie ein Pellet an Ihren Finger kleben und es über das Wasser halten. Nach einiger Zeit und Übung wird der Kampffisch springen, und Sie können ihm beibringen, jedes Mal höher und höher zu springen. Dies ist nur ein einfaches Beispiel, aber es gibt noch ausgefeiltere Möglichkeiten, Ihren Kampffisch zu trainieren.

Weiterlesen:  Sind Kampffische gut für Anfänger? 5 Dinge, die Sie wissen sollten

Es gibt Trainingskits, die Sie kaufen und verwenden können, um Ihrem Kampffisch etwas beizubringen. Diese Trainingssets enthalten alle wichtigen Dinge, die Sie zum Trainieren Ihrer Fische benötigen.

Kannst du mit deinem Betta spielen?

Klar, Essen kann man wieder als Anreiz nutzen. Die Chancen stehen gut, dass Ihr Kampffisch in Ihrem Aquarium ziemlich gelangweilt sein wird, insbesondere wenn er allein in einem leeren Aquarium gehalten wird. Normalerweise interagieren sie möglicherweise mit Panzerkameraden, aber wenn es keine Panzerkameraden gibt, können Sie mit dem Kampffisch interagieren und mit ihm spielen.

Ihr Fisch kann sich nicht nur langweilen, sondern möglicherweise sogar deprimiert und einsam werden. Das bedeutet, dass eine solche Stimulation auch Ihrerseits erwünscht ist. Ihr Betta wird sehr gerne mit Ihnen spielen und mit Ihnen interagieren, da es langweilig sein könnte.

Eine weitere tolle Sache an Bettas ist, dass sie Sie erkennen können – Ihr Gesicht, sogar Ihre Stimme. Dies kann durch die Vibrationen im Wasser erreicht werden. Das ist also eine weitere coole Sache an den Kampffischen, die Sie kennen sollten.

Kann Ihr Kampffisch depressiv sein?

So bizarr es auch klingen mag, Ihr Kampffisch kann mit der Zeit depressiv werden. Dies zeigt sich ähnlich wie bei Menschen – Kampffische verlieren das Interesse an Aktivitäten und neigen dazu, in der Nähe des Beckenbodens zu schweben und dabei ganz düster auszusehen. Sie neigen auch dazu, ihre Farbe zu verlieren, schwimmen seltener und wirken insgesamt viel weniger aktiv.

Wie also damit umgehen? Antidepressiva? Nein, es gibt keine Antidepressiva für Fische. Aber es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um dies zu verhindern. So können Sie beispielsweise mit Ihrem Fisch interagieren und ihn beschäftigen, auch wenn er alleine im Becken ist.

Weiterlesen:  Warum ändern Blutpapageienbuntbarsche ihre Farbe?

Sie können einige schwarze Würmer oder Daphnien in das Aquarium legen, die der Kampffisch zu jagen versucht. Zumindest ist es eine Form der Ablenkung und Aktivität. Sie können es auch ablenken und damit spielen, was eine hervorragende Möglichkeit ist, es vor Depressionen zu bewahren.

Die Tatsache, dass Bettas depressiv werden können, ist nur ein weiterer Hinweis darauf, dass sie über eine gewisse geistige Existenz und ein gewisses Bewusstsein verfügen.

Werden Kampffische einsam?

Dieser Faktor hängt mit Depressionen zusammen, und ja, Kampffische können in Ihrem Aquarium einsam werden. Dies kann insbesondere dann passieren, wenn Ihr Kampffisch alleine in den Behälter gesetzt wird oder wenn der Tank überhaupt kein Grün enthält. Glücklicherweise kann man dafür etwas tun.

Sorgen Sie zum Beispiel dafür, dass das Aquarium zumindest etwas begrünt wird. Das ist das Mindeste, was Sie tun können. Sie können dort auch ein paar Schnecken hineinsetzen oder sogar einen Fischpartner in Betracht ziehen. Es kann schwierig sein, sie davon abzuhalten, aggressiv zu werden, aber zumindest gibt es eine gewisse Interaktion.

Schließlich sollten Sie so viel wie möglich mit Ihrem Kampffisch interagieren, damit er nicht einsam wird. Versuchen Sie, damit zu spielen, oder bieten Sie ihm Aktivitäten wie die Jagd an.

Wie halten Sie Ihren Betta-Fisch glücklich?

Die Wasserqualität und -pflege sind hier natürlich essenziell und sollten selbsterklärend sein. Das ist die Basis für einen glücklichen Fisch. Dann können Sie Ihre Fische auf viele Arten stimulieren. Du kannst ihm zum Beispiel neue Tricks beibringen oder ihm beibringen, bestimmte Dinge auszuführen. Sie können auch damit spielen und es so aktiv wie möglich halten, um zu verhindern, dass es deprimiert wird.

Weiterlesen:  stachelig | Pet Yolo-Magazin

Kampffische können sehr an ihren Besitzern hängen, also versuchen Sie, diese Liebe Ihrem Kampffisch zurückzugeben. Wenn Sie ihnen gute Pflege, angemessene Wartung, hochwertiges Futter und etwas Anregung Ihrerseits bieten, sind Sie auf einem hervorragenden Weg, Ihre Fische glücklich zu machen.

Abschluss

Kampffische sind recht intelligente Lebewesen. Manchmal werden Fische als nicht ganz so schlau angesehen wie andere Lebewesen, aber das ist ein weit verbreitetes Missverständnis. Ihre Fische besitzen die Fähigkeit, sich mit Ihnen zu verbinden, emotionale Zustände auszudrücken und haben sogar die Fähigkeit, Sie zu erkennen.

Stimulation ist der Schlüssel zur Zufriedenheit Ihrer Fische. Versuchen Sie daher, so viel wie möglich mit Ihren Kampffischen zu interagieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert