Wer sind die singenden Tiere außer Vögeln?

animaux chante 102331 1200 738

Wer sind die singenden Tiere außer Vögeln?

Wenn Sie an singende Tiere denken, kommen Ihnen wahrscheinlich als Erstes Vögel in den Sinn. Ihre meist melodischen und abwechslungsreichen Lieder sind ein Erkennungsmerkmal für sie. Sie sind faszinierend und wurden daher schon lange untersucht. Sie sind jedoch nicht die einzigen Tiere, die singende Geräusche erzeugen können. Der Zweck dieses Artikels besteht darin, Ihnen andere Tiere vorzustellen, von denen Sie die meisten sicherlich kennen. Wir werden wahrscheinlich nicht erschöpfend sein, aber die Idee ist, Sie mit dem Reichtum und den Wundern der Natur zu konfrontieren. Bevor wir näher darauf eingehen, wollen wir definieren, was das Singen bei Tieren ist. Es unterscheidet sich vom menschlichen Singen insofern, als letzteres es zu einer eigenständigen Kunst für diejenigen gemacht hat, die alle seine Feinheiten zu beherrschen wissen.

Definition von Gesang

Singen wird als eine Form der Kommunikation definiert, die durch eine Reihe von Klängen gekennzeichnet ist, die rhythmisch und melodisch organisiert sind und oft eine sich wiederholende Struktur aufweisen. Die Komplexität der Gesänge kann je nach Art erheblich variieren.

Das Lied besteht aus einer Folge regelmäßiger oder unregelmäßiger Klänge, die einem bestimmten Rhythmus folgen. Die Variationen in Tonhöhe oder Ton bilden ein erkennbares und allgemein angenehmes Ganzes, genannt Melodie. Wir können unterscheiden sich wiederholende Muster.

Durch das Singen können Tiere miteinander kommunizieren, oft um ihre Anwesenheit oder ihren emotionalen Zustand zu signalisieren. Viele Lieder werden verwendet, um während der Paarungszeit Sexualpartner anzulocken. Lieder können auch dazu verwendet werden, ein Territorium gegen Eindringlinge abzugrenzen. Schließlich hilft der Gesang bei bestimmten Meerestieren wie Walen und Delfinen bei der Navigation und beim Erkennen von Beute oder Hindernissen.

Das Lied der Wale

Dieses Lied ist für jede Walart spezifisch. Sie wissen wahrscheinlich, dass Geräusche beim Menschen durch die Lungenluft erzeugt werden, die durch den Kehlkopf ausgeatmet wird, wo sich die Stimmbänder befinden. Diese öffnen und schließen sich und erzeugen eine Vibration, die die Luftsäule moduliert. Kehle, Zunge und Lippen formen die Laute.

Bei Walen erfolgt die Tonerzeugung anders. Beachten Sie, dass der Mechanismus bei Odontoceten (Zahnwalen, zu denen auch Delfine gehören) und bei Mysticetes (Bartenwalen, einschließlich Blauwalen) unterschiedlich ist.

Bei Odontoceten werden Geräusche durch den Durchgang von Luft durch eine anatomische Struktur im Kopf erzeugt, die als „Odontocetes“ bezeichnet wird phonische Lippen oder Affenschnauze, die mit menschlichen Nasengängen verglichen werden kann. Alle Zahnwale, mit Ausnahme des Pottwals, haben zwei Paar Lautlippen und können daher zwei Laute unabhängig voneinander abgeben. Die dabei entstehende Schwingung kann, genau wie der Mensch mit seinem Kehlkopf, vom Tier mit großer Präzision kontrolliert werden. Odontoceten erzeugen keine niederfrequenten Töne, die als Walgesänge bekannt sind. Sie produzieren Klicken Und pfeifen unter Delfinen bekannt. Für die Echoortung werden im Allgemeinen einzelne Klicks verwendet, während für die Kommunikation eine Reihe von Klicks und Pfiffen verwendet wird. Wir sind weit davon entfernt, die Bedeutung dieser Geräusche zu verstehen, selbst bei gut untersuchten Tieren wie Delfinen.

Mysticetes haben keine phonische Lippenstruktur. Ihr Kehlkopf scheint stärker einzugreifen, allerdings ist der Vorgang nicht wirklich vergleichbar mit dem, was beim Menschen passiert. Wale sind tatsächlich in der Lage, Geräusche zu erzeugen, ohne auszuatmen, und zwar durch ein System der Luftübertragung zwischen der Lunge und den Kehlkopfbeuteln in einem geschlossenen Kreislauf.

Walgesänge sind oft in sich wiederholenden Mustern strukturiert, ähnlich den Versen in einem menschlichen Lied. Diese Muster können sich im Laufe der Zeit weiterentwickeln und so eine Art Musikkultur in den Walpopulationen schaffen.

Das Lied der Heuschrecken und Zikaden

Heuschrecken produzieren sogenannte a Stridulation. Sie verfügen über spezielle Strukturen zur Erzeugung dieser Klänge. Die Vorderflügel (die Flügeldecken) haben Kämme oder Klingen, während die Hinterbeine Zahnreihen haben, die Kämme genannt werden. Um ein Geräusch zu erzeugen, reibt die Heuschrecke die Kämme ihrer Hinterbeine an den Blättern ihrer Vorderflügel. Diese schnelle und wiederholte Bewegung erzeugt akustische Vibrationen. Die Flügel der Heuschrecke wirken als Verstärker und erhöhen die Reichweite und Intensität der erzeugten Geräusche.

Die Geräusche von Grillen sind keine zufälligen Geräusche. Der Gesang der Männchen soll vor allem Weibchen anlocken. Jede Heuschreckenart hat einen bestimmten Gesang, der es den Weibchen ermöglicht, Männchen ihrer eigenen Art zu erkennen. Die Qualität und Komplexität des Liedes zeigen die Kraft und Gesundheit des Männchens an und beeinflussen so die Wahl des Weibchens. Ein empfängliches Weibchen antwortet mit einem kurzen Schritt.

Stridulation wird auch bei anderen Arthropoden beobachtet, beispielsweise bei bestimmten Arten von Tarantel. Bei ihnen dient die Stridulation als Warnung für ein mögliches Raubtier.

Bei den Zikaden singen nur die Männchen. Er tut dies, um die Anwesenheit eines Raubtiers zu signalisieren, um ein anderes Männchen abzuwehren oder im Gefahrenfall. Was wir „Zikadengesang“ nennen, zielt darauf ab, Weibchen anzulocken und ihnen dann den Hof zu machen.

Die Zikade zimbuliert. Dieser charakteristische Klang wird durch Membranen, sogenannte Becken, erzeugt, die sich an der Basis der Flügel befinden. Muskeln lassen sie bis zu 900 Mal pro Sekunde vibrieren. Der Ton wird im Bauchraum verstärkt. Erst bei Temperaturen über 22°C sind die Becken ausreichend flexibel. Aus diesem Grund hört man in Sommernächten normalerweise keinen Gesang einer Zikade.

Gesang bei Amphibien

Frösche und Kröten sind für ihre nächtlichen Lautäußerungen bekannt, die den Klangraum von Feuchtgebieten füllen können. Ihre krächzend sind dank spezialisierter Strukturen möglich. Männer erzeugen Töne im Kehlkopf, wo die Stimmbänder mit der aus der Lunge ausgestoßenen Luft vibrieren. Dehnbare Membranen unter der Kehle oder an den Seiten des Kopfes, sogenannte Stimmbeutel, blähen sich wie Ballons auf, um Geräusche zu verstärken. Die Arten zeichnen sich durch unterschiedliche Kehlkopfstrukturen und Stimmbeutel aus, was die Vielfalt der erzeugten Geräusche erklärt.

Männchen quaken hauptsächlich, um während der Brutzeit Weibchen anzulocken. Das Krächzen dient als akustisches Signal, das die Anwesenheit, Größe und Kraft des Männchens anzeigt und so die Entscheidungen der Weibchen beeinflusst.

Singen unter Fischen

Wir kennen drei Mechanismen zur Erzeugung akustischer Signale bei Fischen. Erwähnen wir zunächst den okellierten Umbrine (Sciaenops ocellatus), der während der Brutzeit Geräusche von sich gibt, die kraftvoll sind und an einen Trommelklang erinnern. Wissenschaftler haben in seinem Körper in der Bauchhöhle sogenannte Schallmuskeln identifiziert. Sie ziehen sich sehr schnell zusammen und verursachen Vibrationen, die durch die Schwimmblase verstärkt werden, die dann die Rolle eines Resonanzkastens übernimmt.

Auch Fische sind dazu in der Lage zwitschern. Um sie herzustellen, reiben sie zwei harte Elemente wie Zähne oder Knochen aneinander. Bei bestimmten Welsarten werden Stridulationen durch Reibung zwischen der Brustflosse und dem Schultergürtel erzeugt.

Eine Vibration kann auch durch den Durchgang einer Flüssigkeit (Wasser oder Luft) durch einen Teil des Tierkörpers erzeugt werden. Beispielsweise werden beim Hering Geräusche durch das Ausstoßen von Gasblasen durch den Anus erzeugt. Die Luft wurde zunächst an der Oberfläche geschluckt, in den Magen und die Schwimmblase geleitet. Die Autoren einer 2003 veröffentlichten schwedischen Studie zu diesem Thema nannten diese Geräusche „pulsierendes Zirpen“. Dabei handelt es sich um Serien von 7 bis 50 Pulsationen mit einer Frequenz von 4 bis 3 kHz. Diese Geräusche sind mit der Erzeugung von Blasen (mit einem Radius) verbunden (zwischen 0,5 und 1,5 mm), die von Heringsschwärmen zur Schaffung einer Barriere gegen Raubtiere oder zur innerartlichen Kommunikation genutzt werden könnten.

Diese Lieder machen letztlich nur einen Teil der Naturgeräusche aus. Diese bilden eine komplexe Symphonie, wie eine Klanghülle, die für diejenigen verstörend wirken kann, die nicht über das nötige Wissen verfügen, um sie zu entschlüsseln. Letztlich kann jeder Landschaft eine bestimmte Atmosphäre zugeordnet werden.

Für diejenigen, die eintauchen und sich die Zeit nehmen, diese Klänge zu verstehen, bietet die Natur ein zutiefst bereicherndes Sinneserlebnis. Jedes Geräusch hat seine Daseinsberechtigung. Indem man lernt, diese Geräusche zu erkennen und wertzuschätzen, ist es möglich, die Natur aus einer anderen Perspektive zu verstehen. Geräusche, die zunächst als befremdlich oder störend empfunden werden könnten, werden zu Zeichen, die von der Lebendigkeit der Umgebung zeugen.

Letztendlich können die Geräusche der Natur nicht nur Hintergrundgeräusche sein, sondern zu immersiver Musik werden, die die Seele berührt. Sie bereichern das Naturerlebnis und führen uns dazu, uns wieder tief mit unserer Umwelt zu verbinden.

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 16.06.2024 Wal

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Der Präriehund: Wer ist er? Kann es als NAC betrachtet werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert